Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

nie vorgekommen. Es giebt übrigens Menschen, die stärkere
Augen haben, als andere: so versichert Benzenberg, dass er
einen Herrn v. Eschwege in Göttingen gekant habe, der bei Tagee
den Regulus (einen Stern erster Grösse) sah, und andre, die
die Jupitertrabanten mit blossen Augen sahen (Encke
versichert, dass er auch die Jupitertrabanten mit unbewafnetem
Auge sehn kann.) So haben Herr Bonpland und ich den
Jupiter noch 18 Minuten nach Sonnenaufgang unter
den Tropen gesehn. Venus möchte noch am leichtesten bei
Tage erkant werden, wodurch es indess erschwert wird, sie
zu sehn, ist der Umstand, dass man selten den Platz,
wo sie zu suchen ist, genau anzugeben vermag, und durch
das Suchen eine Beweglichkeit des Auges bewirkt wird,
die das Auffinden erschwert. Scheiben sieht man unter
einem Winkel von 1 Min: Baumstämme von 15-18 Sek.
Ableiter von 25 Sek. Ich sah Herrn Bonpland in weissen
Kleidern auf dem schwarzen Trapezitgestein des Cha-
puza, unter einem Winkel von 5-6 Sek. wozu indes der

nie vorgekommen. Es giebt übrigens Menschen, die stärkere
Augen haben, als andere: so versichert Benzenberg, dass er
einen Herrn v. Eschwege in Göttingen gekant habe, der bei Tagee
den Regulus (einen Stern erster Grösse) sah, und andre, die
die Jupitertrabanten mit blossen Augen sahen (Encke
versichert, dass er auch die Jupitertrabanten mit unbewafnetem
Auge sehn kann.) So haben Herr Bonpland und ich den
Jupiter noch 18 Minuten nach Sonnenaufgang unter
den Tropen gesehn. Venus möchte noch am leichtesten bei
Tage erkant werden, wodurch es indess erschwert wird, sie
zu sehn, ist der Umstand, dass man selten den Platz,
wo sie zu suchen ist, genau anzugeben vermag, und durch
das Suchen eine Beweglichkeit des Auges bewirkt wird,
die das Auffinden erschwert. Scheiben sieht man unter
einem Winkel von 1 Min: Baumstämme von 15–18 Sek.
Ableiter von 25 Sek. Ich sah Herrn Bonpland in weissen
Kleidern auf dem schwarzen Trapezitgestein des Cha-
puza, unter einem Winkel von 5–6 Sek. wozu indes der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="session" n="12">
          <p><pb facs="#f0130" n="63v"/>
nie vorgekommen. Es giebt übrigens Menschen, die stärkere<lb/>
Augen haben, als andere: so versichert <persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-119019930 http://d-nb.info/gnd/119019930">Benzenberg</persName>, dass er<lb/>
einen <choice><abbr>H&#xFFFC;.</abbr><expan resp="#CT">Herrn</expan></choice> <persName resp="#CT" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-116569611 http://d-nb.info/gnd/116569611">v. Eschwege</persName> in Göttingen gekant habe, der bei Tagee<lb/>
den Regulus (einen Stern erster Grösse) sah, und andre, die<lb/>
die <choice><orig>Juppiter</orig><reg resp="#CT">Jupiter</reg></choice>trabanten mit blossen Augen sahen (<persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-116471727 http://d-nb.info/gnd/116471727">Encke</persName><lb/>
versichert, dass er auch die <choice><abbr><choice><orig>Jupp.</orig><reg resp="#CT">Jup.</reg></choice>trab.</abbr><expan resp="#CT">Jupitertrabanten</expan></choice> mit unbewafnetem<lb/>
Auge sehn kann.) So haben <choice><abbr>H&#xFFFC;.</abbr><expan resp="#CT">Herr</expan></choice> <persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118661604 http://d-nb.info/gnd/118661604">Bonpland</persName> und ich den<lb/><choice><orig>Juppiter</orig><reg resp="#CT">Jupiter</reg></choice> noch 18 Minuten nach Sonnenaufgang unter<lb/>
den Tropen gesehn. Venus möchte noch am leichtesten bei<lb/>
Tage erkant werden, wodurch es indess erschwert wird, sie<lb/>
zu sehn, ist der Umstand, dass man selten den Platz,<lb/>
wo sie zu suchen ist, genau anzugeben vermag, und durch<lb/>
das Suchen eine Beweglichkeit des Auges bewirkt wird,<lb/>
die das Auffinden erschwert. Scheiben sieht man unter<lb/>
einem Winkel von 1 Min: Baumstämme von 15&#x2013;18 Sek.<lb/>
Ableiter von 25 Sek. Ich sah <choice><abbr>H&#xFFFC;.</abbr><expan resp="#CT">Herrn</expan></choice> <persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118661604 http://d-nb.info/gnd/118661604">Bonpland</persName> in weissen<lb/>
Kleidern auf dem schwarzen Trapezitgestein des Cha-<lb/>
puza, unter einem Winkel von 5&#x2013;6 Sek. wozu indes der<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63v/0130] nie vorgekommen. Es giebt übrigens Menschen, die stärkere Augen haben, als andere: so versichert Benzenberg, dass er einen H. v. Eschwege in Göttingen gekant habe, der bei Tagee den Regulus (einen Stern erster Grösse) sah, und andre, die die Juppitertrabanten mit blossen Augen sahen (Encke versichert, dass er auch die Jupp.trab. mit unbewafnetem Auge sehn kann.) So haben H. Bonpland und ich den Juppiter noch 18 Minuten nach Sonnenaufgang unter den Tropen gesehn. Venus möchte noch am leichtesten bei Tage erkant werden, wodurch es indess erschwert wird, sie zu sehn, ist der Umstand, dass man selten den Platz, wo sie zu suchen ist, genau anzugeben vermag, und durch das Suchen eine Beweglichkeit des Auges bewirkt wird, die das Auffinden erschwert. Scheiben sieht man unter einem Winkel von 1 Min: Baumstämme von 15–18 Sek. Ableiter von 25 Sek. Ich sah H. Bonpland in weissen Kleidern auf dem schwarzen Trapezitgestein des Cha- puza, unter einem Winkel von 5–6 Sek. wozu indes der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Anmerkungen

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/130
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 63v. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/130>, abgerufen am 05.07.2022.