Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Philolaus darüber sagt. Ehe wir d[as]
nähern anführen wird es von Jnteresse
sein zu untersuchen, was wir mit Sicher-
Was kann
man mit Sicherheit
auf dem Monde
sehen.

heit von hier aus sehen können. Lond[on]
ist Zb. die größte Stadt in Europa, sie
ist 5 engl. Meilen lang u. 3 Ml. breit u. ha[t]
ungefähr 7/10 geogr. 17 Ml. Flächeninhalt.
Durch eine einfache Rechnung kann man Gegen-
stände von 1800 Fuß messen, obwohl ma[n]
kleinere Gegenstände erblickt ohne sie gr[ade]
messen zu können, in einer Höhe von 6-700.
Einen Raum vom Bibliothek-Gebäude bis
zum nächsten Thurm des Gensd'armes Markts
würde man daher bei gehöriger Lichtstä[rke]
als einen kleinen Punkt betrachten können[.]
Wenn man daher auch wirklich Städte v[on]
der Größe Londons erblicken, u. selbst [Ge-]
bäude wie die Pyramiden in Egypte oder
d. Straßburgen Thurm als Punkte sehen mö[ch-]
te, so ist es doch jedenfalls unmöglich V[er-]
änderungen
dabei wahrzunehmen u. die [unleserliches Material]
nen Linien zu unterscheiden, u. zugleich un[mög-]
lich Kunst- u. Naturwerke zu unterscheiden
wenn wie Zb. in den Vogesen eine Reihe [Ba-]
saltfelsen sich aufthürmen. Wenn in neu[erer]
Zeit Manche nicht nur unternommene Bauten v[on]
den Selenitbewohnern wahrgenommen habe[n]
u. Landstraßen sahen, wo sich lebende
Wesen begegnen, ja Felder die geack[ert]
wurden bemerkten u. brunkresse an Quel[len]
selbst fanden, so gehört dies alleinig [in]
das Gebiet der Einbildungskraft.

Atmosphäre
desselben.

Die Atmosphäre des Mondes ist so ger[ing,]

daß

Philolaus darüber ſagt. Ehe wir d[as]
nähern anführen wird es von Jntereſſe
ſein zu unterſuchen, was wir mit Sicher-
Was kañ
man mit Sicherheit
auf dem Monde
ſehen.

heit von hier aus ſehen köñen. Lond[on]
iſt Zb. die größte Stadt in Europa, ſie
iſt 5 engl. Meilen lang u. 3 Ml. breit u. ha[t]
ungefähr 7/10 geogr. 17 Ml. Flächeninhalt.
Durch eine einfache Rechnung kañ man Gegen-
ſtände von 1800 Fuß meſſen, obwohl ma[n]
kleinere Gegenſtände erblickt ohne ſie gr[ade]
meſſen zu köñen, in einer Höhe von 6–700.
Einen Raum vom Bibliothek-Gebäude bis
zum nächſten Thurm des Gensd’armes Markts
würde man daher bei gehöriger Lichtſtä[rke]
als einen kleinen Punkt betrachten köñen[.]
Weñ man daher auch wirklich Städte v[on]
der Größe Londons erblicken, u. ſelbſt [Ge-]
bäude wie die Pyramiden in Egypte oder
d. Straßburgen Thurm als Punkte ſehen mö[ch-]
te, ſo iſt es doch jedenfalls unmöglich V[er-]
änderungen
dabei wahrzunehmen u. die [unleserliches Material]
nen Linien zu unterſcheiden, u. zugleich un[mög-]
lich Kunſt- u. Naturwerke zu unterſcheiden
weñ wie Zb. in den Vogesen eine Reihe [Ba-]
ſaltfelsen ſich aufthürmen. Weñ in neu[erer]
Zeit Manche nicht nur unternom̃ene Bauten v[on]
den Selenitbewohnern wahrgenom̃en habe[n]
u. Landſtraßen ſahen, wo ſich lebende
Wesen begegnen, ja Felder die geack[ert]
wurden bemerkten u. brunkreſſe an Quel[len]
ſelbſt fanden, ſo gehört dies alleinig [in]
das Gebiet der Einbildungskraft.

Atmoſphäre
deſſelben.

Die Atmoſphäre des Mondes iſt ſo ger[ing,]

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_841" next="#Ms_germ_fol_842">
        <div type="session" n="23">
          <p><pb facs="#f0148" n="144."/><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118791974 http://d-nb.info/gnd/118791974">Philolaus</persName></hi> darüber &#x017F;agt. Ehe wir d<supplied reason="damage" resp="#BF">as</supplied><lb/>
nähern anführen wird es von Jntere&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;ein zu unter&#x017F;uchen, <hi rendition="#u">was wir mit Sicher-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#b #u">Was kan&#x0303;<lb/>
man mit Sicherheit<lb/>
auf dem Monde<lb/>
&#x017F;ehen.</hi><lb/></note><hi rendition="#u">heit von hier aus &#x017F;ehen kön&#x0303;en</hi>. Lond<supplied reason="damage" resp="#BF">on</supplied><lb/>
i&#x017F;t Zb. die größte Stadt in Europa, &#x017F;ie<lb/>
i&#x017F;t 5 engl. <choice><abbr>Meil&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Meilen</expan></choice> lang u. 3 Ml. breit u. ha<supplied reason="damage" resp="#BF">t</supplied><lb/>
ungefähr <hi rendition="#sup">7</hi>/<hi rendition="#sub">10</hi> geogr. 17 Ml. Flächeninhalt.<lb/>
Durch eine einfache Rechnung kan&#x0303; man Gegen-<lb/>
&#x017F;tände von 1800 Fuß me&#x017F;&#x017F;en, obwohl ma<supplied reason="damage" resp="#BF">n</supplied><lb/>
kleinere Gegen&#x017F;tände erblickt ohne &#x017F;ie gr<supplied reason="damage" resp="#BF">ade</supplied><lb/><choice><abbr>me&#x017F;&#x017F;&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">me&#x017F;&#x017F;en</expan></choice> zu kön&#x0303;en, in einer Höhe von 6&#x2013;700.<lb/><choice><abbr>Ein&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Einen</expan></choice> Raum vom Bibliothek-Gebäude bis<lb/>
zum näch&#x017F;ten Thurm des <hi rendition="#aq">Gensd&#x2019;armes</hi> Markts<lb/>
würde man daher bei gehöriger Licht&#x017F;<supplied reason="damage" resp="#BF">rke</supplied><lb/>
als einen kleinen Punkt betrachten <choice><abbr>kön&#x0303;<supplied reason="damage" resp="#BF">&#xFFFC;</supplied></abbr><expan resp="#BF">kön&#x0303;en</expan></choice><supplied reason="damage" resp="#BF">.</supplied><lb/>
Wen&#x0303; man daher auch wirklich Städte v<supplied reason="damage" resp="#BF">on</supplied><lb/>
der Größe Londons erblicken, u. &#x017F;elb&#x017F;t <supplied reason="damage" resp="#BF">Ge-</supplied><lb/>
bäude wie die <choice><abbr>Pyramid&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Pyramiden</expan></choice> in Egypte oder<lb/>
d. Straßburgen Thurm als Punkte &#x017F;ehen mö<supplied reason="damage" resp="#BF">ch-</supplied><lb/>
te, &#x017F;o i&#x017F;t es doch jedenfalls unmöglich <choice><abbr>V<supplied reason="damage" resp="#BF">er-</supplied><lb/>
änderung&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">V<supplied reason="damage" resp="#BF">er-</supplied><lb/>
änderungen</expan></choice> dabei <choice><abbr>wahrzunehm&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">wahrzunehmen</expan></choice> u. die <gap reason="illegible"/><lb/>
nen Linien zu unter&#x017F;cheiden, u. zugleich un<supplied reason="damage" resp="#BF">mög-</supplied><lb/>
lich Kun&#x017F;t- u. Naturwerke zu unter&#x017F;cheiden<lb/>
wen&#x0303; wie Zb. in den Vogesen eine Reihe <supplied reason="damage" resp="#BF">Ba-</supplied><lb/>
&#x017F;altfelsen &#x017F;ich aufthürmen. Wen&#x0303; in neu<supplied reason="damage" resp="#BF">erer</supplied><lb/>
Zeit Manche nicht nur unternom&#x0303;ene <choice><abbr>Baut&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Bauten</expan></choice> v<supplied reason="damage" resp="#BF">on</supplied><lb/>
den Selenitbewohnern <choice><abbr>wahrgenom&#x0303;&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">wahrgenom&#x0303;en</expan></choice> habe<supplied reason="damage" resp="#BF">n</supplied><lb/>
u. Land&#x017F;traßen &#x017F;<unclear reason="illegible" cert="high" resp="#BF">a</unclear>hen, wo &#x017F;ich lebende<lb/>
Wesen begegnen, ja Felder die geack<supplied reason="damage" resp="#BF">ert</supplied><lb/><choice><abbr>wurd&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">wurden</expan></choice> <choice><abbr>bemerkt&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">bemerkten</expan></choice> u. <unclear reason="illegible" resp="#textloop">brunkre&#x017F;&#x017F;e</unclear> an Quel<supplied reason="damage" resp="#BF">len</supplied><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t fanden, &#x017F;o gehört dies alleinig <supplied reason="damage" resp="#BF">in</supplied><lb/>
das Gebiet der Einbildungskraft.</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#u">Atmo&#x017F;phäre<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben.</hi><lb/></note>Die <hi rendition="#u">Atmo&#x017F;phäre</hi> des Mondes i&#x017F;t &#x017F;o ger<supplied reason="damage" resp="#BF">ing,</supplied><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">daß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144./0148] Philolaus darüber ſagt. Ehe wir das nähern anführen wird es von Jntereſſe ſein zu unterſuchen, was wir mit Sicher- heit von hier aus ſehen köñen. London iſt Zb. die größte Stadt in Europa, ſie iſt 5 engl. Meil lang u. 3 Ml. breit u. hat ungefähr 7/10 geogr. 17 Ml. Flächeninhalt. Durch eine einfache Rechnung kañ man Gegen- ſtände von 1800 Fuß meſſen, obwohl man kleinere Gegenſtände erblickt ohne ſie grade meſſ zu köñen, in einer Höhe von 6–700. Ein Raum vom Bibliothek-Gebäude bis zum nächſten Thurm des Gensd’armes Markts würde man daher bei gehöriger Lichtſtärke als einen kleinen Punkt betrachten köñ. Weñ man daher auch wirklich Städte von der Größe Londons erblicken, u. ſelbſt Ge- bäude wie die Pyramid in Egypte oder d. Straßburgen Thurm als Punkte ſehen möch- te, ſo iſt es doch jedenfalls unmöglich Ver- änderung dabei wahrzunehm u. die _ nen Linien zu unterſcheiden, u. zugleich unmög- lich Kunſt- u. Naturwerke zu unterſcheiden weñ wie Zb. in den Vogesen eine Reihe Ba- ſaltfelsen ſich aufthürmen. Weñ in neuerer Zeit Manche nicht nur unternom̃ene Baut von den Selenitbewohnern wahrgenom̃ haben u. Landſtraßen ſahen, wo ſich lebende Wesen begegnen, ja Felder die geackert wurd bemerkt u. brunkreſſe an Quellen ſelbſt fanden, ſo gehört dies alleinig in das Gebiet der Einbildungskraft. Was kañ man mit Sicherheit auf dem Monde ſehen. Die Atmoſphäre des Mondes iſt ſo gering, daß Atmoſphäre deſſelben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/148
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 144.. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/148>, abgerufen am 18.08.2022.