Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

von einerlei Steinart gewählt werden könnten.

b. über die innere
Wärme des Erdkör-
pers.

Wir kommen jetzt zur Wärme des Erdkör-
pers.
Drei Quellen sind vorhanden, aus
denen sich diese entwickelt. 1., Durch
Quellen der
Wärme.

die Sonnenstrahlen, die nach der Größe
des Einfallswinkels,
der Dauer u. Stärke
des Lichts, eine versch. Wärme veranlaßen
1 u. 2.
2., Durch die Ausstrahlung aller Gestirne.
Offenbar ist eine bedeutende Quantität
Wärme im Welt-
raume.

Wärme im Weltraume vorhanden; denn
wenn dies nicht wäre; so müßte endlich
die absolute Kälte, unsere Wärme voll-
kommen verzehren. Sehr wahrscheinlich
ist die Quantität der Wärme im Welt-
raume gleich der, unserer Polargegenden
u. etwa 8° Reaumur. Dies wäre
noch immer positiven Wärme, sobald
ich annehme daß der Weltraum, 3000° Kälte
hat. Dadurch wird die Wirkung der
Ausstrahlung nicht gefährlich. 3.,
3.,
Wärme des
Planeten selbst.

Durch den Theil der primitiven
Wärme der der Erde gehört
u. in ihr
erregt wird, incarcerirt im Plane-
ten, dessen Oberfläche oxidirt u.
erhärtet ist. Wir werden hier
von der letztern Wärme reden, u.
Jnnere Wärme
ohne Einfluß auf
die Oberfläche.

folgen dabei der analytischen Theorie,
nach welcher dieselbe keinen Einfluß auf
die Oberfläche der Erde hat; indem seit
1000 Jahren das Quantum der ausstrah-
lenden Wärme gar keine Veränderung
veranlaßt hat. Es findet eine Circu-

lation

von einerlei Steinart gewählt werden köñten.

b. über die iñere
Wärme des Erdkör-
pers.

Wir kom̃en jetzt zur Wärme des Erdkör-
pers.
Drei Quellen ſind vorhanden, aus
denen ſich dieſe entwickelt. 1., Durch
Quellen der
Wärme.

die Soñenſtrahlen, die nach der Größe
des Einfallswinkels,
der Dauer u. Stärke
des Lichts, eine verſch. Wärme veranlaßen
1 u. 2.
2., Durch die Ausſtrahlung aller Geſtirne.
Offenbar iſt eine bedeutende Quantität
Wärme im Welt-
raume.

Wärme im Weltraume vorhanden; deñ
weñ dies nicht wäre; ſo müßte endlich
die absolute Kälte, unſere Wärme voll-
kom̃en verzehren. Sehr wahrſcheinlich
iſt die Quantität der Wärme im Welt-
raume gleich der, unſerer Polargegenden
u. etwa − 8° Reaumur. Dies wäre
noch im̃er poſitiven Wärme, ſobald
ich añehme daß der Weltraum, 3000° Kälte
hat. Dadurch wird die Wirkung der
Ausſtrahlung nicht gefährlich. 3.,
3.,
Wärme des
Planeten ſelbſt.

Durch den Theil der primitiven
Wärme der der Erde gehört
u. in ihr
erregt wird, incarcerirt im Plane-
ten, deſſen Oberfläche oxidirt u.
erhärtet iſt. Wir werden hier
von der letztern Wärme reden, u.
Jñere Wärme
ohne Einfluß auf
die Oberfläche.

folgen dabei der analÿtiſchen Theorie,
nach welcher dieſelbe keinen Einfluß auf
die Oberfläche der Erde hat; indem ſeit
1000 Jahren das Quantum der ausſtrah-
lenden Wärme gar keine Veränderung
veranlaßt hat. Es findet eine Circu-

lation
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_841" next="#Ms_germ_fol_842">
        <div type="session" n="27">
          <p><pb facs="#f0175" n="171."/><choice><sic/><corr resp="#BF">von </corr></choice>einerlei Steinart gewählt werden kön&#x0303;ten.</p><lb/>
          <p><note place="left">b. <hi rendition="#u">über die in&#x0303;ere<lb/>
Wärme des Erdkör-<lb/>
pers.</hi><lb/></note><hi rendition="#u">Wir <choice><abbr>kom&#x0303;&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">kom&#x0303;en</expan></choice> jetzt zur Wärme des Erdkör-<lb/>
pers.</hi> Drei Quellen &#x017F;ind vorhanden, aus<lb/>
denen &#x017F;ich die&#x017F;e entwickelt. 1., <hi rendition="#u">Durch</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Quellen der<lb/>
Wärme.</hi><lb/></note><hi rendition="#u">die Son&#x0303;en&#x017F;trahlen, die nach der Größe<lb/>
des Einfallswinkels,</hi> der Dauer u. Stärke<lb/>
des Lichts, eine ver&#x017F;ch. Wärme <choice><abbr>veranlaß&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">veranlaßen</expan></choice><lb/><note place="left"><hi rendition="#u">1 u. 2.</hi><lb/></note>2., <hi rendition="#u">Durch die Aus&#x017F;trahlung aller Ge&#x017F;tirne.</hi><lb/>
Offenbar i&#x017F;t eine bedeutende Quantität<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Wärme im Welt-<lb/>
raume.</hi><lb/></note><hi rendition="#u">Wärme im Weltraume</hi> vorhanden; den&#x0303;<lb/>
wen&#x0303; dies nicht wäre; &#x017F;o müßte endlich<lb/>
die absolute Kälte, un&#x017F;ere Wärme voll-<lb/>
kom&#x0303;en verzehren. Sehr wahr&#x017F;cheinlich<lb/>
i&#x017F;t die Quantität der Wärme im Welt-<lb/>
raume gleich der, un&#x017F;erer Polargegenden<lb/>
u. etwa &#x2212;<hi rendition="#aq">Reaumur</hi>. Dies wäre<lb/>
noch im&#x0303;er po&#x017F;itiven Wärme, &#x017F;obald<lb/>
ich an&#x0303;ehme <choice><abbr></abbr><expan resp="#BF">daß</expan></choice> der Weltraum, 3000° Kälte<lb/>
hat. Dadurch wird die Wirkung der<lb/>
Aus&#x017F;trahlung nicht gefährlich. 3.,<lb/><note place="left">3.,<lb/><hi rendition="#u">Wärme des<lb/><choice><abbr>Planet&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Planeten</expan></choice> &#x017F;elb&#x017F;t.</hi><lb/></note><hi rendition="#u">Durch den Theil der primitiven<lb/>
Wärme der der Erde gehört</hi> u. in ihr<lb/>
erregt wird, incarcerirt im Plane-<lb/>
ten, de&#x017F;&#x017F;en Oberfläche oxidirt u.<lb/>
erhärtet i&#x017F;t. Wir werden hier<lb/><hi rendition="#u">von der letztern Wärme reden</hi>, u.<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Jn&#x0303;ere Wärme<lb/>
ohne Einfluß auf<lb/>
die Oberfläche.</hi><lb/></note>folgen dabei der <choice><abbr>analÿti&#x017F;ch&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">analÿti&#x017F;chen</expan></choice> Theorie,<lb/>
nach welcher die&#x017F;elbe keinen Einfluß auf<lb/>
die Oberfläche der Erde hat; indem &#x017F;eit<lb/>
1000 <choice><abbr>Jahr&#xFFFC;</abbr><expan resp="#CT">Jahren</expan></choice> das Quantum der aus&#x017F;trah-<lb/>
lenden Wärme gar keine Veränderung<lb/>
veranlaßt hat. Es findet eine Circu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lation</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171./0175] von einerlei Steinart gewählt werden köñten. Wir kom̃ jetzt zur Wärme des Erdkör- pers. Drei Quellen ſind vorhanden, aus denen ſich dieſe entwickelt. 1., Durch die Soñenſtrahlen, die nach der Größe des Einfallswinkels, der Dauer u. Stärke des Lichts, eine verſch. Wärme veranlaß 2., Durch die Ausſtrahlung aller Geſtirne. Offenbar iſt eine bedeutende Quantität Wärme im Weltraume vorhanden; deñ weñ dies nicht wäre; ſo müßte endlich die absolute Kälte, unſere Wärme voll- kom̃en verzehren. Sehr wahrſcheinlich iſt die Quantität der Wärme im Welt- raume gleich der, unſerer Polargegenden u. etwa − 8° Reaumur. Dies wäre noch im̃er poſitiven Wärme, ſobald ich añehme dß der Weltraum, 3000° Kälte hat. Dadurch wird die Wirkung der Ausſtrahlung nicht gefährlich. 3., Durch den Theil der primitiven Wärme der der Erde gehört u. in ihr erregt wird, incarcerirt im Plane- ten, deſſen Oberfläche oxidirt u. erhärtet iſt. Wir werden hier von der letztern Wärme reden, u. folgen dabei der analÿtiſch Theorie, nach welcher dieſelbe keinen Einfluß auf die Oberfläche der Erde hat; indem ſeit 1000 Jahr das Quantum der ausſtrah- lenden Wärme gar keine Veränderung veranlaßt hat. Es findet eine Circu- lation b. über die iñere Wärme des Erdkör- pers. Quellen der Wärme. 1 u. 2. Wärme im Welt- raume. 3., Wärme des Planet ſelbſt. Jñere Wärme ohne Einfluß auf die Oberfläche.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/175
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 171.. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/175>, abgerufen am 07.07.2022.