Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Abweichung beträgt oft 1/4° u. selbst habe ich
sie 18' gefunden. Es können sich daher bei den
Messungen die am Morgen u. dann wieder am
Abende statt finden, Differenzen von 1° ergeben.
Jch habe es s[unleserliches Material]elbst gefunden, daß selbstin einem frei
hängendesn Fernrohr mit einer metallenen Röhre,
welches selbst magnetisch wirdist u. sich in den magnetischen
Meridian setzt, daß die Kreuzfäden von demeinem
Gegenstande abweichen u. einen andern Gegenstand
decken. Seit Cooks Reisen fand man, wie
gefährl. es für die sichere Führung eines Schiffes
sei, wenn es sehr schwer mit Eisen beladen;

Magnetna-
del zu sichern
auf Schiffen die mit
Eisen beladen.

indem dies auf die Magnetnadel wirkt Liegt
Diese Masse in magnetischen Pol, so hat dies
keine Wirkung, im andern Falle aber giebt
es Röhrungen, u. veranlaßt, daß falsch ge-
steuert wird. Herr Barlow hat von der engl.
Admiralität den großen Preiß erhalten für
die Erfindung des Regulations. Das mit
Eisen beladene Schiff beobachtet vor dem
Absegeln die Richtung seiner Magnetnadel.
Diese wird mit der Richtung einer eben solchen
Nadel auf dem Lande verglichen u. hiernach
die Differenz gefunden. Jetzt nähert man
letzterer eine Scheibe von Eisen, so weit,
bis diese ebenfalls gezwungen wird, die
Richtung der Nadel auf dem Schiffe anzunehmen.
Dieser so bewafnet[unleserliches Material]en Magneten bringt man jetzt
auf das Schiff. [unleserliches Material]Auch auf diesen wirkt die
Eisenmasse soviel als auf dem Lande
die Abweichung erzwungen wurde, u. setzt
ihn dadurch in seinen natürlichen Rand.

Karten
mit magneti-
schen
Linien

Die frühesten Karten mit den magnetischen
Linien sind von einem Spanier
Alonzo
einem Lehrer Carl V. Die Abweichungen

des

Abweichung beträgt oft ¼° u. ſelbſt habe ich
ſie 18′ gefunden. Es köñen ſich daher bei den
Meſſungen die am Morgen u. dañ wieder am
Abende ſtatt finden, Differenzen von 1° ergeben.
Jch habe es ſ[unleserliches Material]elbſt gefunden, daß ſelbſtin einem frei
hängendesn Fernrohr mit einer metallenen Röhre,
welches selbſt magnetiſch wirdiſt u. ſich in den magnetiſchen
Meridian ſetzt, daß die Kreuzfäden von demeinem
Gegenſtande abweichen u. einen andern Gegenſtand
decken. Seit Cooks Reiſen fand man, wie
gefährl. es für die ſichere Führung eines Schiffes
ſei, weñ es ſehr ſchwer mit Eiſen beladen;

Magnetna-
del zu ſichern
auf Schiffen die mit
Eiſen beladen.

indem dies auf die Magnetnadel wirkt Liegt
Dieſe Maſſe in magnetiſchen Pol, ſo hat dies
keine Wirkung, im andern Falle aber giebt
es Röhrungen, u. veranlaßt, daß falſch ge-
ſteuert wird. Herr Barlow hat von der engl.
Admiralität den großen Preiß erhalten für
die Erfindung des Regulations. Das mit
Eiſen beladene Schiff beobachtet vor dem
Absegeln die Richtung ſeiner Magnetnadel.
Dieſe wird mit der Richtung einer eben ſolchen
Nadel auf dem Lande verglichen u. hiernach
die Differenz gefunden. Jetzt nähert man
letzterer eine Scheibe von Eiſen, ſo weit,
bis dieſe ebenfalls gezwungen wird, die
Richtung der Nadel auf dem Schiffe anzunehmen.
Dieſer ſo bewafnet[unleserliches Material]en Magneten bringt man jetzt
auf das Schiff. [unleserliches Material]Auch auf dieſen wirkt die
Eiſenmaſſe ſoviel als auf dem Lande
die Abweichung erzwungen wurde, u. ſetzt
ihn dadurch in ſeinen natürlichen Rand.

Karten
mit magneti-
ſchen
Linien

Die früheſten Karten mit den magnetiſchen
Linien ſind von einem Spanier
Alonzo
einem Lehrer Carl V. Die Abweichungen

des
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_841" next="#Ms_germ_fol_842">
        <div type="session" n="29">
          <p><pb facs="#f0183" n="179."/>
Abweichung beträgt oft ¼° u. &#x017F;elb&#x017F;t habe ich<lb/>
&#x017F;ie 18&#x2032; gefunden. Es <choice><abbr>kön&#x0303;&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">kön&#x0303;en</expan></choice> &#x017F;ich daher bei den<lb/><choice><abbr>Me&#x017F;&#x017F;ung&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Me&#x017F;&#x017F;ungen</expan></choice> die am <choice><abbr>Morg&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Morgen</expan></choice> u. dan&#x0303; wieder am<lb/>
Abende &#x017F;tatt finden, <choice><abbr>Differenz&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Differenzen</expan></choice> von 1° <choice><abbr>ergeb&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">ergeben</expan></choice>.<lb/>
Jch habe es &#x017F;<subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible"/></del><add place="across">elb&#x017F;t</add></subst> gefunden, daß <subst><del rendition="#s">&#x017F;elb&#x017F;t</del><add place="superlinear">in</add></subst> ein<add place="intralinear"><metamark/>em</add> frei<lb/>
hängende<subst><del rendition="#ow">s</del><add place="across">n</add></subst> Fernrohr mit einer <choice><abbr>metallen&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">metallenen</expan></choice> Röhre,<lb/><add place="intralinear"><metamark/>welches </add>selb&#x017F;t magneti&#x017F;ch <subst><del rendition="#s">wird</del><add place="superlinear">i&#x017F;t</add></subst> u. &#x017F;ich in den <choice><abbr>magneti&#x017F;ch&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">magneti&#x017F;chen</expan></choice><lb/>
Meridian &#x017F;etzt, <del rendition="#s">daß </del>die Kreuzfäden von <subst><del rendition="#s">dem</del><add place="superlinear">einem</add></subst><lb/>
Gegen&#x017F;tande <choice><abbr>abweich&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">abweichen</expan></choice> u. <choice><abbr>ein&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">einen</expan></choice> andern Gegen&#x017F;tand<lb/>
decken. Seit <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118522027 http://d-nb.info/gnd/118522027">Cook</persName>s</hi> Rei&#x017F;en fand man, wie<lb/>
gefährl. es <hi rendition="#u">für die &#x017F;ichere Führung eines Schiffes<lb/>
&#x017F;ei, wen&#x0303; es &#x017F;ehr &#x017F;chwer mit Ei&#x017F;en beladen;</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#b #u">Magnetna-<lb/>
del zu &#x017F;ichern<lb/>
auf Schiffen die mit<lb/>
Ei&#x017F;en beladen.</hi><lb/></note>indem dies auf die Magnetnadel wirkt <unclear reason="illegible" resp="#textloop">Liegt</unclear><lb/>
Die&#x017F;e Ma&#x017F;&#x017F;e in <choice><abbr>magneti&#x017F;ch&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">magneti&#x017F;chen</expan></choice> Pol, &#x017F;o hat dies<lb/>
keine Wirkung, im andern Falle aber giebt<lb/>
es <choice><abbr>Röhrung&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Röhrungen</expan></choice>, u. veranlaßt, daß fal&#x017F;ch ge-<lb/>
&#x017F;teuert wird. <choice><abbr>H&#xFFFC;.</abbr><expan resp="#BF">Herr</expan></choice> <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-117583065 http://d-nb.info/gnd/117583065">Barlow</persName></hi> hat von der engl.<lb/>
Admiralität den großen Preiß erhalten für<lb/>
die Erfindung des Regulations. Das mit<lb/>
Ei&#x017F;en beladene Schiff beobachtet vor dem<lb/>
Absegeln die Richtung &#x017F;einer Magnetnadel.<lb/>
Die&#x017F;e wird mit der Richtung einer <choice><abbr>eb&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">eben</expan></choice> <choice><abbr>&#x017F;olch&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">&#x017F;olchen</expan></choice><lb/>
Nadel auf dem Lande verglichen u. hiernach<lb/>
die Differenz gefunden. Jetzt nähert man<lb/>
letzterer eine Scheibe von Ei&#x017F;en, &#x017F;o weit,<lb/>
bis die&#x017F;e ebenfalls gezwungen wird, die<lb/>
Richtung der Nadel auf dem Schiffe anzunehmen.<lb/>
Die&#x017F;er &#x017F;o bewafnet<subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible"/></del><add place="across">en</add></subst> Magnet<add place="intralinear"><metamark/>en</add> bringt man jetzt<lb/>
auf das Schiff. <subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible"/></del><add place="across">A</add></subst>uch auf die&#x017F;en wirkt die<lb/>
Ei&#x017F;enma&#x017F;&#x017F;e &#x017F;oviel als auf dem Lande<lb/>
die Abweichung erzwungen wurde, u. &#x017F;etzt<lb/>
ihn dadurch in &#x017F;einen <choice><abbr>natürlich&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">natürlichen</expan></choice> Rand.</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#u">Karten<lb/>
mit <choice><abbr>magneti-<lb/>
&#x017F;ch&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">magneti-<lb/>
&#x017F;chen</expan></choice> Linien</hi><lb/></note>Die <choice><abbr>frühe&#x017F;t&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">frühe&#x017F;ten</expan></choice><hi rendition="#u">Karten mit den <choice><abbr>magneti&#x017F;ch&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">magneti&#x017F;chen</expan></choice><lb/>
Linien &#x017F;ind von einem Spanier</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#u"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-128490888 http://d-nb.info/gnd/128490888">Alonzo</persName></hi></hi><lb/>
einem Lehrer <persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118560093 http://d-nb.info/gnd/118560093">Carl <hi rendition="#aq">V</hi></persName>. Die Abweichungen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">des</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179./0183] Abweichung beträgt oft ¼° u. ſelbſt habe ich ſie 18′ gefunden. Es köñ ſich daher bei den Meſſung die am Morg u. dañ wieder am Abende ſtatt finden, Differenz von 1° ergeb. Jch habe es ſ_ elbſt gefunden, daß ſelbſtin einem frei hängendesn Fernrohr mit einer metallen Röhre, welches selbſt magnetiſch wirdiſt u. ſich in den magnetiſch Meridian ſetzt, daß die Kreuzfäden von demeinem Gegenſtande abweich u. ein andern Gegenſtand decken. Seit Cooks Reiſen fand man, wie gefährl. es für die ſichere Führung eines Schiffes ſei, weñ es ſehr ſchwer mit Eiſen beladen; indem dies auf die Magnetnadel wirkt Liegt Dieſe Maſſe in magnetiſch Pol, ſo hat dies keine Wirkung, im andern Falle aber giebt es Röhrung, u. veranlaßt, daß falſch ge- ſteuert wird. H. Barlow hat von der engl. Admiralität den großen Preiß erhalten für die Erfindung des Regulations. Das mit Eiſen beladene Schiff beobachtet vor dem Absegeln die Richtung ſeiner Magnetnadel. Dieſe wird mit der Richtung einer eb ſolch Nadel auf dem Lande verglichen u. hiernach die Differenz gefunden. Jetzt nähert man letzterer eine Scheibe von Eiſen, ſo weit, bis dieſe ebenfalls gezwungen wird, die Richtung der Nadel auf dem Schiffe anzunehmen. Dieſer ſo bewafnet_ en Magneten bringt man jetzt auf das Schiff. _ Auch auf dieſen wirkt die Eiſenmaſſe ſoviel als auf dem Lande die Abweichung erzwungen wurde, u. ſetzt ihn dadurch in ſeinen natürlich Rand. Magnetna- del zu ſichern auf Schiffen die mit Eiſen beladen. Die früheſt Karten mit den magnetiſch Linien ſind von einem Spanier Alonzo einem Lehrer Carl V. Die Abweichungen des Karten mit magneti- ſch Linien

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/183
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 179.. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/183>, abgerufen am 05.07.2022.