Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

wie wir stündlich eine Veränderung in der At-
mosphäre bemerken; so bemerkt man auch eine
Abweichung der Magnetnadel u. erstere äußert
auf letztere eine entschiedene Wirkung. Beckerell
Sebeck
, Cemann, Arrago u.a. beschäftigen sich
mit der elektro-magnet. Ersch., u. man kann
gegründete Hoffnung haben, daß man jetzt erst
Erfahrungen über Declination, Jnclination u.
Grundur-
sache der Erschei-
nungen
unbekannt.

Jntensität der magnet. Kräfte sammeln, u.
die GrundUrsache der Erscheinung, die jeder der
Gedachten Männer in seiner Art verfolgt,

entdecken wird. Seit 1820 sind große Schritte
in den Begriffen des Erdmagnetismus geschehen,
die alle durch die Entdeckungen von Volta vor-
bereitet wurden. Die Einheit in die verschie-
denen Aeußerungen der magnetischen Kräfte giebt
Hoffnung, daß die sehr verwickelten Erscheinungen
der Declination, Jnclination u. Jntensität
sich endlich Alle aus einer GrundUrsache werden
herleiten lassen. Noch sind wir freilich von die-
sem Causalzusammenhange weit entfernt, wir
haben aber Hoffnung diese zu entdecken. Die
Gravitationsgesetze von Newton aufgestellt
zeigen uns die Beweg. der Weltkörper jetzt im
klarsten Lichte. Diese waren leichter zu ent-
decken, da es nur homogene Stoffe waren
die der Beobachtung unterworfen wurden. Hie-
bei aber, wo die Heterogenität der Stoffe
Schwierigkeit
der Entdeckung.
in Betrachtung kommt, hier wird die Schwierig-
keit der Entdeckung größer.
Man kennt weder
die Zahl noch Lage der magnet. Pole u. ihre
Größe. Näher kennt man den magnetischen Aequator
auf welchem die Jnclination der Nadel gleich
Null ist; indem dieser zugänglicher ist, als die
4 Pole, von denen der letzte südwestl. vom
Jenisei ist. Der Capitain Parry, segelte bei

der

wie wir ſtündlich eine Veränderung in der At-
moſphäre bemerken; ſo bemerkt man auch eine
Abweichung der Magnetnadel u. erſtere äußert
auf letztere eine entſchiedene Wirkung. Beckerell
Sebeck
, Cemañ, Arrago u.a. beſchäftigen ſich
mit der elektro-magnet. Erſch., u. man kañ
gegründete Hoffnung haben, daß man jetzt erſt
Erfahrungen über Declination, Jnclination u.
Grundur-
sache der Erſchei-
nungen
unbekañt.

Jntenſität der magnet. Kräfte ſam̃eln, u.
die GrundUrſache der Erſcheinung, die jeder der
Gedachten Mäñer in ſeiner Art verfolgt,

entdecken wird. Seit 1820 ſind große Schritte
in den Begriffen des Erdmagnetismus geſchehen,
die alle durch die Entdeckungen von Volta vor-
bereitet wurden. Die Einheit in die verſchie-
denen Aeußerungen der magnetiſchen Kräfte giebt
Hoffnung, daß die ſehr verwickelten Erſcheinungen
der Declination, Jnclination u. Jntenſität
ſich endlich Alle aus einer GrundUrſache werden
herleiten laſſen. Noch ſind wir freilich von die-
ſem Cauſalzuſam̃enhange weit entfernt, wir
haben aber Hoffnung dieſe zu entdecken. Die
Gravitationsgeſetze von Newton aufgeſtellt
zeigen uns die Beweg. der Weltkörper jetzt im
klarſten Lichte. Dieſe waren leichter zu ent-
decken, da es nur homogene Stoffe waren
die der Beobachtung unterworfen wurden. Hie-
bei aber, wo die Heterogenität der Stoffe
Schwierigkeit
der Entdeckung.
in Betrachtung kom̃t, hier wird die Schwierig-
keit der Entdeckung größer.
Man keñt weder
die Zahl noch Lage der magnet. Pole u. ihre
Größe. Näher keñt man den magnetiſchen Aequator
auf welchem die Jnclination der Nadel gleich
Null iſt; indem dieſer zugänglicher iſt, als die
4 Pole, von denen der letzte ſüdweſtl. vom
Jeniſei iſt. Der Capitain Parry, ſegelte bei

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_841" next="#Ms_germ_fol_842">
        <div type="session" n="30">
          <p><pb facs="#f0185" n="181."/>
wie wir &#x017F;tündlich eine Veränderung in der At-<lb/>
mo&#x017F;phäre bemerken; &#x017F;o bemerkt man auch eine<lb/>
Abweichung der Magnetnadel u. er&#x017F;tere äußert<lb/>
auf letztere eine ent&#x017F;chiedene Wirkung. <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-116106875 http://d-nb.info/gnd/116106875">Beckerell</persName><lb/><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-117654698 http://d-nb.info/gnd/117654698">Sebeck</persName></hi>, <hi rendition="#aq"><persName>Ceman&#x0303;</persName></hi>, <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118847767 http://d-nb.info/gnd/118847767">Arrago</persName></hi> u.a. <choice><abbr>be&#x017F;chäftig&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">be&#x017F;chäftigen</expan></choice> &#x017F;ich<lb/>
mit der elektro-magnet. Er&#x017F;ch., u. man kan&#x0303;<lb/>
gegründete Hoffnung haben, daß man jetzt er&#x017F;t<lb/>
Erfahrungen über Declination, Jnclination u.<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Grundur-<lb/>
sache der <choice><abbr>Er&#x017F;chei-<lb/>
nung&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Er&#x017F;chei-<lb/>
nungen</expan></choice> unbekan&#x0303;t.</hi><lb/></note>Jnten&#x017F;ität der magnet. Kräfte &#x017F;am&#x0303;eln, u.<lb/><hi rendition="#u">die GrundUr&#x017F;ache der Er&#x017F;cheinung, die jeder der<lb/><choice><abbr>Gedacht&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Gedachten</expan></choice> Män&#x0303;er in &#x017F;einer Art verfolgt,</hi><lb/>
entdecken wird. Seit 1820 &#x017F;ind große Schritte<lb/>
in den Begriffen des Erdmagnetismus ge&#x017F;chehen,<lb/>
die alle durch die <choice><abbr>Entdeckung&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Entdeckungen</expan></choice> von <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-119292556 http://d-nb.info/gnd/119292556">Volta</persName></hi> vor-<lb/>
bereitet wurden. Die Einheit in die ver&#x017F;chie-<lb/>
denen Aeußerungen der <choice><abbr>magneti&#x017F;ch&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">magneti&#x017F;chen</expan></choice> Kräfte giebt<lb/>
Hoffnung, daß die &#x017F;ehr <choice><abbr>verwickelt&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">verwickelten</expan></choice> <choice><abbr>Er&#x017F;cheinung&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Er&#x017F;cheinungen</expan></choice><lb/>
der Declination, Jnclination u. Jnten&#x017F;ität<lb/>
&#x017F;ich endlich Alle aus einer GrundUr&#x017F;ache werden<lb/>
herleiten la&#x017F;&#x017F;en. Noch &#x017F;ind wir freilich von die-<lb/>
&#x017F;em Cau&#x017F;alzu&#x017F;am&#x0303;enhange weit entfernt, wir<lb/>
haben aber Hoffnung die&#x017F;e zu entdecken. Die<lb/>
Gravitationsge&#x017F;etze von <persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118587544 http://d-nb.info/gnd/118587544">Newton</persName> aufge&#x017F;tellt<lb/><choice><abbr>zeig&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">zeigen</expan></choice> uns die Beweg. der Weltkörper jetzt im<lb/>
klar&#x017F;ten Lichte. Die&#x017F;e waren leichter zu ent-<lb/>
decken, da es nur homogene Stoffe waren<lb/>
die der Beobachtung unterworfen wurden. Hie-<lb/>
bei aber, wo die Heterogenität der Stoffe<lb/><note place="left">Schwierigkeit<lb/>
der Entdeckung.<lb/></note>in Betrachtung kom&#x0303;t, <hi rendition="#u">hier wird die Schwierig-<lb/>
keit der Entdeckung größer.</hi> Man ken&#x0303;t weder<lb/>
die Zahl noch Lage der magnet. Pole u. ihre<lb/>
Größe. Näher ken&#x0303;t man den <choice><abbr>magneti&#x017F;ch&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">magneti&#x017F;chen</expan></choice> Aequator<lb/>
auf welchem die Jnclination der Nadel gleich<lb/>
Null i&#x017F;t; indem die&#x017F;er zugänglicher i&#x017F;t, als die<lb/>
4 Pole, von denen der letzte &#x017F;üdwe&#x017F;tl. vom<lb/>
Jeni&#x017F;ei i&#x017F;t. Der Capitain <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-116048166 http://d-nb.info/gnd/116048166">Parry</persName></hi>, &#x017F;egelte bei<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181./0185] wie wir ſtündlich eine Veränderung in der At- moſphäre bemerken; ſo bemerkt man auch eine Abweichung der Magnetnadel u. erſtere äußert auf letztere eine entſchiedene Wirkung. Beckerell Sebeck, Cemañ, Arrago u.a. beſchäftig ſich mit der elektro-magnet. Erſch., u. man kañ gegründete Hoffnung haben, daß man jetzt erſt Erfahrungen über Declination, Jnclination u. Jntenſität der magnet. Kräfte ſam̃eln, u. die GrundUrſache der Erſcheinung, die jeder der Gedacht Mäñer in ſeiner Art verfolgt, entdecken wird. Seit 1820 ſind große Schritte in den Begriffen des Erdmagnetismus geſchehen, die alle durch die Entdeckung von Volta vor- bereitet wurden. Die Einheit in die verſchie- denen Aeußerungen der magnetiſch Kräfte giebt Hoffnung, daß die ſehr verwickelt Erſcheinung der Declination, Jnclination u. Jntenſität ſich endlich Alle aus einer GrundUrſache werden herleiten laſſen. Noch ſind wir freilich von die- ſem Cauſalzuſam̃enhange weit entfernt, wir haben aber Hoffnung dieſe zu entdecken. Die Gravitationsgeſetze von Newton aufgeſtellt zeig uns die Beweg. der Weltkörper jetzt im klarſten Lichte. Dieſe waren leichter zu ent- decken, da es nur homogene Stoffe waren die der Beobachtung unterworfen wurden. Hie- bei aber, wo die Heterogenität der Stoffe in Betrachtung kom̃t, hier wird die Schwierig- keit der Entdeckung größer. Man keñt weder die Zahl noch Lage der magnet. Pole u. ihre Größe. Näher keñt man den magnetiſch Aequator auf welchem die Jnclination der Nadel gleich Null iſt; indem dieſer zugänglicher iſt, als die 4 Pole, von denen der letzte ſüdweſtl. vom Jeniſei iſt. Der Capitain Parry, ſegelte bei der Grundur- sache der Erſchei- nung unbekañt. Schwierigkeit der Entdeckung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/185
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 181.. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/185>, abgerufen am 05.07.2022.