Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

2., Jnclination
Jnclination. Steht eine Magnetnadel horizon-
tal, deren beide Enden gleich schwer sind, so
neigt sich ein Ende nach dem Pol hin, welches
unter verschiedenen Breiten sehr verschieden ist.
Unter dem magnetischen Aequator findet gar keine
Jnclination statt. Mir selbst glückte dies zu
entdecken in den Anden, unter 5-6° südl. Breite.
Fressinet durchschnitt sechs mal diese Linie
in der Südsee. Diese Linie fängt bei dem
Kap Gardafui in Afrika an, geht dann südlich
vom Aequator der Erde den Amazonenstrom
vorbei nach den Galopagos-Jnseln etc. diese
Linie hat eine merkwürdige Bewegung; denn
während der Magnet. Pol von Westen gegen
Osten sich um den Nordpol bewegt, schieben sich
Bewegung
des magnetischen
Aequators

die Karten, die der Magnetische Aequator mit
dem Erdäquator bilden rückwärts von
Osten nach Westen.
Dies ist auch die Ursache
von der Verschiedenheit der Jnclination an
den verschiedenen Orten. Jch habe jetzt im
Thiergarten die Jnclination gemessen u. sie
Veränder.
der Jnclination
in Berlin

68° 39' gefunden. Vor 23 Jahren beobachtete
ich sie daselbst mit Jai Lussac u. fand sie
69° 50'; um soviel ist der magnet. Aequa-
tor uns näher gekommen. Unter 73° N.B.
fand Parry die Jnclination 83°, fast
senkrecht. Durch den Bordaischen Jnclinator
ist beobachtet in Paris von 1798-1829, daß
die Jnclination daselbst jährl. 4 Minuten
abnimmt, welches ein Zeichen ist, daß der Meridian
von Paris um soviel dem magnet. Aequator
näher rückt. Auch diese Erscheinung ist fast

stündlich

2., Jnclination
Jnclination. Steht eine Magnetnadel horizon-
tal, deren beide Enden gleich ſchwer ſind, ſo
neigt ſich ein Ende nach dem Pol hin, welches
unter verſchiedenen Breiten ſehr verſchieden iſt.
Unter dem magnetiſchen Aequator findet gar keine
Jnclination ſtatt. Mir ſelbſt glückte dies zu
entdecken in den Anden, unter 5–6° ſüdl. Breite.
Fressinet durchſchnitt ſechs mal dieſe Linie
in der Südſee. Dieſe Linie fängt bei dem
Kap Gardafui in Afrika an, geht dañ ſüdlich
vom Aequator der Erde den Amazonenſtrom
vorbei nach den Galopagos-Jnſeln etc. dieſe
Linie hat eine merkwürdige Bewegung; deñ
während der Magnet. Pol von Weſten gegen
Oſten ſich um den Nordpol bewegt, ſchieben ſich
Bewegung
des magnetiſchen
Aequators

die Karten, die der Magnetiſche Aequator mit
dem Erdäquator bilden rückwärts von
Oſten nach Weſten.
Dies iſt auch die Urſache
von der Verſchiedenheit der Jnclination an
den verſchiedenen Orten. Jch habe jetzt im
Thiergarten die Jnclination gemeſſen u. ſie
Veränder.
der Jnclination
in Berlin

68° 39′ gefunden. Vor 23 Jahren beobachtete
ich ſie daſelbſt mit Jai Lussac u. fand ſie
69° 50′; um ſoviel iſt der magnet. Aequa-
tor uns näher gekom̃en. Unter 73° N.B.
fand Parry die Jnclination 83°, faſt
ſenkrecht. Durch den Bordaiſchen Jnclinator
iſt beobachtet in Paris von 1798–1829, daß
die Jnclination daſelbſt jährl. 4 Minuten
abnim̃t, welches ein Zeichen iſt, daß der Meridian
von Paris um ſoviel dem magnet. Aequator
näher rückt. Auch dieſe Erſcheinung iſt faſt

ſtündlich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_841" next="#Ms_germ_fol_842">
        <div type="session" n="30">
          <p><pb facs="#f0189" n="185."/><note place="left">2., <hi rendition="#u">Jnclination</hi><lb/></note><hi rendition="#u">Jnclination</hi>. Steht eine Magnetnadel horizon-<lb/>
tal, deren beide Enden gleich &#x017F;chwer &#x017F;ind, &#x017F;o<lb/>
neigt &#x017F;ich ein Ende nach dem Pol hin, welches<lb/>
unter <choice><abbr>ver&#x017F;chieden&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">ver&#x017F;chiedenen</expan></choice> Breiten &#x017F;ehr ver&#x017F;chieden i&#x017F;t.<lb/>
Unter dem magneti&#x017F;chen Aequator findet gar keine<lb/>
Jnclination &#x017F;tatt. Mir &#x017F;elb&#x017F;t glückte dies zu<lb/>
entdecken in den Anden, unter 5&#x2013;&#x017F;üdl. Breite.<lb/><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-124760295 http://d-nb.info/gnd/124760295">Fressinet</persName></hi> durch&#x017F;chnitt &#x017F;echs mal die&#x017F;e Linie<lb/>
in der Süd&#x017F;ee. Die&#x017F;e Linie fängt bei dem<lb/>
Kap <hi rendition="#aq">Gardafui</hi> in Afrika an, geht dan&#x0303; &#x017F;üdlich<lb/>
vom Aequator der Erde den Amazonen&#x017F;trom<lb/>
vorbei nach den <hi rendition="#aq">Galopagos</hi>-Jn&#x017F;eln <choice><orig><hi rendition="#aq">p</hi></orig><reg resp="#BF"><hi rendition="#aq">etc</hi>.</reg></choice> die&#x017F;e<lb/>
Linie hat eine merkwürdige Bewegung; den&#x0303;<lb/>
während der Magnet. Pol von We&#x017F;ten gegen<lb/>
O&#x017F;ten &#x017F;ich um den Nordpol bewegt, &#x017F;chieben &#x017F;ich<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Bewegung<lb/>
des magneti&#x017F;chen<lb/>
Aequators</hi><lb/></note>die Karten, die der Magneti&#x017F;che Aequator mit<lb/>
dem Erdäquator bilden <hi rendition="#u">rückwärts von<lb/>
O&#x017F;ten nach We&#x017F;ten.</hi> Dies i&#x017F;t auch die Ur&#x017F;ache<lb/>
von der Ver&#x017F;chiedenheit der Jnclination an<lb/>
den ver&#x017F;chiedenen Orten. Jch habe jetzt im<lb/>
Thiergarten die Jnclination geme&#x017F;&#x017F;en u. &#x017F;ie<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Veränder.<lb/>
der Jnclination<lb/>
in Berlin</hi><lb/></note>68° 39&#x2032; gefunden. Vor 23 <choice><abbr>Jahr&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Jahren</expan></choice> beobachtete<lb/>
ich &#x017F;ie da&#x017F;elb&#x017F;t mit <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118716581 http://d-nb.info/gnd/118716581">Jai Lussac</persName></hi> u. fand &#x017F;ie<lb/>
69° 50&#x2032;; um &#x017F;oviel i&#x017F;t der magnet. Aequa-<lb/>
tor uns näher gekom&#x0303;en. Unter 73° N.B.<lb/>
fand <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-116048166 http://d-nb.info/gnd/116048166">Parry</persName></hi> die Jnclination 83°, fa&#x017F;t<lb/>
&#x017F;enkrecht. Durch den <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-11762084X http://d-nb.info/gnd/11762084X">Borda</persName>i&#x017F;chen</hi> Jnclinator<lb/>
i&#x017F;t beobachtet in <hi rendition="#aq">Paris</hi> von 1798&#x2013;1829, daß<lb/>
die Jnclination da&#x017F;elb&#x017F;t jährl. 4 Minuten<lb/>
abnim&#x0303;t, welches ein Zeichen i&#x017F;t, daß der Meridian<lb/>
von Paris um &#x017F;oviel dem magnet. Aequator<lb/>
näher rückt. Auch die&#x017F;e Er&#x017F;cheinung i&#x017F;t fa&#x017F;t<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;tündlich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185./0189] Jnclination. Steht eine Magnetnadel horizon- tal, deren beide Enden gleich ſchwer ſind, ſo neigt ſich ein Ende nach dem Pol hin, welches unter verſchieden Breiten ſehr verſchieden iſt. Unter dem magnetiſchen Aequator findet gar keine Jnclination ſtatt. Mir ſelbſt glückte dies zu entdecken in den Anden, unter 5–6° ſüdl. Breite. Fressinet durchſchnitt ſechs mal dieſe Linie in der Südſee. Dieſe Linie fängt bei dem Kap Gardafui in Afrika an, geht dañ ſüdlich vom Aequator der Erde den Amazonenſtrom vorbei nach den Galopagos-Jnſeln p dieſe Linie hat eine merkwürdige Bewegung; deñ während der Magnet. Pol von Weſten gegen Oſten ſich um den Nordpol bewegt, ſchieben ſich die Karten, die der Magnetiſche Aequator mit dem Erdäquator bilden rückwärts von Oſten nach Weſten. Dies iſt auch die Urſache von der Verſchiedenheit der Jnclination an den verſchiedenen Orten. Jch habe jetzt im Thiergarten die Jnclination gemeſſen u. ſie 68° 39′ gefunden. Vor 23 Jahr beobachtete ich ſie daſelbſt mit Jai Lussac u. fand ſie 69° 50′; um ſoviel iſt der magnet. Aequa- tor uns näher gekom̃en. Unter 73° N.B. fand Parry die Jnclination 83°, faſt ſenkrecht. Durch den Bordaiſchen Jnclinator iſt beobachtet in Paris von 1798–1829, daß die Jnclination daſelbſt jährl. 4 Minuten abnim̃t, welches ein Zeichen iſt, daß der Meridian von Paris um ſoviel dem magnet. Aequator näher rückt. Auch dieſe Erſcheinung iſt faſt ſtündlich 2., Jnclination Bewegung des magnetiſchen Aequators Veränder. der Jnclination in Berlin

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/189
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 185.. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/189>, abgerufen am 01.07.2022.