Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Jnclination angenommen werden, u. die Formel die hiefür
Young ausdrücken wollte, paßte nicht für alle Erschei-
nungen. Eben so wenig waren die Bestimmungen des
Herrn Sebin hiefür giltig. Wenn die Jntensität der
magnet. Kräfte zwischen dem Aequator u. Spitzbergen
gleich 1 : 2 ist: so wird sie zwischen dem erstern u. einen
westlichen Punkte wie Canada = 1 : 1,7 ... Wir un-
tersuchen nur erst die Existenz der Jntensität.
So entdeckte man erst den Ring des Saturn, brachte
dessen Ersch. unter ein Gesetz, u. vereinigte letzte-
res mit dem System der dinamischen Kräfte des
Frucht
des empirischen
Wissens

Himmels. Dies ist die Frucht des empirischen Wissens,
daß die partiellen Gesetze unter ein einziges
empirisches Gesetz vereinigt werden, aus dem
die Vernunft ein großes allgemeines Gesetz auf-
stellt. Dies ist, wie gesagt, bei dem Magnetis-
mus noch nicht der Fall. Wir kommen jetzt
Polarlicht
zu dem Polarlicht od. Erdlicht, welches aus den
Polen strömt. Es ist schon die Rede gewesen,
daß Planeten, wie man dies bei der Venus be-
merkt ein eigenes Licht haben können. Zu der Zeit
als sich die großen Erdspalten noch nicht geschlossen
u. die innere Wärme ausströmen konnte, war
es möglich, daß die Erde eine eigene Wärme auch
ohne den Centralkörper hatte, u. der Planet
konnte in seinem Urzustande nicht nur wärmer
Möglichkeit des
Selbstleuchtens
der Erde.

sondern auch selbstleuchtend sein. Man nimmt an,
u. viele Obptiker behaupten es, daß die Erde nicht
nur ein Polarlicht, sondern auch ein Aequatorial-
Licht hat; wie letzteres besonders auf dem Meere
zu beobachten. Um den Aequator kreisen die
magnetischen Linien die sich spiralförmig nach
den Polen bewegen u. man will ersteren die
Alten
reden nicht
vom Polarlicht.

leuchtende Kraft zuschreiben, die Alten, die
doch Brittanien kannten reden nie von der
nördlichen Erleuchtung ganz bestimmt u. die Mythen
vom wilden Jäger etc. sind nicht zu beachten.

Jn

Jnclination angenom̃en werden, u. die Formel die hiefür
Young ausdrücken wollte, paßte nicht für alle Erſchei-
nungen. Eben ſo wenig waren die Beſtim̃ungen des
Herrn Sebin hiefür giltig. Weñ die Jntenſität der
magnet. Kräfte zwiſchen dem Aequator u. Spitzbergen
gleich 1 : 2 iſt: ſo wird ſie zwiſchen dem erſtern u. einen
weſtlichen Punkte wie Canada = 1 : 1,7 ... Wir un-
terſuchen nur erſt die Exiſtenz der Jntenſität.
So entdeckte man erſt den Ring des Saturn, brachte
deſſen Erſch. unter ein Geſetz, u. vereinigte letzte-
res mit dem Syſtem der dinamiſchen Kräfte des
Frucht
des empiriſchen
Wiſſens

Him̃els. Dies iſt die Frucht des empiriſchen Wiſſens,
daß die partiellen Geſetze unter ein einziges
empiriſches Geſetz vereinigt werden, aus dem
die Vernunft ein großes allgemeines Geſetz auf-
ſtellt. Dies iſt, wie geſagt, bei dem Magnetis-
mus noch nicht der Fall. Wir kom̃en jetzt
Polarlicht
zu dem Polarlicht od. Erdlicht, welches aus den
Polen ſtrömt. Es iſt ſchon die Rede geweſen,
daß Planeten, wie man dies bei der Venus be-
merkt ein eigenes Licht haben köñen. Zu der Zeit
als ſich die großen Erdſpalten noch nicht geſchloſſen
u. die iñere Wärme ausſtrömen koñte, war
es möglich, daß die Erde eine eigene Wärme auch
ohne den Centralkörper hatte, u. der Planet
koñte in ſeinem Urzuſtande nicht nur wärmer
Möglichkeit des
Selbſtleuchtens
der Erde.

sondern auch ſelbſtleuchtend ſein. Man nim̃t an,
u. viele Obptiker behaupten es, daß die Erde nicht
nur ein Polarlicht, ſondern auch ein Aequatorial-
Licht hat; wie letzteres beſonders auf dem Meere
zu beobachten. Um den Aequator kreiſen die
magnetiſchen Linien die ſich ſpiralförmig nach
den Polen bewegen u. man will erſteren die
Alten
reden nicht
vom Polarlicht.

leuchtende Kraft zuſchreiben, die Alten, die
doch Brittanien kañten reden nie von der
nördlichen Erleuchtung ganz beſtim̃t u. die Mythen
vom wilden Jäger etc. ſind nicht zu beachten.

Jn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_841" next="#Ms_germ_fol_842">
        <div type="session" n="31">
          <p><pb facs="#f0191" n="187."/>
Jnclination angenom&#x0303;en werden, u. die Formel die hiefür<lb/><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118808184 http://d-nb.info/gnd/118808184">Young</persName></hi> ausdrücken wollte, paßte nicht für alle Er&#x017F;chei-<lb/>
nungen. Eben &#x017F;o wenig waren die Be&#x017F;tim&#x0303;ungen des<lb/><choice><abbr>H&#xFFFC;.</abbr><expan resp="#BF">Herrn</expan></choice> <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-11671350X http://d-nb.info/gnd/11671350X">Sebin</persName></hi> hiefür giltig. Wen&#x0303; die Jnten&#x017F;ität der<lb/>
magnet. Kräfte zwi&#x017F;chen dem Aequator u. Spitzbergen<lb/>
gleich 1 : 2 i&#x017F;t: &#x017F;o wird &#x017F;ie zwi&#x017F;chen dem er&#x017F;tern u. einen<lb/>
we&#x017F;tlichen Punkte wie Canada = 1 : 1,7 ... Wir un-<lb/>
ter&#x017F;uchen nur er&#x017F;t die Exi&#x017F;tenz der Jnten&#x017F;ität.<lb/>
So entdeckte man er&#x017F;t den Ring des Saturn, brachte<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Er&#x017F;ch. unter ein Ge&#x017F;etz, u. vereinigte letzte-<lb/>
res mit dem Sy&#x017F;tem der dinami&#x017F;chen Kräfte des<lb/><note place="left"><hi rendition="#b #u">Frucht<lb/>
des <choice><abbr>empiri&#x017F;ch&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">empiri&#x017F;chen</expan></choice><lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;ens</hi><lb/></note>Him&#x0303;els. <hi rendition="#u">Dies i&#x017F;t die Frucht des <choice><abbr>empiri&#x017F;ch&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">empiri&#x017F;chen</expan></choice> Wi&#x017F;&#x017F;ens,</hi><lb/>
daß die partiellen Ge&#x017F;etze unter ein einziges<lb/>
empiri&#x017F;ches Ge&#x017F;etz vereinigt werden, aus dem<lb/>
die Vernunft ein großes allgemeines Ge&#x017F;etz auf-<lb/>
&#x017F;tellt. Dies i&#x017F;t, wie ge&#x017F;agt, bei dem Magnetis-<lb/>
mus noch nicht der Fall. Wir kom&#x0303;en jetzt<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Polarlicht</hi><lb/></note>zu dem <hi rendition="#u">Polarlicht od. Erdlicht</hi>, welches aus den<lb/>
Polen &#x017F;trömt. Es i&#x017F;t &#x017F;chon die Rede gewe&#x017F;en,<lb/>
daß Planeten, wie man dies bei der <unclear reason="illegible" resp="#textloop">Venus</unclear> be-<lb/>
merkt ein eigenes Licht haben kön&#x0303;en. Zu der Zeit<lb/>
als &#x017F;ich die großen Erd&#x017F;palten noch nicht ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
u. die in&#x0303;ere Wärme aus&#x017F;trömen kon&#x0303;te, war<lb/>
es möglich, <choice><abbr></abbr><expan resp="#BF">daß</expan></choice> die Erde eine eigene Wärme auch<lb/>
ohne den Centralkörper hatte, u. der Planet<lb/>
kon&#x0303;te in &#x017F;einem Urzu&#x017F;tande nicht nur wärmer<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Möglichkeit des<lb/>
Selb&#x017F;tleuchtens<lb/>
der Erde.</hi><lb/></note><hi rendition="#u">sondern auch &#x017F;elb&#x017F;tleuchtend &#x017F;ein</hi>. Man nim&#x0303;t an,<lb/>
u. viele O<subst><del rendition="#ow"><unclear reason="covered" cert="low" resp="#BF">b</unclear></del><add place="across">p</add></subst>tiker behaupten es, <choice><abbr></abbr><expan resp="#BF">daß</expan></choice> die Erde nicht<lb/>
nur ein Polarlicht, &#x017F;ondern auch ein Aequatorial-<lb/>
Licht hat; wie letzteres be&#x017F;onders auf dem Meere<lb/>
zu beobachten. Um den Aequator krei&#x017F;en die<lb/><choice><abbr>magneti&#x017F;ch&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">magneti&#x017F;chen</expan></choice> <choice><abbr>Lini&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Linien</expan></choice> die &#x017F;ich &#x017F;piralförmig nach<lb/>
den Polen bewegen u. man <unclear reason="illegible" resp="#textloop">will</unclear> er&#x017F;teren die<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Alten<lb/>
reden nicht<lb/>
vom Polarlicht.</hi><lb/></note>leuchtende Kraft zu&#x017F;chreiben, <hi rendition="#u">die Alten</hi>, die<lb/>
doch Brittanien kan&#x0303;ten <hi rendition="#u">reden nie von der</hi><lb/>
nördlichen Erleuchtung ganz be&#x017F;tim&#x0303;t u. die <choice><abbr>Myth&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Mythen</expan></choice><lb/>
vom wilden Jäger <choice><orig><hi rendition="#aq">p</hi></orig><reg resp="#BF"><hi rendition="#aq">etc</hi>.</reg></choice> &#x017F;ind nicht zu beachten.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Jn</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187./0191] Jnclination angenom̃en werden, u. die Formel die hiefür Young ausdrücken wollte, paßte nicht für alle Erſchei- nungen. Eben ſo wenig waren die Beſtim̃ungen des H. Sebin hiefür giltig. Weñ die Jntenſität der magnet. Kräfte zwiſchen dem Aequator u. Spitzbergen gleich 1 : 2 iſt: ſo wird ſie zwiſchen dem erſtern u. einen weſtlichen Punkte wie Canada = 1 : 1,7 ... Wir un- terſuchen nur erſt die Exiſtenz der Jntenſität. So entdeckte man erſt den Ring des Saturn, brachte deſſen Erſch. unter ein Geſetz, u. vereinigte letzte- res mit dem Syſtem der dinamiſchen Kräfte des Him̃els. Dies iſt die Frucht des empiriſch Wiſſens, daß die partiellen Geſetze unter ein einziges empiriſches Geſetz vereinigt werden, aus dem die Vernunft ein großes allgemeines Geſetz auf- ſtellt. Dies iſt, wie geſagt, bei dem Magnetis- mus noch nicht der Fall. Wir kom̃en jetzt zu dem Polarlicht od. Erdlicht, welches aus den Polen ſtrömt. Es iſt ſchon die Rede geweſen, daß Planeten, wie man dies bei der Venus be- merkt ein eigenes Licht haben köñen. Zu der Zeit als ſich die großen Erdſpalten noch nicht geſchloſſen u. die iñere Wärme ausſtrömen koñte, war es möglich, dß die Erde eine eigene Wärme auch ohne den Centralkörper hatte, u. der Planet koñte in ſeinem Urzuſtande nicht nur wärmer sondern auch ſelbſtleuchtend ſein. Man nim̃t an, u. viele Obptiker behaupten es, dß die Erde nicht nur ein Polarlicht, ſondern auch ein Aequatorial- Licht hat; wie letzteres beſonders auf dem Meere zu beobachten. Um den Aequator kreiſen die magnetiſch Lini die ſich ſpiralförmig nach den Polen bewegen u. man will erſteren die leuchtende Kraft zuſchreiben, die Alten, die doch Brittanien kañten reden nie von der nördlichen Erleuchtung ganz beſtim̃t u. die Myth vom wilden Jäger p ſind nicht zu beachten. Frucht des empiriſch Wiſſens Polarlicht Möglichkeit des Selbſtleuchtens der Erde. Alten reden nicht vom Polarlicht. Jn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/191
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 187.. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/191>, abgerufen am 05.07.2022.