Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

eine große Verschiedenheit, u. man kan
noch den Zusammenhang nicht finden. Perry
Einfluß
des Phänomens
auf die Nadel

beobachtete keinen Einfluß des Phänomens
auf die Nadel,
die aber grade an den Tagen
zu Paris beobachtet würde, wo Perry
das Nordlicht sahe. Es ist daher anzunehmen,
daß im Phänomen selbst keine Wirkung auf
die Nadel sich äußert, wohl aber in entfern-
tern Gegenden. Franklin hingegen fand bei-
dem Nordlichte stete Declination der Nadel
wie in Paris. Perry brachte auf dem
Ohne
Einfluß auf
Elektricität.

höchsten Maße eiserne Spitzen an, die
in Condensatoren geleitet wurden; aber
eine elektr. Erscheinung wurde bei der
höchsten Trockenheit der Luft nicht bemerkt

deshalb kann die magnetische Materie
immer in Zusammenhange mit den elektri-
schen Erscheinungen stehen. Die Ursachen
des Phänomens sind sehr verschieden angege-
Ursache
des Phänomens

ben. Pater Helle glaubte nur erhellte
Eistheilchen dabei zu erblicken. Mairon
glaubt, es sind Wirkungen des Zodiakal-
lichts, welches in der Verlängerung der
Weltaxe wo die größte Rühe statt
findet, stehen bleibt. Biot selbst nimmt
an, das der Eisensand, den die nördlichen
Vulkane auswerfen, diese leuchtende
Erscheinung hervorbringt. - Die Nord-
lichter haben allerdings Einfluß auf un-
sern atmosphärischen Zustand. Franklin

behauptet

eine große Verſchiedenheit, u. man kan
noch den Zuſam̃enhang nicht finden. Perry
Einfluß
des Phänomens
auf die Nadel

beobachtete keinen Einfluß des Phänomens
auf die Nadel,
die aber grade an den Tagen
zu Paris beobachtet würde, wo Perry
das Nordlicht ſahe. Es iſt daher anzunehmen,
daß im Phänomen ſelbſt keine Wirkung auf
die Nadel ſich äußert, wohl aber in entfern-
tern Gegenden. Franklin hingegen fand bei-
dem Nordlichte ſtete Declination der Nadel
wie in Paris. Perry brachte auf dem
Ohne
Einfluß auf
Elektricität.

höchſten Maße eiſerne Spitzen an, die
in Condenſatoren geleitet wurden; aber
eine elektr. Erſcheinung wurde bei der
höchſten Trockenheit der Luft nicht bemerkt

deshalb kañ die magnetiſche Materie
im̃er in Zuſam̃enhange mit den elektri-
ſchen Erſcheinungen ſtehen. Die Urſachen
des Phänomens ſind ſehr verſchieden angege-
Urſache
des Phänomens

ben. Pater Helle glaubte nur erhellte
Eiſtheilchen dabei zu erblicken. Mairon
glaubt, es ſind Wirkungen des Zodiakal-
lichts, welches in der Verlängerung der
Weltaxe wo die größte Rühe ſtatt
findet, ſtehen bleibt. Biot ſelbſt nim̃t
an, das der Eiſenſand, den die nördlichen
Vulkane auswerfen, dieſe leuchtende
Erſcheinung hervorbringt. – Die Nord-
lichter haben allerdings Einfluß auf un-
ſern atmoſphäriſchen Zuſtand. Franklin

behauptet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_841" next="#Ms_germ_fol_842">
        <div type="session" n="31">
          <p><pb facs="#f0195" n="191."/>
eine große Ver&#x017F;chiedenheit, u. man kan<lb/>
noch den Zu&#x017F;am&#x0303;enhang nicht finden. <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-116048166 http://d-nb.info/gnd/116048166">Perry</persName></hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Einfluß<lb/>
des Phänomens<lb/>
auf die Nadel</hi><lb/></note>beobachtete keinen <hi rendition="#u">Einfluß des Phänomens<lb/>
auf die Nadel,</hi> die aber grade an den Tagen<lb/>
zu Paris beobachtet würde, wo <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-116048166 http://d-nb.info/gnd/116048166">Perry</persName></hi><lb/>
das Nordlicht &#x017F;ahe. Es i&#x017F;t daher anzunehmen,<lb/>
daß im Phänomen &#x017F;elb&#x017F;t keine Wirkung auf<lb/>
die Nadel &#x017F;ich äußert, wohl aber in entfern-<lb/>
tern Gegenden. <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118692844 http://d-nb.info/gnd/118692844">Franklin</persName></hi> hingegen fand bei-<lb/>
dem Nordlichte &#x017F;tete Declination der Nadel<lb/>
wie in <hi rendition="#aq">Paris</hi>. <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-116048166 http://d-nb.info/gnd/116048166">Perry</persName></hi> brachte auf dem<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Ohne<lb/>
Einfluß auf<lb/>
Elektricität.</hi><lb/></note>höch&#x017F;ten Maße ei&#x017F;erne Spitzen an, die<lb/>
in <choice><abbr>Conden&#x017F;ator&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Conden&#x017F;atoren</expan></choice> geleitet wurden; aber<lb/><hi rendition="#u">eine elektr. Er&#x017F;cheinung wurde bei der<lb/>
höch&#x017F;ten Trockenheit der Luft nicht bemerkt</hi><lb/>
deshalb kan&#x0303; die magneti&#x017F;che Materie<lb/>
im&#x0303;er in Zu&#x017F;am&#x0303;enhange mit den elektri-<lb/>
&#x017F;chen Er&#x017F;cheinungen &#x017F;tehen. Die Ur&#x017F;achen<lb/>
des Phänomens &#x017F;ind &#x017F;ehr ver&#x017F;chieden angege-<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Ur&#x017F;ache<lb/>
des Phänomens</hi><lb/></note>ben. Pater <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-119502208 http://d-nb.info/gnd/119502208">Helle</persName></hi> glaubte nur erhellte<lb/>
Ei&#x017F;theilchen dabei zu erblicken. <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-11931035X http://d-nb.info/gnd/11931035X">Mairon</persName></hi><lb/>
glaubt, es &#x017F;ind Wirkungen des Zodiakal-<lb/>
lichts, welches in der Verlängerung der<lb/>
Weltaxe wo die größte Rühe &#x017F;tatt<lb/>
findet, &#x017F;tehen bleibt. <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-11618860X http://d-nb.info/gnd/11618860X">Biot</persName></hi> &#x017F;elb&#x017F;t nim&#x0303;t<lb/>
an, das der Ei&#x017F;en&#x017F;and, den die <choice><abbr>nördlich&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">nördlichen</expan></choice><lb/>
Vulkane auswerfen, die&#x017F;e leuchtende<lb/>
Er&#x017F;cheinung hervorbringt. &#x2013; Die Nord-<lb/>
lichter haben allerdings Einfluß auf un-<lb/>
&#x017F;ern atmo&#x017F;phäri&#x017F;chen Zu&#x017F;tand. <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118692844 http://d-nb.info/gnd/118692844">Franklin</persName></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">behauptet</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191./0195] eine große Verſchiedenheit, u. man kan noch den Zuſam̃enhang nicht finden. Perry beobachtete keinen Einfluß des Phänomens auf die Nadel, die aber grade an den Tagen zu Paris beobachtet würde, wo Perry das Nordlicht ſahe. Es iſt daher anzunehmen, daß im Phänomen ſelbſt keine Wirkung auf die Nadel ſich äußert, wohl aber in entfern- tern Gegenden. Franklin hingegen fand bei- dem Nordlichte ſtete Declination der Nadel wie in Paris. Perry brachte auf dem höchſten Maße eiſerne Spitzen an, die in Condenſator geleitet wurden; aber eine elektr. Erſcheinung wurde bei der höchſten Trockenheit der Luft nicht bemerkt deshalb kañ die magnetiſche Materie im̃er in Zuſam̃enhange mit den elektri- ſchen Erſcheinungen ſtehen. Die Urſachen des Phänomens ſind ſehr verſchieden angege- ben. Pater Helle glaubte nur erhellte Eiſtheilchen dabei zu erblicken. Mairon glaubt, es ſind Wirkungen des Zodiakal- lichts, welches in der Verlängerung der Weltaxe wo die größte Rühe ſtatt findet, ſtehen bleibt. Biot ſelbſt nim̃t an, das der Eiſenſand, den die nördlich Vulkane auswerfen, dieſe leuchtende Erſcheinung hervorbringt. – Die Nord- lichter haben allerdings Einfluß auf un- ſern atmoſphäriſchen Zuſtand. Franklin behauptet Einfluß des Phänomens auf die Nadel Ohne Einfluß auf Elektricität. Urſache des Phänomens

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/195
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 191.. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/195>, abgerufen am 18.08.2022.