Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Ansicht zugethan. Am Ende des vergangen
Vulkanismus
hat hiebei jetzt die
Oberhand gewonnen.

Jahrhunderts hat der Vulkanismus mehr ü[ber-]
hand genommen
u. der Einfluß der Beobach-
tungen selbst hat dies Resultat erzeugt.
So ist man allgemein der Meinung, daß selbst
Granit ein Produckt des Feuers ist, [unleserliches Material]unte[r]
Einfluß einer großen Temperatur. Man
konnte einen geologischen Termometer anfertig[en]
von Neptunisten u. Vulkanisten, welches auch
Lamarque gethan. Leibnitz u. Buffon geh[ör-]
ten zu letztern. Stabilität können in die-
ser Wissenschaft nur die rühmen, die Stille
stehen u. Ruhe des Gemüths in dem Abläugn[en]
aller Erfahrung suchen. Araber gaben d[en]
ersten Anstoß der Wissenschaft der Geolog[ie.]
Sie theilten jedoch dieselben nur nach Far[be]
u. ihrer Anwendbarkeit beim Bilden etc. [ein]
nicht nach der innern Gattung u. Beschaffen-
heit. Diese u. die ganze Kristallogra-
phie ist erst von Hay u. Weiss näher
Geognosie
erst seit kurzem als
Wissenschaft behandelt.

begründet worden. Geognosie oder Be-
lehrung über den Planeten selbst, ist al[s]
neueste Wissenschaft kaum seit 40 J. be-
trieben. Das glänzenste Verdienst um das
Studium der Gebirgsmassen u. Untersu-
chung deren Formation hat sich Werner
in Freyberg erworben. Jch will hier nicht a[n]
die geologischen Träumereien erinnern, di[e]
nicht bloße Vermuthungen, sondern rein[e]
Spiele dichterischer Einbildungskraft sind;
wie Zb. bei den Pythagoräern, die die

physische

Anſicht zugethan. Am Ende des vergangen
Vulkanismus
hat hiebei jetzt die
Oberhand gewoñen.

Jahrhunderts hat der Vulkanismus mehr ü[ber-]
hand genom̃en
u. der Einfluß der Beobach-
tungen ſelbſt hat dies Reſultat erzeugt.
So iſt man allgemein der Meinung, daß ſelbſt
Granit ein Produckt des Feuers iſt, [unleserliches Material]unte[r]
Einfluß einer großen Temperatur. Man
koñte einen geologiſchen Termometer anfertig[en]
von Neptuniſten u. Vulkaniſten, welches auch
Lamarque gethan. Leibnitz u. Buffon geh[ör-]
ten zu letztern. Stabilität köñen in die-
ſer Wiſſenſchaft nur die rühmen, die Stille
ſtehen u. Ruhe des Gemüths in dem Abläugn[en]
aller Erfahrung ſuchen. Araber gaben d[en]
erſten Anſtoß der Wiſſenſchaft der Geolog[ie.]
Sie theilten jedoch dieſelben nur nach Far[be]
u. ihrer Anwendbarkeit beim Bilden etc. [ein]
nicht nach der iñern Gattung u. Beſchaffen-
heit. Dieſe u. die ganze Kriſtallogra-
phie iſt erſt von Hay u. Weiſs näher
Geognoſie
erſt ſeit kurzem als
Wiſſenſchaft behandelt.

begründet worden. Geognoſie oder Be-
lehrung über den Planeten ſelbſt, iſt al[s]
neueſte Wiſſenſchaft kaum ſeit 40 J. be-
trieben. Das glänzenſte Verdienſt um das
Studium der Gebirgsmaſſen u. Unterſu-
chung deren Formation hat ſich Werner
in Freyberg erworben. Jch will hier nicht a[n]
die geologiſchen Träumereien eriñern, di[e]
nicht bloße Vermuthungen, ſondern rein[e]
Spiele dichteriſcher Einbildungskraft ſind;
wie Zb. bei den Pythagoräern, die die

phyſiſche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_841" next="#Ms_germ_fol_842">
        <div type="session" n="32">
          <p><pb facs="#f0198" n="194."/>
An&#x017F;icht zugethan. Am Ende des vergangen<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Vulkanismus<lb/>
hat hiebei jetzt die<lb/>
Oberhand gewon&#x0303;en.</hi><lb/></note>Jahrhunderts <hi rendition="#u">hat der Vulkanismus mehr ü<unclear reason="illegible" cert="high" resp="#BF"><supplied reason="damage" resp="#BF">ber-</supplied></unclear><lb/>
hand genom&#x0303;en</hi> u. der Einfluß der Beobach-<lb/>
tungen &#x017F;elb&#x017F;t hat dies Re&#x017F;ultat erzeugt.<lb/>
So i&#x017F;t man allgemein der Meinung, <choice><abbr></abbr><expan resp="#BF">daß</expan></choice> &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
Granit ein Produckt des Feuers i&#x017F;t, <unclear reason="illegible" cert="low" resp="#BF"><subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible"/></del><add place="across">u</add></subst>nte<supplied reason="damage" resp="#BF">r</supplied></unclear><lb/>
Einfluß einer großen Temperatur. Man<lb/>
kon&#x0303;te einen <choice><abbr>geologi&#x017F;ch&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">geologi&#x017F;chen</expan></choice> Termometer anfertig<supplied reason="damage" resp="#BF">en</supplied><lb/>
von Neptuni&#x017F;ten u. <choice><abbr>Vulkani&#x017F;t&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Vulkani&#x017F;ten</expan></choice>, welches <unclear reason="illegible" cert="high" resp="#BF">auch</unclear><lb/><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118726048 http://d-nb.info/gnd/118726048">Lamarque</persName></hi> gethan. <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118571249 http://d-nb.info/gnd/118571249">Leibnitz</persName></hi> u. <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118517252 http://d-nb.info/gnd/118517252">Buffon</persName></hi> geh<supplied reason="damage" resp="#BF">ör-</supplied><lb/>
ten zu letztern. Stabilität kön&#x0303;en in die-<lb/>
&#x017F;er Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft nur die rühmen, die Stille<lb/>
&#x017F;tehen u. Ruhe des Gemüths in dem Abläugn<supplied reason="damage" resp="#BF">en</supplied><lb/>
aller Erfahrung &#x017F;uchen. <hi rendition="#aq">Araber</hi> gaben d<supplied reason="damage" resp="#BF">en</supplied><lb/>
er&#x017F;ten An&#x017F;toß der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft der Geolog<supplied reason="damage" resp="#BF">ie.</supplied><lb/>
Sie theilten jedoch die&#x017F;elben nur nach <unclear reason="illegible" cert="low" resp="#BF">Far<supplied reason="damage" resp="#BF">be</supplied></unclear><lb/>
u. ihrer Anwendbarkeit beim Bilden <choice><orig><hi rendition="#aq">p</hi></orig><reg resp="#BF"><hi rendition="#aq">etc</hi>.</reg></choice> <supplied reason="damage" resp="#BF"><unclear reason="illegible" cert="high" resp="#BF">ein</unclear></supplied><lb/>
nicht nach der in&#x0303;ern Gattung u. Be&#x017F;chaffen-<lb/>
heit. Die&#x017F;e u. die ganze Kri&#x017F;tallogra-<lb/>
phie i&#x017F;t er&#x017F;t von <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-119097125 http://d-nb.info/gnd/119097125">Hay</persName></hi> u. <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118806556 http://d-nb.info/gnd/118806556">Wei&#x017F;s</persName></hi> näher<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Geogno&#x017F;ie<lb/>
er&#x017F;t &#x017F;eit kurzem als<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft behandelt.</hi><lb/></note>begründet worden. <hi rendition="#u">Geogno&#x017F;ie oder</hi> Be-<lb/>
lehrung über den Planeten &#x017F;elb&#x017F;t, i&#x017F;t al<supplied reason="damage" resp="#BF">s</supplied><lb/>
neue&#x017F;te Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft kaum &#x017F;eit 40 J. be-<lb/>
trieben. Das glänzen&#x017F;te Verdien&#x017F;t um das<lb/>
Studium der Gebirgsma&#x017F;&#x017F;en u. Unter&#x017F;u-<lb/>
chung deren Formation hat &#x017F;ich <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118767089 http://d-nb.info/gnd/118767089">Werner</persName></hi><lb/>
in <hi rendition="#aq">Freyberg</hi> erworben. Jch will hier nicht a<supplied reason="damage" resp="#BF">n</supplied><lb/>
die <choice><abbr>geologi&#x017F;ch&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">geologi&#x017F;chen</expan></choice> Träumereien erin&#x0303;ern, di<supplied reason="damage" resp="#BF">e</supplied><lb/>
nicht bloße Vermuthungen, &#x017F;ondern rein<supplied reason="damage" resp="#BF">e</supplied><lb/>
Spiele dichteri&#x017F;cher Einbildungskraft &#x017F;ind;<lb/>
wie Zb. bei den Pythagoräern, die die<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">phy&#x017F;i&#x017F;che</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194./0198] Anſicht zugethan. Am Ende des vergangen Jahrhunderts hat der Vulkanismus mehr über- hand genom̃en u. der Einfluß der Beobach- tungen ſelbſt hat dies Reſultat erzeugt. So iſt man allgemein der Meinung, dß ſelbſt Granit ein Produckt des Feuers iſt, _ unter Einfluß einer großen Temperatur. Man koñte einen geologiſch Termometer anfertigen von Neptuniſten u. Vulkaniſt, welches auch Lamarque gethan. Leibnitz u. Buffon gehör- ten zu letztern. Stabilität köñen in die- ſer Wiſſenſchaft nur die rühmen, die Stille ſtehen u. Ruhe des Gemüths in dem Abläugnen aller Erfahrung ſuchen. Araber gaben den erſten Anſtoß der Wiſſenſchaft der Geologie. Sie theilten jedoch dieſelben nur nach Farbe u. ihrer Anwendbarkeit beim Bilden p ein nicht nach der iñern Gattung u. Beſchaffen- heit. Dieſe u. die ganze Kriſtallogra- phie iſt erſt von Hay u. Weiſs näher begründet worden. Geognoſie oder Be- lehrung über den Planeten ſelbſt, iſt als neueſte Wiſſenſchaft kaum ſeit 40 J. be- trieben. Das glänzenſte Verdienſt um das Studium der Gebirgsmaſſen u. Unterſu- chung deren Formation hat ſich Werner in Freyberg erworben. Jch will hier nicht an die geologiſch Träumereien eriñern, die nicht bloße Vermuthungen, ſondern reine Spiele dichteriſcher Einbildungskraft ſind; wie Zb. bei den Pythagoräern, die die phyſiſche Vulkanismus hat hiebei jetzt die Oberhand gewoñen. Geognoſie erſt ſeit kurzem als Wiſſenſchaft behandelt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/198
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 194.. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/198>, abgerufen am 10.08.2022.