Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

physische Geographie mit religiösen Dogmen
versetzten, wodurch das einfache Anschauen
der Natur gestört wurde, wie bei Etr@uskern.
Es ist sehr ungewiß ob unser Geschlecht bei
der großen Katastrophe schon vorhanden
war u. durch Jnseln zerstreut u. getrennt
wurde. Allenthalben sind die alten Sagen
übereinstimmend, von Deucalion bis zu
dem Amaliraka am Orinoko. Jetzt ist
die Nahrung der Phantasie vorbei, die
Beobachtung
der Natur jetzt
vorurtheils frei

Beobachtung der Natur ist vorurtheilsfrei-
er, u. die relig. Ueberzeugung ist nicht
mehr anhängig von den physikalischen Er-
scheinungen. Jch gehe jetzt über zu den
von der Erdbeben
Erdbeben. Die Definition desselben lautet.
Erschütterung der festen u. flüßigen Theile
der Oberfläche durch unterirdische Ur-
sachen. Obwohl der Ozean 6-7000' Tiefe
hat, so habe ich doch selbst in der Südsee
ein [unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]Erdbeben empfunden, welches von ein[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]e
sonderbare Vibration des ganzen Schiffes
veranlaßte. Man war sehr geneigt die
Erdbeben Local-Ursachen zuzuschreiben
u. man nannte bei jeder Stadt einen Berg
der diese veranlassen sollte. Die Beo-
bachtung ist dieser Meinung entgegen u.
Allgemeines Phänomen
Erdbeben sind ein allgemeines Phänomen.
Alles was man von vorhergehenden Anzeigen
Windstille, Barometerstand, röthlichen
Horizont sagte, dies ist alles falsch.
Da, wo so viele Erdbeben statt finden,

daß

phyſiſche Geographie mit religiöſen Dogmen
verſetzten, wodurch das einfache Anſchauen
der Natur geſtört wurde, wie bei Etruſkern.
Es iſt ſehr ungewiß ob unſer Geſchlecht bei
der großen Kataſtrophe ſchon vorhanden
war u. durch Jnſeln zerſtreut u. getreñt
wurde. Allenthalben ſind die alten Sagen
übereinſtim̃end, von Deucalion bis zu
dem Amaliraka am Orinoko. Jetzt iſt
die Nahrung der Phantaſie vorbei, die
Beobachtung
der Natur jetzt
vorurtheils frei

Beobachtung der Natur iſt vorurtheilsfrei-
er, u. die relig. Ueberzeugung iſt nicht
mehr anhängig von den phyſikaliſchen Er-
ſcheinungen. Jch gehe jetzt über zu den
von der Erdbeben
Erdbeben. Die Definition deſſelben lautet.
Erſchütterung der feſten u. flüßigen Theile
der Oberfläche durch unterirdiſche Ur-
ſachen. Obwohl der Ozean 6–7000′ Tiefe
hat, ſo habe ich doch ſelbſt in der Südſee
ein [unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]Erdbeben empfunden, welches von ein[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]e
ſonderbare Vibration des ganzen Schiffes
veranlaßte. Man war ſehr geneigt die
Erdbeben Local-Urſachen zuzuſchreiben
u. man nañte bei jeder Stadt einen Berg
der dieſe veranlaſſen ſollte. Die Beo-
bachtung iſt dieſer Meinung entgegen u.
Allgemeines Phänomen
Erdbeben ſind ein allgemeines Phänomen.
Alles was man von vorhergehenden Anzeigen
Windſtille, Barometerſtand, röthlichen
Horizont ſagte, dies iſt alles falſch.
Da, wo ſo viele Erdbeben ſtatt finden,

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_841" next="#Ms_germ_fol_842">
        <div type="session" n="32">
          <p><pb facs="#f0199" n="195."/>
phy&#x017F;i&#x017F;che Geographie mit religiö&#x017F;en Dogmen<lb/>
ver&#x017F;etzten, wodurch das einfache An&#x017F;chauen<lb/>
der Natur ge&#x017F;tört wurde, wie bei Etr<subst><del rendition="#ow">&#xFFFC;</del><add place="across">u</add></subst>&#x017F;kern.<lb/>
Es i&#x017F;t &#x017F;ehr ungewiß ob un&#x017F;er Ge&#x017F;chlecht bei<lb/>
der großen Kata&#x017F;trophe &#x017F;chon vorhanden<lb/>
war u. durch Jn&#x017F;eln zer&#x017F;treut u. <choice><sic>getr&#xFFFC;n&#x0303;t</sic><corr resp="#BF">getren&#x0303;t</corr></choice><lb/>
wurde. Allenthalben &#x017F;ind die alten Sagen<lb/>
überein&#x017F;tim&#x0303;end, von Deucalion bis zu<lb/>
dem Amaliraka am Orinoko. Jetzt i&#x017F;t<lb/>
die Nahrung der Phanta&#x017F;ie vorbei, die<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Beobachtung<lb/>
der Natur jetzt<lb/>
vorurtheils frei</hi><lb/></note><hi rendition="#u">Beobachtung der Natur i&#x017F;t</hi> vorurtheilsfrei-<lb/>
er, u. die relig. Ueberzeugung i&#x017F;t nicht<lb/>
mehr anhängig von den phy&#x017F;ikali&#x017F;chen Er-<lb/>
&#x017F;cheinungen. <hi rendition="#u">Jch gehe jetzt über zu den</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#u">von der Erdbeben</hi><lb/></note><hi rendition="#u">Erdbeben.</hi> Die Definition de&#x017F;&#x017F;elben lautet.<lb/>
Er&#x017F;chütterung der fe&#x017F;ten u. flüßigen Theile<lb/>
der Oberfläche durch unterirdi&#x017F;che Ur-<lb/>
&#x017F;achen. Obwohl der Ozean 6&#x2013;7000&#x2032; Tiefe<lb/>
hat, &#x017F;o habe ich doch &#x017F;elb&#x017F;t in der Süd&#x017F;ee<lb/>
ein <subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></del><add place="across">E</add></subst>rdbeben empfunden, welches <del rendition="#s">von </del>ein<subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></del><add place="across">e</add></subst><lb/>
&#x017F;onderbare <hi rendition="#aq">Vibration</hi> des ganzen Schiffes<lb/>
veranlaßte. Man war &#x017F;ehr geneigt die<lb/>
Erdbeben Local-Ur&#x017F;achen zuzu&#x017F;chreiben<lb/>
u. man nan&#x0303;te bei jeder Stadt einen Berg<lb/>
der die&#x017F;e veranla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollte. Die Beo-<lb/>
bachtung i&#x017F;t die&#x017F;er Meinung entgegen u.<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Allgemeines Phänomen</hi><lb/></note><hi rendition="#u">Erdbeben &#x017F;ind ein allgemeines Phänomen.</hi><lb/>
Alles was man von vorhergehenden <choice><abbr>Anzeig&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Anzeigen</expan></choice><lb/>
Wind&#x017F;tille, Barometer&#x017F;tand, röthlichen<lb/>
Horizont &#x017F;agte, dies i&#x017F;t alles fal&#x017F;ch.<lb/>
Da, wo &#x017F;o viele Erdbeben &#x017F;tatt finden,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[195./0199] phyſiſche Geographie mit religiöſen Dogmen verſetzten, wodurch das einfache Anſchauen der Natur geſtört wurde, wie bei Etruſkern. Es iſt ſehr ungewiß ob unſer Geſchlecht bei der großen Kataſtrophe ſchon vorhanden war u. durch Jnſeln zerſtreut u. getreñt wurde. Allenthalben ſind die alten Sagen übereinſtim̃end, von Deucalion bis zu dem Amaliraka am Orinoko. Jetzt iſt die Nahrung der Phantaſie vorbei, die Beobachtung der Natur iſt vorurtheilsfrei- er, u. die relig. Ueberzeugung iſt nicht mehr anhängig von den phyſikaliſchen Er- ſcheinungen. Jch gehe jetzt über zu den Erdbeben. Die Definition deſſelben lautet. Erſchütterung der feſten u. flüßigen Theile der Oberfläche durch unterirdiſche Ur- ſachen. Obwohl der Ozean 6–7000′ Tiefe hat, ſo habe ich doch ſelbſt in der Südſee ein _Erdbeben empfunden, welches von ein_e ſonderbare Vibration des ganzen Schiffes veranlaßte. Man war ſehr geneigt die Erdbeben Local-Urſachen zuzuſchreiben u. man nañte bei jeder Stadt einen Berg der dieſe veranlaſſen ſollte. Die Beo- bachtung iſt dieſer Meinung entgegen u. Erdbeben ſind ein allgemeines Phänomen. Alles was man von vorhergehenden Anzeig Windſtille, Barometerſtand, röthlichen Horizont ſagte, dies iſt alles falſch. Da, wo ſo viele Erdbeben ſtatt finden, daß Beobachtung der Natur jetzt vorurtheils frei von der Erdbeben Allgemeines Phänomen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/199
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 195.. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/199>, abgerufen am 10.08.2022.