Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Von da folgt der Ueberganz zu den eigent-
lichen Vulkanen, oder Ausbrüchen aus Trachit ke-
geln u. zu dem körnigten Gestein. Jch erwähn-
te, daß Erdbeben dinamisch erschüttern u. [unleserliches Material - 1 Wort fehlt]
allein erschüttern, sondern die Oberfläche in eine
andere Zustand versetzen, in dem sie ferner
beharret. So wurden bei einem Erdbeben
in Chili Kalkstein-Felsen längst dem Meeres[-]
ufer
erhoben, die noch jetzt 5 Fuß hoch senk[-]
recht stehen. Häufig sieht man Korallenfelsen
hoch aus dem Meere gehoben. Schon an einem
andern Ort erwähnte ich, daß die Schwedisch
Küste sich bedeutend gehoben u. zwar in 100 Jahren
etwa 3-4 Fuß. Diese Erscheinung ist keines-
wegs widersprechend dem gegenwärtigen Zustan-
de der Wissenschaft. Von diesen dinamischen
Kräften gehen wir zu den Quellen über, u.
zwar zu den höchsten Quellen u. als dann zu
Von den heißen
Quellen

den Vulkanen. Jn der temperirten Zone
ist eigentlich jede Quelle eine Termalquelle

weil sie alle eine höhere Temperatur wie
die äußere Atmosphäre haben. Die Quellen
die bis zum Südpunkte heraufreichen, sind
Niederschläge von Dämpfen u. kommen alle
aus Urgebirgen. Die Granitquellen in Quito
haben 72° R. Wärme, die in Guanaxuato
aus einem Basalt-Konglomerat fließende,
enthält 77°, in den Klüften selbst 80°.
Die Quelle auf dem Kantal-Gebirge 70°.
Daß diese Quellen wirklich Niederschläge
von Dämpfen sind, ist daraus zu sehen,
daß sie das reinste distillirte Wasser
enthalten, ohne durch Reagentien irgend eine
Beimischung zu geben. So ungewiß es ist

ob

Von da folgt der Ueberganz zu den eigent-
lichen Vulkanen, oder Ausbrüchen aus Trachit ke-
geln u. zu dem körnigten Geſtein. Jch erwähn-
te, daß Erdbeben dinamiſch erſchüttern u. [unleserliches Material – 1 Wort fehlt]
allein erſchüttern, ſondern die Oberfläche in eine
andere Zuſtand verſetzen, in dem ſie ferner
beharret. So wurden bei einem Erdbeben
in Chili Kalkſtein-Felsen längſt dem Meeres[-]
ufer
erhoben, die noch jetzt 5 Fuß hoch ſenk[-]
recht ſtehen. Häufig ſieht man Korallenfelsen
hoch aus dem Meere gehoben. Schon an einem
andern Ort erwähnte ich, daß die Schwediſch
Küſte ſich bedeutend gehoben u. zwar in 100 Jahren
etwa 3–4 Fuß. Dieſe Erſcheinung iſt keines-
wegs widerſprechend dem gegenwärtigen Zuſtan-
de der Wiſſenſchaft. Von dieſen dinamiſchen
Kräften gehen wir zu den Quellen über, u.
zwar zu den höchſten Quellen u. als dañ zu
Von den heißen
Quellen

den Vulkanen. Jn der temperirten Zone
iſt eigentlich jede Quelle eine Termalquelle

weil ſie alle eine höhere Temperatur wie
die äußere Atmoſphäre haben. Die Quellen
die bis zum Südpunkte heraufreichen, ſind
Niederſchläge von Dämpfen u. kom̃en alle
aus Urgebirgen. Die Granitquellen in Quito
haben 72° R. Wärme, die in Guanaxuato
aus einem Baſalt-Konglomerat fließende,
enthält 77°, in den Klüften ſelbſt 80°.
Die Quelle auf dem Kantal-Gebirge 70°.
Daß dieſe Quellen wirklich Niederſchläge
von Dämpfen ſind, iſt daraus zu ſehen,
daß ſie das reinſte diſtillirte Waſſer
enthalten, ohne durch Reagentien irgend eine
Beimiſchung zu geben. So ungewiß es iſt

ob
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_841" next="#Ms_germ_fol_842">
        <div type="session" n="33">
          <p><pb facs="#f0204" n="200."/>
Von da folgt der Ueberganz zu den eigent-<lb/>
lichen Vulkanen, oder Ausbrüchen aus Trachit <unclear reason="illegible" resp="#textloop">ke-<lb/>
geln</unclear> u. zu dem körnigten Ge&#x017F;tein. Jch erwähn-<lb/>
te, daß Erdbeben dinami&#x017F;ch er&#x017F;chüttern u. <gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/><lb/>
allein er&#x017F;chüttern, &#x017F;ondern die Oberfläche in eine<lb/>
andere Zu&#x017F;tand ver&#x017F;etzen, in dem &#x017F;ie ferner<lb/>
beharret. So wurden bei einem Erdbeben<lb/>
in Chili Kalk&#x017F;tein-Felsen läng&#x017F;t dem <hi rendition="#b">Meeres<supplied reason="damage" resp="#BF">-</supplied><lb/>
ufer</hi> erhoben, die noch jetzt 5 Fuß hoch &#x017F;enk<supplied reason="damage" resp="#BF">-</supplied><lb/>
recht &#x017F;tehen. Häufig &#x017F;ieht man Korallenfelsen<lb/>
hoch aus dem Meere gehoben. Schon an einem<lb/>
andern Ort erwähnte ich, daß die Schwedi&#x017F;ch<lb/>&#x017F;te &#x017F;ich bedeutend gehoben u. zwar in 100 <choice><abbr>Jah<supplied reason="damage" resp="#BF">r&#xFFFC;</supplied></abbr><expan resp="#BF">Jahren</expan></choice><lb/>
etwa 3&#x2013;4 Fuß. Die&#x017F;e Er&#x017F;cheinung i&#x017F;t keines-<lb/>
wegs wider&#x017F;prechend dem <choice><abbr>gegenwärtig&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">gegenwärtigen</expan></choice> Zu&#x017F;tan-<lb/>
de der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft. Von die&#x017F;en <choice><abbr>dinami&#x017F;ch&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">dinami&#x017F;chen</expan></choice><lb/>
Kräften gehen wir zu den Quellen über, u.<lb/>
zwar zu den höch&#x017F;ten Quellen u. als dan&#x0303; zu<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Von den heißen<lb/>
Quellen</hi><lb/></note>den Vulkanen. <hi rendition="#u">Jn der temperirten Zone<lb/>
i&#x017F;t eigentlich jede Quelle eine Termalquelle</hi><lb/>
weil &#x017F;ie alle eine höhere Temperatur wie<lb/>
die äußere Atmo&#x017F;phäre haben. Die Quellen<lb/>
die bis zum Südpunkte heraufreichen, &#x017F;ind<lb/>
Nieder&#x017F;chläge von Dämpfen u. kom&#x0303;en alle<lb/>
aus Urgebirgen. Die Granitquellen in Quito<lb/>
haben 72° R. Wärme, die in <hi rendition="#aq">Guanaxuato</hi><lb/>
aus einem Ba&#x017F;alt-Konglomerat fließende,<lb/>
enthält 77°, in den Klüften &#x017F;elb&#x017F;t 80°.<lb/>
Die Quelle auf dem Kantal-Gebirge 70°.<lb/>
Daß die&#x017F;e Quellen wirklich Nieder&#x017F;chläge<lb/>
von Dämpfen &#x017F;ind, i&#x017F;t daraus zu &#x017F;ehen,<lb/>
daß &#x017F;ie das rein&#x017F;te di&#x017F;tillirte Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
enthalten, ohne durch Reagentien irgend eine<lb/>
Beimi&#x017F;chung zu geben. So ungewiß es i&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ob</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[200./0204] Von da folgt der Ueberganz zu den eigent- lichen Vulkanen, oder Ausbrüchen aus Trachit ke- geln u. zu dem körnigten Geſtein. Jch erwähn- te, daß Erdbeben dinamiſch erſchüttern u. _ allein erſchüttern, ſondern die Oberfläche in eine andere Zuſtand verſetzen, in dem ſie ferner beharret. So wurden bei einem Erdbeben in Chili Kalkſtein-Felsen längſt dem Meeres- ufer erhoben, die noch jetzt 5 Fuß hoch ſenk- recht ſtehen. Häufig ſieht man Korallenfelsen hoch aus dem Meere gehoben. Schon an einem andern Ort erwähnte ich, daß die Schwediſch Küſte ſich bedeutend gehoben u. zwar in 100 Jahr etwa 3–4 Fuß. Dieſe Erſcheinung iſt keines- wegs widerſprechend dem gegenwärtig Zuſtan- de der Wiſſenſchaft. Von dieſen dinamiſch Kräften gehen wir zu den Quellen über, u. zwar zu den höchſten Quellen u. als dañ zu den Vulkanen. Jn der temperirten Zone iſt eigentlich jede Quelle eine Termalquelle weil ſie alle eine höhere Temperatur wie die äußere Atmoſphäre haben. Die Quellen die bis zum Südpunkte heraufreichen, ſind Niederſchläge von Dämpfen u. kom̃en alle aus Urgebirgen. Die Granitquellen in Quito haben 72° R. Wärme, die in Guanaxuato aus einem Baſalt-Konglomerat fließende, enthält 77°, in den Klüften ſelbſt 80°. Die Quelle auf dem Kantal-Gebirge 70°. Daß dieſe Quellen wirklich Niederſchläge von Dämpfen ſind, iſt daraus zu ſehen, daß ſie das reinſte diſtillirte Waſſer enthalten, ohne durch Reagentien irgend eine Beimiſchung zu geben. So ungewiß es iſt ob Von den heißen Quellen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/204
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 200.. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/204>, abgerufen am 11.08.2022.