Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Ueber solche Luftquellen sind die Tempel
des Brama am Himalaja-Gebirge gebaut
in denen das ewige Feuer brennt. Wir
wollen jetzt einiges erwähnen, was
Was die
Quellen hervor-
bringen.

die Quellen hervorbringen. Einige bilden
Becken von Basalt, andere erheben
ganze Hügel von Tuff, mit Vegetabilien
eingeben. Jn Peru ist eine heiße Quelle
die eine ordentliche Mauer gebildet u.
in der Höhe jetzt fließt auf einen benachbar-
ten Hügel. Anstatt Wasser stößt an
vielen Orten die Erde nur Koth aus. Jn
Girgenti sind so Lettenhügel von 200 Fuß
Höhe gebildet mit kleinen Kratern, aus
denen sich Gas entwickelt. Jn Columbien
bei Tobako in einem Flötzgestein erheben
sich Kegel von 10-12 Fuß Höhe, die
sich senken u. heben u. die auf ihre Spitze
einen kleinen Krater von 8-9 Zoll Durch-
messer haben, der mit kaltem Wasser ge-
füllt ist. Es ist eine alte Tradition, daß
früher dabei Flammen gesehen wurden.
Diese Kothvulkane hängen mit der Erhebung
von Jnseln zusammen, die aus Lettenschichten
bestehen. Die eigentlichen Vulkane stehen
dabei in genauesten Verbindung mit der
Hervorbringung der Gebirgsarten. Sehr
fälschlich wird der Name Vulkan auf ein-
zelne Eruptionen angewandt. Jst das
Phänomen eines Vulkans in Vollständigkeit,
so ist ein Kegel da von Trachit, der,
wenn er permanente Oeffnungen hat, mit
den Erdspalten in Verbindung steht, aus
denen die Erdarten flüßig wie Quellen
fließen. Die Provinz Quito ist be-

sonders

Ueber ſolche Luftquellen ſind die Tempel
des Brama am Himalaja-Gebirge gebaut
in denen das ewige Feuer breñt. Wir
wollen jetzt einiges erwähnen, was
Was die
Quellen hervor-
bringen.

die Quellen hervorbringen. Einige bilden
Becken von Baſalt, andere erheben
ganze Hügel von Tuff, mit Vegetabilien
eingeben. Jn Peru iſt eine heiße Quelle
die eine ordentliche Mauer gebildet u.
in der Höhe jetzt fließt auf einen benachbar-
ten Hügel. Anſtatt Waſſer ſtößt an
vielen Orten die Erde nur Koth aus. Jn
Girgenti ſind ſo Lettenhügel von 200 Fuß
Höhe gebildet mit kleinen Kratern, aus
denen ſich Gas entwickelt. Jn Columbien
bei Tobako in einem Flötzgeſtein erheben
ſich Kegel von 10–12 Fuß Höhe, die
ſich ſenken u. heben u. die auf ihre Spitze
einen kleinen Krater von 8–9 Zoll Durch-
meſſer haben, der mit kaltem Waſſer ge-
füllt iſt. Es iſt eine alte Tradition, daß
früher dabei Flam̃en geſehen wurden.
Dieſe Kothvulkane hängen mit der Erhebung
von Jnſeln zuſam̃en, die aus Lettenſchichten
beſtehen. Die eigentlichen Vulkane ſtehen
dabei in genaueſten Verbindung mit der
Hervorbringung der Gebirgsarten. Sehr
fälſchlich wird der Name Vulkan auf ein-
zelne Eruptionen angewandt. Jſt das
Phänomen eines Vulkans in Vollſtändigkeit,
ſo iſt ein Kegel da von Trachit, der,
weñ er permanente Oeffnungen hat, mit
den Erdſpalten in Verbindung ſteht, aus
denen die Erdarten flüßig wie Quellen
fließen. Die Provinz Quito iſt be-

sonders
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_841" next="#Ms_germ_fol_842">
        <div type="session" n="33">
          <pb facs="#f0207" n="203."/>
          <p>Ueber &#x017F;olche Luftquellen &#x017F;ind die Tempel<lb/>
des Brama am Himalaja-Gebirge gebaut<lb/>
in denen das ewige Feuer bren&#x0303;t. Wir<lb/>
wollen jetzt einiges erwähnen, was<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Was die<lb/>
Quellen hervor-<lb/>
bringen.</hi><lb/></note><hi rendition="#u">die Quellen hervorbringen.</hi> Einige bilden<lb/>
Becken von Ba&#x017F;alt, andere erheben<lb/>
ganze Hügel von Tuff, mit <choice><abbr>Vegetabili&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Vegetabilien</expan></choice><lb/>
eingeben. Jn Peru i&#x017F;t eine heiße Quelle<lb/>
die eine ordentliche Mauer gebildet u.<lb/>
in der Höhe jetzt fließt auf einen benachbar-<lb/>
ten Hügel. An&#x017F;tatt Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tößt an<lb/>
vielen Orten die Erde nur Koth aus. Jn<lb/>
Girgenti &#x017F;ind &#x017F;o Lettenhügel von 200 Fuß<lb/>
Höhe gebildet mit kleinen Kratern, aus<lb/>
denen &#x017F;ich Gas entwickelt. Jn Columbien<lb/>
bei <hi rendition="#aq">Tobako</hi> in einem Flötzge&#x017F;tein erheben<lb/>
&#x017F;ich Kegel von 10&#x2013;12 Fuß Höhe, die<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;enken u. heben u. die auf ihre Spitze<lb/>
einen <choice><abbr>klein&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">kleinen</expan></choice> Krater von 8&#x2013;9 Zoll Durch-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;er haben, der mit kaltem Wa&#x017F;&#x017F;er ge-<lb/>
füllt i&#x017F;t. Es i&#x017F;t eine alte Tradition, daß<lb/>
früher dabei Flam&#x0303;en ge&#x017F;ehen wurden.<lb/>
Die&#x017F;e Kothvulkane hängen mit der Erhebung<lb/>
von Jn&#x017F;eln zu&#x017F;am&#x0303;en, die aus <choice><abbr>Letten&#x017F;chicht&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Letten&#x017F;chichten</expan></choice><lb/>
be&#x017F;tehen. Die <choice><abbr>eigentlich&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">eigentlichen</expan></choice> Vulkane &#x017F;tehen<lb/>
dabei in genaue&#x017F;ten Verbindung mit der<lb/>
Hervorbringung der Gebirgsarten. Sehr<lb/>
fäl&#x017F;chlich wird der Name Vulkan auf ein-<lb/>
zelne Eruptionen angewandt. J&#x017F;t das<lb/>
Phänomen eines Vulkans in Voll&#x017F;tändigkeit,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t ein Kegel da von Trachit, der,<lb/>
wen&#x0303; er permanente Oeffnungen hat, mit<lb/>
den Erd&#x017F;palten in Verbindung &#x017F;teht, aus<lb/>
denen die Erdarten flüßig wie Quellen<lb/>
fließen. Die Provinz Quito i&#x017F;t be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">sonders</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203./0207] Ueber ſolche Luftquellen ſind die Tempel des Brama am Himalaja-Gebirge gebaut in denen das ewige Feuer breñt. Wir wollen jetzt einiges erwähnen, was die Quellen hervorbringen. Einige bilden Becken von Baſalt, andere erheben ganze Hügel von Tuff, mit Vegetabili eingeben. Jn Peru iſt eine heiße Quelle die eine ordentliche Mauer gebildet u. in der Höhe jetzt fließt auf einen benachbar- ten Hügel. Anſtatt Waſſer ſtößt an vielen Orten die Erde nur Koth aus. Jn Girgenti ſind ſo Lettenhügel von 200 Fuß Höhe gebildet mit kleinen Kratern, aus denen ſich Gas entwickelt. Jn Columbien bei Tobako in einem Flötzgeſtein erheben ſich Kegel von 10–12 Fuß Höhe, die ſich ſenken u. heben u. die auf ihre Spitze einen klein Krater von 8–9 Zoll Durch- meſſer haben, der mit kaltem Waſſer ge- füllt iſt. Es iſt eine alte Tradition, daß früher dabei Flam̃en geſehen wurden. Dieſe Kothvulkane hängen mit der Erhebung von Jnſeln zuſam̃en, die aus Lettenſchicht beſtehen. Die eigentlich Vulkane ſtehen dabei in genaueſten Verbindung mit der Hervorbringung der Gebirgsarten. Sehr fälſchlich wird der Name Vulkan auf ein- zelne Eruptionen angewandt. Jſt das Phänomen eines Vulkans in Vollſtändigkeit, ſo iſt ein Kegel da von Trachit, der, weñ er permanente Oeffnungen hat, mit den Erdſpalten in Verbindung ſteht, aus denen die Erdarten flüßig wie Quellen fließen. Die Provinz Quito iſt be- sonders Was die Quellen hervor- bringen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/207
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 203.. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/207>, abgerufen am 05.07.2022.