Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

schieden. Jm Winter ist die Luft selbst
in der temperirten Zone trockner als
im Sommer. Es giebt Orte wo es in zwei
bis drei Jahren nicht regnet. Zb. in Cu-
mana
, Margarita etc. u. dennoch findet
sich an diesen Gegenden die schönste Vege-
tation. Dies rührt von der großen Tenu-
ität der Dämpfe her, die unsichtbar in
der Luft schweben, u. den Pflanzen durch
ihre Einsaugungsgefäße Nahrung geben.
Der mittlere Feuchtigkeitszustand der At-
mosphäre ist bei uns 0,78 von der
größtmöglichsten Sättigung derselben durch
Dämpfe; unter den Tropen = 0,88. Die
Trockenheit auf den Bergen ist bedeutend
höher, u. Saussurer fand in Genf die
Luft nach seinem Hygrometer 76° u. auf
dem Montblanc nur 51°. Jn mehrere
Höhen habe ich nur 48° beobachtet.
Wir haben vortreflichen Jnstrumente die Gra-
de der Wärme zu bestimmen, gut wäre
es wenn vollkomnere Jnstrumente vor-
handen wären, die Feuchtigkeit der
Luft eben so zu bestimmen.

Vom Schall
Der Schall hängt mit der Fortpflanzung des
Lichts zusammen. Bei einer bevorstehenden Wet-
terveränderung treten entfernt Gegenstän-
de viel deutlicher hervor u. der Schall
hört sich besser. Diese leichtern Oscillation
der Schallwellen hängt mit meteorischen
Processen zusammen u. mit dem Aufhören
des aufsteigenden Luftstroms, wo es
alsdann regnet, wenn dieser aufhört.
Was die Fortpflanzung des Schalls
anbetrifft, so ist diese nach den Luft-
schichten sehr verschieden. Sie ist in den ver-
schiedenen Tageszeiten nicht immer dieselbe.
Die Beobachtung macht man leicht, daß
bei Nacht besser Alles zu hören ist, als
bei Tage. Bisher glaubte man, diese
Erscheinung rühre vodaher, daß am Tage
mehr Geräusch, Geschrei der Thiere, Ge-
sang der Vögel statt finde, die den

Schall

ſchieden. Jm Winter iſt die Luft ſelbſt
in der temperirten Zone trockner als
im Som̃er. Es giebt Orte wo es in zwei
bis drei Jahren nicht regnet. Zb. in Cu-
mana
, Margarita etc. u. deñoch findet
ſich an dieſen Gegenden die ſchönſte Vege-
tation. Dies rührt von der großen Tenu-
ität der Dämpfe her, die unſichtbar in
der Luft ſchweben, u. den Pflanzen durch
ihre Einſaugungsgefäße Nahrung geben.
Der mittlere Feuchtigkeitszuſtand der At-
moſphäre iſt bei uns 0,78 von der
größtmöglichſten Sättigung derſelben durch
Dämpfe; unter den Tropen = 0,88. Die
Trockenheit auf den Bergen iſt bedeutend
höher, u. Saussurer fand in Genf die
Luft nach ſeinem Hygrometer 76° u. auf
dem Montblanc nur 51°. Jn mehrere
Höhen habe ich nur 48° beobachtet.
Wir haben vortreflichen Jnſtrumente die Gra-
de der Wärme zu beſtim̃en, gut wäre
es weñ vollkomnere Jnſtrumente vor-
handen wären, die Feuchtigkeit der
Luft eben ſo zu beſtim̃en.

Vom Schall
Der Schall hängt mit der Fortpflanzung des
Lichts zuſam̃en. Bei einer bevorſtehenden Wet-
terveränderung treten entfernt Gegenſtän-
de viel deutlicher hervor u. der Schall
hört ſich beſſer. Dieſe leichtern Oſcillation
der Schallwellen hängt mit meteoriſchen
Proceſſen zuſam̃en u. mit dem Aufhören
des aufſteigenden Luftſtroms, wo es
alsdañ regnet, weñ dieſer aufhört.
Was die Fortpflanzung des Schalls
anbetrifft, ſo iſt dieſe nach den Luft-
ſchichten ſehr verſchieden. Sie iſt in den ver-
ſchiedenen Tageszeiten nicht im̃er dieſelbe.
Die Beobachtung macht man leicht, daß
bei Nacht beſſer Alles zu hören iſt, als
bei Tage. Bisher glaubte man, dieſe
Erſcheinung rühre vodaher, daß am Tage
mehr Geräuſch, Geſchrei der Thiere, Ge-
ſang der Vögel ſtatt finde, die den

Schall
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_842" prev="#Ms_germ_fol_841">
        <div type="session" n="44">
          <p><pb facs="#f0296" n="279."/>
&#x017F;chieden. Jm Winter i&#x017F;t die Luft<del rendition="#s"> &#x017F;elb&#x017F;t</del><lb/>
in der temperirten Zone trockner als<lb/>
im Som&#x0303;er. Es giebt Orte wo es in zwei<lb/>
bis drei Jahren nicht regnet. Zb. in <hi rendition="#aq">Cu-<lb/>
mana</hi>, <hi rendition="#aq">Margarita</hi> <choice><orig><hi rendition="#aq">p</hi></orig><reg resp="#BF"><hi rendition="#aq">etc</hi>.</reg></choice> u. den&#x0303;och findet<lb/>
&#x017F;ich <unclear reason="illegible" resp="#textloop">an</unclear> die&#x017F;en Gegenden die &#x017F;chön&#x017F;te Vege-<lb/>
tation. Dies rührt von der großen Tenu-<lb/>
ität der Dämpfe her, die un&#x017F;ichtbar in<lb/>
der Luft &#x017F;chweben, u. den Pflanzen durch<lb/>
ihre Ein&#x017F;augungsgefäße Nahrung geben.<lb/>
Der mittlere Feuchtigkeitszu&#x017F;tand der At-<lb/>
mo&#x017F;phäre i&#x017F;t bei uns 0,78 von der<lb/>
größtmöglich&#x017F;ten Sättigung der&#x017F;elben durch<lb/>
Dämpfe; unter den Tropen = 0,88. Die<lb/>
Trockenheit auf den Bergen i&#x017F;t bedeutend<lb/>
höher, u. <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118804790 http://d-nb.info/gnd/118804790">Saussurer</persName></hi> fand in Genf die<lb/>
Luft nach &#x017F;einem Hygrometer 76° u. auf<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Montblanc</hi> nur 51°. Jn mehrere<lb/>
Höhen habe ich nur 48° beobachtet.<lb/>
Wir haben vortreflichen Jn&#x017F;trumente die Gra-<lb/>
de der Wärme zu be&#x017F;tim&#x0303;en, gut wäre<lb/>
es wen&#x0303; vollkomnere Jn&#x017F;trumente vor-<lb/>
handen wären, die Feuchtigkeit der<lb/>
Luft eben &#x017F;o zu be&#x017F;tim&#x0303;en.</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#b">Vom Schall</hi><lb/>
Der Schall hängt mit der Fortpflanzung des<lb/>
Lichts zu&#x017F;am&#x0303;en. Bei einer <choice><abbr>bevor&#x017F;tehend&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">bevor&#x017F;tehenden</expan></choice> Wet-<lb/>
terveränderung treten entfernt Gegen&#x017F;tän-<lb/>
de viel deutlicher hervor u. der Schall<lb/>
hört &#x017F;ich be&#x017F;&#x017F;er. Die&#x017F;e leichtern O&#x017F;cillation<lb/>
der Schallwellen hängt mit meteori&#x017F;chen<lb/>
Proce&#x017F;&#x017F;en zu&#x017F;am&#x0303;en u. mit dem Aufhören<lb/>
des auf&#x017F;teigenden Luft&#x017F;troms, wo es<lb/>
alsdan&#x0303; regnet, wen&#x0303; die&#x017F;er aufhört.<lb/></note>Was die Fortpflanzung des Schalls<lb/>
anbetrifft, &#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;e nach den Luft-<lb/>
&#x017F;chichten &#x017F;ehr ver&#x017F;chieden. Sie i&#x017F;t in den ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Tageszeiten nicht im&#x0303;er die&#x017F;elbe.<lb/>
Die Beobachtung macht man leicht, daß<lb/>
bei Nacht be&#x017F;&#x017F;er Alles zu hören i&#x017F;t, als<lb/>
bei Tage. Bisher glaubte man, die&#x017F;e<lb/>
Er&#x017F;cheinung rühre <subst><del rendition="#ow"><unclear reason="covered" cert="low" resp="#BF">vo</unclear></del><add place="across">da</add></subst>her, daß am Tage<lb/>
mehr Geräu&#x017F;ch, Ge&#x017F;chrei der Thiere, Ge-<lb/>
&#x017F;ang der Vögel &#x017F;tatt finde, die den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schall</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[279./0296] ſchieden. Jm Winter iſt die Luft ſelbſt in der temperirten Zone trockner als im Som̃er. Es giebt Orte wo es in zwei bis drei Jahren nicht regnet. Zb. in Cu- mana, Margarita p u. deñoch findet ſich an dieſen Gegenden die ſchönſte Vege- tation. Dies rührt von der großen Tenu- ität der Dämpfe her, die unſichtbar in der Luft ſchweben, u. den Pflanzen durch ihre Einſaugungsgefäße Nahrung geben. Der mittlere Feuchtigkeitszuſtand der At- moſphäre iſt bei uns 0,78 von der größtmöglichſten Sättigung derſelben durch Dämpfe; unter den Tropen = 0,88. Die Trockenheit auf den Bergen iſt bedeutend höher, u. Saussurer fand in Genf die Luft nach ſeinem Hygrometer 76° u. auf dem Montblanc nur 51°. Jn mehrere Höhen habe ich nur 48° beobachtet. Wir haben vortreflichen Jnſtrumente die Gra- de der Wärme zu beſtim̃en, gut wäre es weñ vollkomnere Jnſtrumente vor- handen wären, die Feuchtigkeit der Luft eben ſo zu beſtim̃en. Was die Fortpflanzung des Schalls anbetrifft, ſo iſt dieſe nach den Luft- ſchichten ſehr verſchieden. Sie iſt in den ver- ſchiedenen Tageszeiten nicht im̃er dieſelbe. Die Beobachtung macht man leicht, daß bei Nacht beſſer Alles zu hören iſt, als bei Tage. Bisher glaubte man, dieſe Erſcheinung rühre vodaher, daß am Tage mehr Geräuſch, Geſchrei der Thiere, Ge- ſang der Vögel ſtatt finde, die den Schall Vom Schall Der Schall hängt mit der Fortpflanzung des Lichts zuſam̃en. Bei einer bevorſtehend Wet- terveränderung treten entfernt Gegenſtän- de viel deutlicher hervor u. der Schall hört ſich beſſer. Dieſe leichtern Oſcillation der Schallwellen hängt mit meteoriſchen Proceſſen zuſam̃en u. mit dem Aufhören des aufſteigenden Luftſtroms, wo es alsdañ regnet, weñ dieſer aufhört.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/296
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 279.. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/296>, abgerufen am 18.08.2022.