Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

lung der Wärme u. Kälte. - Um die Tem-
Temperatur
des Jahres
zu finden.

peratur des Jahres zu finden, hat man ge-
glaubt das Maximum u. Minimum zweier
Tage nehmen zu können. Dies wäre jedoch
bloße Zufälligkeit, u. hängtwürde von der Luft-
strömung zu sehr abhangen. Maraldi schl[ug]
vor die mittlere Temper. von zwei Mona-
ten zu nehmen, u. zwar die letzte u. erste
Hälfte des Dcbr. u. Jan., u. den Monat
Aug. Auch dies läßt große Jrthümer
zu. Erst Reaumur gab 1735 richtige
Begriffe von der mittlern Temperatur
indem er das Steigen u. Sinken des Termo-
meters jeden Tag beobachtete, u. dadurch
die mittlere Wärme des Tages bestimte.
Nur drei Zeiten des Tages anzunehmen [ist]
unrichtig; sondern es müssen in kürzern
Zeiten die Beobachtungen gemacht werden.
Eben so ist die Annahme unrichtig, daß di[e]
Kurven der Temper. bei Nacht, gleich
denen der bei Tage sind. Das Minimu[m]
eines Tages mit dem Maximum des ander[en]
zu verbinden, ist schon besser. Der Unte[r-]
schied würde hier etwa 1/10° sein. Die
beste Methode wäre aber wohl dieas
Maximum u. Minimum des Tages in
die Hälfte zu nehmen. Andere habe[n]
versucht die Curve der täglichen Wärm[e]
durch 4 Parabeln zu bestimmen u. Wall-
beck
in Obo hat etwas ähnliches hierüb[er]
versucht; jedoch ist das, was für eine
Breite wahr ist, nicht für die andere
wahr, u. in versch. Breiten findet das
Maximum der Wärme anders statt. A[n-]
dere haben in Vorschlag gebracht, [unleserliches Material - 1 Wort fehlt]den Ga[ng]
einer Uhr anstatt des Termometers zu be[o-]

bachte[n;]

lung der Wärme u. Kälte. – Um die Tem-
Temperatur
des Jahres
zu finden.

peratur des Jahres zu finden, hat man ge-
glaubt das Maximum u. Minimum zweier
Tage nehmen zu köñen. Dies wäre jedoch
bloße Zufälligkeit, u. hängtwürde von der Luft-
ſtrömung zu ſehr abhangen. Maraldi ſchl[ug]
vor die mittlere Temper. von zwei Mona-
ten zu nehmen, u. zwar die letzte u. erſte
Hälfte des Dcbr. u. Jan., u. den Monat
Aug. Auch dies läßt große Jrthümer
zu. Erſt Reaumur gab 1735 richtige
Begriffe von der mittlern Temperatur
indem er das Steigen u. Sinken des Termo-
meters jeden Tag beobachtete, u. dadurch
die mittlere Wärme des Tages beſtimte.
Nur drei Zeiten des Tages anzunehmen [iſt]
unrichtig; ſondern es müſſen in kürzern
Zeiten die Beobachtungen gemacht werden.
Eben ſo iſt die Añahme unrichtig, daß di[e]
Kurven der Temper. bei Nacht, gleich
denen der bei Tage ſind. Das Minimu[m]
eines Tages mit dem Maximum des ander[en]
zu verbinden, iſt ſchon beſſer. Der Unte[r-]
ſchied würde hier etwa 1/10° ſein. Die
beſte Methode wäre aber wohl dieas
Maximum u. Minimum des Tages in
die Hälfte zu nehmen. Andere habe[n]
verſucht die Curve der täglichen Wärm[e]
durch 4 Parabeln zu beſtim̃en u. Wall-
beck
in Obo hat etwas ähnliches hierüb[er]
verſucht; jedoch iſt das, was für eine
Breite wahr iſt, nicht für die andere
wahr, u. in verſch. Breiten findet das
Maximum der Wärme anders ſtatt. A[n-]
dere haben in Vorſchlag gebracht, [unleserliches Material – 1 Wort fehlt]den Ga[ng]
einer Uhr anſtatt des Termometers zu be[o-]

bachte[n;]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_842" prev="#Ms_germ_fol_841">
        <div type="session" n="48">
          <p><pb facs="#f0321" n="304."/>
lung der Wärme u. Kälte. &#x2013; Um die Tem-<lb/><note place="left"><hi rendition="#b">Temperatur<lb/>
des Jahres<lb/>
zu finden.</hi><lb/></note>peratur des Jahres zu finden, hat man ge-<lb/>
glaubt das <hi rendition="#aq">Maximum</hi> u. <hi rendition="#aq">Minimum</hi> zweier<lb/>
Tage nehmen zu kön&#x0303;en. Dies wäre jedoch<lb/>
bloße Zufälligkeit, u. <subst><del rendition="#s">hängt</del><add place="superlinear">würde</add></subst> von der Luft-<lb/>
&#x017F;trömung zu &#x017F;ehr abhangen. <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-117541613 http://d-nb.info/gnd/117541613">Maraldi</persName></hi> &#x017F;chl<supplied reason="damage" resp="#BF">ug</supplied><lb/>
vor die mittlere Temper. von zwei Mona-<lb/>
ten zu nehmen, u. zwar die letzte u. er&#x017F;te<lb/>
Hälfte des <hi rendition="#aq">Dcbr</hi>. u. <hi rendition="#aq">Jan</hi>., u. den Monat<lb/><hi rendition="#aq">Aug</hi>. Auch dies läßt große Jrthümer<lb/>
zu. Er&#x017F;t <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118749420 http://d-nb.info/gnd/118749420">Reaumur</persName></hi> gab 1735 richtige<lb/>
Begriffe von der mittlern Temperatur<lb/>
indem er das Steigen u. Sinken des Termo-<lb/>
meters jeden Tag beobachtete, u. dadurch<lb/>
die mittlere Wärme des Tages be&#x017F;timte.<lb/>
Nur drei <choice><abbr>Zeit&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Zeiten</expan></choice> des Tages anzunehmen <supplied reason="damage" resp="#BF">i&#x017F;t</supplied><lb/>
unrichtig; &#x017F;ondern es mü&#x017F;&#x017F;en in kürzern<lb/>
Zeiten die Beobachtungen gemacht werden.<lb/>
Eben &#x017F;o i&#x017F;t die An&#x0303;ahme unrichtig, daß di<supplied reason="damage" resp="#BF">e</supplied><lb/>
Kurven der Temper. bei Nacht, gleich<lb/>
denen der bei Tage &#x017F;ind. Das <hi rendition="#aq">Minimu<supplied reason="damage" resp="#BF">m</supplied></hi><lb/>
eines Tages mit dem <hi rendition="#aq">Maximum</hi> des ander<supplied reason="damage" resp="#BF">en</supplied><lb/>
zu verbinden, i&#x017F;t &#x017F;chon be&#x017F;&#x017F;er. Der Unte<supplied reason="damage" resp="#BF">r-</supplied><lb/>
&#x017F;chied würde hier etwa <hi rendition="#sup">1</hi>/<hi rendition="#sub">10</hi>° &#x017F;ein. Die<lb/>
be&#x017F;te Methode wäre aber wohl d<subst><del rendition="#ow">ie</del><add place="across">as</add></subst><lb/><hi rendition="#aq">Maximum</hi> u. <hi rendition="#aq">Minimum</hi> des Tages in<lb/>
die Hälfte zu nehmen. Andere habe<supplied reason="damage" resp="#BF">n</supplied><lb/>
ver&#x017F;ucht die Curve der <choice><abbr>täglich&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">täglichen</expan></choice> Wärm<supplied reason="damage" resp="#BF">e</supplied><lb/>
durch 4 Parabeln zu be&#x017F;tim&#x0303;en u. <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-104180676 http://d-nb.info/gnd/104180676">Wall-<lb/>
beck</persName></hi> in <hi rendition="#aq">Obo</hi> hat etwas ähnliches hierüb<supplied reason="damage" resp="#BF">er</supplied><lb/>
ver&#x017F;ucht; jedoch i&#x017F;t das, was für eine<lb/>
Breite wahr i&#x017F;t, nicht für die andere<lb/>
wahr, u. in ver&#x017F;ch. Breiten findet das<lb/><hi rendition="#aq">Maximum</hi> der Wärme anders &#x017F;tatt. A<supplied reason="damage" resp="#BF">n-</supplied><lb/>
dere haben in Vor&#x017F;chlag gebracht, <subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/></del><add place="across">den</add></subst> Ga<supplied reason="damage" resp="#BF">ng</supplied><lb/>
einer Uhr an&#x017F;tatt des Termometers zu be<supplied reason="damage" resp="#BF">o-</supplied><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bachte<supplied reason="damage" resp="#BF">n;</supplied></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304./0321] lung der Wärme u. Kälte. – Um die Tem- peratur des Jahres zu finden, hat man ge- glaubt das Maximum u. Minimum zweier Tage nehmen zu köñen. Dies wäre jedoch bloße Zufälligkeit, u. hängtwürde von der Luft- ſtrömung zu ſehr abhangen. Maraldi ſchlug vor die mittlere Temper. von zwei Mona- ten zu nehmen, u. zwar die letzte u. erſte Hälfte des Dcbr. u. Jan., u. den Monat Aug. Auch dies läßt große Jrthümer zu. Erſt Reaumur gab 1735 richtige Begriffe von der mittlern Temperatur indem er das Steigen u. Sinken des Termo- meters jeden Tag beobachtete, u. dadurch die mittlere Wärme des Tages beſtimte. Nur drei Zeit des Tages anzunehmen iſt unrichtig; ſondern es müſſen in kürzern Zeiten die Beobachtungen gemacht werden. Eben ſo iſt die Añahme unrichtig, daß die Kurven der Temper. bei Nacht, gleich denen der bei Tage ſind. Das Minimum eines Tages mit dem Maximum des anderen zu verbinden, iſt ſchon beſſer. Der Unter- ſchied würde hier etwa 1/10° ſein. Die beſte Methode wäre aber wohl dieas Maximum u. Minimum des Tages in die Hälfte zu nehmen. Andere haben verſucht die Curve der täglich Wärme durch 4 Parabeln zu beſtim̃en u. Wall- beck in Obo hat etwas ähnliches hierüber verſucht; jedoch iſt das, was für eine Breite wahr iſt, nicht für die andere wahr, u. in verſch. Breiten findet das Maximum der Wärme anders ſtatt. An- dere haben in Vorſchlag gebracht, _den Gang einer Uhr anſtatt des Termometers zu beo- bachten; Temperatur des Jahres zu finden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/321
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 304.. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/321>, abgerufen am 01.07.2022.