Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

haupt die Temper. von Süden nach Norden
von 10 zu 10°, so findet man die schnell[ste]
Schnellste
Abnahme der
Wärme

Abnahme der Wärme zwischen 40-45°.
Dies ist nicht allein in mathem. u. physikal[.]
Hinsicht merkwürdig, sondern auch in Hinsicht
auf die Kultur der Menschheit sehr wichtig[.]
Hier, wo der Oelbaum wächst, u. durch
die versch. Wärmegrade die mannigfalt[ig-]
sten Produckte erzeugt werden, mußte
zuerst daser Handelsverkehr belebt werden
der Ackerbau blühen, u. dies auf die Ci[-]
vilisation wirken. Wichtig ist es zu be[ach-]
ten, daß in der temperirten Zone [] die
Temperatur der Jahre sehr verschieden
Verschiedene
Temper. der Jahre.

ist. Diese Verschiedenheit beträgt ein Jahr
um das andere 2-3°, fast 1/4 der mittler[n]
Temper. Hievon ist das Reifen der Cerea-
lien, ders Weins, des Obstes abhängig: Di[es]
sind die glücklichen Jahre wo mehr Wär[me]
vorherrschend ist; dennoch können auch b[ei]
minder wärmern Jahren Cerealien wohl
gedeihen, da sie auf kurze frist einer gewi[ß]
starken Wärme nur bedürfen. Da nun d[ie]
mittl. Temper. in einem Jahre so verschied[en]
ist, so wird es nothwendig, eine größere
Masse von Jahren zu beobachten u. die [Mit-]
telzahl von 8000 Beob. zu nehmen, wenn
man etwa jährl. 800 Beobacht. mac[ht.]
Unter dem Aequator ist dies anders,
u. die Quant. der mittlere Wärme wär[e]
nur höchstens um 1/20, wie ich dies selbst
beobachtet. Jn der temper. Zone ist d[ie]
Verschiedenheit in der Temperatur der M[unleserliches Material]on[ate]
noch größer. Jn Paris variiren die
Wintermonate um 5-6° u. die mittl.
Sommerwärme im Aug. 14-17°.

Noch

haupt die Temper. von Süden nach Norden
von 10 zu 10°, ſo findet man die ſchnell[ſte]
Schnellſte
Abnahme der
Wärme

Abnahme der Wärme zwiſchen 40–45°.
Dies iſt nicht allein in mathem. u. phyſikal[.]
Hinſicht merkwürdig, ſondern auch in Hinſicht
auf die Kultur der Menſchheit ſehr wichtig[.]
Hier, wo der Oelbaum wächſt, u. durch
die verſch. Wärmegrade die mañigfalt[ig-]
ſten Produckte erzeugt werden, mußte
zuerſt daser Handelsverkehr belebt werden
der Ackerbau blühen, u. dies auf die Ci[-]
viliſation wirken. Wichtig iſt es zu be[ach-]
ten, daß in der temperirten Zone [] die
Temperatur der Jahre ſehr verſchieden
Verſchiedene
Temper. der Jahre.

iſt. Dieſe Verſchiedenheit beträgt ein Jahr
um das andere 2–3°, faſt ¼ der mittler[n]
Temper. Hievon iſt das Reifen der Cerea-
lien, ders Weins, des Obſtes abhängig: Di[es]
ſind die glücklichen Jahre wo mehr Wär[me]
vorherrſchend iſt; deñoch köñen auch b[ei]
minder wärmern Jahren Cerealien wohl
gedeihen, da ſie auf kurze friſt einer gewi[ß]
ſtarken Wärme nur bedürfen. Da nun d[ie]
mittl. Temper. in einem Jahre ſo verſchied[en]
iſt, ſo wird es nothwendig, eine größere
Maſſe von Jahren zu beobachten u. die [Mit-]
telzahl von 8000 Beob. zu nehmen, weñ
man etwa jährl. 800 Beobacht. mac[ht.]
Unter dem Aequator iſt dies anders,
u. die Quant. der mittlere Wärme wär[e]
nur höchſtens um 1/20, wie ich dies ſelbſt
beobachtet. Jn der temper. Zone iſt d[ie]
Verſchiedenheit in der Temperatur der M[unleserliches Material]on[ate]
noch größer. Jn Paris variiren die
Wintermonate um 5–6° u. die mittl.
Som̃erwärme im Aug. 14–17°.

Noch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_842" prev="#Ms_germ_fol_841">
        <div type="session" n="50">
          <p><pb facs="#f0327" n="310."/>
haupt die Temper. von Süden nach Norden<lb/>
von 10 zu 10°, &#x017F;o findet man die &#x017F;chnell<supplied reason="damage" resp="#BF">&#x017F;te</supplied><lb/><note place="left"><hi rendition="#b">Schnell&#x017F;te<lb/>
Abnahme der<lb/>
Wärme</hi><lb/></note>Abnahme der Wärme zwi&#x017F;chen 40&#x2013;45°.<lb/>
Dies i&#x017F;t nicht allein in mathem. u. phy&#x017F;ikal<supplied reason="damage" resp="#BF">.</supplied><lb/>
Hin&#x017F;icht merkwürdig, &#x017F;ondern auch in Hin&#x017F;icht<lb/>
auf die Kultur der Men&#x017F;chheit &#x017F;ehr wichtig<supplied reason="damage" resp="#BF">.</supplied><lb/>
Hier, wo der Oelbaum wäch&#x017F;t, u. durch<lb/>
die ver&#x017F;ch. Wärmegrade die man&#x0303;igfalt<supplied reason="damage" resp="#BF">ig-</supplied><lb/>
&#x017F;ten Produckte erzeugt werden, mußte<lb/>
zuer&#x017F;t d<subst><del rendition="#ow">as</del><add place="across">er</add></subst> Handelsverkehr belebt werden<lb/>
der Ackerbau blühen, u. dies auf die Ci<supplied reason="damage" resp="#BF">-</supplied><lb/>
vili&#x017F;ation wirken. Wichtig i&#x017F;t es zu be<supplied reason="damage" resp="#BF">ach-</supplied><lb/>
ten, daß in der temperirten Zone <unclear reason="illegible" resp="#textloop"><gap/></unclear> die<lb/>
Temperatur der Jahre &#x017F;ehr ver&#x017F;chieden<lb/><note place="left"><hi rendition="#b">Ver&#x017F;chiedene<lb/>
Temper. der Jahre.</hi><lb/></note>i&#x017F;t. Die&#x017F;e Ver&#x017F;chiedenheit beträgt ein Jahr<lb/>
um das andere 2&#x2013;3°, fa&#x017F;t ¼ der mittler<supplied reason="damage" resp="#BF">n</supplied><lb/>
Temper. Hievon i&#x017F;t das Reifen der Cerea-<lb/>
lien, de<subst><del rendition="#ow">r</del><add place="across">s</add></subst> Weins, des Ob&#x017F;tes abhängig: Di<supplied reason="damage" resp="#BF">es</supplied><lb/>
&#x017F;ind die glücklichen Jahre wo mehr Wär<supplied reason="damage" resp="#BF">me</supplied><lb/>
vorherr&#x017F;chend i&#x017F;t; den&#x0303;och kön&#x0303;en auch b<supplied reason="damage" resp="#BF">ei</supplied><lb/>
minder wärmern Jahren <choice><abbr>Cereali&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Cerealien</expan></choice> wohl<lb/>
gedeihen, da &#x017F;ie auf kurze fri&#x017F;t einer ge<unclear reason="illegible" cert="low" resp="#BF">wi<supplied reason="damage" resp="#BF">ß</supplied></unclear><lb/><choice><abbr>&#x017F;tark&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">&#x017F;tarken</expan></choice> Wärme nur bedürfen. Da nun d<supplied reason="damage" resp="#BF">ie</supplied><lb/>
mittl. Temper. in einem Jahre &#x017F;o ver&#x017F;chied<supplied reason="damage" resp="#BF">en</supplied><lb/>
i&#x017F;t, &#x017F;o wird es nothwendig, eine größere<lb/>
Ma&#x017F;&#x017F;e von Jahren zu beobachten u. die <supplied reason="damage" resp="#BF">Mit-</supplied><lb/>
telzahl von 8000 Beob. zu nehmen, wen&#x0303;<lb/>
man etwa jährl. 800 Beobacht. mac<supplied reason="damage" resp="#BF">ht.</supplied><lb/>
Unter dem Aequator i&#x017F;t dies anders,<lb/>
u. die Quant. der mittlere Wärme wär<supplied reason="damage" resp="#BF">e</supplied><lb/>
nur höch&#x017F;tens um <hi rendition="#sup">1</hi>/<hi rendition="#sub">20</hi>, wie ich dies &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
beobachtet. Jn der temper. Zone i&#x017F;t d<supplied reason="damage" resp="#BF">ie</supplied><lb/>
Ver&#x017F;chiedenheit in der Temperatur der M<subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible"/></del><add place="across">on<supplied reason="damage" resp="#BF">ate</supplied></add></subst><lb/>
noch größer. Jn <hi rendition="#aq">Paris</hi> <choice><abbr>variir&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">variiren</expan></choice> die<lb/>
Wintermonate um 5&#x2013;6° u. die mittl.<lb/>
Som&#x0303;erwärme im <hi rendition="#aq">Aug</hi>. 14&#x2013;17°.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Noch</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[310./0327] haupt die Temper. von Süden nach Norden von 10 zu 10°, ſo findet man die ſchnellſte Abnahme der Wärme zwiſchen 40–45°. Dies iſt nicht allein in mathem. u. phyſikal. Hinſicht merkwürdig, ſondern auch in Hinſicht auf die Kultur der Menſchheit ſehr wichtig. Hier, wo der Oelbaum wächſt, u. durch die verſch. Wärmegrade die mañigfaltig- ſten Produckte erzeugt werden, mußte zuerſt daser Handelsverkehr belebt werden der Ackerbau blühen, u. dies auf die Ci- viliſation wirken. Wichtig iſt es zu beach- ten, daß in der temperirten Zone _ die Temperatur der Jahre ſehr verſchieden iſt. Dieſe Verſchiedenheit beträgt ein Jahr um das andere 2–3°, faſt ¼ der mittlern Temper. Hievon iſt das Reifen der Cerea- lien, ders Weins, des Obſtes abhängig: Dies ſind die glücklichen Jahre wo mehr Wärme vorherrſchend iſt; deñoch köñen auch bei minder wärmern Jahren Cereali wohl gedeihen, da ſie auf kurze friſt einer gewiß ſtark Wärme nur bedürfen. Da nun die mittl. Temper. in einem Jahre ſo verſchieden iſt, ſo wird es nothwendig, eine größere Maſſe von Jahren zu beobachten u. die Mit- telzahl von 8000 Beob. zu nehmen, weñ man etwa jährl. 800 Beobacht. macht. Unter dem Aequator iſt dies anders, u. die Quant. der mittlere Wärme wäre nur höchſtens um 1/20, wie ich dies ſelbſt beobachtet. Jn der temper. Zone iſt die Verſchiedenheit in der Temperatur der M_ onate noch größer. Jn Paris variir die Wintermonate um 5–6° u. die mittl. Som̃erwärme im Aug. 14–17°. Schnellſte Abnahme der Wärme Verſchiedene Temper. der Jahre. Noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/327
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 310.. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/327>, abgerufen am 05.07.2022.