Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Maximum
der Wärme.

Noch einiges will ich über das Maximum
der Wärme hinzusetzen, wo so vieles bis
jetzt falsch angegeben ist, u. die reverberation
des Lichts durch Gebäude etc. nicht in Anschlag
gebracht wurde. Herr Arago u. ich haben
die genauesten Versuche angestellt, u. Beobach-
tungen
geprüft, wonach sich ergiebt, daß
in reiner Atmosphäre ohne Sand, in der
Höhe von 9 Fuß über der Erde, die Wärme
nie höher als + 37° R. im Schatten beobachtet ist.
Die genauesten Jnstrumente von Kewendish
zeigten in Jndien Nachts + 29-30°. Cap.
Tuki fand in Afrika bei Tage + 36° Nachts
+ 28° R. der Reisenden Ritschi, der
in Maurzuk starb, fand daselbst Nachmit-
tags 38-40° Wärme; da man jedoch die
ganze Atmosphäre mit Staub erfüllt. Das
Licht geht durch die Luftschichten, ohne dieselben
zu erwärmen, aber die erhitzten feinen
Sandkörnchen schlagen an das Termometer
u. veranlasse die hohe Wärme, die den
Menschen eben so empfindlich ist. Mehrere Mo-
nate leben die Einwohner von Murzak
in einer Wärme von + 43°, jedoch wie gesagt nicht in
reiner, sondern sandiger Atmosphäre.
Nicht immer so ist dies unter den Tropen
der Fall, u. selten steigt das Termometer
daselbst so hoch als es in Berlin alle 8-10
Jahre steigt, nämlich + 26-28° R. Wegen
der Körper unserer Nächte entsteht zuwei-
len die Anhäufung dieser großen Wärme.
Jn Paris ist die Wärme + 291/2 u. + 30,7°
gestiegen. Jn den letzten 20 Jahren
acht mal auf + 28°. Jn Dampfbädern
wird noch größere Hitze wie die in Murzak
erzeugt, die Menschen sehr gut ertragen.
Dies widerspricht der Meinung, daß der Mensch

höchstens

Maximum
der Wärme.

Noch einiges will ich über das Maximum
der Wärme hinzuſetzen, wo ſo vieles bis
jetzt falſch angegeben iſt, u. die reverberation
des Lichts durch Gebäude etc. nicht in Anſchlag
gebracht wurde. Herr Arago u. ich haben
die genaueſten Verſuche angeſtellt, u. Beobach-
tungen
geprüft, wonach ſich ergiebt, daß
in reiner Atmoſphäre ohne Sand, in der
Höhe von 9 Fuß über der Erde, die Wärme
nie höher als + 37° R. im Schatten beobachtet iſt.
Die genaueſten Jnſtrumente von Kewendiſh
zeigten in Jndien Nachts + 29–30°. Cap.
Tuki fand in Afrika bei Tage + 36° Nachts
+ 28° R. der Reiſenden Ritſchi, der
in Maurzuk ſtarb, fand daſelbſt Nachmit-
tags 38–40° Wärme; da man jedoch die
ganze Atmoſphäre mit Staub erfüllt. Das
Licht geht durch die Luftſchichten, ohne dieſelben
zu erwärmen, aber die erhitzten feinen
Sandkörnchen ſchlagen an das Termometer
u. veranlaſſe die hohe Wärme, die den
Menſchen eben ſo empfindlich iſt. Mehrere Mo-
nate leben die Einwohner von Murzak
in einer Wärme von + 43°, jedoch wie geſagt nicht in
reiner, ſondern ſandiger Atmoſphäre.
Nicht im̃er ſo iſt dies unter den Tropen
der Fall, u. ſelten ſteigt das Termometer
daſelbſt ſo hoch als es in Berlin alle 8–10
Jahre ſteigt, nämlich + 26–28° R. Wegen
der Körper unſerer Nächte entſteht zuwei-
len die Anhäufung dieſer großen Wärme.
Jn Paris iſt die Wärme + 29½ u. + 30,7°
geſtiegen. Jn den letzten 20 Jahren
acht mal auf + 28°. Jn Dampfbädern
wird noch größere Hitze wie die in Murzak
erzeugt, die Menſchen ſehr gut ertragen.
Dies widerſpricht der Meinung, daß der Menſch

höchſtens
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_842" prev="#Ms_germ_fol_841">
        <div type="session" n="50">
          <pb facs="#f0328" n="311."/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Maximum</hi><lb/>
der Wärme.</hi><lb/></note>Noch einiges will ich über das <hi rendition="#aq">Maximum</hi><lb/>
der Wärme hinzu&#x017F;etzen, wo &#x017F;o vieles bis<lb/>
jetzt fal&#x017F;ch angegeben i&#x017F;t, u. die <hi rendition="#aq">reverberation</hi><lb/>
des Lichts durch Gebäude <choice><orig><hi rendition="#aq">p</hi></orig><reg resp="#BF"><hi rendition="#aq">etc</hi>.</reg></choice> nicht in An&#x017F;chlag<lb/>
gebracht wurde. <choice><abbr>H&#xFFFC;.</abbr><expan resp="#BF">Herr</expan></choice> <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118847767 http://d-nb.info/gnd/118847767">Arago</persName></hi> u. ich haben<lb/>
die <choice><abbr>genaue&#x017F;t&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">genaue&#x017F;ten</expan></choice> Ver&#x017F;uche ange&#x017F;tellt, u. <choice><abbr>Beobach-<lb/>
tung&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Beobach-<lb/>
tungen</expan></choice> geprüft, wonach &#x017F;ich ergiebt, daß<lb/>
in reiner Atmo&#x017F;phäre ohne Sand, in der<lb/>
Höhe von 9 Fuß über der Erde, die Wärme<lb/>
nie höher als + 37° R. im Schatten beobachtet<add place="superlinear"><metamark/> i&#x017F;t</add>.<lb/>
Die genaue&#x017F;ten Jn&#x017F;trumente von <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118668889 http://d-nb.info/gnd/118668889">Kewendi&#x017F;h</persName></hi><lb/>
zeigten in Jndien Nachts + 29&#x2013;30°. Cap.<lb/><hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-100648282 http://d-nb.info/gnd/100648282">Tuki</persName></hi> fand in Afrika bei Tage + 36° Nachts<lb/>
+ 28° R. der Rei&#x017F;enden <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="https://www.wikidata.org/wiki/Q2383937">Rit&#x017F;chi</persName></hi>, der<lb/>
in <hi rendition="#aq">Maurzuk</hi> &#x017F;tarb, fand da&#x017F;elb&#x017F;t Nachmit-<lb/>
tags 38&#x2013;40° Wärme; da man jedoch die<lb/>
ganze Atmo&#x017F;phäre mit Staub erfüllt. Das<lb/>
Licht geht durch die Luft&#x017F;chichten, ohne die&#x017F;elben<lb/>
zu erwärmen, aber die erhitzten feinen<lb/>
Sandkörnchen <choice><abbr>&#x017F;chlag&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">&#x017F;chlagen</expan></choice> an das Termometer<lb/>
u. veranla&#x017F;&#x017F;e die hohe Wärme, die den<lb/>
Men&#x017F;chen eben &#x017F;o empfindlich i&#x017F;t. Mehrere Mo-<lb/>
nate leben die Einwohner von <hi rendition="#aq">Murzak</hi><lb/>
in einer Wärme von + 43°, jedoch <add place="superlinear"><metamark/>wie ge&#x017F;agt </add>nicht in<lb/>
reiner, &#x017F;ondern &#x017F;andiger Atmo&#x017F;phäre.<lb/>
Nicht im&#x0303;er &#x017F;o i&#x017F;t dies unter den Tropen<lb/>
der Fall, u. &#x017F;elten &#x017F;teigt das Termometer<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o hoch als es in Berlin alle 8&#x2013;10<lb/>
Jahre &#x017F;teigt, nämlich + 26&#x2013;28° R. Wegen<lb/>
der Körper un&#x017F;erer Nächte ent&#x017F;teht zuwei-<lb/>
len die Anhäufung die&#x017F;er großen Wärme.<lb/>
Jn <hi rendition="#aq">Paris</hi> i&#x017F;t die Wärme + 29½ u. + 30,7°<lb/>
ge&#x017F;tiegen. Jn den <choice><abbr>letzt&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">letzten</expan></choice> 20 Jahren<lb/>
acht mal auf + 28°. Jn Dampfbädern<lb/>
wird noch größere Hitze wie die in <hi rendition="#aq">Murzak</hi><lb/>
erzeugt, die Men&#x017F;chen &#x017F;ehr gut ertragen.<lb/>
Dies wider&#x017F;pricht der Meinung, daß der Men&#x017F;ch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">höch&#x017F;tens</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[311./0328] Noch einiges will ich über das Maximum der Wärme hinzuſetzen, wo ſo vieles bis jetzt falſch angegeben iſt, u. die reverberation des Lichts durch Gebäude p nicht in Anſchlag gebracht wurde. H. Arago u. ich haben die genaueſt Verſuche angeſtellt, u. Beobach- tung geprüft, wonach ſich ergiebt, daß in reiner Atmoſphäre ohne Sand, in der Höhe von 9 Fuß über der Erde, die Wärme nie höher als + 37° R. im Schatten beobachtet iſt. Die genaueſten Jnſtrumente von Kewendiſh zeigten in Jndien Nachts + 29–30°. Cap. Tuki fand in Afrika bei Tage + 36° Nachts + 28° R. der Reiſenden Ritſchi, der in Maurzuk ſtarb, fand daſelbſt Nachmit- tags 38–40° Wärme; da man jedoch die ganze Atmoſphäre mit Staub erfüllt. Das Licht geht durch die Luftſchichten, ohne dieſelben zu erwärmen, aber die erhitzten feinen Sandkörnchen ſchlag an das Termometer u. veranlaſſe die hohe Wärme, die den Menſchen eben ſo empfindlich iſt. Mehrere Mo- nate leben die Einwohner von Murzak in einer Wärme von + 43°, jedoch wie geſagt nicht in reiner, ſondern ſandiger Atmoſphäre. Nicht im̃er ſo iſt dies unter den Tropen der Fall, u. ſelten ſteigt das Termometer daſelbſt ſo hoch als es in Berlin alle 8–10 Jahre ſteigt, nämlich + 26–28° R. Wegen der Körper unſerer Nächte entſteht zuwei- len die Anhäufung dieſer großen Wärme. Jn Paris iſt die Wärme + 29½ u. + 30,7° geſtiegen. Jn den letzt 20 Jahren acht mal auf + 28°. Jn Dampfbädern wird noch größere Hitze wie die in Murzak erzeugt, die Menſchen ſehr gut ertragen. Dies widerſpricht der Meinung, daß der Menſch höchſtens Maximum der Wärme.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/328
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 311.. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/328>, abgerufen am 15.08.2022.