Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

nicht verwechseln Zb. das rothe Meer
welches das heißeste von Allen ist.

Cap. Tuki hat die Temper. desselben bei
Tage nie unter + 36° u. des Nachts unter 28-29°
R. gefunden. Seeluft mildert wie öfter
gesagt die ganze Temper. u. nimmt
man die Mittelzahl, so findet man, daß
zwischen 20-40° die Seeluft im Allge-
meinen etwas höher als die Luft auf
dem Continente ist. Nach eine einzige
Betrachtung sei wir erlaubt hier bei-
zufügen, daß aus der Temperatur Ver-
schiedenheit drei Gründees herzuleiten ist
sind, daß Europa so ausgezeichnet in
der Kultur, Civilisation u. Bevölkerung
ist. Hiefür sind drei Gründe vor-
handen:

1. Europa ist die Westküste des großen
Kontinents von Asien

2., Die Längengrade von Petersburg
u. Madrid verlängert nach dem Ae-
quator schließen das Continent Afrika
ein, das wie ein heißer Stein heiße
Luftschichten nach Norden u. Süden wälzt

3., Es ist sehr von Meeren durchschnitten
die wodurch ihm die Beschaffenheit eines
Küstenklimas zu Theil wird. Ferner
erstreckt sich nach Norden hin am wenigsten
Land u. ein freies Meer liegt da, wo-
durch die Eismasse. Durch das ausgedehnte
Thal des atlant. Meers bequem abtreiben
können. Europa konnte auf 3erlei Weise käl-
ter werden 1., Wenn Africa wie einst die Fabelhafte
Atlantis untersänke oder 2., Atlantis wie-
der in die Höhe stiege oder 3. die Baffings-
bai sich schlöße u. der Jstmus von Panama
sich öffnete u. den Aequatorialstrom durchließe.
Solche Naturrevolution verändern die Temperatur
u. zugleich dadurch den Wohlstand der Völker.

nicht verwechſeln Zb. das rothe Meer
welches das heißeſte von Allen iſt.

Cap. Tuki hat die Temper. deſſelben bei
Tage nie unter + 36° u. des Nachts unter 28–29°
R. gefunden. Seeluft mildert wie öfter
geſagt die ganze Temper. u. nim̃t
man die Mittelzahl, ſo findet man, daß
zwiſchen 20–40° die Seeluft im Allge-
meinen etwas höher als die Luft auf
dem Continente iſt. Nach eine einzige
Betrachtung ſei wir erlaubt hier bei-
zufügen, daß aus der Temperatur Ver-
ſchiedenheit drei Gründees herzuleiten iſt
ſind, daß Europa ſo ausgezeichnet in
der Kultur, Civiliſation u. Bevölkerung
iſt. Hiefür ſind drei Gründe vor-
handen:

1. Europa iſt die Weſtküſte des großen
Kontinents von Aſien

2., Die Längengrade von Petersburg
u. Madrid verlängert nach dem Ae-
quator ſchließen das Continent Afrika
ein, das wie ein heißer Stein heiße
Luftſchichten nach Norden u. Süden wälzt

3., Es iſt ſehr von Meeren durchſchnitten
die wodurch ihm die Beſchaffenheit eines
Küſtenklimas zu Theil wird. Ferner
erſtreckt ſich nach Norden hin am wenigſten
Land u. ein freies Meer liegt da, wo-
durch die Eismaſſe. Durch das ausgedehnte
Thal des atlant. Meers bequem abtreiben
köñen. Europa koñte auf 3erlei Weiſe käl-
ter werden 1., Weñ Africa wie einſt die Fabelhafte
Atlantis unterſänke oder 2., Atlantis wie-
der in die Höhe ſtiege oder 3. die Baffings-
bai ſich ſchlöße u. der Jſtmus von Panama
ſich öffnete u. den Aequatorialſtrom durchließe.
Solche Naturrevolution verändern die Temperatur
u. zugleich dadurch den Wohlſtand der Völker.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_842" prev="#Ms_germ_fol_841">
        <div type="session" n="52">
          <p><pb facs="#f0346" n="329."/>
nicht verwech&#x017F;eln Zb. das rothe Meer<lb/>
welches das heiße&#x017F;te von Allen i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Cap. <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-100648282 http://d-nb.info/gnd/100648282">Tuki</persName></hi> hat die Temper. <choice><abbr>de&#x017F;&#x017F;elb&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">de&#x017F;&#x017F;elben</expan></choice> bei<lb/>
Tage nie unter + 36° u. des Nachts <choice><abbr>unt&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">unter</expan></choice> 28&#x2013;29°<lb/>
R. gefunden. Seeluft mildert wie öfter<lb/>
ge&#x017F;agt die ganze Temper. u. nim&#x0303;t<lb/>
man die Mittelzahl, &#x017F;o findet man, daß<lb/>
zwi&#x017F;chen 20&#x2013;40° die Seeluft im Allge-<lb/>
meinen etwas höher als die Luft auf<lb/>
dem Continente i&#x017F;t. Nach eine einzige<lb/>
Betrachtung &#x017F;ei wir erlaubt hier bei-<lb/>
zufügen, daß aus der Temperatur Ver-<lb/>
&#x017F;chiedenheit <subst><del rendition="#s">drei Gründe</del><add place="superlinear">es</add></subst> herzuleiten i&#x017F;t<lb/><del rendition="#s">&#x017F;ind</del>, daß Europa &#x017F;o ausgezeichnet in<lb/>
der Kultur, Civili&#x017F;ation u. Bevölkerung<lb/>
i&#x017F;t. Hiefür &#x017F;ind drei Gründe vor-<lb/>
handen:<lb/><list><item>1. Europa i&#x017F;t die We&#x017F;tkü&#x017F;te des großen<lb/>
Kontinents von A&#x017F;ien</item><lb/><item>2., Die Längengrade von Petersburg<lb/>
u. Madrid verlängert nach dem Ae-<lb/>
quator <choice><abbr>&#x017F;chließ&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">&#x017F;chließen</expan></choice> das Continent Afrika<lb/>
ein, das wie ein heißer Stein heiße<lb/><choice><abbr>Luft&#x017F;chicht&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Luft&#x017F;chichten</expan></choice> nach Norden u. Süden wälzt</item><lb/><item>3., Es i&#x017F;t &#x017F;ehr von Meeren durch&#x017F;chnitten<lb/><del rendition="#s">die </del>wodurch ihm die Be&#x017F;chaffenheit eines<lb/>&#x017F;tenklimas zu Theil wird. Ferner<lb/>
er&#x017F;treckt &#x017F;ich nach Norden hin am wenig&#x017F;ten<lb/>
Land u. ein freies Meer liegt da, wo-<lb/>
durch die Eisma&#x017F;&#x017F;e. Durch das ausgedehnte<lb/>
Thal des atlant. Meers bequem <choice><abbr>abtreib&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">abtreiben</expan></choice><lb/>
kön&#x0303;en. Europa kon&#x0303;te auf 3erlei Wei&#x017F;e käl-<lb/>
ter werden 1., Wen&#x0303; Africa wie ein&#x017F;t die Fabelhafte<lb/>
Atlantis unter&#x017F;änke oder 2., Atlantis wie-<lb/>
der in die Höhe &#x017F;tiege oder 3. die Baffings-<lb/>
bai &#x017F;ich &#x017F;chlöße u. der J&#x017F;tmus von Panama<lb/>
&#x017F;ich öffnete u. den Aequatorial&#x017F;trom durchließe.<lb/>
Solche Naturrevolution verändern die Temperatur<lb/>
u. zugleich dadurch den Wohl&#x017F;tand der Völker.</item><lb/></list></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[329./0346] nicht verwechſeln Zb. das rothe Meer welches das heißeſte von Allen iſt. Cap. Tuki hat die Temper. deſſelb bei Tage nie unter + 36° u. des Nachts unt 28–29° R. gefunden. Seeluft mildert wie öfter geſagt die ganze Temper. u. nim̃t man die Mittelzahl, ſo findet man, daß zwiſchen 20–40° die Seeluft im Allge- meinen etwas höher als die Luft auf dem Continente iſt. Nach eine einzige Betrachtung ſei wir erlaubt hier bei- zufügen, daß aus der Temperatur Ver- ſchiedenheit drei Gründees herzuleiten iſt ſind, daß Europa ſo ausgezeichnet in der Kultur, Civiliſation u. Bevölkerung iſt. Hiefür ſind drei Gründe vor- handen: 1. Europa iſt die Weſtküſte des großen Kontinents von Aſien 2., Die Längengrade von Petersburg u. Madrid verlängert nach dem Ae- quator ſchließ das Continent Afrika ein, das wie ein heißer Stein heiße Luftſchicht nach Norden u. Süden wälzt 3., Es iſt ſehr von Meeren durchſchnitten die wodurch ihm die Beſchaffenheit eines Küſtenklimas zu Theil wird. Ferner erſtreckt ſich nach Norden hin am wenigſten Land u. ein freies Meer liegt da, wo- durch die Eismaſſe. Durch das ausgedehnte Thal des atlant. Meers bequem abtreib köñen. Europa koñte auf 3erlei Weiſe käl- ter werden 1., Weñ Africa wie einſt die Fabelhafte Atlantis unterſänke oder 2., Atlantis wie- der in die Höhe ſtiege oder 3. die Baffings- bai ſich ſchlöße u. der Jſtmus von Panama ſich öffnete u. den Aequatorialſtrom durchließe. Solche Naturrevolution verändern die Temperatur u. zugleich dadurch den Wohlſtand der Völker.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/346
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 329.. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/346>, abgerufen am 01.07.2022.