Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Unter den Tropen sieht man vom Dcbr. bis Ma[i]
kein Wölkchen u. daher auch kein Gewitter. Jn diese
Zeit ist in der Luft stets positive Electricit.
Vom Mai bis Octbr. ist dorten die Regenzeit
kurz vor dem Erscheinen derselben wehen di[e]
Passatwinde unregelmäßig, es fängt Welterleu[ch-]
ten an. Von 8 Uhr M. bis 1 Uhr N. M. ist unten
in der Atmosph. keine Electricität. Hat
aber die Sonne das Maximum der Wärme he[r-]
vorgebracht, so ist auf freiem Felde gleich ei[ne]
große elektr. Spannung die vom + zum
übergeht. Stets zwei Stunden nach dem Maxi-
mum
der Wärme entladen sich die Gewitter
u. dann ist der Abend heiter, ohne Electrici[tät.]
Diese Beschaffenheit der Atmosph. findet selbst
bis zu einer Höhe von 14000 Fuß statt u.
habe ich hier + Electr. gefunden. Die Ersche[i-]
nungen
des Gewitters sind dieselben wie bei uns
nur [unleserliches Material]mit dem Unterschiede, daß sie hier zu al[len]
zeiten des Jahres, dorten nur an gewißen Jahr[es-]
zeiten
statt finden. Wie gesagt erscheint n[ach]
dem Gewitter dorten zuerst Wetterleuchten. Di[es]
ist allenthalben ein phosphorisches Licht, welche
tief am Horizonte stets sich befindet, nie
höher als 10-12° hoch. Die Lateiner unter-
schieden schon fulguratio u. fulmen. Wollt[e]
man annehmen, daß es [unleserliches Material]von einem fernen Gewit-
ter herröhre, so dürfte man in Verlegenheit
kommen. Nimmt man die größte Höhe der Gewitter-
wolken 6000' an, so wäre das Gewitter
in Entfernung von 23 Ml. schon im Zenit
u. bei gewöhnl. Höhe von 3000' müßte es in
10 Ml. Weite schon heftig donnern; welches sich
nun bestätigt. Daß es in den Tropen selte-
ner einschlägt wie bei uns mag davon her-
rühren, daß die Tropen-Wolken 1000 Toisen
hoch ziehen, während hier dieselben nur 500
Toisen Höhe erreichen. - Besonders sind die
durch den Blitz gebildeten Blitzröhren noch
zu bemerken. Man hat sie in der Sennenheide, in
Westphalen, u. an andern Orten gefunden. Es ist
eine Verglasung des [unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]Sandes durch den [unleserliches Material]Blitz, [unleserliches Material - 1 Wort fehlt]
durch [unleserliches Material - 1 Wort fehlt] zugespitzten Körper, mit einer innern

glatt[en]

Unter den Tropen ſieht man vom Dcbr. bis Ma[i]
kein Wölkchen u. daher auch kein Gewitter. Jn dieſe
Zeit iſt in der Luft ſtets poſitive Electricit.
Vom Mai bis Octbr. iſt dorten die Regenzeit
kurz vor dem Erſcheinen derſelben wehen di[e]
Paſſatwinde unregelmäßig, es fängt Welterleu[ch-]
ten an. Von 8 Uhr M. bis 1 Uhr N. M. iſt unten
in der Atmoſph. keine Electricität. Hat
aber die Soñe das Maximum der Wärme he[r-]
vorgebracht, ſo iſt auf freiem Felde gleich ei[ne]
große elektr. Spañung die vom + zum −
übergeht. Stets zwei Stunden nach dem Maxi-
mum
der Wärme entladen ſich die Gewitter
u. dañ iſt der Abend heiter, ohne Electrici[tät.]
Dieſe Beſchaffenheit der Atmoſph. findet ſelbſt
bis zu einer Höhe von 14000 Fuß ſtatt u.
habe ich hier + Electr. gefunden. Die Erſche[i-]
nungen
des Gewitters ſind dieſelben wie bei uns
nur [unleserliches Material]mit dem Unterſchiede, daß ſie hier zu al[len]
zeiten des Jahres, dorten nur an gewißen Jahr[es-]
zeiten
ſtatt finden. Wie geſagt erſcheint n[ach]
dem Gewitter dorten zuerſt Wetterleuchten. Di[es]
iſt allenthalben ein phoſphoriſches Licht, welche
tief am Horizonte ſtets ſich befindet, nie
höher als 10–12° hoch. Die Lateiner unter-
ſchieden ſchon fulguratio u. fulmen. Wollt[e]
man añehmen, daß es [unleserliches Material]von einem fernen Gewit-
ter herröhre, ſo dürfte man in Verlegenheit
kom̃en. Nim̃t man die größte Höhe der Gewitter-
wolken 6000′ an, ſo wäre das Gewitter
in Entfernung von 23 Ml. ſchon im Zenit
u. bei gewöhnl. Höhe von 3000′ müßte es in
10 Ml. Weite ſchon heftig doñern; welches ſich
nun beſtätigt. Daß es in den Tropen ſelte-
ner einſchlägt wie bei uns mag davon her-
rühren, daß die Tropen-Wolken 1000 Toiſen
hoch ziehen, während hier dieſelben nur 500
Toiſen Höhe erreichen. – Beſonders ſind die
durch den Blitz gebildeten Blitzröhren noch
zu bemerken. Man hat ſie in der Señenheide, in
Weſtphalen, u. an andern Orten gefunden. Es iſt
eine Verglaſung des [unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]Sandes durch den [unleserliches Material]Blitz, [unleserliches Material – 1 Wort fehlt]
durch [unleserliches Material – 1 Wort fehlt] zugeſpitzten Körper, mit einer iñern

glatt[en]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_842" prev="#Ms_germ_fol_841">
        <div type="session" n="53">
          <pb facs="#f0349" n="332."/>
          <p>Unter den Tropen &#x017F;ieht man vom <hi rendition="#aq">Dcbr.</hi> bis <hi rendition="#aq">Ma<supplied reason="damage" resp="#BF">i</supplied></hi><lb/>
kein Wölkchen u. daher auch kein Gewitter. Jn die&#x017F;e<lb/>
Zeit i&#x017F;t in der Luft &#x017F;tets po&#x017F;itive Electricit.<lb/>
Vom <hi rendition="#aq">Mai</hi> bis <hi rendition="#aq">Octbr.</hi> i&#x017F;t dorten die Regenzeit<lb/>
kurz vor dem Er&#x017F;cheinen der&#x017F;elben wehen di<supplied reason="damage" resp="#BF">e</supplied><lb/>
Pa&#x017F;&#x017F;atwinde unregelmäßig<unclear reason="illegible" cert="low" resp="#BF">,</unclear> es fängt Welterleu<supplied reason="damage" resp="#BF">ch-</supplied><lb/>
ten an. Von 8 Uhr M. bis 1 Uhr N. M. i&#x017F;t unten<lb/>
in der Atmo&#x017F;ph. keine Electricität. Hat<lb/>
aber die Son&#x0303;e das <hi rendition="#aq">Maximum</hi> der Wärme he<supplied reason="damage" resp="#BF">r-</supplied><lb/>
vorgebracht, &#x017F;o i&#x017F;t auf freiem Felde gleich ei<supplied reason="damage" resp="#BF">ne</supplied><lb/>
große elektr. Span&#x0303;ung die vom + zum &#x2212;<lb/>
übergeht. Stets zwei Stunden nach dem <hi rendition="#aq">Maxi-<lb/>
mum</hi> der Wärme entladen &#x017F;ich die Gewitter<lb/>
u. dan&#x0303; i&#x017F;t der Abend heiter, ohne Electrici<supplied reason="damage" resp="#BF">tät.</supplied><lb/>
Die&#x017F;e Be&#x017F;chaffenheit der Atmo&#x017F;ph. findet &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
bis zu einer Höhe von 14000 Fuß &#x017F;tatt u.<lb/>
habe ich hier + Electr. gefunden. Die <choice><abbr>Er&#x017F;che<supplied reason="damage" resp="#BF">i-</supplied><lb/>
nung&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Er&#x017F;che<supplied reason="damage" resp="#BF">i-</supplied><lb/>
nungen</expan></choice> des Gewitters &#x017F;ind die&#x017F;elben wie bei uns<lb/>
nur <subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible"/></del><add place="across">m</add></subst>it dem Unter&#x017F;chiede, daß &#x017F;ie hier zu al<supplied reason="damage" resp="#BF">len</supplied><lb/>
zeiten des Jahres, dorten nur an <choice><abbr>gewiß&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">gewißen</expan></choice> <choice><abbr>Jahr<supplied reason="damage" resp="#BF">es-</supplied><lb/>
zeit&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Jahr<supplied reason="damage" resp="#BF">es-</supplied><lb/>
zeiten</expan></choice> &#x017F;tatt finden. Wie ge&#x017F;agt er&#x017F;cheint <unclear reason="illegible" cert="low" resp="#BF">n<supplied reason="damage" resp="#BF">ach</supplied></unclear><lb/>
dem Gewitter dorten zuer&#x017F;t Wetterleuchten. Di<supplied reason="damage" resp="#BF">es</supplied><lb/>
i&#x017F;t allenthalben ein pho&#x017F;phori&#x017F;ches Licht, welche<lb/>
tief am Horizonte &#x017F;tets &#x017F;ich befindet, nie<lb/>
höher als 10&#x2013;12° hoch. Die Lateiner unter-<lb/>
&#x017F;chieden &#x017F;chon <hi rendition="#aq">fulguratio</hi> u. <hi rendition="#aq">fulmen</hi>. Wollt<supplied reason="damage" resp="#BF">e</supplied><lb/>
man an&#x0303;ehmen, daß es <subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible"/></del><add place="across">von</add></subst> einem fernen Gewit-<lb/>
ter herröhre, &#x017F;o dürfte man in Verlegenheit<lb/>
kom&#x0303;en. Nim&#x0303;t man die größte Höhe der Gewitter-<lb/>
wolken 6000&#x2032; an, &#x017F;o wäre das Gewitter<lb/>
in Entfernung von 23 Ml. &#x017F;chon im Zenit<lb/>
u. bei gewöhnl. Höhe von 3000&#x2032; müßte es in<lb/>
10 Ml. Weite &#x017F;chon heftig don&#x0303;ern; welches &#x017F;ich<lb/><unclear reason="illegible" cert="low" resp="#BF">nun</unclear> be&#x017F;tätigt. Daß es in den Tropen &#x017F;elte-<lb/>
ner ein&#x017F;chlägt wie bei uns mag davon her-<lb/>
rühren, daß die <choice><abbr>Tropen-Wolk&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Tropen-Wolken</expan></choice> 1000 <choice><abbr>Toi&#x017F;&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Toi&#x017F;en</expan></choice><lb/>
hoch ziehen, während hier die&#x017F;elben nur 500<lb/>
Toi&#x017F;en Höhe erreichen. &#x2013; Be&#x017F;onders &#x017F;ind die<lb/>
durch den Blitz gebildeten Blitzröhren noch<lb/>
zu bemerken. Man hat &#x017F;ie in der Sen&#x0303;enheide, in<lb/>
We&#x017F;tphalen, u. an andern Orten gefunden. Es i&#x017F;t<lb/>
eine Vergla&#x017F;ung des <subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></del><add place="across">S</add></subst>andes durch den <subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible"/></del><add place="across">B</add></subst>litz, <gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/><lb/>
durch <gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/> zuge&#x017F;pitzten Körper, mit einer in&#x0303;ern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">glatt<supplied reason="damage" resp="#BF">en</supplied></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[332./0349] Unter den Tropen ſieht man vom Dcbr. bis Mai kein Wölkchen u. daher auch kein Gewitter. Jn dieſe Zeit iſt in der Luft ſtets poſitive Electricit. Vom Mai bis Octbr. iſt dorten die Regenzeit kurz vor dem Erſcheinen derſelben wehen die Paſſatwinde unregelmäßig, es fängt Welterleuch- ten an. Von 8 Uhr M. bis 1 Uhr N. M. iſt unten in der Atmoſph. keine Electricität. Hat aber die Soñe das Maximum der Wärme her- vorgebracht, ſo iſt auf freiem Felde gleich eine große elektr. Spañung die vom + zum − übergeht. Stets zwei Stunden nach dem Maxi- mum der Wärme entladen ſich die Gewitter u. dañ iſt der Abend heiter, ohne Electricität. Dieſe Beſchaffenheit der Atmoſph. findet ſelbſt bis zu einer Höhe von 14000 Fuß ſtatt u. habe ich hier + Electr. gefunden. Die Erſchei- nung des Gewitters ſind dieſelben wie bei uns nur _ mit dem Unterſchiede, daß ſie hier zu allen zeiten des Jahres, dorten nur an gewiß Jahres- zeit ſtatt finden. Wie geſagt erſcheint nach dem Gewitter dorten zuerſt Wetterleuchten. Dies iſt allenthalben ein phoſphoriſches Licht, welche tief am Horizonte ſtets ſich befindet, nie höher als 10–12° hoch. Die Lateiner unter- ſchieden ſchon fulguratio u. fulmen. Wollte man añehmen, daß es _ von einem fernen Gewit- ter herröhre, ſo dürfte man in Verlegenheit kom̃en. Nim̃t man die größte Höhe der Gewitter- wolken 6000′ an, ſo wäre das Gewitter in Entfernung von 23 Ml. ſchon im Zenit u. bei gewöhnl. Höhe von 3000′ müßte es in 10 Ml. Weite ſchon heftig doñern; welches ſich nun beſtätigt. Daß es in den Tropen ſelte- ner einſchlägt wie bei uns mag davon her- rühren, daß die Tropen-Wolk 1000 Toiſ hoch ziehen, während hier dieſelben nur 500 Toiſen Höhe erreichen. – Beſonders ſind die durch den Blitz gebildeten Blitzröhren noch zu bemerken. Man hat ſie in der Señenheide, in Weſtphalen, u. an andern Orten gefunden. Es iſt eine Verglaſung des _Sandes durch den _ Blitz, _ durch _ zugeſpitzten Körper, mit einer iñern glatten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/349
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 332.. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/349>, abgerufen am 18.08.2022.