Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

sind sie verschieden, wie Säugethier u.
Vogel, Palme u. Fisch. Alle bisherigen
Definitionen zwischen Thier u. Pflanzen, können
durch häufige Ausnahmen widerlegt
werden. Die älteste Definition des Thie-
res, enthielt die willkührliche Bewegung
desselben. Es giebt aber Thiere auch ohne
Bewegung, so wie Pfl. mit Bewegung
wie Zb. das Hedycorum gerans, wo die
stipulae willkührlich sich auch im finstern
bewegen, nachdem die Drehung der Blätte[r]
längst aufgehört hat. Eine andere Defini-
tion ist die, daß die Genitalien bei den
Thieren permanent bleiben, bei den Pflanzen
aber abfallen. Dies ist eine eben so unglückl.
Definition. Jch kann bei den Pflanzen die Ge-
schlechtstheile als getrennt ansehen, u. es giebt
Hemmen mit Staubfäden, auch nicht. So lange
das Ganze lebt, lebt auch dies Jndividuum
u. nicht länger. Eben so ist es mit der
Definiton aus der Chemie hergeleitet,
daß die Thiere Stickstoff erzeugen u.
Pflanzen nicht. Die Nahrung ist zwar
bei beiden verschieden, aber die Perspira-
tion ganz gleich u. ähnlich. Hier findet
aber ein merkwürdiger Unterschied bei
höhern Thier- u. Pflanzenordnungen statt
u. ein Gegensatz des Verkehrs mit der
Atmosphäre. Pflanzen zersetzen u. ver-
mindern die Kohlensäure, die Thiere
grade hervorbringen.

Betrachten wir die Gesammtmasse des
org. Stoffes, so sehen wie eine größere
Masse Vegetabilien als thierische Körper.
Man erstaunt, wenn man Zb. auf Ceylon

auf

ſind ſie verſchieden, wie Säugethier u.
Vogel, Palme u. Fiſch. Alle bisherigen
Definitionen zwiſchen Thier u. Pflanzen, köñen
durch häufige Ausnahmen widerlegt
werden. Die älteſte Definition des Thie-
res, enthielt die willkührliche Bewegung
deſſelben. Es giebt aber Thiere auch ohne
Bewegung, ſo wie Pfl. mit Bewegung
wie Zb. das Hedycorum gerans, wo die
ſtipulae willkührlich ſich auch im finſtern
bewegen, nachdem die Drehung der Blätte[r]
längſt aufgehört hat. Eine andere Defini-
tion iſt die, daß die Genitalien bei den
Thieren permanent bleiben, bei den Pflanzen
aber abfallen. Dies iſt eine eben ſo unglückl.
Definition. Jch kañ bei den Pflanzen die Ge-
ſchlechtstheile als getreñt anſehen, u. es giebt
Hem̃en mit Staubfäden, auch nicht. So lange
das Ganze lebt, lebt auch dies Jndividuum
u. nicht länger. Eben ſo iſt es mit der
Definiton aus der Chemie hergeleitet,
daß die Thiere Stickſtoff erzeugen u.
Pflanzen nicht. Die Nahrung iſt zwar
bei beiden verſchieden, aber die Perſpira-
tion ganz gleich u. ähnlich. Hier findet
aber ein merkwürdiger Unterſchied bei
höhern Thier- u. Pflanzenordnungen ſtatt
u. ein Gegenſatz des Verkehrs mit der
Atmoſphäre. Pflanzen zerſetzen u. ver-
mindern die Kohlenſäure, die Thiere
grade hervorbringen.

Betrachten wir die Geſam̃tmaſſe des
org. Stoffes, ſo ſehen wie eine größere
Maſſe Vegetabilien als thieriſche Körper.
Man erſtaunt, weñ man Zb. auf Ceylon

auf
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_842" prev="#Ms_germ_fol_841">
        <div type="session" n="54">
          <p><pb facs="#f0359" n="342."/>
&#x017F;ind &#x017F;ie ver&#x017F;chieden, wie Säugethier u.<lb/>
Vogel, Palme u. Fi&#x017F;ch. Alle bisherigen<lb/><choice><abbr>Definition&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Definitionen</expan></choice> zwi&#x017F;chen Thier u. Pflanzen, kön&#x0303;en<lb/>
durch häufige Ausnahmen widerlegt<lb/>
werden. Die älte&#x017F;te Definition des Thie-<lb/>
res, enthielt die willkührliche Bewegung<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben. Es giebt aber Thiere auch ohne<lb/>
Bewegung, &#x017F;o wie Pfl. mit Bewegung<lb/>
wie Zb. das <hi rendition="#aq">Hedycorum gerans</hi>, wo die<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;tipulae</hi> willkührlich &#x017F;ich auch im fin&#x017F;tern<lb/>
bewegen, nachdem die Drehung der Blätte<supplied reason="damage" resp="#BF">r</supplied><lb/>
läng&#x017F;t aufgehört hat. Eine andere Defini-<lb/>
tion i&#x017F;t die, daß die Genitalien bei den<lb/>
Thieren permanent bleiben, bei den Pflanzen<lb/>
aber abfallen. Dies i&#x017F;t eine eben &#x017F;o unglückl.<lb/>
Definition. Jch kan&#x0303; bei den <choice><abbr>Pflanz&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Pflanzen</expan></choice> die Ge-<lb/>
&#x017F;chlechtstheile als getren&#x0303;t an&#x017F;ehen, u. es giebt<lb/>
Hem&#x0303;en mit Staubfäden, auch nicht. So lange<lb/>
das Ganze lebt, lebt auch dies Jndividuum<lb/>
u. nicht länger. Eben &#x017F;o i&#x017F;t es mit der<lb/>
Definiton aus der Chemie hergeleitet,<lb/>
daß die Thiere Stick&#x017F;toff <choice><abbr>erzeug&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">erzeugen</expan></choice> u.<lb/>
Pflanzen nicht. Die Nahrung i&#x017F;t zwar<lb/>
bei beiden ver&#x017F;chieden, aber die Per&#x017F;pira-<lb/>
tion ganz gleich u. ähnlich. Hier findet<lb/>
aber ein merkwürdiger Unter&#x017F;chied bei<lb/>
höhern Thier- u. <choice><abbr>Pflanzenordnung&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Pflanzenordnungen</expan></choice> &#x017F;tatt<lb/>
u. ein Gegen&#x017F;atz des Verkehrs mit der<lb/>
Atmo&#x017F;phäre. <choice><abbr>Pflanz&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Pflanzen</expan></choice> zer&#x017F;etzen u. ver-<lb/>
mindern die Kohlen&#x017F;äure, die Thiere<lb/>
grade hervorbringen.</p><lb/>
          <p>Betrachten wir die Ge&#x017F;am&#x0303;tma&#x017F;&#x017F;e des<lb/>
org. Stoffes, &#x017F;o &#x017F;ehen wie eine größere<lb/>
Ma&#x017F;&#x017F;e <choice><abbr>Vegetabili&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Vegetabilien</expan></choice> als thieri&#x017F;che Körper.<lb/>
Man er&#x017F;taunt, wen&#x0303; man Zb. auf Ceylon<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">auf</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[342./0359] ſind ſie verſchieden, wie Säugethier u. Vogel, Palme u. Fiſch. Alle bisherigen Definition zwiſchen Thier u. Pflanzen, köñen durch häufige Ausnahmen widerlegt werden. Die älteſte Definition des Thie- res, enthielt die willkührliche Bewegung deſſelben. Es giebt aber Thiere auch ohne Bewegung, ſo wie Pfl. mit Bewegung wie Zb. das Hedycorum gerans, wo die ſtipulae willkührlich ſich auch im finſtern bewegen, nachdem die Drehung der Blätter längſt aufgehört hat. Eine andere Defini- tion iſt die, daß die Genitalien bei den Thieren permanent bleiben, bei den Pflanzen aber abfallen. Dies iſt eine eben ſo unglückl. Definition. Jch kañ bei den Pflanz die Ge- ſchlechtstheile als getreñt anſehen, u. es giebt Hem̃en mit Staubfäden, auch nicht. So lange das Ganze lebt, lebt auch dies Jndividuum u. nicht länger. Eben ſo iſt es mit der Definiton aus der Chemie hergeleitet, daß die Thiere Stickſtoff erzeug u. Pflanzen nicht. Die Nahrung iſt zwar bei beiden verſchieden, aber die Perſpira- tion ganz gleich u. ähnlich. Hier findet aber ein merkwürdiger Unterſchied bei höhern Thier- u. Pflanzenordnung ſtatt u. ein Gegenſatz des Verkehrs mit der Atmoſphäre. Pflanz zerſetzen u. ver- mindern die Kohlenſäure, die Thiere grade hervorbringen. Betrachten wir die Geſam̃tmaſſe des org. Stoffes, ſo ſehen wie eine größere Maſſe Vegetabili als thieriſche Körper. Man erſtaunt, weñ man Zb. auf Ceylon auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/359
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 342.. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/359>, abgerufen am 01.07.2022.