Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Nehmen wir alle thierischen Stoffe zusammen
u. vergleichen sie mit der Pflanzenmasse, so
ist letztern doch überwiegend.

Bei den Thieren kann man eben die Frage
wie bei den Pflanzen aufstellen, ob ein Thier über
die ganze Erde verbreitet ist? Wie dies bei
Pilzen u. Algen der Fall ist, so auch bei den Jn-
fusionsthierchen, die allenthalbe specifisch diesel-
ben sind. Unter höher organisirten Geschöpfen
sind die Jnsecten u. grade die Schmetterlings-
arten am weitesten verbreitet Zb. Sphinx
atropus
in Egypten, Mexico etc. Allenthalb
wächst aber so wenig eine Pflanze, als ein Jn-
sect lebt. Von den Sumpfvögeln hat man
einige Arten in allen Tropen u. temper. Zonen
gefunden. Nach Cuvier soll auch eben so die
Turm-Eule allgemein verbreitet sein. Die
Entdeckung von Buffon daß kein Wirbelthier der
neuen Welt gleich ist denen der Alten ist nur
auf die Tropen anwendbar, nicht aber auf
die temperirte Zone. Man findet hier zwar
besondern Species, die man früher für iden-
tisch hielt mit denen der alten Welt, Zb.
Hirscharten, Bisons etc. aber das Elendthier
der Biber, Wolf etc. möchten wohl in der alten
u. neuen Welt gleich sein, welches erstere nach
Pallas selbst über die Berehringsstraße gehen
soll. Desgl. auch die Sumpfotter. Eine
andere Frage ist die, ob in der nördlichen
u. südlichen Hemisphäre in gleichen Zonen die-
selben Thiere leben? Beispiele sind davon
vorhanden, der Kukuk lebt in Neuholland
die Taube eben so; jedoch unter Thieren
sowohl wie Pflanzen gehen die tropischen
Formen mehr nach Süden als Norden
u. südlicher als Europa nördlich liegt.
Aehnlich wie die temper. Zone Amerikas
von den Tropen aus verschönert wird, so
ist dies mit dem Süden der Fall. Der
kleine Kolibri, so schwacher ist, zieht in
Maerz ist er in Georgien u. im Juni schon in Canada.

Dies

Nehmen wir alle thieriſchen Stoffe zuſam̃en
u. vergleichen ſie mit der Pflanzenmaſſe, ſo
iſt letztern doch überwiegend.

Bei den Thieren kañ man eben die Frage
wie bei den Pflanzen aufſtellen, ob ein Thier über
die ganze Erde verbreitet iſt? Wie dies bei
Pilzen u. Algen der Fall iſt, ſo auch bei den Jn-
fuſionsthierchen, die allenthalbe ſpecifiſch dieſel-
ben ſind. Unter höher organiſirten Geſchöpfen
ſind die Jnſecten u. grade die Schmetterlings-
arten am weiteſten verbreitet Zb. Sphinx
atropus
in Egypten, Mexico etc. Allenthalb
wächſt aber ſo wenig eine Pflanze, als ein Jn-
ſect lebt. Von den Sumpfvögeln hat man
einige Arten in allen Tropen u. temper. Zonen
gefunden. Nach Cuvier ſoll auch eben ſo die
Turm-Eule allgemein verbreitet ſein. Die
Entdeckung von Buffon daß kein Wirbelthier der
neuen Welt gleich iſt denen der Alten iſt nur
auf die Tropen anwendbar, nicht aber auf
die temperirte Zone. Man findet hier zwar
beſondern Species, die man früher für iden-
tiſch hielt mit denen der alten Welt, Zb.
Hirſcharten, Biſons etc. aber das Elendthier
der Biber, Wolf etc. möchten wohl in der alten
u. neuen Welt gleich ſein, welches erſtere nach
Pallas ſelbſt über die Berehringsſtraße gehen
ſoll. Deſgl. auch die Sumpfotter. Eine
andere Frage iſt die, ob in der nördlichen
u. ſüdlichen Hemiſphäre in gleichen Zonen die-
ſelben Thiere leben? Beiſpiele ſind davon
vorhanden, der Kukuk lebt in Neuholland
die Taube eben ſo; jedoch unter Thieren
ſowohl wie Pflanzen gehen die tropiſchen
Formen mehr nach Süden als Norden
u. ſüdlicher als Europa nördlich liegt.
Aehnlich wie die temper. Zone Amerikas
von den Tropen aus verſchönert wird, ſo
iſt dies mit dem Süden der Fall. Der
kleine Kolibri, ſo ſchwacher iſt, zieht in
Maerz iſt er in Georgien u. im Juni ſchon in Canada.

Dies
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_842" prev="#Ms_germ_fol_841">
        <div type="session" n="59">
          <p><pb facs="#f0389" n="372."/>
Nehmen wir alle thieri&#x017F;chen Stoffe zu&#x017F;am&#x0303;en<lb/>
u. vergleichen &#x017F;ie mit der Pflanzenma&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t letztern doch überwiegend.</p><lb/>
          <p>Bei den Thieren kan&#x0303; man eben die Frage<lb/>
wie bei den Pflanzen auf&#x017F;tellen, ob ein Thier über<lb/>
die ganze Erde verbreitet i&#x017F;t? Wie dies bei<lb/>
Pilzen u. Algen der Fall i&#x017F;t, &#x017F;o auch bei den Jn-<lb/>
fu&#x017F;ionsthierchen, die allenthalbe &#x017F;pecifi&#x017F;ch die&#x017F;el-<lb/>
ben &#x017F;ind. Unter höher organi&#x017F;irten Ge&#x017F;chöpfen<lb/>
&#x017F;ind die Jn&#x017F;ecten u. grade die Schmetterlings-<lb/>
arten am weite&#x017F;ten verbreitet Zb. <hi rendition="#aq">Sphinx<lb/>
atropus</hi> in Egypten, Mexico <choice><orig><hi rendition="#aq">p</hi></orig><reg resp="#BF"><hi rendition="#aq">etc</hi>.</reg></choice> Allenthalb<lb/>
wäch&#x017F;t aber &#x017F;o wenig eine Pflanze, als ein Jn-<lb/>
&#x017F;ect lebt. Von den Sumpfvögeln hat man<lb/>
einige Arten in allen Tropen u. temper. Zonen<lb/>
gefunden. Nach <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118677578 http://d-nb.info/gnd/118677578">Cuvier</persName></hi> &#x017F;oll auch eben &#x017F;o die<lb/>
Turm-Eule allgemein verbreitet &#x017F;ein. Die<lb/>
Entdeckung von <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118517252 http://d-nb.info/gnd/118517252">Buffon</persName></hi> <choice><abbr></abbr><expan resp="#BF">daß</expan></choice> kein Wirbelthier der<lb/>
neuen Welt gleich i&#x017F;t denen der Alten i&#x017F;t nur<lb/>
auf die Tropen anwendbar, <unclear reason="illegible" resp="#textloop">nicht</unclear> aber auf<lb/>
die temperirte Zone. Man findet hier zwar<lb/>
be&#x017F;ondern Species, die man früher für iden-<lb/>
ti&#x017F;ch hielt mit denen der alten Welt, Zb.<lb/>
Hir&#x017F;charten, Bi&#x017F;ons <choice><orig><hi rendition="#aq">p</hi></orig><reg resp="#BF"><hi rendition="#aq">etc</hi>.</reg></choice> aber das Elendthier<lb/>
der Biber, Wolf <choice><orig><hi rendition="#aq">p</hi></orig><reg resp="#BF"><hi rendition="#aq">etc</hi>.</reg></choice> möchten wohl in der <choice><abbr>alt&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">alten</expan></choice><lb/>
u. <choice><abbr>neu&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">neuen</expan></choice> Welt gleich &#x017F;ein, welches er&#x017F;tere nach<lb/><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118591371 http://d-nb.info/gnd/118591371">Pallas</persName></hi> &#x017F;elb&#x017F;t über die B<subst><del rendition="#ow">er</del><add place="across"><hi rendition="#b">e</hi></add></subst>hrings&#x017F;traße gehen<lb/>
&#x017F;oll. De&#x017F;gl. auch die Sumpfotter. Eine<lb/>
andere Frage i&#x017F;t die, ob in der nördlichen<lb/>
u. &#x017F;üdlichen Hemi&#x017F;phäre in gleichen Zonen die-<lb/>
&#x017F;elben Thiere leben? Bei&#x017F;piele &#x017F;ind davon<lb/>
vorhanden, der Kukuk lebt in Neuholland<lb/>
die Taube eben &#x017F;o; jedoch unter Thieren<lb/>
&#x017F;owohl wie Pflanzen gehen die tropi&#x017F;chen<lb/>
Formen mehr nach Süden als Norden<lb/>
u. &#x017F;üdlicher als Europa nördlich liegt.<lb/>
Aehnlich wie die temper. Zone Amerikas<lb/>
von den Tropen aus ver&#x017F;chönert wird, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t dies mit dem Süden der Fall. Der<lb/>
kleine Kolibri, &#x017F;o &#x017F;chwacher i&#x017F;t, zieht in<lb/><hi rendition="#aq">Maerz</hi> i&#x017F;t er in <hi rendition="#aq">Georgien</hi> u. im <hi rendition="#aq">Juni</hi> &#x017F;chon in <hi rendition="#aq">Canada</hi>.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Dies</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[372./0389] Nehmen wir alle thieriſchen Stoffe zuſam̃en u. vergleichen ſie mit der Pflanzenmaſſe, ſo iſt letztern doch überwiegend. Bei den Thieren kañ man eben die Frage wie bei den Pflanzen aufſtellen, ob ein Thier über die ganze Erde verbreitet iſt? Wie dies bei Pilzen u. Algen der Fall iſt, ſo auch bei den Jn- fuſionsthierchen, die allenthalbe ſpecifiſch dieſel- ben ſind. Unter höher organiſirten Geſchöpfen ſind die Jnſecten u. grade die Schmetterlings- arten am weiteſten verbreitet Zb. Sphinx atropus in Egypten, Mexico p Allenthalb wächſt aber ſo wenig eine Pflanze, als ein Jn- ſect lebt. Von den Sumpfvögeln hat man einige Arten in allen Tropen u. temper. Zonen gefunden. Nach Cuvier ſoll auch eben ſo die Turm-Eule allgemein verbreitet ſein. Die Entdeckung von Buffon dß kein Wirbelthier der neuen Welt gleich iſt denen der Alten iſt nur auf die Tropen anwendbar, nicht aber auf die temperirte Zone. Man findet hier zwar beſondern Species, die man früher für iden- tiſch hielt mit denen der alten Welt, Zb. Hirſcharten, Biſons p aber das Elendthier der Biber, Wolf p möchten wohl in der alt u. neu Welt gleich ſein, welches erſtere nach Pallas ſelbſt über die Berehringsſtraße gehen ſoll. Deſgl. auch die Sumpfotter. Eine andere Frage iſt die, ob in der nördlichen u. ſüdlichen Hemiſphäre in gleichen Zonen die- ſelben Thiere leben? Beiſpiele ſind davon vorhanden, der Kukuk lebt in Neuholland die Taube eben ſo; jedoch unter Thieren ſowohl wie Pflanzen gehen die tropiſchen Formen mehr nach Süden als Norden u. ſüdlicher als Europa nördlich liegt. Aehnlich wie die temper. Zone Amerikas von den Tropen aus verſchönert wird, ſo iſt dies mit dem Süden der Fall. Der kleine Kolibri, ſo ſchwacher iſt, zieht in Maerz iſt er in Georgien u. im Juni ſchon in Canada. Dies

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/389
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 372.. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/389>, abgerufen am 07.07.2022.