Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

weil sie dadurch den tödtlichsten Krank-
heiten ausgesetzt werden. Jm Allgemeinen
bemerken wir, daß bei der weißen Menschenrace
die größte Flexibilität zu finden. Die Schwarzen
können wohl auch viel ertragen, doch muß man
bedenken, daß von denen durch die Grausamkeit
der Europäer fortgeschleppten Neger 1/3 hinstirbt
u. nun die kräftigsten Naturen übrig bleiben.
Bei gebildeten Völkern beherrscht die erhöhnte
Willenskraft das materielle Leben. Werfen
wir eine Blick auf den Körperbau des Menschen
so sehen wir daß er in den Elementen der physischen
Natur wenig von andern Wirbelthieren unter-
schieden ist. Es soll dem Menschen eigenthümlich sie
daß er seine Wärme, als die Quelle des Lebens
in sich selbst führt; doch ist diese geringer als
angegeben u. nur + 30° R. Verschiedene Völ-
kerstämme die gar kein Fleisch essen, wie die Bud-
dhisten; andere die nur von Fleisch leben, wie
die Veidas in Ceylon haben eine gleiche Blutwärme,
die man übrigens unter der Zungenwurzel leicht
untersucht, wo eine Wärme wie die Blutwärme
ist. Die Blutwärme des Elephanten, Affen etc.
hat noch nicht einen Unterschied von 1/4° R. mit
den des Menschen. Von warmblüthigen Thieren
haben die Vögel die größte Wärme + 32-35° R.
Jn der nördlichen Zone selbst haben die Hühnen-
u.u. Taubenarten mehr Wärme als die Papagayen.
Die sogenannten kaltblüthigen Thiere haben
noch immer eine Temperatur von 3-4° R.
wärmer als das Medium in dem sie leben.
Ebenmäßig haben die Jnsecten eine Wärme.
Der kleine Unterschied in der Blutwärme
der verschiedenen Menschenracen ist nicht Folge
der Race sondern der Klimatisches Verhältniße
u. ist höchstens nur 1/2° R. Was die Umlauf
des Blutes betrifft, so ist keine wesentliche Ver-
schiedenheit zwischen den Bewohnern der Ebene u.
Höhe. Durch die Willenskraft allein erhält der
Mensch wie gesagt Flexibilität, u. welcher
Hitze kann er sich hier in warmen Bädern aussetzen?

Tillet

weil ſie dadurch den tödtlichſten Krank-
heiten ausgeſetzt werden. Jm Allgemeinen
bemerken wir, daß bei der weißen Menſchenraçe
die größte Flexibilität zu finden. Die Schwarzen
köñen wohl auch viel ertragen, doch muß man
bedenken, daß von denen durch die Grauſamkeit
der Europäer fortgeſchleppten Neger ⅓ hinſtirbt
u. nun die kräftigſten Naturen übrig bleiben.
Bei gebildeten Völkern beherrſcht die erhöhnte
Willenskraft das materielle Leben. Werfen
wir eine Blick auf den Körperbau des Menſchen
ſo ſehen wir daß er in den Elementen der phyſiſchen
Natur wenig von andern Wirbelthieren unter-
ſchieden iſt. Es ſoll dem Menſchen eigenthümlich ſie
daß er ſeine Wärme, als die Quelle des Lebens
in ſich ſelbſt führt; doch iſt dieſe geringer als
angegeben u. nur + 30° R. Verſchiedene Völ-
kerſtäm̃e die gar kein Fleiſch eſſen, wie die Bud-
dhiſten; andere die nur von Fleiſch leben, wie
die Veidas in Ceylon haben eine gleiche Blutwärme,
die man übrigens unter der Zungenwurzel leicht
unterſucht, wo eine Wärme wie die Blutwärme
iſt. Die Blutwärme des Elephanten, Affen etc.
hat noch nicht einen Unterſchied von ¼° R. mit
den des Menſchen. Von warmblüthigen Thieren
haben die Vögel die größte Wärme + 32–35° R.
Jn der nördlichen Zone ſelbſt haben die Hühnen-
u.u. Taubenarten mehr Wärme als die Papagayen.
Die ſogenañten kaltblüthigen Thiere haben
noch im̃er eine Temperatur von 3–4° R.
wärmer als das Medium in dem ſie leben.
Ebenmäßig haben die Jnſecten eine Wärme.
Der kleine Unterſchied in der Blutwärme
der verſchiedenen Menſchenraçen iſt nicht Folge
der Race ſondern der Klimatiſches Verhältniße
u. iſt höchſtens nur ½° R. Was die Umlauf
des Blutes betrifft, ſo iſt keine weſentliche Ver-
ſchiedenheit zwiſchen den Bewohnern der Ebene u.
Höhe. Durch die Willenskraft allein erhält der
Menſch wie geſagt Flexibilität, u. welcher
Hitze kañ er ſich hier in warmen Bädern ausſetzen?

Tillet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_842" prev="#Ms_germ_fol_841">
        <div type="session" n="59">
          <p><pb facs="#f0392" n="375."/>
weil &#x017F;ie dadurch den tödtlich&#x017F;ten Krank-<lb/>
heiten ausge&#x017F;etzt werden. Jm Allgemeinen<lb/>
bemerken wir, daß bei der weißen Men&#x017F;chenraçe<lb/>
die größte Flexibilität zu finden. Die Schwarzen<lb/>
kön&#x0303;en wohl auch viel ertragen, doch muß man<lb/>
bedenken, daß von denen durch die Grau&#x017F;amkeit<lb/>
der Europäer fortge&#x017F;chleppten Neger &#x2153; hin&#x017F;tirbt<lb/>
u. nun die kräftig&#x017F;ten Naturen übrig bleiben.<lb/>
Bei gebildeten Völkern beherr&#x017F;cht die erhöhnte<lb/>
Willenskraft das materielle Leben. Werfen<lb/>
wir eine Blick auf den Körperbau des Men&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ehen wir daß er in den Elementen der phy&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Natur wenig von andern Wirbelthieren unter-<lb/>
&#x017F;chieden i&#x017F;t. Es &#x017F;oll dem Men&#x017F;chen eigenthümlich &#x017F;ie<lb/>
daß er &#x017F;eine Wärme, als die Quelle des Lebens<lb/>
in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t führt; doch i&#x017F;t die&#x017F;e geringer als<lb/>
angegeben u. nur + 30° R. Ver&#x017F;chiedene Völ-<lb/>
ker&#x017F;täm&#x0303;e die gar kein Flei&#x017F;ch e&#x017F;&#x017F;en, wie die Bud-<lb/>
dhi&#x017F;ten; andere die nur von Flei&#x017F;ch leben, wie<lb/>
die <hi rendition="#aq">Veidas</hi> in <hi rendition="#aq">Ceylon</hi> haben eine gleiche Blutwärme,<lb/>
die man übrigens unter der Zungenwurzel leicht<lb/>
unter&#x017F;ucht, wo eine Wärme wie die Blutwärme<lb/>
i&#x017F;t. Die Blutwärme des Elephanten, Affen <choice><orig><hi rendition="#aq">p</hi></orig><reg resp="#BF"><hi rendition="#aq">etc</hi>.</reg></choice><lb/>
hat noch nicht einen Unter&#x017F;chied von ¼° R. mit<lb/>
den des Men&#x017F;chen. Von warmblüthigen Thieren<lb/>
haben die Vögel die größte Wärme + 32&#x2013;35° R.<lb/>
Jn der nördlichen Zone &#x017F;elb&#x017F;t haben die Hühnen-<lb/>
u.u. Taubenarten mehr Wärme als die Papagayen.<lb/>
Die &#x017F;ogenan&#x0303;ten kaltblüthigen Thiere haben<lb/>
noch im&#x0303;er eine Temperatur von 3&#x2013;4° R.<lb/>
wärmer als das Medium in dem &#x017F;ie leben.<lb/>
Ebenmäßig haben die Jn&#x017F;ecten eine Wärme.<lb/>
Der kleine Unter&#x017F;chied in der Blutwärme<lb/>
der ver&#x017F;chiedenen Men&#x017F;chenraçen i&#x017F;t nicht Folge<lb/>
der Race &#x017F;ondern der Klimati&#x017F;ches Verhältniße<lb/>
u. i&#x017F;t höch&#x017F;tens nur ½° R. Was die Umlauf<lb/>
des Blutes betrifft, &#x017F;o i&#x017F;t keine we&#x017F;entliche Ver-<lb/>
&#x017F;chiedenheit zwi&#x017F;chen den Bewohnern der Ebene u.<lb/>
Höhe. Durch die Willenskraft allein erhält der<lb/>
Men&#x017F;ch wie ge&#x017F;agt Flexibilität, u. welcher<lb/>
Hitze kan&#x0303; er &#x017F;ich hier in warmen Bädern <choice><abbr>aus&#x017F;etz&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">aus&#x017F;etzen</expan></choice>?</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Tillet</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[375./0392] weil ſie dadurch den tödtlichſten Krank- heiten ausgeſetzt werden. Jm Allgemeinen bemerken wir, daß bei der weißen Menſchenraçe die größte Flexibilität zu finden. Die Schwarzen köñen wohl auch viel ertragen, doch muß man bedenken, daß von denen durch die Grauſamkeit der Europäer fortgeſchleppten Neger ⅓ hinſtirbt u. nun die kräftigſten Naturen übrig bleiben. Bei gebildeten Völkern beherrſcht die erhöhnte Willenskraft das materielle Leben. Werfen wir eine Blick auf den Körperbau des Menſchen ſo ſehen wir daß er in den Elementen der phyſiſchen Natur wenig von andern Wirbelthieren unter- ſchieden iſt. Es ſoll dem Menſchen eigenthümlich ſie daß er ſeine Wärme, als die Quelle des Lebens in ſich ſelbſt führt; doch iſt dieſe geringer als angegeben u. nur + 30° R. Verſchiedene Völ- kerſtäm̃e die gar kein Fleiſch eſſen, wie die Bud- dhiſten; andere die nur von Fleiſch leben, wie die Veidas in Ceylon haben eine gleiche Blutwärme, die man übrigens unter der Zungenwurzel leicht unterſucht, wo eine Wärme wie die Blutwärme iſt. Die Blutwärme des Elephanten, Affen p hat noch nicht einen Unterſchied von ¼° R. mit den des Menſchen. Von warmblüthigen Thieren haben die Vögel die größte Wärme + 32–35° R. Jn der nördlichen Zone ſelbſt haben die Hühnen- u.u. Taubenarten mehr Wärme als die Papagayen. Die ſogenañten kaltblüthigen Thiere haben noch im̃er eine Temperatur von 3–4° R. wärmer als das Medium in dem ſie leben. Ebenmäßig haben die Jnſecten eine Wärme. Der kleine Unterſchied in der Blutwärme der verſchiedenen Menſchenraçen iſt nicht Folge der Race ſondern der Klimatiſches Verhältniße u. iſt höchſtens nur ½° R. Was die Umlauf des Blutes betrifft, ſo iſt keine weſentliche Ver- ſchiedenheit zwiſchen den Bewohnern der Ebene u. Höhe. Durch die Willenskraft allein erhält der Menſch wie geſagt Flexibilität, u. welcher Hitze kañ er ſich hier in warmen Bädern ausſetz? Tillet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/392
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 375.. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/392>, abgerufen am 18.08.2022.