Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

bei weißen Menschen vorhanden wären u.
diese Erscheinung ist willkommen denen, die da
meinen die Neger wären thierischer wie die
Weißen, weil dies auch bei den Thieren statt
findet, welches ich jedoch gänzlich bestreiten muß.
Das Hervorragen des untern Theils des Unter-
kiefers, die regelmäßige Anwesenheit des Gehirn-
sandes |: auch beim Hirsch :| die schiefe Lage des
Herzens, die hervorragende Nase, sind Eigen-
thümlichkeiten
des Menschen, von denen einige Thier[e]
dies u. jenes doch gemein haben Zb. die Rüssel-
affen haben eine vollkommene Nase u. einige glauben
daß organe durch den öftern Gebrauch sich erst aus-
bilden, wie Sumpfvögel lange Füße erhalten
haben etc. Jm Aeußern hat der Mensch daher
nur wenige Verschiedenheit mit dem Thiere, nur
der Geist macht hier eine große Stufenleiter. Es ist
nicht blos lieblos gedacht, sondern der Wissenschaft
völlig fremd, wenn man in neuern Untersuchungen
von einer Stufenleiter der Humanität gesprochen
wie Zb. Meiners, der aufsteigend von Affen
zu Negern u. endlich zu weißen Menschen über
geht. Noch nie hat man menschenfressende Neger
wohl aber solche unter der mehr weisliches Menschen
getroffen. - Aeußerlich sind dem Menschen
am ähnlichsten zwei Affenarten, der Orang-
Utang u. Jacko. Ersteres ist das junge Jndi-
viduum von einer sehr Bösen häßlichen Affen-
art. Oran heißt verständig, welches von
den Malagen auch als Beiwort von Mensch u.
Elephant gebraucht wird. Utang heißt wald-
Mensch. Man hat mehrmals einige Jndividuen
in Europa gehabt, aber der Schwächlichkeit
derselben wegen, sind sie schwer zu erhalten.
Sie werden 35-36 Zoll hoch. Je mehr man sich
den Affenländern nähert, je mehr schwinden al[le]
Vorurtheile die wir über diese Thiere haben
daß sie Knoten machen beim Mais stehlen etc. alles
Fabeln. Nicht zu läugnen ist es, daß Thiere mit
4 Händen, die zum Klettern bestimmt sind u. d[unleserliches Material]
fast immer auf Bäumen leben manchen Anschein
von Handlungen haben, den wir der Jntelligenz

zu schrei[ben]

bei weißen Menſchen vorhanden wären u.
dieſe Erſcheinung iſt willkom̃en denen, die da
meinen die Neger wären thieriſcher wie die
Weißen, weil dies auch bei den Thieren ſtatt
findet, welches ich jedoch gänzlich beſtreiten muß.
Das Hervorragen des untern Theils des Unter-
kiefers, die regelmäßige Anweſenheit des Gehirn-
ſandes |: auch beim Hirſch :| die ſchiefe Lage des
Herzens, die hervorragende Naſe, ſind Eigen-
thümlichkeiten
des Menſchen, von denen einige Thier[e]
dies u. jenes doch gemein haben Zb. die Rüſſel-
affen haben eine vollkom̃ene Naſe u. einige glauben
daß organe durch den öftern Gebrauch ſich erſt aus-
bilden, wie Sumpfvögel lange Füße erhalten
haben etc. Jm Aeußern hat der Menſch daher
nur wenige Verſchiedenheit mit dem Thiere, nur
der Geiſt macht hier eine große Stufenleiter. Es iſt
nicht blos lieblos gedacht, ſondern der Wiſſenſchaft
völlig fremd, weñ man in neuern Unterſuchungen
von einer Stufenleiter der Humanität geſprochen
wie Zb. Meiners, der aufſteigend von Affen
zu Negern u. endlich zu weißen Menſchen über
geht. Noch nie hat man menſchenfreſſende Neger
wohl aber ſolche unter der mehr weisliches Menſchen
getroffen. – Aeußerlich ſind dem Menſchen
am ähnlichſten zwei Affenarten, der Orang-
Utang u. Jacko. Erſteres iſt das junge Jndi-
viduum von einer ſehr Böſen häßlichen Affen-
art. Oran heißt verſtändig, welches von
den Malagen auch als Beiwort von Menſch u.
Elephant gebraucht wird. Utang heißt wald-
Menſch. Man hat mehrmals einige Jndividuen
in Europa gehabt, aber der Schwächlichkeit
derſelben wegen, ſind ſie ſchwer zu erhalten.
Sie werden 35–36 Zoll hoch. Je mehr man ſich
den Affenländern nähert, je mehr ſchwinden al[le]
Vorurtheile die wir über dieſe Thiere haben
daß ſie Knoten machen beim Mais ſtehlen etc. alles
Fabeln. Nicht zu läugnen iſt es, daß Thiere mit
4 Händen, die zum Klettern beſtim̃t ſind u. d[unleserliches Material]
faſt im̃er auf Bäumen leben manchen Anſchein
von Handlungen haben, den wir der Jntelligenz

zu ſchrei[ben]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_842" prev="#Ms_germ_fol_841">
        <div type="session" n="60">
          <p><pb facs="#f0395" n="378."/>
bei weißen Men&#x017F;chen vorhanden wären u.<lb/>
die&#x017F;e Er&#x017F;cheinung i&#x017F;t willkom&#x0303;en denen, die da<lb/>
meinen die Neger wären thieri&#x017F;cher wie die<lb/>
Weißen, weil dies auch bei den Thieren &#x017F;tatt<lb/>
findet, welches ich jedoch gänzlich be&#x017F;treiten muß.<lb/>
Das Hervorragen des untern Theils des Unter-<lb/>
kiefers, die regelmäßige Anwe&#x017F;enheit des Gehirn-<lb/>
&#x017F;andes |: auch beim Hir&#x017F;ch :| die &#x017F;chiefe Lage des<lb/>
Herzens, die hervorragende Na&#x017F;e, &#x017F;ind <choice><abbr>Eigen-<lb/>
thümlichkeit&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Eigen-<lb/>
thümlichkeiten</expan></choice> des Men&#x017F;chen, von denen einige Thier<supplied reason="damage" resp="#BF">e</supplied><lb/>
dies u. <unclear reason="illegible" resp="#textloop">jenes</unclear> doch gemein haben Zb. die Rü&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
affen haben eine vollkom&#x0303;ene Na&#x017F;e u. einige <choice><abbr>glaub&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">glauben</expan></choice><lb/>
daß organe durch den <add place="superlinear"><metamark/>öftern </add>Gebrauch &#x017F;ich er&#x017F;t aus-<lb/>
bilden, wie Sumpfvögel lange Füße erhalten<lb/>
haben <choice><orig><hi rendition="#aq">p</hi></orig><reg resp="#BF"><hi rendition="#aq">etc</hi></reg></choice>. Jm Aeußern hat der Men&#x017F;ch daher<lb/>
nur wenige Ver&#x017F;chiedenheit mit dem Thiere, nur<lb/>
der Gei&#x017F;t macht hier eine große Stufenleiter. Es i&#x017F;t<lb/>
nicht blos lieblos gedacht, &#x017F;ondern der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft<lb/>
völlig fremd, wen&#x0303; man in neuern Unter&#x017F;uchungen<lb/>
von einer Stufenleiter der Humanität ge&#x017F;prochen<lb/>
wie Zb. <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-116863498 http://d-nb.info/gnd/116863498">Meiners</persName></hi>, der auf&#x017F;teigend von Affen<lb/>
zu Negern u. endlich zu weißen Men&#x017F;chen über<lb/>
geht. Noch nie hat man men&#x017F;chenfre&#x017F;&#x017F;ende Neger<lb/>
wohl aber &#x017F;olche unter der mehr weisliches Men&#x017F;chen<lb/>
getroffen. &#x2013; Aeußerlich &#x017F;ind dem Men&#x017F;chen<lb/>
am ähnlich&#x017F;ten zwei Affenarten, der Orang-<lb/>
Utang u. <hi rendition="#aq">Jacko</hi>. Er&#x017F;teres i&#x017F;t das junge Jndi-<lb/>
viduum von einer &#x017F;ehr Bö&#x017F;en häßlichen Affen-<lb/>
art. Oran heißt ver&#x017F;tändig, welches von<lb/>
den Malagen auch als Beiwort von Men&#x017F;ch u.<lb/>
Elephant gebraucht wird. Utang heißt wald-<lb/>
Men&#x017F;ch. Man hat mehrmals einige Jndividuen<lb/>
in Europa gehabt, aber der Schwächlichkeit<lb/>
der&#x017F;elben wegen, &#x017F;ind &#x017F;ie &#x017F;chwer zu erhalten.<lb/>
Sie werden 35&#x2013;36 Zoll hoch. Je mehr man &#x017F;ich<lb/>
den Affenländern nähert, je mehr &#x017F;chwinden al<supplied reason="damage" resp="#BF">le</supplied><lb/>
Vorurtheile die wir über die&#x017F;e Thiere haben<lb/>
daß &#x017F;ie Knoten machen beim Mais &#x017F;tehlen <choice><orig><hi rendition="#aq">p</hi></orig><reg resp="#BF"><hi rendition="#aq">etc</hi>.</reg></choice> alle<unclear reason="illegible" cert="high" resp="#BF">s</unclear><lb/>
Fabeln. Nicht zu läugnen i&#x017F;t es, daß Thiere mit<lb/>
4 Händen, die zum Klettern be&#x017F;tim&#x0303;t &#x017F;ind u. d<gap reason="illegible"/><lb/>
fa&#x017F;t im&#x0303;er auf Bäumen leben man<unclear reason="illegible" cert="high" resp="#BF">c</unclear>hen An&#x017F;chein<lb/>
von Handlungen haben, den wir der Jntelligenz<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">zu &#x017F;chrei<supplied reason="damage" resp="#BF">ben</supplied></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[378./0395] bei weißen Menſchen vorhanden wären u. dieſe Erſcheinung iſt willkom̃en denen, die da meinen die Neger wären thieriſcher wie die Weißen, weil dies auch bei den Thieren ſtatt findet, welches ich jedoch gänzlich beſtreiten muß. Das Hervorragen des untern Theils des Unter- kiefers, die regelmäßige Anweſenheit des Gehirn- ſandes |: auch beim Hirſch :| die ſchiefe Lage des Herzens, die hervorragende Naſe, ſind Eigen- thümlichkeit des Menſchen, von denen einige Thiere dies u. jenes doch gemein haben Zb. die Rüſſel- affen haben eine vollkom̃ene Naſe u. einige glaub daß organe durch den öftern Gebrauch ſich erſt aus- bilden, wie Sumpfvögel lange Füße erhalten haben p. Jm Aeußern hat der Menſch daher nur wenige Verſchiedenheit mit dem Thiere, nur der Geiſt macht hier eine große Stufenleiter. Es iſt nicht blos lieblos gedacht, ſondern der Wiſſenſchaft völlig fremd, weñ man in neuern Unterſuchungen von einer Stufenleiter der Humanität geſprochen wie Zb. Meiners, der aufſteigend von Affen zu Negern u. endlich zu weißen Menſchen über geht. Noch nie hat man menſchenfreſſende Neger wohl aber ſolche unter der mehr weisliches Menſchen getroffen. – Aeußerlich ſind dem Menſchen am ähnlichſten zwei Affenarten, der Orang- Utang u. Jacko. Erſteres iſt das junge Jndi- viduum von einer ſehr Böſen häßlichen Affen- art. Oran heißt verſtändig, welches von den Malagen auch als Beiwort von Menſch u. Elephant gebraucht wird. Utang heißt wald- Menſch. Man hat mehrmals einige Jndividuen in Europa gehabt, aber der Schwächlichkeit derſelben wegen, ſind ſie ſchwer zu erhalten. Sie werden 35–36 Zoll hoch. Je mehr man ſich den Affenländern nähert, je mehr ſchwinden alle Vorurtheile die wir über dieſe Thiere haben daß ſie Knoten machen beim Mais ſtehlen p alles Fabeln. Nicht zu läugnen iſt es, daß Thiere mit 4 Händen, die zum Klettern beſtim̃t ſind u. d_ faſt im̃er auf Bäumen leben manchen Anſchein von Handlungen haben, den wir der Jntelligenz zu ſchreiben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/395
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 378.. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/395>, abgerufen am 13.08.2022.