Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

geben, um zu erfahren wie sie wohl das Wo[rt]
bekos aussprechen würden. Die Kinder spr[a-]
chen das Wort phrygisch aus, u. man ersch[rak]
daß Phrygier älter sein sollten. Mein Brude[r]
hat ein Buch herausgegeben über den Bau u.
die Verwandschaft der Sprachen, worauf [ich]
mich hier beziehe. Hiernach ist die Sprache
vielen Völkern aufgedrungen. Obgleich A-
merika nur abgeschlossene Völker zählt,
so finden sich Sprachformen unter ihnen d[ie]
im baskischen dieselben sind. So verschiede
auch die Wurzelwörter älter den Völker
Amerikas sind bis zum 60° N. Br. so ist doch
etwas gemeinsames im grammatischen Bau
Merkwürdig ist die aglutinotion des Objects
die im Verbo schon angedeutet wird, ob es
mit Verehrung oder Verabscheuung ausgedrü[ckt]
werden soll. - Zu den anzustellenden Unter-
suchungen bleiben daher nur physische Zeichen
übrig. Wir bemerken Nationalunterschiede
u. Völkerformen, so daß man nicht immer genau
bestimmen kann, wo ist der Volkstamm. Die Gr[a-]
duation nach Aehnlichkeit der Form ist schwer
auf alle Abweichungen zu beziehen. Nach Cu[vier]
zählt man 3 große Stämme, nach Blumenb[ach]
deren 5. Jch folge Cuvier u. nehme daher
nur die drei großen Abtheil. der weißen[,]
gelben u. schwarzen Menschen an. Groß[e]
Abtheilungen hier machen führt weniger zum
Zweck. Die weiße Race characterisirt
besonders das Abendland. Jn ihr herrsch[t]
die größte Geisteskraft, unter ihnen waren
die herrschenden Reiche am längsten u. den
Religionen haben sich in ihr entwickelt.
Der Name caucasische Race wird ihr [unleserliches Material - 1 Wort fehlt]
Unrecht gegeben; denn im Kaukasus leben
zwar noch die Osseten, die mit den Alanen
u. Medern zusammen hingen; aber die an-
dern Völker desselben sind finnisch oder
Tyudischer Abkunft. Die Osseten u. Georg[ier]

sind

geben, um zu erfahren wie ſie wohl das Wo[rt]
βηκος ausſprechen würden. Die Kinder ſpr[a-]
chen das Wort phrygiſch aus, u. man erſch[rak]
daß Phrygier älter ſein ſollten. Mein Brude[r]
hat ein Buch herausgegeben über den Bau u.
die Verwandſchaft der Sprachen, worauf [ich]
mich hier beziehe. Hiernach iſt die Sprache
vielen Völkern aufgedrungen. Obgleich A-
merika nur abgeſchloſſene Völker zählt,
ſo finden ſich Sprachformen unter ihnen d[ie]
im baſkiſchen dieſelben ſind. So verſchiede
auch die Wurzelwörter älter den Völker
Amerikas ſind bis zum 60° N. Br. ſo iſt doch
etwas gemeinſames im gram̃atiſchen Bau
Merkwürdig iſt die aglutinotion des Objects
die im Verbo ſchon angedeutet wird, ob es
mit Verehrung oder Verabſcheuung ausgedrü[ckt]
werden ſoll. – Zu den anzuſtellenden Unter-
ſuchungen bleiben daher nur phyſiſche Zeichen
übrig. Wir bemerken Nationalunterſchiede
u. Völkerformen, ſo daß man nicht im̃er genau
beſtim̃en kañ, wo iſt der Volkſtam̃. Die Gr[a-]
duation nach Aehnlichkeit der Form iſt ſchwer
auf alle Abweichungen zu beziehen. Nach Cu[vier]
zählt man 3 große Stäm̃e, nach Blumenb[ach]
deren 5. Jch folge Cuvier u. nehme daher
nur die drei großen Abtheil. der weißen[,]
gelben u. ſchwarzen Menſchen an. Groß[e]
Abtheilungen hier machen führt weniger zum
Zweck. Die weiße Race characteriſirt
beſonders das Abendland. Jn ihr herrſch[t]
die größte Geiſteskraft, unter ihnen waren
die herrſchenden Reiche am längſten u. den
Religionen haben ſich in ihr entwickelt.
Der Name caucaſiſche Raçe wird ihr [unleserliches Material – 1 Wort fehlt]
Unrecht gegeben; deñ im Kaukaſus leben
zwar noch die Oſſeten, die mit den Alanen
u. Medern zuſam̃en hingen; aber die an-
dern Völker deſſelben ſind fiñiſch oder
Tyudiſcher Abkunft. Die Oſſeten u. Georg[ier]

ſind
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_842" prev="#Ms_germ_fol_841">
        <div type="session" n="61">
          <p><pb facs="#f0401" n="384."/>
geben, um zu erfahren wie &#x017F;ie wohl das Wo<supplied reason="damage" resp="#BF">rt</supplied><lb/><hi rendition="#aq">&#x03B2;&#x03B7;&#x03BA;&#x03BF;&#x03C2;</hi> aus&#x017F;prechen würden. Die Kinder &#x017F;pr<supplied reason="damage" resp="#BF">a-</supplied><lb/>
chen das Wort <unclear reason="illegible" resp="#textloop">phrygi&#x017F;ch</unclear> aus, u. man er&#x017F;ch<supplied reason="damage" resp="#BF"><unclear reason="illegible" cert="high" resp="#BF">rak</unclear></supplied><lb/><choice><abbr></abbr><expan resp="#BF">daß</expan></choice> <unclear reason="illegible" resp="#textloop">Phrygier</unclear> älter &#x017F;ein &#x017F;ollten. Mein <persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118554727 http://d-nb.info/gnd/118554727">Brude<supplied reason="damage" resp="#BF">r</supplied></persName><lb/>
hat ein Buch herausgegeben über den Bau u.<lb/>
die Verwand&#x017F;chaft der Sprachen, worauf <supplied reason="damage" resp="#BF">ich</supplied><lb/>
mich hier beziehe. Hiernach i&#x017F;t die Sprache<lb/>
vielen Völkern aufgedrungen. Obgleich A-<lb/>
merika nur abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene Völker zählt,<lb/>
&#x017F;o finden &#x017F;ich Sprachformen unter ihnen d<supplied reason="damage" resp="#BF">ie</supplied><lb/>
im ba&#x017F;ki&#x017F;chen die&#x017F;elben &#x017F;ind. So ver&#x017F;chiede<lb/>
auch die Wurzelwörter älter den Völker<lb/>
Amerikas &#x017F;ind bis zum 60° N. Br. &#x017F;o i&#x017F;t doch<lb/>
etwas gemein&#x017F;ames im gram&#x0303;ati&#x017F;chen Bau<lb/>
Merkwürdig i&#x017F;t die <hi rendition="#aq">aglutinotion</hi> des Objects<lb/>
die im Verbo &#x017F;chon angedeutet wird, ob es<lb/>
mit Verehrung oder Verab&#x017F;cheuung ausged<unclear reason="illegible" cert="high" resp="#BF"><supplied reason="damage" resp="#BF">ckt</supplied></unclear><lb/>
werden &#x017F;oll. &#x2013; Zu den anzu&#x017F;tellenden Unter-<lb/>
&#x017F;uchungen bleiben daher nur phy&#x017F;i&#x017F;che Zeichen<lb/>
übrig. Wir bemerken Nationalunter&#x017F;chiede<lb/>
u. Völkerformen, &#x017F;o daß man nicht im&#x0303;er genau<lb/>
be&#x017F;tim&#x0303;en kan&#x0303;, wo i&#x017F;t der Volk&#x017F;tam&#x0303;. Die Gr<supplied reason="damage" resp="#BF">a-</supplied><lb/>
duation nach Aehnlichkeit der Form i&#x017F;t &#x017F;chwer<lb/>
auf alle Abweichungen zu beziehen. Nach <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118677578 http://d-nb.info/gnd/118677578">Cu<supplied reason="damage" resp="#BF">vier</supplied></persName></hi><lb/>
zählt man 3 große Stäm&#x0303;e, nach <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-116208503 http://d-nb.info/gnd/116208503">Blumenb<supplied reason="damage" resp="#BF">ach</supplied></persName></hi><lb/>
deren 5. Jch folge <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118677578 http://d-nb.info/gnd/118677578">Cuvier</persName></hi> u. nehme daher<lb/>
nur die drei großen Abtheil. der weißen<supplied reason="damage" resp="#BF">,</supplied><lb/>
gelben u. &#x017F;chwarzen Men&#x017F;chen an. Groß<supplied reason="damage" resp="#BF">e</supplied><lb/>
Abtheilungen hier machen führt weniger zum<lb/>
Zweck. Die weiße Race characteri&#x017F;irt<lb/>
be&#x017F;onders das Abendland. Jn ihr herr&#x017F;ch<supplied reason="damage" resp="#BF">t</supplied><lb/>
die größte Gei&#x017F;teskraft, unter ihnen waren<lb/>
die herr&#x017F;chenden Reiche am läng&#x017F;ten u. den<lb/>
Religionen haben &#x017F;ich in ihr entwickelt.<lb/>
Der Name cauca&#x017F;i&#x017F;che Raçe wird ihr <gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/><lb/>
Unrecht gegeben; den&#x0303; im Kauka&#x017F;us leben<lb/>
zwar noch <add place="superlinear"><metamark/>die </add>O&#x017F;&#x017F;eten, die mit den Alanen<lb/>
u. Medern zu&#x017F;am&#x0303;en hingen; aber die an-<lb/>
dern Völker de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;ind fin&#x0303;i&#x017F;ch oder<lb/>
Tyudi&#x017F;cher Abkunft. Die O&#x017F;&#x017F;eten u. Georg<supplied reason="damage" resp="#BF">ier</supplied><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;ind</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[384./0401] geben, um zu erfahren wie ſie wohl das Wort βηκος ausſprechen würden. Die Kinder ſpra- chen das Wort phrygiſch aus, u. man erſchrak dß Phrygier älter ſein ſollten. Mein Bruder hat ein Buch herausgegeben über den Bau u. die Verwandſchaft der Sprachen, worauf ich mich hier beziehe. Hiernach iſt die Sprache vielen Völkern aufgedrungen. Obgleich A- merika nur abgeſchloſſene Völker zählt, ſo finden ſich Sprachformen unter ihnen die im baſkiſchen dieſelben ſind. So verſchiede auch die Wurzelwörter älter den Völker Amerikas ſind bis zum 60° N. Br. ſo iſt doch etwas gemeinſames im gram̃atiſchen Bau Merkwürdig iſt die aglutinotion des Objects die im Verbo ſchon angedeutet wird, ob es mit Verehrung oder Verabſcheuung ausgedrückt werden ſoll. – Zu den anzuſtellenden Unter- ſuchungen bleiben daher nur phyſiſche Zeichen übrig. Wir bemerken Nationalunterſchiede u. Völkerformen, ſo daß man nicht im̃er genau beſtim̃en kañ, wo iſt der Volkſtam̃. Die Gra- duation nach Aehnlichkeit der Form iſt ſchwer auf alle Abweichungen zu beziehen. Nach Cuvier zählt man 3 große Stäm̃e, nach Blumenbach deren 5. Jch folge Cuvier u. nehme daher nur die drei großen Abtheil. der weißen, gelben u. ſchwarzen Menſchen an. Große Abtheilungen hier machen führt weniger zum Zweck. Die weiße Race characteriſirt beſonders das Abendland. Jn ihr herrſcht die größte Geiſteskraft, unter ihnen waren die herrſchenden Reiche am längſten u. den Religionen haben ſich in ihr entwickelt. Der Name caucaſiſche Raçe wird ihr _ Unrecht gegeben; deñ im Kaukaſus leben zwar noch die Oſſeten, die mit den Alanen u. Medern zuſam̃en hingen; aber die an- dern Völker deſſelben ſind fiñiſch oder Tyudiſcher Abkunft. Die Oſſeten u. Georgier ſind

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/401
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 384.. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/401>, abgerufen am 15.08.2022.