Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Sprache. Alle diese Sprachfamilien lassen
sich doch nur auf drei Sprachstämme reduciren.
Jn neuerer Zeit ist in chinesischen Geschichtsbü-
chern entdeckt, daß die sogenannte Völker-
wanderung: anstatt am Ende des 4te Jahrh.
angefangen zu haben, bereits 2 Jahrh. von
Christi Geburt bei der chinesischen Mauer
statt gefunden hat. Es wird hier ein indo-
germanischer Stamm beschrieben, von weißer
Farbe, hellblauer Augen u. blonden Haare[n]
welcher im westlichen Theil Chinas vertriebe
sich auf die Usings Hiongnuhs warf, u. daher d[ie]
Bewegung der großen Völkerwanderung ver-
anlaßte. Sie werden von den Chinesen U[-]
sings genannt. Die Hiongnuhs werfen sich
auf die Alanen u. so dauerte es wol über
5 Jahrh. bis die Völker wegen sich am atla[n-]
tischen Ocean brachen. Sehr auffallend für
die indisch-germanischen Stämme sind die
Kirgiesen, die bis zu den Zeiten der Usin[s]
heraufreichen u. bei denen noch alte Jnn-
schriften gefunden werden, Rhunen zeigten
die ganz ähnlich mit denen in Scandinavien sind.
Jetzt reden die Kirgiesen türkisch. Eine noc[h]
auffallendere Erscheinung ist die Verbreitung ein[er]
rein - sanscridanischen Sprache in Kaschgar
unter gleicher nördl. Breite mit Madrit,
wo jetzt noch rein Jndisch gesprochen wird.
Von da aus haben sich die vielen sanscreda[-]
nischen Wurzeln verbreitet. -

Jch gehe jetzt zur gelben Race über.
Zu dieser gehören die Mongolen, Chinesen, Ja-
panesen u. alle nicht Negerartigen Völker
der Südsee. Man kann ihre Anzahl wohl
auf 400 Millionen berechnen. Unter dieser

Race

Sprache. Alle dieſe Sprachfamilien laſſen
ſich doch nur auf drei Sprachſtäm̃e reduciren.
Jn neuerer Zeit iſt in chineſiſchen Geſchichtsbü-
chern entdeckt, daß die ſogenañte Völker-
wanderung: anſtatt am Ende des 4te Jahrh.
angefangen zu haben, bereits 2 Jahrh. von
Chriſti Geburt bei der chineſiſchen Mauer
ſtatt gefunden hat. Es wird hier ein indo-
germaniſcher Stam̃ beſchrieben, von weißer
Farbe, hellblauer Augen u. blonden Haare[n]
welcher im weſtlichen Theil Chinas vertriebe
ſich auf die Uſings Hiongnuhs warf, u. daher d[ie]
Bewegung der großen Völkerwanderung ver-
anlaßte. Sie werden von den Chineſen U[-]
ſings genañt. Die Hiongnuhs werfen ſich
auf die Alanen u. ſo dauerte es wol über
5 Jahrh. bis die Völker wegen ſich am atla[n-]
tiſchen Ocean brachen. Sehr auffallend für
die indiſch-germaniſchen Stäm̃e ſind die
Kirgieſen, die bis zu den Zeiten der Uſin[s]
heraufreichen u. bei denen noch alte Jñ-
ſchriften gefunden werden, Rhunen zeigten
die ganz ähnlich mit denen in Scandinavien ſind.
Jetzt reden die Kirgieſen türkiſch. Eine noc[h]
auffallendere Erſcheinung iſt die Verbreitung ein[er]
rein – ſanſcridaniſchen Sprache in Kaſchgar
unter gleicher nördl. Breite mit Madrit,
wo jetzt noch rein Jndiſch geſprochen wird.
Von da aus haben ſich die vielen ſanſcreda[-]
niſchen Wurzeln verbreitet. –

Jch gehe jetzt zur gelben Race über.
Zu dieſer gehören die Mongolen, Chineſen, Ja-
paneſen u. alle nicht Negerartigen Völker
der Südſee. Man kañ ihre Anzahl wohl
auf 400 Millionen berechnen. Unter dieſer

Race
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_842" prev="#Ms_germ_fol_841">
        <div type="session" n="62">
          <p><pb facs="#f0405" n="388."/>
Sprache. Alle die&#x017F;e Sprachfamilien la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ich doch nur auf drei Sprach&#x017F;täm&#x0303;e reduciren.<lb/>
Jn neuerer Zeit i&#x017F;t in chine&#x017F;i&#x017F;chen Ge&#x017F;chichtsbü-<lb/>
chern entdeckt, daß die &#x017F;ogenan&#x0303;te Völker-<lb/>
wanderung: an&#x017F;tatt am Ende des 4te Jahrh.<lb/>
angefangen zu haben, bereits 2 Jahrh. von<lb/>
Chri&#x017F;ti Geburt bei der chine&#x017F;i&#x017F;chen Mauer<lb/>
&#x017F;tatt gefunden hat. Es wird hier ein indo-<lb/>
germani&#x017F;cher Stam&#x0303; be&#x017F;chrieben, von weißer<lb/>
Farbe, hellblauer Augen u. blonden Haare<supplied reason="damage" resp="#BF">n</supplied><lb/>
welcher im we&#x017F;tlichen Theil Chinas vertriebe<lb/>
&#x017F;ich auf die <add place="superlinear"><metamark/><del rendition="#s">U&#x017F;ings</del></add>Hiongnuhs warf, u. daher d<supplied reason="damage" resp="#BF">ie</supplied><lb/>
Bewegung der großen Völkerwanderung ver-<lb/>
anlaßte. Sie werden von den Chine&#x017F;en U<supplied reason="damage" resp="#BF">-</supplied><lb/>
&#x017F;ings genan&#x0303;t. Die Hiongnuhs werfen &#x017F;ich<lb/>
auf die Alanen u. &#x017F;o dauerte es wol über<lb/>
5 Jahrh. bis die Völker wegen &#x017F;ich am atla<supplied reason="damage" resp="#BF">n-</supplied><lb/>
ti&#x017F;chen Ocean brachen. Sehr auffallend für<lb/>
die indi&#x017F;ch-germani&#x017F;chen Stäm&#x0303;e &#x017F;ind die<lb/>
Kirgie&#x017F;en, die bis zu den Zeiten der U&#x017F;in<supplied reason="damage" resp="#BF">s</supplied><lb/>
heraufreichen u. bei denen noch alte Jn&#x0303;-<lb/>
&#x017F;chriften gefunden werden, Rhunen zeigten<lb/>
die ganz ähnlich mit denen <add place="superlinear"><metamark/>in </add>Scandinavien &#x017F;ind.<lb/>
Jetzt reden die Kirgie&#x017F;en türki&#x017F;ch. Eine noc<supplied reason="damage" resp="#BF">h</supplied><lb/>
auffallendere Er&#x017F;cheinung i&#x017F;t die Verbreitung ein<supplied reason="damage" resp="#BF">er</supplied><lb/>
rein &#x2013; &#x017F;an&#x017F;cridani&#x017F;chen Sprache in Ka&#x017F;chgar<lb/>
unter gleicher nördl. Breite mit Madrit,<lb/>
wo jetzt noch rein Jndi&#x017F;ch ge&#x017F;prochen wird.<lb/>
Von da aus haben &#x017F;ich die vielen &#x017F;an&#x017F;creda<supplied reason="damage" resp="#BF">-</supplied><lb/>
ni&#x017F;chen Wurzeln verbreitet. &#x2013;</p><lb/>
          <p>Jch gehe jetzt zur gelben <hi rendition="#b">Race</hi> über.<lb/>
Zu die&#x017F;er gehören die Mongolen, Chine&#x017F;en, Ja-<lb/>
pane&#x017F;en u. alle nicht Negerartigen Völker<lb/>
der Süd&#x017F;ee. Man kan&#x0303; ihre Anzahl wohl<lb/>
auf 400 <choice><abbr>Million&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Millionen</expan></choice> berechnen. Unter die&#x017F;er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Race</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[388./0405] Sprache. Alle dieſe Sprachfamilien laſſen ſich doch nur auf drei Sprachſtäm̃e reduciren. Jn neuerer Zeit iſt in chineſiſchen Geſchichtsbü- chern entdeckt, daß die ſogenañte Völker- wanderung: anſtatt am Ende des 4te Jahrh. angefangen zu haben, bereits 2 Jahrh. von Chriſti Geburt bei der chineſiſchen Mauer ſtatt gefunden hat. Es wird hier ein indo- germaniſcher Stam̃ beſchrieben, von weißer Farbe, hellblauer Augen u. blonden Haaren welcher im weſtlichen Theil Chinas vertriebe ſich auf die Uſings Hiongnuhs warf, u. daher die Bewegung der großen Völkerwanderung ver- anlaßte. Sie werden von den Chineſen U- ſings genañt. Die Hiongnuhs werfen ſich auf die Alanen u. ſo dauerte es wol über 5 Jahrh. bis die Völker wegen ſich am atlan- tiſchen Ocean brachen. Sehr auffallend für die indiſch-germaniſchen Stäm̃e ſind die Kirgieſen, die bis zu den Zeiten der Uſins heraufreichen u. bei denen noch alte Jñ- ſchriften gefunden werden, Rhunen zeigten die ganz ähnlich mit denen in Scandinavien ſind. Jetzt reden die Kirgieſen türkiſch. Eine noch auffallendere Erſcheinung iſt die Verbreitung einer rein – ſanſcridaniſchen Sprache in Kaſchgar unter gleicher nördl. Breite mit Madrit, wo jetzt noch rein Jndiſch geſprochen wird. Von da aus haben ſich die vielen ſanſcreda- niſchen Wurzeln verbreitet. – Jch gehe jetzt zur gelben Race über. Zu dieſer gehören die Mongolen, Chineſen, Ja- paneſen u. alle nicht Negerartigen Völker der Südſee. Man kañ ihre Anzahl wohl auf 400 Million berechnen. Unter dieſer Race

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/405
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 388.. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/405>, abgerufen am 13.08.2022.