Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

gen characteristisch ordnete. Dadurch
das Dollord, Herschel u. Frauenhofer die
optischen Jnstrumente vervollkommneten, wurd-
den der Planet Uranus entdeckt, die
cometenartigen Körper die sich nicht aus
dem Planetensystem entfernen, die
Doppelsterne etc. Jst hierdurch eine ge-
schichtliche Entwickelung begründet, so sehen
Weltansicht
jederzeit Produkt
der menschlichen Jntelligenz.

wir, daß die Weltansicht jederzeit
Produkt der menschlichen Jntelligenz

ist. Man sollte glauben sie ginge glei-
chen Schritt mit dem physikalischen Wissen.
Jm Alterthum war die Cultur nur um
das Bassin daes Mittelmeers verbreitet im engen
Raume. Die vorherrschende Neigung
Vorherrschende Neigung
des Alterthums.

zur Philosophie zu metaphysischen Speculationen u. zur Dichtung vernachläßigte dasiese

Art des Wissens. Das mittler neuere Zeitalter war im gro-
ßen Raume bekannter, jedes Volk
machte Erfahrungen, Entdeckungen im Gebiete
der Natur, es war ein gleichzeitiges
Bemühen u. große Fortschritte wurden gemacht, aber kein gleichmäßiges. So
Das Wissen ging
stoßweise

ging das Wissen immer stoßweise. Jn
Hinsicht der magnetische Kräfte Zb. waren
diese 100 Jahre bekannt u. kein Schritt
wurde hierin weiter gethan, bis
Oerst[ä]edts neue Entdeckungen hier Licht
brachten. Je mehr wir überhaupt
entdecken@je tiefer wir in das innere der Natur
dringen

, je mehr finden wir den
Nothwendiger
Causal-Zusammenhang

Causal-Zusammenhang der Erscheinungen
zu ordnen
. Je tiefer wir in die
Natur dringen, je einfacher bildet

sich

gen characteriſtiſch ordnete. Dadurch
das Dollord, Herſchel u. Frauenhofer die
optiſchen Jnſtrumente vervollkom̃neten, wurd-
den der Planet Uranus entdeckt, die
cometenartigen Körper die ſich nicht aus
dem Planetenſyſtem entfernen, die
Doppelſterne etc. Jſt hierdurch eine ge-
ſchichtliche Entwickelung begründet, ſo ſehen
Weltanſicht
jederzeit Produkt
der menſchlichen Jntelligenz.

wir, daß die Weltanſicht jederzeit
Produkt der menſchlichen Jntelligenz

iſt. Man ſollte glauben ſie ginge glei-
chen Schritt mit dem phyſikaliſchen Wiſſen.
Jm Alterthum war die Cultur nur um
das Baſſin daes Mittelmeers verbreitet im engen
Raume. Die vorherrſchende Neigung
Vorherrſchende Neigung
des Alterthums.

zur Philoſophie zu metaphyſiſchen Speculationen u. zur Dichtung vernachläßigte dasieſe

Art des Wiſſens. Das mittler neuere Zeitalter war im gro-
ßen Raume bekañter, jedes Volk
machte Erfahrungen, Entdeckungen im Gebiete
der Natur, es war ein gleichzeitiges
Bemühen u. große Fortſchritte wurden gemacht, aber kein gleichmäßiges. So
Das Wiſſen ging
ſtoßweiſe

ging das Wiſſen im̃er ſtoßweiſe. Jn
Hinſicht der magnetiſche Kräfte Zb. waren
dieſe 100 Jahre bekañt u. kein Schritt
wurde hierin weiter gethan, bis
Oerſt[ä]edts neue Entdeckungen hier Licht
brachten. Je mehr wir überhaupt
entdeckenje tiefer wir in das iñere der Natur
dringen

, je mehr finden wir den
Nothwendiger
Cauſal-Zuſam̃enhang

Cauſal-Zuſam̃enhang der Erſcheinungen
zu ordnen
. Je tiefer wir in die
Natur dringen, je einfacher bildet

sich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_841" next="#Ms_germ_fol_842">
        <div type="session" n="8">
          <p><pb facs="#f0059" n="5[5]"/>
gen characteri&#x017F;ti&#x017F;ch ordnete. Dadurch<lb/>
das <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-117650390 http://d-nb.info/gnd/117650390">Dollord</persName></hi>, <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118841920 http://d-nb.info/gnd/118841920">Her&#x017F;chel</persName></hi> u. <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-116746599 http://d-nb.info/gnd/116746599">Frauenhofer</persName></hi> die<lb/>
opti&#x017F;chen Jn&#x017F;trumente <choice><abbr><choice><orig>vervollkom&#x0303;ent&#xFFFC;</orig><reg resp="#BF">vervollkom&#x0303;net&#xFFFC;</reg></choice></abbr><expan resp="#BF"><choice><orig>vervollkom&#x0303;enten</orig><reg resp="#BF">vervollkom&#x0303;neten</reg></choice></expan></choice>, wurd-<lb/>
den der Planet <hi rendition="#aq">Uranus</hi> entdeckt, die<lb/>
cometenartigen Körper die &#x017F;ich nicht aus<lb/>
dem Planeten&#x017F;y&#x017F;tem entfernen, die<lb/>
Doppel&#x017F;terne <choice><orig><hi rendition="#aq">p</hi></orig><reg resp="#BF"><hi rendition="#aq">etc</hi>.</reg></choice> J&#x017F;t hierdurch eine ge-<lb/>
&#x017F;chichtliche Entwickelung begründet, &#x017F;o &#x017F;ehen<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Weltan&#x017F;icht<lb/>
jederzeit Produkt<lb/>
der men&#x017F;chlichen Jntelligenz.</hi><lb/></note>wir, <hi rendition="#u">daß die Weltan&#x017F;icht jederzeit<lb/>
Produkt der men&#x017F;chlichen Jntelligenz</hi><lb/>
i&#x017F;t. Man &#x017F;ollte glauben &#x017F;ie ginge glei-<lb/>
chen Schritt mit dem phy&#x017F;ikali&#x017F;chen Wi&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Jm Alterthum war die Cultur nur um<lb/><add place="intralinear"><metamark/>das <unclear reason="illegible" resp="#textloop">Ba&#x017F;&#x017F;in</unclear></add>d<subst><del rendition="#ow">a</del><add place="across">e</add></subst>s Mittelmeers verbreitet im engen<lb/>
Raume. <hi rendition="#u">Die vorherr&#x017F;chende Neigung</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Vorherr&#x017F;chende Neigung<lb/>
des Alterthums.</hi><lb/></note><hi rendition="#u">zur Philo&#x017F;ophie</hi> <add place="superlinear"><metamark/>zu metaphy&#x017F;i&#x017F;chen Speculationen u. zur Dichtung </add><hi rendition="#u">vernachläßigte d<subst><del rendition="#ow"><unclear reason="covered" cert="low" resp="#BF">as</unclear></del><add place="across">ie&#x017F;e</add></subst></hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#u">Art des Wi&#x017F;&#x017F;ens.</hi> Das <add place="superlinear"><metamark/><del rendition="#s">mittler </del>neuere </add>Zeitalter war im gro-<lb/>
ßen Raume bekan&#x0303;ter, jedes Volk<lb/>
machte Erfahrungen, <choice><sic>Endeckungen</sic><corr resp="#textloop">Entdeckungen</corr></choice> im Gebiete<lb/>
der Natur, es war ein gleichzeitiges<lb/>
Bemühen<add place="superlinear"><metamark/> u. große Fort&#x017F;chritte wurden gemacht</add>, aber kein gleichmäßiges. So<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Das Wi&#x017F;&#x017F;en ging<lb/>
&#x017F;toßwei&#x017F;e</hi><lb/></note><hi rendition="#u">ging das Wi&#x017F;&#x017F;en im&#x0303;er &#x017F;toßwei&#x017F;e</hi>. Jn<lb/>
Hin&#x017F;icht der magneti&#x017F;che Kräfte Zb. waren<lb/>
die&#x017F;e 100 Jahre bekan&#x0303;t u. kein Schritt<lb/>
wurde hierin weiter gethan, bis<lb/><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118786784 http://d-nb.info/gnd/118786784">Oer&#x017F;t<subst><del rendition="#ow"><supplied reason="covered" resp="#BF">ä</supplied></del><add place="across">e</add></subst>dt</persName>s neue Entdeckungen hier Licht<lb/>
brachten. Je mehr wir überhaupt<lb/>
entdecken<note place="left" n="&#xFFFC;"><del rendition="#s">je tiefer wir in das in&#x0303;ere der Natur<lb/>
dringen</del><lb/></note>, je mehr finden wir den<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Nothwendiger<lb/>
Cau&#x017F;al-Zu&#x017F;am&#x0303;enhang</hi><lb/></note><hi rendition="#u">Cau&#x017F;al-Zu&#x017F;am&#x0303;enhang der Er&#x017F;cheinungen<lb/>
zu ordnen</hi>. Je tiefer wir in die<lb/>
Natur dringen, je einfacher bildet<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">sich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5[5]/0059] gen characteriſtiſch ordnete. Dadurch das Dollord, Herſchel u. Frauenhofer die optiſchen Jnſtrumente vervollkom̃ent, wurd- den der Planet Uranus entdeckt, die cometenartigen Körper die ſich nicht aus dem Planetenſyſtem entfernen, die Doppelſterne p Jſt hierdurch eine ge- ſchichtliche Entwickelung begründet, ſo ſehen wir, daß die Weltanſicht jederzeit Produkt der menſchlichen Jntelligenz iſt. Man ſollte glauben ſie ginge glei- chen Schritt mit dem phyſikaliſchen Wiſſen. Jm Alterthum war die Cultur nur um das Baſſin daes Mittelmeers verbreitet im engen Raume. Die vorherrſchende Neigung zur Philoſophie zu metaphyſiſchen Speculationen u. zur Dichtung vernachläßigte dasieſe Weltanſicht jederzeit Produkt der menſchlichen Jntelligenz. Vorherrſchende Neigung des Alterthums. Art des Wiſſens. Das mittler neuere Zeitalter war im gro- ßen Raume bekañter, jedes Volk machte Erfahrungen, Entdeckungen im Gebiete der Natur, es war ein gleichzeitiges Bemühen u. große Fortſchritte wurden gemacht, aber kein gleichmäßiges. So ging das Wiſſen im̃er ſtoßweiſe. Jn Hinſicht der magnetiſche Kräfte Zb. waren dieſe 100 Jahre bekañt u. kein Schritt wurde hierin weiter gethan, bis Oerſtäedts neue Entdeckungen hier Licht brachten. Je mehr wir überhaupt entdecken, je mehr finden wir den Cauſal-Zuſam̃enhang der Erſcheinungen zu ordnen. Je tiefer wir in die Natur dringen, je einfacher bildet sich Das Wiſſen ging ſtoßweiſe je tiefer wir in das iñere der Natur dringen Nothwendiger Cauſal-Zuſam̃enhang

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/59
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 5[5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/59>, abgerufen am 08.08.2022.