Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

selbst, u. was für diejenigen, die weni-
ger Zeit auf diese Beschäftigung anwenden
können. Die beste Quelle dieser Wissenschaft
bleibt stets das Studium der speciellen Ab-
handlung über einen Gegenstand. Diejenigen sind
glücklich in der Erkenntniß des Genereller
die das Specielle besonders gefaßt u.
denen das hier gemeinsame Gut aller Natio-
nen, die gleichzeitig angestellten Beobachtungen
der Natur, zugänglich geworden. Ohne dies
ist es unmöglich zu einer reinen großen Na-
turansicht zu gelangen. Kommen wir jetzt
Litteratur
selbst
Barenius
zur Litteratur der Physikalischen Erdbeschrei-
bung so ist zuerst hier
Barenius, aus der
Mitte des 17ten Jahrhunderts zu merken, in se[ine]
Geographia generalis et specialis. Es ist die
erste Anregung, nur das generelle mit dem
speciellen zu sehr verwechselt. Der Stoff
ist nicht ganz bezähmt u. gesondert was ein-
zeln wichtig oder unwichtig ist. Dann ist spä-
Lulof
ter zu merken Lulof: Einleitung in
Bergmann u. Mitter-
bacher
.
die Natur u. Bergmanns u. Mitter-
bacher
s
physische Erdbeschreibung. Jn
Kant
neuerer Zeit ist Kants physische Geogra-
phie berühmt geworden. Kant ist es jedoch
wie dem Mineralogen Werner gegangen.
Es blieben von beiden unglücklicher Weise eine
Menge Hefte übrig, mit oft unrichtigen
Zusätzen, wo beiden in der Folge zuge-
schrieben wurde, was ihren Ansichten
gar nicht gehört. Ein besseres Werk

ist hi

selbſt, u. was für diejenigen, die weni-
ger Zeit auf dieſe Beſchäftigung anwenden
köñen. Die beſte Quelle dieſer Wiſſenſchaft
bleibt ſtets das Studium der ſpeciellen Ab-
handlung über einen Gegenſtand. Diejenigen ſind
glücklich in der Erkeñtniß des Genereller
die das Specielle beſonders gefaßt u.
denen das hier gemeinſame Gut aller Natio-
nen, die gleichzeitig angeſtellten Beobachtungen
der Natur, zugänglich geworden. Ohne dies
iſt es unmöglich zu einer reinen großen Na-
turanſicht zu gelangen. Kom̃en wir jetzt
Litteratur
ſelbſt
Barenius
zur Litteratur der Phyſikaliſchen Erdbeſchrei-
bung ſo iſt zuerſt hier
Barenius, aus der
Mitte des 17ten Jahrhunderts zu merken, in ſe[ine]
Geographia generalis et ſpecialis. Es iſt die
erſte Anregung, nur das generelle mit dem
ſpeciellen zu ſehr verwechſelt. Der Stoff
iſt nicht ganz bezähmt u. geſondert was ein-
zeln wichtig oder unwichtig iſt. Dañ iſt ſpä-
Lulof
ter zu merken Lulof: Einleitung in
Bergmañ u. Mitter-
bacher
.
die Natur u. Bergmanns u. Mitter-
bacher
s
phyſiſche Erdbeſchreibung. Jn
Kant
neuerer Zeit iſt Kants phÿſiſche Geogra-
phie berühmt geworden. Kant iſt es jedoch
wie dem Mineralogen Werner gegangen.
Es blieben von beiden unglücklicher Weiſe eine
Menge Hefte übrig, mit oft unrichtigen
Zuſätzen, wo beiden in der Folge zuge-
ſchrieben wurde, was ihren Anſichten
gar nicht gehört. Ein beſſeres Werk

iſt hi
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_841" next="#Ms_germ_fol_842">
        <div type="session" n="9">
          <p><pb facs="#f0062" n="58."/>
selb&#x017F;t, u. was für diejenigen, die weni-<lb/>
ger Zeit auf die&#x017F;e Be&#x017F;chäftigung anwenden<lb/>
kön&#x0303;en. Die be&#x017F;te Quelle die&#x017F;er Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft<lb/>
bleibt &#x017F;tets das Studium der &#x017F;peciellen Ab-<lb/>
handlung über einen Gegen&#x017F;tand. Diejenigen &#x017F;ind<lb/>
glücklich in der Erken&#x0303;tniß des Genereller<lb/>
die das Specielle be&#x017F;onders gefaßt u.<lb/>
denen das hier gemein&#x017F;ame Gut aller Natio-<lb/>
nen, die gleichzeitig ange&#x017F;tellten Beobachtungen<lb/>
der Natur, zugänglich geworden. Ohne dies<lb/>
i&#x017F;t es unmöglich zu einer reinen großen Na-<lb/>
turan&#x017F;icht zu gelangen. <hi rendition="#u">Kom&#x0303;en wir jetzt</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Litteratur</hi><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t<lb/><hi rendition="#aq #u"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118803948 http://d-nb.info/gnd/118803948">Barenius</persName></hi><lb/></note><hi rendition="#u">zur Litteratur der Phy&#x017F;ikali&#x017F;chen Erdbe&#x017F;chrei-<lb/>
bung &#x017F;o i&#x017F;t zuer&#x017F;t hier</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#u"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118803948 http://d-nb.info/gnd/118803948">Barenius</persName></hi></hi>, aus der<lb/>
Mitte des 17<hi rendition="#sup #u"><choice><abbr>t&#xFFFC;</abbr><expan resp="#CT">ten</expan></choice></hi> Jahrhunderts zu merken, in &#x017F;e<supplied resp="#CT">ine</supplied><lb/><hi rendition="#aq"><choice><sic>Geograhia</sic><corr resp="#CT">Geographia</corr></choice> generalis et &#x017F;pecialis</hi>. Es i&#x017F;t <unclear reason="illegible" cert="low" resp="#CT">die</unclear><lb/>
er&#x017F;te Anregung, nur das generelle mit dem<lb/>
&#x017F;peciellen zu &#x017F;ehr verwech&#x017F;elt. Der Stoff<lb/>
i&#x017F;t nicht ganz bezähmt u. ge&#x017F;ondert was ein-<lb/>
zeln wichtig oder unwichtig i&#x017F;t. Dan&#x0303; i&#x017F;t &#x017F;pä-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq #u"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-121787109 http://d-nb.info/gnd/121787109">Lulof</persName></hi><lb/></note>ter zu merken <hi rendition="#aq #u"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-121787109 http://d-nb.info/gnd/121787109">Lulof</persName></hi>: Einleitung in<lb/><note place="left"><hi rendition="#u"><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-119384981 http://d-nb.info/gnd/119384981">Bergman&#x0303;</persName></hi> u. <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-139373365 http://d-nb.info/gnd/139373365">Mitter-<lb/>
bacher</persName></hi></hi>.<lb/></note>die Natur u. <hi rendition="#u"><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-119384981 http://d-nb.info/gnd/119384981">Bergmann</persName>s</hi> u. <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-139373365 http://d-nb.info/gnd/139373365">Mitter-<lb/>
bacher</persName>s</hi></hi> phy&#x017F;i&#x017F;che Erdbe&#x017F;chreibung. Jn<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq #u"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118559796 http://d-nb.info/gnd/118559796">Kant</persName></hi><lb/></note>neuerer Zeit i&#x017F;t <hi rendition="#aq #u"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118559796 http://d-nb.info/gnd/118559796">Kant</persName>s</hi> phÿ&#x017F;i&#x017F;che Geogra-<lb/>
phie berühmt geworden. <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118559796 http://d-nb.info/gnd/118559796">Kant</persName></hi> i&#x017F;t es jedoch<lb/>
wie dem Mineralogen <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118767089 http://d-nb.info/gnd/118767089">Werner</persName></hi> gegangen.<lb/>
Es blieben <add place="superlinear"><metamark/>von </add>beiden unglücklicher Wei&#x017F;e eine<lb/>
Menge Hefte übrig, mit oft unrichtigen<lb/>
Zu&#x017F;ätzen, wo beiden in der Folge zuge-<lb/>
&#x017F;chrieben wurde, was ihren An&#x017F;ichten<lb/>
gar nicht gehört. Ein be&#x017F;&#x017F;eres Werk<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t hi</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58./0062] selbſt, u. was für diejenigen, die weni- ger Zeit auf dieſe Beſchäftigung anwenden köñen. Die beſte Quelle dieſer Wiſſenſchaft bleibt ſtets das Studium der ſpeciellen Ab- handlung über einen Gegenſtand. Diejenigen ſind glücklich in der Erkeñtniß des Genereller die das Specielle beſonders gefaßt u. denen das hier gemeinſame Gut aller Natio- nen, die gleichzeitig angeſtellten Beobachtungen der Natur, zugänglich geworden. Ohne dies iſt es unmöglich zu einer reinen großen Na- turanſicht zu gelangen. Kom̃en wir jetzt zur Litteratur der Phyſikaliſchen Erdbeſchrei- bung ſo iſt zuerſt hier Barenius, aus der Mitte des 17t Jahrhunderts zu merken, in ſeine Geographia generalis et ſpecialis. Es iſt die erſte Anregung, nur das generelle mit dem ſpeciellen zu ſehr verwechſelt. Der Stoff iſt nicht ganz bezähmt u. geſondert was ein- zeln wichtig oder unwichtig iſt. Dañ iſt ſpä- ter zu merken Lulof: Einleitung in die Natur u. Bergmanns u. Mitter- bachers phyſiſche Erdbeſchreibung. Jn neuerer Zeit iſt Kants phÿſiſche Geogra- phie berühmt geworden. Kant iſt es jedoch wie dem Mineralogen Werner gegangen. Es blieben von beiden unglücklicher Weiſe eine Menge Hefte übrig, mit oft unrichtigen Zuſätzen, wo beiden in der Folge zuge- ſchrieben wurde, was ihren Anſichten gar nicht gehört. Ein beſſeres Werk iſt hi Litteratur ſelbſt Barenius Lulof Bergmañ u. Mitter- bacher. Kant

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/62
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 58.. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/62>, abgerufen am 18.08.2022.