Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

ist bei den unorganischen Stoffen nicht der
Fall, jede Trennung bewirkt eine chemische
Veränderung.

3. Entfernung der
verschiedenen Gruppen

Betrachten wir 3., die Entfernungen der
verschiedenen Gruppen
, so haben von
jeher alle Völker den Unterschied zwischen
[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]Himmel u. Erde aufgestellt. Die Frage
ist um zu beantworten, welcher von den
Himmelskörpern ist je unsrer Erde an
Welche Weltkör-
per sind sich am
nähesten? oder
sind sich nahe gekommen?

nähesten gekommen. Der Mond ist in seiner
Erdnähe 48,000 Meilen entfernt
u. von
den Cometen ist noch keiner näher als
etwa sechs Mondweites gekommen, wie
der von 1770. Dies ist schon eine beträcht-
liche Nähe u. er würde bei der Dichtig-
keit der Erde das Jahr um 3 Stunden
verlängert haben. So kam 1626 der
Comet des Biela nur 2 Mondweites von
der Erdbahn u. man kann die Frage
aufstellen, ob es wahrscheinlich ist, daß
sich die Cometenschweife mit der Erdbahn
u. Atmosphäre mischen? Man will dies mit dem Höhenrauch
von 1783 in Verbindung bringen, wo
das Erdbeben in Kalabrien war u.
5 Monate die Sonne blutroth ohne Strah-
len leuchtete. Dies hat Arragon bewie-
sen, daß es nicht der Fall sein können,
weil der Höhenrauch jenseit des Ozeans
nicht existirte u. kein Beispiel vorhan-
den ist, daß die Cometen die Schnelligkeit von
unsrer Erdrotation besitzen. Er hätte
daher um die Erde gefegt haben müße

u.

iſt bei den unorganiſchen Stoffen nicht der
Fall, jede Treñung bewirkt eine chemiſche
Veränderung.

3. Entfernung der
verſchiedenen Gruppen

Betrachten wir 3., die Entfernungen der
verſchiedenen Gruppen
, ſo haben von
jeher alle Völker den Unterſchied zwiſchen
[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]Him̃el u. Erde aufgeſtellt. Die Frage
iſt um zu beantworten, welcher von den
Him̃elskörpern iſt je unſrer Erde an
Welche Weltkör-
per ſind ſich am
näheſten? oder
sind ſich nahe gekom̃en?

näheſten gekom̃en. Der Mond iſt in ſeiner
Erdnähe 48,000 Meilen entfernt
u. von
den Cometen iſt noch keiner näher als
etwa ſechs Mondweites gekom̃en, wie
der von 1770. Dies iſt ſchon eine beträcht-
liche Nähe u. er würde bei der Dichtig-
keit der Erde das Jahr um 3 Stunden
verlängert haben. So kam 1626 der
Comet des Biela nur 2 Mondweites von
der Erdbahn u. man kañ die Frage
aufſtellen, ob es wahrſcheinlich iſt, daß
ſich die Cometenſchweife mit der Erdbahn
u. Atmoſphäre miſchen? Man will dies mit dem Höhenrauch
von 1783 in Verbindung bringen, wo
das Erdbeben in Kalabrien war u.
5 Monate die Soñe blutroth ohne Strah-
len leuchtete. Dies hat Arragon bewie-
ſen, daß es nicht der Fall ſein köñen,
weil der Höhenrauch jenſeit des Ozeans
nicht exiſtirte u. kein Beiſpiel vorhan-
den iſt, daß die Cometen die Schnelligkeit von
unſrer Erdrotation beſitzen. Er hätte
daher um die Erde gefegt haben müße

u.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_841" next="#Ms_germ_fol_842">
        <div type="session" n="10">
          <p><pb facs="#f0073" n="[69]"/>
i&#x017F;t bei den unorgani&#x017F;chen Stoffen nicht der<lb/>
Fall, jede Tren&#x0303;ung bewirkt eine chemi&#x017F;che<lb/>
Veränderung.</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#u">3. Entfernung der<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Gruppen</hi><lb/></note><hi rendition="#u">Betrachten wir 3., die Entfernungen der<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Gruppen</hi>, &#x017F;o haben von<lb/>
jeher alle Völker den Unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen<lb/><subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></del><add place="across">H</add></subst>im&#x0303;el u. Erde aufge&#x017F;tellt. Die Frage<lb/>
i&#x017F;t um zu beantworten, welcher von den<lb/>
Him&#x0303;elskörpern i&#x017F;t je un&#x017F;rer Erde an<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Welche Weltkör-<lb/>
per &#x017F;ind &#x017F;ich am<lb/>
nähe&#x017F;ten? oder<lb/>
sind &#x017F;ich nahe gekom&#x0303;en?</hi><lb/></note>nähe&#x017F;ten gekom&#x0303;en. <hi rendition="#u">Der Mond i&#x017F;t in &#x017F;einer<lb/>
Erdnähe 48,000 Meilen entfernt</hi> u. von<lb/>
den Cometen i&#x017F;t noch keiner näher als<lb/>
etwa &#x017F;echs Mondweites gekom&#x0303;en, wie<lb/>
der von 1770. Dies i&#x017F;t &#x017F;chon eine <unclear reason="illegible" resp="#textloop">beträcht-</unclear><lb/>
liche Nähe u. er würde bei der Dichtig-<lb/>
keit der Erde das Jahr um 3 Stunden<lb/>
verlängert haben. So kam 1626 der<lb/>
Comet des <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-116164603 http://d-nb.info/gnd/116164603">Biela</persName></hi> nur 2 Mondweites von<lb/>
der Erdbahn u. man <choice><sic>kan</sic><corr resp="#textloop">kan&#x0303;</corr></choice> die Frage<lb/>
auf&#x017F;tellen, ob es wahr&#x017F;cheinlich i&#x017F;t, daß<lb/>
&#x017F;ich die Cometen&#x017F;chweife mit der Erdbahn<lb/><add place="intralinear"><metamark/>u. Atmo&#x017F;phäre </add>mi&#x017F;chen? Man will dies mit dem Höhenrauch<lb/>
von 1783 in Verbindung bringen, wo<lb/>
das Erdbeben in Kalabrien war u.<lb/>
5 Monate die Son&#x0303;e blutroth ohne Strah-<lb/>
len leuchtete. Dies hat <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118847767 http://d-nb.info/gnd/118847767">Arragon</persName></hi> bewie-<lb/>
&#x017F;en, daß es nicht der Fall &#x017F;ein kön&#x0303;en,<lb/>
weil der Höhenrauch jen&#x017F;eit des Ozeans<lb/>
nicht exi&#x017F;tirte u. kein Bei&#x017F;piel vorhan-<lb/>
den i&#x017F;t, daß die Cometen die Schnelligkeit von<lb/>
un&#x017F;rer Erdrotation be&#x017F;itzen. <unclear reason="illegible" cert="low" resp="#BF">Er</unclear> hätte<lb/>
daher um die Erde gefegt <choice><abbr>hab&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">haben</expan></choice> <unclear reason="illegible" cert="high" resp="#BF"><choice><abbr>müß&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">müße</expan></choice></unclear><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">u.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[69]/0073] iſt bei den unorganiſchen Stoffen nicht der Fall, jede Treñung bewirkt eine chemiſche Veränderung. Betrachten wir 3., die Entfernungen der verſchiedenen Gruppen, ſo haben von jeher alle Völker den Unterſchied zwiſchen _Him̃el u. Erde aufgeſtellt. Die Frage iſt um zu beantworten, welcher von den Him̃elskörpern iſt je unſrer Erde an näheſten gekom̃en. Der Mond iſt in ſeiner Erdnähe 48,000 Meilen entfernt u. von den Cometen iſt noch keiner näher als etwa ſechs Mondweites gekom̃en, wie der von 1770. Dies iſt ſchon eine beträcht- liche Nähe u. er würde bei der Dichtig- keit der Erde das Jahr um 3 Stunden verlängert haben. So kam 1626 der Comet des Biela nur 2 Mondweites von der Erdbahn u. man kañ die Frage aufſtellen, ob es wahrſcheinlich iſt, daß ſich die Cometenſchweife mit der Erdbahn u. Atmoſphäre miſchen? Man will dies mit dem Höhenrauch von 1783 in Verbindung bringen, wo das Erdbeben in Kalabrien war u. 5 Monate die Soñe blutroth ohne Strah- len leuchtete. Dies hat Arragon bewie- ſen, daß es nicht der Fall ſein köñen, weil der Höhenrauch jenſeit des Ozeans nicht exiſtirte u. kein Beiſpiel vorhan- den iſt, daß die Cometen die Schnelligkeit von unſrer Erdrotation beſitzen. Er hätte daher um die Erde gefegt hab müß u. 3. Entfernung der verſchiedenen Gruppen Welche Weltkör- per ſind ſich am näheſten? oder sind ſich nahe gekom̃en?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/73
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. [69]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/73>, abgerufen am 18.08.2022.