Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

hängende Satelliten betrachten. Man
sollte glauben daß die Doppelsterne sich
sehr nahe wären; doch [unleserliches Material - 1 Wort fehlt]da ihre Entfernung
scheinbar 5 Sec. beträgt, so ist die relati-
ve Entfernung nach Allem noch so groß
als die Sonne vom Saturn. Hier betrach-
teten wir die Annäherung der Materie
die den Namen Weltkörper führen. Näher
stehen sich die dunstförmigen Massen, in
die zwei bis drei Kerne eingesenkt sind.

Verkehr
zwischen diesen fernen
Welten u. uns.

Können wir gleich diese Welten nicht in
der Nähe betrachten, so existirt doch ein
starkes materielles Verkehr zwischen uns
u. ihnen
, welches wir in Anschlag bringen
Lichtstrahlen
müßen. Zuerst sind dies die Lichtstrahlen
die sie finden. Die Geschwindigkeit des
Lichts ist gemessen u. es bedarf der Zeit
von 2 Stunden bis es vom Uranus zu der
Erde kommt; vom Syrius 3 Jahre, von
der Grenze unsrer Sternenschicht 3400 J.
u. von dem dunstförmigen Nebelflecken
wohl 40,000 J. Welche Wirkung das
Licht auf die Spannung der magnetisch-
elektrische Kraft äußert, dies haben
[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]Moritimi u. Sommerville bewiesen.
Die zweite Kraftäußerung ist die der
Attraktion
Attraktion, die stärker bei leichtern,
weniger stark bei lockern Körpern ist.
Dies ist freilich für uns unbemerkbar. Die
Attraktion unseres Erdkörpers erstreckt
sich etwa bis zum Saturn. Jm Ganzen
ist sie translatorisch, wobei das Centrum
verdichtet wird, die Axen der Planeten Körper
werden, überhaupt die Excentricität ab-
nimmt. So wird täglich vor Sonne u. Mond

durch

hängende Satelliten betrachten. Man
ſollte glauben daß die Doppelſterne ſich
ſehr nahe wären; doch [unleserliches Material – 1 Wort fehlt]da ihre Entfernung
ſcheinbar 5 Sec. beträgt, ſo iſt die relati-
ve Entfernung nach Allem noch ſo groß
als die Soñe vom Saturn. Hier betrach-
teten wir die Añäherung der Materie
die den Namen Weltkörper führen. Näher
ſtehen ſich die dunſtförmigen Maſſen, in
die zwei bis drei Kerne eingeſenkt ſind.

Verkehr
zwiſchen dieſen fernen
Welten u. uns.

Köñen wir gleich dieſe Welten nicht in
der Nähe betrachten, ſo exiſtirt doch ein
ſtarkes materielles Verkehr zwiſchen uns
u. ihnen
, welches wir in Anſchlag bringen
Lichtſtrahlen
müßen. Zuerſt ſind dies die Lichtſtrahlen
die ſie finden. Die Geſchwindigkeit des
Lichts iſt gemeſſen u. es bedarf der Zeit
von 2 Stunden bis es vom Uranus zu der
Erde kom̃t; vom Syrius 3 Jahre, von
der Grenze unſrer Sternenſchicht 3400 J.
u. von dem dunſtförmigen Nebelflecken
wohl 40,000 J. Welche Wirkung das
Licht auf die Spañung der magnetiſch-
elektriſche Kraft äußert, dies haben
[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]Moritimi u. Som̃erville bewieſen.
Die zweite Kraftäußerung iſt die der
Attraktion
Attraktion, die ſtärker bei leichtern,
weniger ſtark bei lockern Körpern iſt.
Dies iſt freilich für uns unbemerkbar. Die
Attraktion unſeres Erdkörpers erſtreckt
ſich etwa bis zum Saturn. Jm Ganzen
iſt ſie translatoriſch, wobei das Centrum
verdichtet wird, die Axen der Planeten Körper
werden, überhaupt die Excentricität ab-
nim̃t. So wird täglich vor Soñe u. Mond

durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_841" next="#Ms_germ_fol_842">
        <div type="session" n="10">
          <p><pb facs="#f0075" n="[71]."/>
hängende Satelliten betrachten. Man<lb/>
&#x017F;ollte glauben <choice><abbr></abbr><expan resp="#BF">daß</expan></choice> die Doppel&#x017F;terne &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;ehr nahe wären; doch <subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/></del><add place="across"><unclear reason="illegible" cert="low" resp="#BF">da</unclear></add></subst> ihre Entfernung<lb/>
&#x017F;cheinbar 5 Sec. beträgt, &#x017F;o i&#x017F;t die relati-<lb/>
ve Entfernung nach Allem noch &#x017F;o groß<lb/>
als die Son&#x0303;e vom Saturn. Hier betrach-<lb/>
teten wir die An&#x0303;äherung der Materie<lb/>
die den Namen Weltkörper führen. Näher<lb/>
&#x017F;tehen &#x017F;ich die dun&#x017F;tförmigen Ma&#x017F;&#x017F;en, in<lb/>
die zwei bis drei Kerne einge&#x017F;enkt &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#u">Verkehr<lb/>
zwi&#x017F;chen die&#x017F;en fernen<lb/>
Welten u. uns.</hi><lb/></note><hi rendition="#u">Kön&#x0303;en wir gleich die&#x017F;e Welten nicht in<lb/>
der Nähe betrachten, &#x017F;o exi&#x017F;tirt doch ein<lb/>
&#x017F;tarkes materielles Verkehr zwi&#x017F;chen uns<lb/>
u. ihnen</hi>, welches wir in An&#x017F;chlag bringen<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Licht&#x017F;trahlen</hi><lb/></note>müßen. Zuer&#x017F;t &#x017F;<hi rendition="#u">ind dies die Licht&#x017F;trahlen</hi><lb/>
die &#x017F;ie finden. Die Ge&#x017F;chwindigkeit des<lb/>
Lichts i&#x017F;t geme&#x017F;&#x017F;en u. es bedarf der Zeit<lb/>
von 2 <choice><abbr>Stden</abbr><expan resp="#BF">Stunden</expan></choice> bis es vom Uranus zu der<lb/>
Erde kom&#x0303;t; vom Syrius 3 Jahre, von<lb/>
der Grenze un&#x017F;rer Sternen&#x017F;chicht 3400 J.<lb/>
u. von dem dun&#x017F;tförmigen Nebelflecken<lb/>
wohl 40,000 J. Welche Wirkung das<lb/>
Licht auf die Span&#x0303;ung der magneti&#x017F;ch-<lb/>
elektri&#x017F;che Kraft äußert, dies haben<lb/><hi rendition="#aq"><unclear reason="illegible" resp="#textloop"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-101697406 http://d-nb.info/gnd/101697406"><subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></del><add place="across">M</add></subst>oritimi</persName></unclear></hi> u. <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-117476560 http://d-nb.info/gnd/117476560">Som&#x0303;erville</persName></hi> bewie&#x017F;en.<lb/>
Die zweite Kraftäußerung i&#x017F;t die der<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Attraktion</hi><lb/></note><hi rendition="#u">Attraktion</hi>, die &#x017F;tärker bei <unclear reason="illegible" cert="low" resp="#CT">leichtern</unclear>,<lb/>
weniger &#x017F;tark bei <unclear reason="illegible" cert="low" resp="#CT">lockern</unclear> Körpern i&#x017F;t.<lb/>
Dies i&#x017F;t freilich für uns unbemerkbar. Die<lb/>
Attraktion un&#x017F;eres Erdkörpers er&#x017F;treckt<lb/>
&#x017F;ich etwa bis zum Saturn. Jm Ganzen<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;ie translatori&#x017F;ch, wobei das Centrum<lb/>
verdichtet wird, die Axen der Planeten Körper<lb/>
werden, überhaupt die Excentricität ab-<lb/>
nim&#x0303;t. So wird täglich vor Son&#x0303;e u. Mond<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[71]./0075] hängende Satelliten betrachten. Man ſollte glauben dß die Doppelſterne ſich ſehr nahe wären; doch _da ihre Entfernung ſcheinbar 5 Sec. beträgt, ſo iſt die relati- ve Entfernung nach Allem noch ſo groß als die Soñe vom Saturn. Hier betrach- teten wir die Añäherung der Materie die den Namen Weltkörper führen. Näher ſtehen ſich die dunſtförmigen Maſſen, in die zwei bis drei Kerne eingeſenkt ſind. Köñen wir gleich dieſe Welten nicht in der Nähe betrachten, ſo exiſtirt doch ein ſtarkes materielles Verkehr zwiſchen uns u. ihnen, welches wir in Anſchlag bringen müßen. Zuerſt ſind dies die Lichtſtrahlen die ſie finden. Die Geſchwindigkeit des Lichts iſt gemeſſen u. es bedarf der Zeit von 2 Stden bis es vom Uranus zu der Erde kom̃t; vom Syrius 3 Jahre, von der Grenze unſrer Sternenſchicht 3400 J. u. von dem dunſtförmigen Nebelflecken wohl 40,000 J. Welche Wirkung das Licht auf die Spañung der magnetiſch- elektriſche Kraft äußert, dies haben _Moritimi u. Som̃erville bewieſen. Die zweite Kraftäußerung iſt die der Attraktion, die ſtärker bei leichtern, weniger ſtark bei lockern Körpern iſt. Dies iſt freilich für uns unbemerkbar. Die Attraktion unſeres Erdkörpers erſtreckt ſich etwa bis zum Saturn. Jm Ganzen iſt ſie translatoriſch, wobei das Centrum verdichtet wird, die Axen der Planeten Körper werden, überhaupt die Excentricität ab- nim̃t. So wird täglich vor Soñe u. Mond durch Verkehr zwiſchen dieſen fernen Welten u. uns. Lichtſtrahlen Attraktion

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/75
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. [71].. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/75>, abgerufen am 13.08.2022.