Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Viertes Heft.
würde der Himmel wegen des Sternenteppichs
ganz leuchtend sein: so hätten wir keine
Kenntniß von der Existenz der Gestirne
u. es würden daraus die traurigsten Folgen
für die Cultur der Menschheit entstehen, die
Jdeen würden eingeschränkt sein, u. jede
religiöse Begeisterung, die zuerst das
Himmelsgewölbe hervorgebracht, würde
schwinden. Ferner hätten wir keine Jdee
von der Gestalt der Erde u. die am-
plitudo
des Bogens könnten wir nicht kennen
lernen; nicht einmal durch Pendelversuche
würden wir die Gestalt der Erde be-
stimmen, u. der Azimuth des Nordpols bleibe
uns unbekannt, nur höchstens magnetische
Meridiane würden wir ziehen können.
Die Kenntniß der Gestirne ist in Wahrheit
nicht bloß wichtig für die Belehrung der menschl.
Kenntniß der Gestirne wirkt
auf die Cultur selbst.

Gesellschaft, sondern sie hat auf die Cultur
auf die Jntelligenz selbst gewirkt. Der glück-
lichste Standpunkt
auf unserm Planeten
beste Standpunkt zu Beobachtun-
gen.

zu Beobachtungen ist der unter dem Aequa-
tor selbst. Hier ist die ganze Pflanzen-
welt schichtenweise zu finden u. die Re-
präsentanten aller organischen Wesen finden
sich hier; alle Sterne des Nord- u. Süd-
pols tauchen hier auf, u. gewähren einen
herrliche Anblick; der Bär des Nordens
erscheint in furchtbarer Größe. Ein großer Astro-
nom Herr Herschel, der Sohn des unsterblichen
Vaters, will sich mit den ererbten treflichen

Jnstrumenten

Viertes Heft.
würde der Him̃el wegen des Sternenteppichs
ganz leuchtend ſein: ſo hätten wir keine
Keñtniß von der Exiſtenz der Geſtirne
u. es würden daraus die traurigſten Folgen
für die Cultur der Menſchheit entſtehen, die
Jdeen würden eingeſchränkt ſein, u. jede
religiöſe Begeiſterung, die zuerſt das
Him̃elsgewölbe hervorgebracht, würde
ſchwinden. Ferner hätten wir keine Jdee
von der Geſtalt der Erde u. die am-
plitudo
des Bogens köñten wir nicht keñen
lernen; nicht einmal durch Pendelverſuche
würden wir die Geſtalt der Erde be-
ſtim̃en, u. der Azimuth des Nordpols bleibe
uns unbekañt, nur höchſtens magnetiſche
Meridiane würden wir ziehen köñen.
Die Keñtniß der Geſtirne iſt in Wahrheit
nicht bloß wichtig für die Belehrung der menſchl.
Keñtniß der Geſtirne wirkt
auf die Cultur ſelbſt.

Geſellſchaft, ſondern ſie hat auf die Cultur
auf die Jntelligenz ſelbſt gewirkt. Der glück-
lichſte Standpunkt
auf unſerm Planeten
beſte Standpunkt zu Beobachtun-
gen.

zu Beobachtungen iſt der unter dem Aequa-
tor ſelbſt. Hier iſt die ganze Pflanzen-
welt ſchichtenweiſe zu finden u. die Re-
präſentanten aller organiſchen Weſen finden
ſich hier; alle Sterne des Nord- u. Süd-
pols tauchen hier auf, u. gewähren einen
herrliche Anblick; der Bär des Nordens
erſcheint in furchtbarer Größe. Ein großer Aſtro-
nom Herr Herſchel, der Sohn des unſterblichen
Vaters, will ſich mit den ererbten treflichen

Jnſtrumenten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_841" next="#Ms_germ_fol_842">
        <div type="session" n="11">
          <p><pb facs="#f0077" n="73."/><note place="left"><hi rendition="#uu">Viertes Heft.</hi><lb/></note>würde der Him&#x0303;el wegen des Sternenteppichs<lb/>
ganz leuchtend &#x017F;ein: &#x017F;o hätten wir keine<lb/>
Ken&#x0303;tniß von der Exi&#x017F;tenz der Ge&#x017F;tirne<lb/>
u. es würden daraus die traurig&#x017F;ten Folgen<lb/>
für die Cultur der Men&#x017F;chheit ent&#x017F;tehen, die<lb/>
Jdeen würden einge&#x017F;chränkt &#x017F;ein, u. jede<lb/>
religiö&#x017F;e Begei&#x017F;terung, die zuer&#x017F;t das<lb/>
Him&#x0303;elsgewölbe hervorgebracht, würde<lb/>
&#x017F;chwinden. Ferner hätten wir keine Jdee<lb/>
von der Ge&#x017F;talt der Erde u. die <hi rendition="#aq">am-<lb/>
plitudo</hi> des Bogens kön&#x0303;ten wir nicht ken&#x0303;en<lb/>
lernen; nicht einmal durch Pendelver&#x017F;uche<lb/>
würden wir die Ge&#x017F;talt der Erde be-<lb/>
&#x017F;tim&#x0303;en, u. der Azimuth des Nordpols bleibe<lb/>
uns unbekan&#x0303;t, nur höch&#x017F;tens magneti&#x017F;che<lb/>
Meridiane würden wir ziehen kön&#x0303;en.<lb/>
Die Ken&#x0303;tniß der Ge&#x017F;tirne i&#x017F;t in Wahrheit<lb/>
nicht bloß wichtig für die Belehrung der men&#x017F;chl.<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Ken&#x0303;tniß der Ge&#x017F;tirne wirkt<lb/>
auf die Cultur &#x017F;elb&#x017F;t.</hi><lb/></note>Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, &#x017F;ondern &#x017F;<hi rendition="#u">ie hat auf die Cultur<lb/>
auf die Jntelligenz &#x017F;elb&#x017F;t gewirkt. Der glück-<lb/>
lich&#x017F;te Standpunkt</hi> auf un&#x017F;erm Planeten<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">be&#x017F;te Standpunkt zu Beobachtun-<lb/>
gen.</hi><lb/></note><hi rendition="#u">zu Beobachtungen</hi> i&#x017F;t der unter dem Aequa-<lb/>
tor &#x017F;elb&#x017F;t. Hier i&#x017F;t die ganze Pflanzen-<lb/>
welt &#x017F;chichtenwei&#x017F;e zu finden u. die Re-<lb/>
prä&#x017F;entanten aller organi&#x017F;chen We&#x017F;en finden<lb/>
&#x017F;ich hier; alle Sterne des Nord- u. Süd-<lb/>
pols tauchen hier auf, u. gewähren einen<lb/>
herrliche Anblick; der Bär des Nordens<lb/><add place="superlinear"><metamark/>er&#x017F;cheint </add>in furchtbarer Größe. Ein großer A&#x017F;tro-<lb/>
nom <choice><abbr>H&#xFFFC;.</abbr><expan resp="#BF">Herr</expan></choice> <persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118703897 http://d-nb.info/gnd/118703897">Her&#x017F;chel</persName>, der Sohn des un&#x017F;terblichen<lb/>
Vaters, will &#x017F;ich mit den ererbten <choice><abbr>trflich&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">treflichen</expan></choice><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><choice><abbr>Jn&#x017F;trument&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Jn&#x017F;trumenten</expan></choice></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73./0077] würde der Him̃el wegen des Sternenteppichs ganz leuchtend ſein: ſo hätten wir keine Keñtniß von der Exiſtenz der Geſtirne u. es würden daraus die traurigſten Folgen für die Cultur der Menſchheit entſtehen, die Jdeen würden eingeſchränkt ſein, u. jede religiöſe Begeiſterung, die zuerſt das Him̃elsgewölbe hervorgebracht, würde ſchwinden. Ferner hätten wir keine Jdee von der Geſtalt der Erde u. die am- plitudo des Bogens köñten wir nicht keñen lernen; nicht einmal durch Pendelverſuche würden wir die Geſtalt der Erde be- ſtim̃en, u. der Azimuth des Nordpols bleibe uns unbekañt, nur höchſtens magnetiſche Meridiane würden wir ziehen köñen. Die Keñtniß der Geſtirne iſt in Wahrheit nicht bloß wichtig für die Belehrung der menſchl. Geſellſchaft, ſondern ſie hat auf die Cultur auf die Jntelligenz ſelbſt gewirkt. Der glück- lichſte Standpunkt auf unſerm Planeten zu Beobachtungen iſt der unter dem Aequa- tor ſelbſt. Hier iſt die ganze Pflanzen- welt ſchichtenweiſe zu finden u. die Re- präſentanten aller organiſchen Weſen finden ſich hier; alle Sterne des Nord- u. Süd- pols tauchen hier auf, u. gewähren einen herrliche Anblick; der Bär des Nordens erſcheint in furchtbarer Größe. Ein großer Aſtro- nom H. Herſchel, der Sohn des unſterblichen Vaters, will ſich mit den ererbten trflich Jnſtrument Viertes Heft. Keñtniß der Geſtirne wirkt auf die Cultur ſelbſt. beſte Standpunkt zu Beobachtun- gen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/77
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 73.. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/77>, abgerufen am 05.07.2022.