Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Bezeichung derselben. So viel ist gewiß,
Funkeln der
Sterne nicht Folge
der Atmosphäre.

daß das Funkeln der Sterne nicht Folge der
Dünste in der Atmosphäre sind. Diese
Scintillation besteht darin, daß das
Licht emanirt, dann schnell verschwindet
u. dabei Farben hervorbringt u.
diese Abwechselung od. Pulsationen sind sehr schnell, wie bis fünf
mal in einer MinuteSecunde erfolgt. Es ist
ein immittirendes Licht wie Mitschl es
bewiesen, ein Phänomen der Jnter-
ferenz. Eine andere Erklärung hat
Andere Erklärung
der Scintillation

man in neuerer Zeit gefunden. Wenn
man in geringer Entfernung zwei Steine ins
Wasser wirft, so bilden sie beide concen-
trische Kreise, die in weitern Bogen sich
endlich erreichen. Kommen die Wellen im Augen-
blick der Jnterferenz in Kontakt, so hebt
die Kraft der einen, die Kraft der andern
auf, sie vernichten sich gegenseitig, u. die
Oberfläche des Wassers ist ruhig; coinci-
diren sie hingegen: so wird ihre gegenseitige
Kraft verstärkt. Dies kann man auf
die Lichtstrahlen anwenden, u. man hat
durch Versuche dies bestätigt gefunden
Grimaldi machte die Beobachtung, daß im Opa-
ker
Körper in Licht gestellt mit franzen-
artige Streifen u. zwar mit farbigen Franzen an
der Wand erscheint. Derselbe Versuch ist
deutlich wenn man Zb. ein Licht durch Ritzen
in einem Blech fallen läßt, wo der in
der Mitte stehen gebliebene feste Streifen
durch inflektirtes Licht beleuchtet, durch

die

Bezeichung derſelben. So viel iſt gewiß,
Funkeln der
Sterne nicht Folge
der Atmoſphäre.

daß das Funkeln der Sterne nicht Folge der
Dünſte in der Atmoſphäre ſind. Dieſe
Scintillation beſteht darin, daß das
Licht emanirt, dañ ſchnell verſchwindet
u. dabei Farben hervorbringt u.
dieſe Abwechſelung od. Pulſationen sind ſehr ſchnell, wie bis fünf
mal in einer MinuteSecunde erfolgt. Es iſt
ein im̃ittirendes Licht wie Mitſchl es
bewieſen, ein Phänomen der Jnter-
ferenz. Eine andere Erklärung hat
Andere Erklärung
der Scintillation

man in neuerer Zeit gefunden. Weñ
man in geringer Entfernung zwei Steine ins
Waſſer wirft, ſo bilden ſie beide concen-
triſche Kreiſe, die in weitern Bogen ſich
endlich erreichen. Kom̃en die Wellen im Augen-
blick der Jnterferenz in Kontakt, ſo hebt
die Kraft der einen, die Kraft der andern
auf, ſie vernichten ſich gegenſeitig, u. die
Oberfläche des Waſſers iſt ruhig; coinci-
diren ſie hingegen: ſo wird ihre gegenſeitige
Kraft verſtärkt. Dies kañ man auf
die Lichtſtrahlen anwenden, u. man hat
durch Verſuche dies beſtätigt gefunden
Grimaldi machte die Beobachtung, daß im Opa-
ker
Körper in Licht geſtellt mit franzen-
artige Streifen u. zwar mit farbigen Franzen an
der Wand erſcheint. Derſelbe Verſuch iſt
deutlich weñ man Zb. ein Licht durch Ritzen
in einem Blech fallen läßt, wo der in
der Mitte ſtehen gebliebene feſte Streifen
durch inflektirtes Licht beleuchtet, durch

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_841" next="#Ms_germ_fol_842">
        <div type="session" n="11">
          <p><pb facs="#f0081" n="77."/>
Bezeichung der&#x017F;elben. So viel i&#x017F;t gewiß,<lb/><note place="left"><hi rendition="#b #u">Funkeln der<lb/>
Sterne nicht Folge<lb/>
der Atmo&#x017F;phäre.</hi><lb/></note><choice><abbr></abbr><expan resp="#BF">daß</expan></choice> <choice><abbr>ds</abbr><expan resp="#BF">das</expan></choice> <hi rendition="#u">Funkeln der Sterne</hi> nicht Folge der<lb/>
Dün&#x017F;te in der Atmo&#x017F;phäre &#x017F;ind. Die&#x017F;e<lb/>
Scintillation be&#x017F;teht darin, daß das<lb/>
Licht emanirt, dan&#x0303; &#x017F;chnell ver&#x017F;chwindet<lb/>
u. dabei Farben hervorbringt u.<lb/>
die&#x017F;e Abwech&#x017F;elung <add place="superlinear"><metamark/>od. Pul&#x017F;ationen <del rendition="#s">sind </del></add>&#x017F;ehr &#x017F;chnell, <add place="superlinear"><metamark/><unclear reason="illegible" resp="#textloop">wie</unclear> bis </add>fünf<lb/>
mal in einer <subst><del rendition="#ow">Minute</del><add place="across">Secunde</add></subst> erfolgt. Es i&#x017F;t<lb/>
ein im&#x0303;ittirendes Licht wie <hi rendition="#aq"><unclear reason="illegible" resp="#textloop"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-1022525581 http://d-nb.info/gnd/1022525581">Mit&#x017F;chl</persName></unclear></hi> es<lb/>
bewie&#x017F;en, ein Phänomen der Jnter-<lb/>
ferenz. Eine <hi rendition="#u">andere Erklärung</hi> hat<lb/><note place="left"><hi rendition="#b #u">Andere Erklärung<lb/>
der Scintillation</hi><lb/></note>man in neuerer Zeit gefunden. Wen&#x0303;<lb/>
man in geringer Entfernung zwei Steine <unclear reason="illegible" cert="high" resp="#BF">ins</unclear><lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er wirft, &#x017F;o bilden &#x017F;ie beide concen-<lb/>
tri&#x017F;che Krei&#x017F;e, die in weitern Bogen &#x017F;ich<lb/>
endlich erreichen. Kom&#x0303;en die Wellen im Augen-<lb/>
blick der Jnterferenz in Kontakt, &#x017F;o hebt<lb/>
die Kraft der einen, die Kraft der andern<lb/>
auf, &#x017F;ie vernichten &#x017F;ich gegen&#x017F;eitig, u. die<lb/>
Oberfläche des Wa&#x017F;&#x017F;ers i&#x017F;t ruhig; coinci-<lb/>
diren &#x017F;ie hingegen: &#x017F;o wird ihre gegen&#x017F;eitige<lb/>
Kraft ver&#x017F;tärkt. Dies kan&#x0303; man auf<lb/>
die Licht&#x017F;trahlen anwenden, u. man hat<lb/>
durch Ver&#x017F;uche dies be&#x017F;tätigt gefunden<lb/><hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-123408571 http://d-nb.info/gnd/123408571">Grimaldi</persName></hi> machte die Beobachtung, daß im <hi rendition="#aq">Opa-<lb/>
ker</hi> Körper in Licht ge&#x017F;tellt mit franzen-<lb/>
artige Streifen <add place="superlinear"><metamark/>u. zwar </add>mit farbigen Franzen an<lb/>
der Wand er&#x017F;cheint. Der&#x017F;elbe Ver&#x017F;uch i&#x017F;t<lb/>
deutlich wen&#x0303; man Zb. ein Licht durch Ritzen<lb/>
in einem Blech fallen läßt, wo der in<lb/>
der Mitte &#x017F;tehen gebliebene fe&#x017F;te Streifen<lb/>
durch inflektirtes Licht beleuchtet, durch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77./0081] Bezeichung derſelben. So viel iſt gewiß, dß ds Funkeln der Sterne nicht Folge der Dünſte in der Atmoſphäre ſind. Dieſe Scintillation beſteht darin, daß das Licht emanirt, dañ ſchnell verſchwindet u. dabei Farben hervorbringt u. dieſe Abwechſelung od. Pulſationen sind ſehr ſchnell, wie bis fünf mal in einer MinuteSecunde erfolgt. Es iſt ein im̃ittirendes Licht wie Mitſchl es bewieſen, ein Phänomen der Jnter- ferenz. Eine andere Erklärung hat man in neuerer Zeit gefunden. Weñ man in geringer Entfernung zwei Steine ins Waſſer wirft, ſo bilden ſie beide concen- triſche Kreiſe, die in weitern Bogen ſich endlich erreichen. Kom̃en die Wellen im Augen- blick der Jnterferenz in Kontakt, ſo hebt die Kraft der einen, die Kraft der andern auf, ſie vernichten ſich gegenſeitig, u. die Oberfläche des Waſſers iſt ruhig; coinci- diren ſie hingegen: ſo wird ihre gegenſeitige Kraft verſtärkt. Dies kañ man auf die Lichtſtrahlen anwenden, u. man hat durch Verſuche dies beſtätigt gefunden Grimaldi machte die Beobachtung, daß im Opa- ker Körper in Licht geſtellt mit franzen- artige Streifen u. zwar mit farbigen Franzen an der Wand erſcheint. Derſelbe Verſuch iſt deutlich weñ man Zb. ein Licht durch Ritzen in einem Blech fallen läßt, wo der in der Mitte ſtehen gebliebene feſte Streifen durch inflektirtes Licht beleuchtet, durch die Funkeln der Sterne nicht Folge der Atmoſphäre. Andere Erklärung der Scintillation

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/81
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 77.. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/81>, abgerufen am 05.07.2022.