Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Grundsatz
in der Construction
des Fernrohrs

deutlicher zu sehen, die Länge des
Rohrs 16 mal größer sein muß. Man
machte daher fürchterliche Röhren von
250 Fuß Länge, u. kam auf die Errich-
tung von Luft-Teleskope. Ein solches Roh[r]
war beiläufig 3 mal so hoch wie das
hiesige Schloß, u. Campari in Bologna
Ehemalige
Größe der Fern
röhre

machte ein Objektiv, auf 620 Füß Länge
berechnet; u. wunderbare Jdeen mußt[en]
unter dem Volke entstehen, wenn die
Astronomen mit solchen fürchterliche[n]
Jnstrumenten o[unleserliches Material]perirten. Die Zahl dD
Man sieht
mit bloßen Augen
mehr als 5000 Sterne

man mit bloßen Augen 5000 Sterne sehen
kann ist nicht richtig; denn Herschel zählt
allein Sterne von 1-6ter Größe 11,000
6ter Größe allein 8,000 u. Sterne
7ter Größe über 14,000, so daß wir
bloßen Augen über 20000 Sterne erblicken.
Der größte Nutzen der Teleskope ergab
sich erst da, als sie mit messenden Jnstru-
menten
verbunden wurden; dies erfand
Verbindung der
Teleskope mit
messenden Jnstrum.

zuerst 1604 Morin in Paris; wie
Picard 1664 es versuchte den Abstand
des Mondes von der Sonne zu beobacht[en]
um die Längen hiernach zu bestimmen
Erstaunend ist es, welche Schwierigkeit
Frühere
Methode Sterne
zu messen.

die Araber hatten um die Ortsbe-
stimmungen
zu messen, die mit unvollkom[-]
menen Jnstrumenten durch Dioptern
nur beobachteten. Wir haben noch Brei[-]
Beobachtungen
von Columbus

tenstimmungen von Columbus, der bei
dem Mangel an Fernröhren doch so

genau

Grundſatz
in der Conſtruction
des Fernrohrs

deutlicher zu ſehen, die Länge des
Rohrs 16 mal größer ſein muß. Man
machte daher fürchterliche Röhren von
250 Fuß Länge, u. kam auf die Errich-
tung von Luft-Teleskope. Ein ſolches Roh[r]
war beiläufig 3 mal ſo hoch wie das
hieſige Schloß, u. Campari in Bologna
Ehemalige
Größe der Fern
röhre

machte ein Objektiv, auf 620 Füß Länge
berechnet; u. wunderbare Jdeen mußt[en]
unter dem Volke entſtehen, weñ die
Aſtronomen mit ſolchen fürchterliche[n]
Jnſtrumenten o[unleserliches Material]perirten. Die Zahl dD
Man ſieht
mit bloßen Augen
mehr als 5000 Sterne

man mit bloßen Augen 5000 Sterne ſehen
kañ iſt nicht richtig; deñ Herſchel zählt
allein Sterne von 1–6ter Größe 11,000
6ter Größe allein 8,000 u. Sterne
7ter Größe über 14,000, ſo daß wir
bloßen Augen über 20000 Sterne erblicken.
Der größte Nutzen der Teleskope ergab
ſich erſt da, als ſie mit meſſenden Jnſtru-
menten
verbunden wurden; dies erfand
Verbindung der
Teleskope mit
meſſenden Jnſtrum.

zuerſt 1604 Morin in Paris; wie
Picard 1664 es verſuchte den Abſtand
des Mondes von der Soñe zu beobacht[en]
um die Längen hiernach zu beſtim̃en
Erſtaunend iſt es, welche Schwierigkeit
Frühere
Methode Sterne
zu meſſen.

die Araber hatten um die Ortsbe-
ſtim̃ungen
zu meſſen, die mit unvollkom[-]
menen Jnſtrumenten durch Dioptern
nur beobachteten. Wir haben noch Brei[-]
Beobachtungen
von Columbus

tenſtim̃ungen von Columbus, der bei
dem Mangel an Fernröhren doch ſo

genau
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_841" next="#Ms_germ_fol_842">
        <div type="session" n="12">
          <p><pb facs="#f0086" n="82."/><note place="left"><hi rendition="#b #u">Grund&#x017F;atz<lb/>
in der Con&#x017F;truction<lb/>
des Fernrohrs</hi><lb/></note>deutlicher zu &#x017F;ehen, die Länge des<lb/>
Rohrs 16 mal größer &#x017F;ein muß. Man<lb/>
machte daher fürchterliche Röhren von<lb/>
250 Fuß Länge, u. kam auf die Errich-<lb/>
tung von Luft-Teleskope. Ein &#x017F;olches Roh<supplied reason="damage" resp="#BF">r</supplied><lb/>
war beiläufig 3 mal &#x017F;o hoch wie das<lb/>
hie&#x017F;ige Schloß, u. <hi rendition="#aq"><unclear reason="illegible" resp="#textloop"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-121993302 http://d-nb.info/gnd/121993302">Campari</persName></unclear></hi> in <hi rendition="#aq">Bologna</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#b #u">Ehemalige<lb/>
Größe der Fern<lb/>
röhre</hi><lb/></note>machte ein Ob<hi rendition="#b">jekt</hi>iv, <hi rendition="#u">auf 620 Füß Länge</hi><lb/>
berechnet; u. wunderbare Jdeen mußt<supplied reason="damage" resp="#BF">en</supplied><lb/>
unter dem Volke ent&#x017F;tehen, wen&#x0303; die<lb/>
A&#x017F;tronomen mit <choice><abbr>&#x017F;olch&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">&#x017F;olchen</expan></choice> fürchterliche<supplied reason="damage" resp="#BF">n</supplied><lb/>
Jn&#x017F;trumenten o<subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible"/></del><add place="across">p</add></subst>erirten. <del rendition="#s">Die Zahl </del><choice><abbr><subst><del rendition="#ow">d</del><add place="across">D</add></subst>ß</abbr><expan resp="#BF"><subst><del rendition="#ow">d</del><add place="across">D</add></subst></expan></choice><lb/><note place="left"><hi rendition="#b #u">Man &#x017F;ieht<lb/>
mit bloßen Augen<lb/>
mehr als 5000 Sterne</hi><lb/></note>man <hi rendition="#u">mit bloßen Augen</hi> 5000 Sterne &#x017F;ehen<lb/>
kan&#x0303; i&#x017F;t nicht richtig; den&#x0303; <persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118841920 http://d-nb.info/gnd/118841920">Her&#x017F;chel</persName> zählt<lb/>
allein Sterne von 1&#x2013;6<choice><abbr><hi rendition="#sup">t&#xFFFC;</hi></abbr><expan resp="#BF"><hi rendition="#sup">ter</hi></expan></choice> Größe 11,000<lb/>
6<hi rendition="#u">ter</hi> Größe allein 8,000 u. Sterne<lb/>
7<hi rendition="#u">ter</hi> Größe über 14,000, &#x017F;o daß wir<lb/>
bloßen Augen <hi rendition="#u">über 20000 Sterne</hi> <choice><abbr>erblick&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">erblicken</expan></choice>.<lb/>
Der größte Nutzen der Teleskope ergab<lb/>
&#x017F;ich er&#x017F;t da, als &#x017F;ie mit <hi rendition="#u">me&#x017F;&#x017F;enden <choice><abbr>Jn&#x017F;tru-<lb/>
ment&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Jn&#x017F;tru-<lb/>
menten</expan></choice></hi> verbunden wurden; dies erfand<lb/><note place="left"><hi rendition="#b #u">Verbindung der<lb/>
Teleskope mit<lb/>
me&#x017F;&#x017F;enden Jn&#x017F;trum.</hi><lb/></note>zuer&#x017F;t 1604 <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-100238750 http://d-nb.info/gnd/100238750">Morin</persName></hi> in <hi rendition="#aq">Paris</hi>; wie<lb/><hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-11900643X http://d-nb.info/gnd/11900643X">Picard</persName></hi> 1664 es ver&#x017F;uchte den Ab&#x017F;tand<lb/>
des Mondes von der Son&#x0303;e zu beobacht<supplied reason="damage" resp="#BF">en</supplied><lb/>
um die Längen hiernach zu be&#x017F;tim&#x0303;en<lb/>
Er&#x017F;taunend i&#x017F;t es, welche Schwierigkeit<lb/><note place="left"><hi rendition="#b #u">Frühere<lb/>
Methode Sterne<lb/>
zu me&#x017F;&#x017F;en.</hi><lb/></note>die Araber hatten um die <choice><abbr>Ortsbe-<lb/>
&#x017F;tim&#x0303;ung&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Ortsbe-<lb/>
&#x017F;tim&#x0303;ungen</expan></choice> zu <choice><abbr>me&#x017F;&#x017F;&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">me&#x017F;&#x017F;en</expan></choice>, die mit unvollkom<supplied reason="damage" resp="#BF">-</supplied><lb/>
menen Jn&#x017F;trumenten durch Dioptern<lb/>
nur beobachteten. Wir haben noch <hi rendition="#u">Brei<supplied reason="damage" resp="#BF">-</supplied></hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#b #u"><choice><abbr>Beobachtung&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Beobachtungen</expan></choice><lb/>
von <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118564994 http://d-nb.info/gnd/118564994">Columbus</persName></hi></hi><lb/></note><hi rendition="#u">ten&#x017F;tim&#x0303;ungen</hi> von <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118564994 http://d-nb.info/gnd/118564994">Columbus</persName></hi>, der bei<lb/>
dem Mangel an Fernröhren doch &#x017F;o<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">genau</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82./0086] deutlicher zu ſehen, die Länge des Rohrs 16 mal größer ſein muß. Man machte daher fürchterliche Röhren von 250 Fuß Länge, u. kam auf die Errich- tung von Luft-Teleskope. Ein ſolches Rohr war beiläufig 3 mal ſo hoch wie das hieſige Schloß, u. Campari in Bologna machte ein Objektiv, auf 620 Füß Länge berechnet; u. wunderbare Jdeen mußten unter dem Volke entſtehen, weñ die Aſtronomen mit ſolch fürchterlichen Jnſtrumenten o_ perirten. Die Zahl dDß man mit bloßen Augen 5000 Sterne ſehen kañ iſt nicht richtig; deñ Herſchel zählt allein Sterne von 1–6t Größe 11,000 6ter Größe allein 8,000 u. Sterne 7ter Größe über 14,000, ſo daß wir bloßen Augen über 20000 Sterne erblick. Der größte Nutzen der Teleskope ergab ſich erſt da, als ſie mit meſſenden Jnſtru- ment verbunden wurden; dies erfand zuerſt 1604 Morin in Paris; wie Picard 1664 es verſuchte den Abſtand des Mondes von der Soñe zu beobachten um die Längen hiernach zu beſtim̃en Erſtaunend iſt es, welche Schwierigkeit die Araber hatten um die Ortsbe- ſtim̃ung zu meſſ, die mit unvollkom- menen Jnſtrumenten durch Dioptern nur beobachteten. Wir haben noch Brei- tenſtim̃ungen von Columbus, der bei dem Mangel an Fernröhren doch ſo genau Grundſatz in der Conſtruction des Fernrohrs Ehemalige Größe der Fern röhre Man ſieht mit bloßen Augen mehr als 5000 Sterne Verbindung der Teleskope mit meſſenden Jnſtrum. Frühere Methode Sterne zu meſſen. Beobachtung von Columbus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/86
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 82.. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/86>, abgerufen am 07.07.2022.