Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

flekten Nebelfleck im Gürtel der Andromeda,
ferner in der Krippe, im Krebse etc. Zuerst be-
Erste Beobach-
tung der Nebelflecke

obachtete diese Nebelflecke ein deutscher
Simon Magius im Anfange des 17ten Jahrh.

Huygens untersuchte sie später, u. beschrieb
den Nebelfleck des Ariens, welches sehr wichtig ist.
Huygens
Da er jetzt bedeutend anders gestaltet u. seine
Veränderung wahrzunehmen ist. Herschel ist
Herschel
erst der Columbus dieser Räume geworden,
u. er hat zuerst die Jdee von der körperlichen
Gestalt nach derselben gegeben, u. den
Himmel nach drei Dimensionen gemessen; er
hat das Senkblei in die Tiefe in dender himmlischen
Räume geworfen, - coelum profundit -

Zweierlei Classen
der Gestirne

Es giebt zweierlei Classe dieser Ge-
1., auflösbare
stirne 1. auflösbare u. 2., unauflösbare.
Erstere sind solche wo der Nebel bei der
Vergrößerung gänzlich verschwindet, [unleserliches Material]u. sich
das Ganze in kleine Sterne auflöset. Zb.
die Milchstraße. 1724 sprach Huygens schon
diese Jdee aus, u. sagte, daß er mit seinem
Fernrohr von 200 Fuß Länge die Milchstraße
auflösen kann. Bei den unvollkommenen Jn-
strumenten
kann dies jedoch nur Vermuthung
2., unauflösbare
gewesen sein. Viele Nebelsterne lösen sich
aber auch jetzt bei der größten Vergröße-
rung nicht auf, wobei man freilich behaup-
ten kann, daß wenn wir nur beßern Jnstru-
mente hätten, sie sich endlich wohl auf-
lösen würden. Es könnte allerdings so
sein; aber es läßt sich nach Analogie hier
schließen, daß sie auch bei den größten Jn-
strumenten dennoch unauflöslich blieben;
weil sie auch bei der stärksten Vergröße-
rung in gleichartiger Erleuchtung bleiben.

Kern wird
in der Lichtmasse bemerkt.

Bei andern giebt es dagegen einen Kern

der

flekten Nebelfleck im Gürtel der Andromeda,
ferner in der Krippe, im Krebſe etc. Zuerſt be-
Erſte Beobach-
tung der Nebelflecke

obachtete dieſe Nebelflecke ein deutſcher
Simon Magius im Anfange des 17ten Jahrh.

Huygens unterſuchte ſie ſpäter, u. beſchrieb
den Nebelfleck des Ariens, welches ſehr wichtig iſt.
Huygens
Da er jetzt bedeutend anders geſtaltet u. ſeine
Veränderung wahrzunehmen iſt. Herſchel iſt
Herſchel
erſt der Columbus dieſer Räume geworden,
u. er hat zuerſt die Jdee von der körperlichen
Geſtalt nach derſelben gegeben, u. den
Him̃el nach drei Dimenſionen gemeſſen; er
hat das Senkblei in die Tiefe in dender him̃liſchen
Räume geworfen, – coelum profundit

Zweierlei Claſſen
der Geſtirne

Es giebt zweierlei Claſſe dieſer Ge-
1., auflöſbare
ſtirne 1. auflöſbare u. 2., unauflöſbare.
Erſtere ſind ſolche wo der Nebel bei der
Vergrößerung gänzlich verſchwindet, [unleserliches Material]u. ſich
das Ganze in kleine Sterne auflöſet. Zb.
die Milchſtraße. 1724 ſprach Huygens ſchon
dieſe Jdee aus, u. ſagte, daß er mit ſeinem
Fernrohr von 200 Fuß Länge die Milchſtraße
auflöſen kañ. Bei den unvollkom̃enen Jn-
ſtrumenten
kañ dies jedoch nur Vermuthung
2., unauflöſbare
geweſen ſein. Viele Nebelſterne löſen ſich
aber auch jetzt bei der größten Vergröße-
rung nicht auf, wobei man freilich behaup-
ten kañ, daß weñ wir nur beßern Jnſtru-
mente hätten, ſie ſich endlich wohl auf-
löſen würden. Es köñte allerdings ſo
ſein; aber es läßt ſich nach Analogie hier
ſchließen, daß ſie auch bei den größten Jn-
ſtrumenten deñoch unauflöſlich blieben;
weil ſie auch bei der ſtärkſten Vergröße-
rung in gleichartiger Erleuchtung bleiben.

Kern wird
in der Lichtmaſſe bemerkt.

Bei andern giebt es dagegen einen Kern

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_841" next="#Ms_germ_fol_842">
        <div type="session" n="13">
          <p><pb facs="#f0089" n="85."/>
flekten Nebelfleck im Gürtel der Andromeda,<lb/>
ferner in der Krippe, im Kreb&#x017F;e <choice><orig><hi rendition="#aq">p</hi></orig><reg resp="#BF"><hi rendition="#aq">etc</hi></reg></choice>. Zuer&#x017F;t be-<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Er&#x017F;te Beobach-<lb/>
tung der Nebelflecke</hi><lb/></note>obachtete <hi rendition="#u">die&#x017F;e Nebelflecke</hi> ein deut&#x017F;cher<lb/><hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-11885979X http://d-nb.info/gnd/11885979X">Simon Magius</persName></hi> im Anfange des 17<choice><abbr><hi rendition="#sup #u">t&#xFFFC;</hi></abbr><expan resp="#BF"><hi rendition="#sup #u">ten</hi></expan></choice> Jahrh.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq #u"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118639749 http://d-nb.info/gnd/118639749">Huygens</persName></hi> unter&#x017F;uchte &#x017F;ie &#x017F;päter, u. be&#x017F;chrieb<lb/>
den Nebelfleck des Ariens, welches &#x017F;ehr wichtig i&#x017F;t.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq #u"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118639749 http://d-nb.info/gnd/118639749">Huygens</persName></hi><lb/></note>Da er jetzt bedeutend anders ge&#x017F;taltet u. &#x017F;eine<lb/>
Veränderung wahrzunehmen i&#x017F;t. <hi rendition="#aq #u"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118841920 http://d-nb.info/gnd/118841920">Her&#x017F;chel</persName></hi> i&#x017F;t<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq #u"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118841920 http://d-nb.info/gnd/118841920">Her&#x017F;chel</persName></hi><lb/></note>er&#x017F;t der <hi rendition="#aq">Columbus</hi> die&#x017F;er Räume geworden,<lb/>
u. er hat zuer&#x017F;t die Jdee von der <choice><abbr>körperlich&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">körperlichen</expan></choice><lb/>
Ge&#x017F;talt <del rendition="#s">nach </del>der&#x017F;elben gegeben, u. den<lb/>
Him&#x0303;el nach drei Dimen&#x017F;ionen geme&#x017F;&#x017F;en; er<lb/>
hat das Senkblei <add place="superlinear"><metamark/>in </add>die Tiefe <del rendition="#s">in </del><subst><del rendition="#s">den</del><add place="superlinear">der</add></subst> him&#x0303;li&#x017F;chen<lb/>
Räume geworfen, &#x2013; <hi rendition="#aq">coelum profundit</hi> &#x2013;</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#u">Zweierlei Cla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
der Ge&#x017F;tirne</hi><lb/></note>Es giebt <hi rendition="#u">zweierlei Cla&#x017F;&#x017F;e</hi> die&#x017F;er Ge-<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">1., auflö&#x017F;bare</hi><lb/></note>&#x017F;tirne 1. <hi rendition="#u">auflö&#x017F;bare</hi> u. 2., <hi rendition="#u">unauflö&#x017F;bare</hi>.<lb/>
Er&#x017F;tere &#x017F;ind &#x017F;olche wo der Nebel bei der<lb/>
Vergrößerung gänzlich ver&#x017F;chwindet, <subst><del rendition="#erased"><gap reason="illegible"/></del><add place="across">u</add></subst>. &#x017F;ich<lb/>
das Ganze in kleine Sterne auflö&#x017F;et. Zb.<lb/>
die Milch&#x017F;traße. 1724 &#x017F;prach <persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118639749 http://d-nb.info/gnd/118639749">Huygens</persName> &#x017F;chon<lb/>
die&#x017F;e Jdee aus, u. &#x017F;agte, <choice><abbr></abbr><expan resp="#BF">daß</expan></choice> er mit &#x017F;einem<lb/>
Fernrohr von 200 Fuß Länge die Milch&#x017F;traße<lb/>
auflö&#x017F;en kan&#x0303;. Bei den <choice><abbr>unvollkom&#x0303;e&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">unvollkom&#x0303;enen</expan></choice> <choice><abbr>Jn-<lb/>
&#x017F;trument&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Jn-<lb/>
&#x017F;trumenten</expan></choice> kan&#x0303; dies jedoch nur Vermuthung<lb/><note place="left">2., <hi rendition="#u">unauflö&#x017F;bare</hi><lb/></note>gewe&#x017F;en &#x017F;ein. <hi rendition="#u">Viele Nebel&#x017F;terne lö&#x017F;en &#x017F;ich</hi><lb/>
aber auch jetzt bei der größten Vergröße-<lb/>
rung <hi rendition="#u">nicht auf</hi>, wobei man freilich behaup-<lb/>
ten kan&#x0303;, daß wen&#x0303; wir nur beßern Jn&#x017F;tru-<lb/>
mente hätten, &#x017F;ie &#x017F;ich endlich wohl auf-<lb/>&#x017F;en würden. Es kön&#x0303;te allerdings &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ein; aber es läßt &#x017F;ich nach Analogie hier<lb/>
&#x017F;chließen, daß &#x017F;ie auch bei den <choice><abbr>größt&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">größten</expan></choice> Jn-<lb/>
&#x017F;trumenten den&#x0303;och unauflö&#x017F;lich blieben;<lb/>
weil &#x017F;ie auch bei der <choice><abbr>&#x017F;tärk&#x017F;t&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">&#x017F;tärk&#x017F;ten</expan></choice> Vergröße-<lb/>
rung in gleichartiger Erleuchtung bleiben.</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#u">Kern wird<lb/>
in der Lichtma&#x017F;&#x017F;e bemerkt.</hi><lb/></note>Bei andern giebt es dagegen <hi rendition="#u">einen Kern</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85./0089] flekten Nebelfleck im Gürtel der Andromeda, ferner in der Krippe, im Krebſe p. Zuerſt be- obachtete dieſe Nebelflecke ein deutſcher Simon Magius im Anfange des 17t Jahrh. Erſte Beobach- tung der Nebelflecke Huygens unterſuchte ſie ſpäter, u. beſchrieb den Nebelfleck des Ariens, welches ſehr wichtig iſt. Da er jetzt bedeutend anders geſtaltet u. ſeine Veränderung wahrzunehmen iſt. Herſchel iſt erſt der Columbus dieſer Räume geworden, u. er hat zuerſt die Jdee von der körperlich Geſtalt nach derſelben gegeben, u. den Him̃el nach drei Dimenſionen gemeſſen; er hat das Senkblei in die Tiefe in dender him̃liſchen Räume geworfen, – coelum profundit – Huygens Herſchel Es giebt zweierlei Claſſe dieſer Ge- ſtirne 1. auflöſbare u. 2., unauflöſbare. Erſtere ſind ſolche wo der Nebel bei der Vergrößerung gänzlich verſchwindet, _ u. ſich das Ganze in kleine Sterne auflöſet. Zb. die Milchſtraße. 1724 ſprach Huygens ſchon dieſe Jdee aus, u. ſagte, dß er mit ſeinem Fernrohr von 200 Fuß Länge die Milchſtraße auflöſen kañ. Bei den unvollkom̃e Jn- ſtrument kañ dies jedoch nur Vermuthung geweſen ſein. Viele Nebelſterne löſen ſich aber auch jetzt bei der größten Vergröße- rung nicht auf, wobei man freilich behaup- ten kañ, daß weñ wir nur beßern Jnſtru- mente hätten, ſie ſich endlich wohl auf- löſen würden. Es köñte allerdings ſo ſein; aber es läßt ſich nach Analogie hier ſchließen, daß ſie auch bei den größt Jn- ſtrumenten deñoch unauflöſlich blieben; weil ſie auch bei der ſtärkſt Vergröße- rung in gleichartiger Erleuchtung bleiben. Zweierlei Claſſen der Geſtirne 1., auflöſbare 2., unauflöſbare Bei andern giebt es dagegen einen Kern der Kern wird in der Lichtmaſſe bemerkt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/89
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 85.. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/89>, abgerufen am 15.08.2022.