Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

barer Wirkung. Wie Oasen liegen h[ier]
mit mattem Glanze die lichten Wolken[.]
Eintheilung
des südlichen
Himmels

La Caille theilte zuerst den südlichen
Himmel in Provinzen u. wie der nör[dli-]
che Theil mit seinen Benennungen der my-
thische genannt werden kann: so darf
der südliche der industrielle heißen.
Auch bei uns war es Sitte die [unleserliches Material]
lichsten
Namen denr Gestirne zu geben. [So]
sollten die Plejaden, das Ein mal E[ins]
heißen. Ein Salzburger Astronom setzt
sogar das Wappen des Bischofs Firmi[an]
an den Himmel, der seine Unterthane[n]
aus dem Lande trieb. - Früher erwä[hn-]
Schwarze Flecken des
südlichen Himmels

te ich der schwarzen Flecke des südl.
Himmels. Einer befindet sich im südlich[en]
Kreutze, der andere in der Eich[e]xKarls-Eiche, zur Erinnerung an die Eiche in
welcher sich Carl II. versteckt hatte.
.
Da ich nur 15° südl. Breite gewes[en]
so habe ich nur einen Stern derselb[en]
gesehen. Er muß 28° Höhe erreich[en]
um ihn deutlich wahrzunehmen u. in
den Ebenen von Caraccas u. Orinoc[o]
erblickte ich ihn nie, sondern nur [unleserliches Material - 1 Wort fehlt]
bei den Katarakten des letztern
unter 3-4° südl. Breite. Von eine[r]
Seite erscheint dieser Flecke scharf b[e-]
grenzt, in 3° Breite, wie ungefäh[r]
6 Mondflächen. Wenn la Caille beha[up-]
tet, daß das Ganze eine Wirkung des [Licht-]
contrastes sey, so kann ich mit Reinh[old]
Forster
ihm nicht beistimmen. Die Erfahr[ung]
lehrt, daß wenn ich durch ein langes Ro[hr]
sehe, wenige oder keine Sterne ich erblick[en]
werde, hingegen durch ein kürzeres [verlorenes Material - 1 Wort fehlt]
viele zu Gesicht kommen werden; so ha[unleserliches Material]

auch

barer Wirkung. Wie Oaſen liegen h[ier]
mit mattem Glanze die lichten Wolken[.]
Eintheilung
des ſüdlichen
Him̃els

La Caille theilte zuerſt den ſüdlichen
Him̃el in Provinzen u. wie der nör[dli-]
che Theil mit ſeinen Beneñungen der my-
thiſche genañt werden kañ: ſo darf
der ſüdliche der induſtrielle heißen.
Auch bei uns war es Sitte die [unleserliches Material]
lichſten
Namen denr Geſtirne zu geben. [So]
ſollten die Plejaden, das Ein mal E[ins]
heißen. Ein Salzburger Aſtronom ſetzt
ſogar das Wappen des Biſchofs Firmi[an]
an den Him̃el, der ſeine Unterthane[n]
aus dem Lande trieb. – Früher erwä[hn-]
Schwarze Flecken des
ſüdlichen Him̃els

te ich der ſchwarzen Flecke des ſüdl.
Him̃els. Einer befindet ſich im ſüdlich[en]
Kreutze, der andere in der Eich[e]xKarls-Eiche, zur Eriñerung an die Eiche in
welcher ſich Carl II. verſteckt hatte.
.
Da ich nur 15° ſüdl. Breite geweſ[en]
ſo habe ich nur einen Stern derſelb[en]
geſehen. Er muß 28° Höhe erreich[en]
um ihn deutlich wahrzunehmen u. in
den Ebenen von Caraccas u. Orinoc[o]
erblickte ich ihn nie, ſondern nur [unleserliches Material – 1 Wort fehlt]
bei den Katarakten des letztern
unter 3–4° ſüdl. Breite. Von eine[r]
Seite erſcheint dieſer Flecke ſcharf b[e-]
grenzt, in 3° Breite, wie ungefäh[r]
6 Mondflächen. Weñ la Caille beha[up-]
tet, daß das Ganze eine Wirkung des [Licht-]
contraſtes ſey, ſo kañ ich mit Reinh[old]
Forſter
ihm nicht beiſtim̃en. Die Erfahr[ung]
lehrt, daß weñ ich durch ein langes Ro[hr]
ſehe, wenige oder keine Sterne ich erblick[en]
werde, hingegen durch ein kürzeres [verlorenes Material – 1 Wort fehlt]
viele zu Geſicht kom̃en werden; ſo ha[unleserliches Material]

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_841" next="#Ms_germ_fol_842">
        <div type="session" n="14">
          <p><pb facs="#f0098" n="94."/>
barer Wirkung. Wie Oa&#x017F;en liegen h<supplied reason="damage" resp="#BF">ier</supplied><lb/>
mit mattem Glanze die lichten Wolken<supplied reason="damage" resp="#BF">.</supplied><lb/><note place="left"><hi rendition="#b #u">Eintheilung<lb/>
des <choice><abbr>&#x017F;üdlich&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">&#x017F;üdlichen</expan></choice><lb/>
Him&#x0303;els</hi><lb/></note><hi rendition="#u"><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-119174596 http://d-nb.info/gnd/119174596">La Caille</persName></hi> theilte</hi> zuer&#x017F;t den &#x017F;üdlichen<lb/>
Him&#x0303;el in Provinzen u. wie der nör<supplied reason="damage" resp="#BF">dli-</supplied><lb/>
che Theil mit &#x017F;einen Benen&#x0303;ungen der my-<lb/>
thi&#x017F;che genan&#x0303;t werden kan&#x0303;: &#x017F;o darf<lb/>
der &#x017F;üdliche der indu&#x017F;trielle heißen.<lb/>
Auch bei uns war es Sitte die <choice><abbr><gap reason="illegible"/><lb/>
lich&#x017F;t&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF"><gap reason="illegible"/><lb/>
lich&#x017F;ten</expan></choice> Namen de<subst><del rendition="#ow"><unclear reason="illegible" cert="high" resp="#BF">n</unclear></del><add place="across">r</add></subst> <choice><sic><choice><abbr>Ge&#x017F;tirn&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Ge&#x017F;tirnen</expan></choice></sic><corr resp="#BF">Ge&#x017F;tirne</corr></choice> zu geben. <supplied reason="damage" resp="#BF">So</supplied><lb/><choice><abbr>&#x017F;ollt&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">&#x017F;ollten</expan></choice> die <choice><abbr>Plejad&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Plejaden</expan></choice>, das Ein mal E<supplied reason="damage" resp="#BF">ins</supplied><lb/>
heißen. Ein Salzburger A&#x017F;tronom &#x017F;etzt<lb/>
&#x017F;ogar das <choice><abbr>Wapp&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Wappen</expan></choice> des Bi&#x017F;chofs <persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118727656 http://d-nb.info/gnd/118727656">Firmi<supplied reason="damage" resp="#BF">an</supplied></persName><lb/><unclear reason="illegible" cert="high" resp="#BF">a</unclear>n den Him&#x0303;el, der &#x017F;eine Unterthane<supplied reason="damage" resp="#BF">n</supplied><lb/>
aus dem Lande trieb. &#x2013; Früher erwä<supplied reason="damage" resp="#BF">hn-</supplied><lb/><note place="left"><hi rendition="#b #u">Schwarze Flecken des<lb/><choice><abbr>&#x017F;üdlich&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">&#x017F;üdlichen</expan></choice> Him&#x0303;els</hi><lb/></note>te ich der <hi rendition="#u"><choice><abbr>&#x017F;chwarz&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">&#x017F;chwarzen</expan></choice> Flecke</hi> des &#x017F;üdl.<lb/>
Him&#x0303;els. Einer befindet &#x017F;ich im &#x017F;üdlich<supplied reason="damage" resp="#BF">en</supplied><lb/>
Kreutze, der andere in der Eich<supplied reason="damage" resp="#BF">e</supplied><note place="left" n="x">Karls-Eiche, zur Erin&#x0303;erung an die Eiche in<lb/>
welcher &#x017F;ich <persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118560042 http://d-nb.info/gnd/118560042">Carl <choice><orig>.<hi rendition="#aq">II</hi>.</orig><reg resp="#CT"><hi rendition="#aq">II</hi>.</reg></choice></persName> ver&#x017F;teckt hatte.<lb/></note>.<lb/>
Da ich nur 15° &#x017F;üdl. Breite gewe&#x017F;<supplied reason="damage" resp="#BF">en</supplied><lb/>
&#x017F;o habe ich nur einen <del rendition="#s">Stern </del>der&#x017F;elb<supplied reason="damage" resp="#BF">en</supplied><lb/>
ge&#x017F;ehen. Er muß 28° Höhe <choice><sic>errreich<supplied reason="damage" resp="#BF">en</supplied></sic><corr resp="#BF">erreich<supplied reason="damage" resp="#BF">en</supplied></corr></choice><lb/>
um ihn deutlich wahrzunehmen u. in<lb/>
den <choice><abbr>Eben&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Ebenen</expan></choice> von <hi rendition="#aq">Caraccas</hi> u. <hi rendition="#aq">Orinoc<supplied reason="damage" resp="#BF">o</supplied></hi><lb/>
erblickte ich ihn nie, &#x017F;ondern nur <gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/><lb/>
bei den <choice><abbr>Katarakt&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Katarakten</expan></choice> des letztern<lb/>
unter 3&#x2013;&#x017F;üdl. Breite. Von eine<supplied reason="damage" resp="#BF">r</supplied><lb/>
Seite er&#x017F;cheint die&#x017F;er Flecke &#x017F;charf b<supplied reason="damage" resp="#BF">e-</supplied><lb/>
grenzt, in 3° Breite, wie ungefäh<supplied reason="damage" resp="#BF">r</supplied><lb/>
6 Mondflächen. Wen&#x0303; <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-119174596 http://d-nb.info/gnd/119174596">la Caille</persName></hi> beha<supplied reason="damage" resp="#BF">up-</supplied><lb/>
tet, daß das Ganze eine Wirkung des <supplied reason="damage" resp="#BF"><unclear reason="illegible" cert="low" resp="#BF">Licht</unclear>-</supplied><lb/>
contra&#x017F;tes &#x017F;ey, &#x017F;o kan&#x0303; ich mit <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118534432 http://d-nb.info/gnd/118534432">Reinh<supplied reason="damage" resp="#BF">old</supplied><lb/>
For&#x017F;ter</persName></hi> ihm nicht bei&#x017F;tim&#x0303;en. Die Erfahr<supplied reason="damage" resp="#BF">ung</supplied><lb/>
lehrt, daß wen&#x0303; ich durch ein langes Ro<supplied reason="damage" resp="#BF">hr</supplied><lb/>
&#x017F;ehe, wenige oder keine Sterne ich erblick<supplied reason="damage" resp="#BF">en</supplied><lb/>
werde, <choice><abbr>hingeg&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">hingegen</expan></choice> durch ein kürzeres <gap reason="lost" unit="words" quantity="1"/><lb/>
viele zu Ge&#x017F;icht kom&#x0303;en werden; &#x017F;o ha<gap reason="illegible"/><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94./0098] barer Wirkung. Wie Oaſen liegen hier mit mattem Glanze die lichten Wolken. La Caille theilte zuerſt den ſüdlichen Him̃el in Provinzen u. wie der nördli- che Theil mit ſeinen Beneñungen der my- thiſche genañt werden kañ: ſo darf der ſüdliche der induſtrielle heißen. Auch bei uns war es Sitte die _ lichſt Namen denr Geſtirne zu geben. So ſollt die Plejad, das Ein mal Eins heißen. Ein Salzburger Aſtronom ſetzt ſogar das Wapp des Biſchofs Firmian an den Him̃el, der ſeine Unterthanen aus dem Lande trieb. – Früher erwähn- te ich der ſchwarz Flecke des ſüdl. Him̃els. Einer befindet ſich im ſüdlichen Kreutze, der andere in der Eiche. Da ich nur 15° ſüdl. Breite geweſen ſo habe ich nur einen Stern derſelben geſehen. Er muß 28° Höhe erreichen um ihn deutlich wahrzunehmen u. in den Eben von Caraccas u. Orinoco erblickte ich ihn nie, ſondern nur _ bei den Katarakt des letztern unter 3–4° ſüdl. Breite. Von einer Seite erſcheint dieſer Flecke ſcharf be- grenzt, in 3° Breite, wie ungefähr 6 Mondflächen. Weñ la Caille behaup- tet, daß das Ganze eine Wirkung des Licht- contraſtes ſey, ſo kañ ich mit Reinhold Forſter ihm nicht beiſtim̃en. Die Erfahrung lehrt, daß weñ ich durch ein langes Rohr ſehe, wenige oder keine Sterne ich erblicken werde, hingeg durch ein kürzeres _ viele zu Geſicht kom̃en werden; ſo ha_ auch Eintheilung des ſüdlich Him̃els Schwarze Flecken des ſüdlich Him̃els Karls-Eiche, zur Eriñerung an die Eiche in welcher ſich Carl .II. verſteckt hatte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/98
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 94.. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/98>, abgerufen am 05.07.2022.