Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 1. Tübingen, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

fahren und hat dir keinen Pfennig geschenkt?" --
O wie denn das, Vater? fragte Walt. "Ihr
kennt ja sein weiches Gemüth", sagte die Mut¬
ter. "Ich kenne diesen Skribenten nicht, sagte
der Pfalzgraf; aber ich dächte, statt solcher lee¬
rer Historien, die zu nichts führen, fiengen wir
einmal das Examen an, das ich anstellen muß,
eh' ich jemand zum Notarius kreiren will."

"Hier steh ich", sagte Walt, im Schanz¬
looper hin, und von Goldinen weg, fahrend,
deren Hand er für ihre Theilnahme an seiner See¬
ligkeit öffentlich genommen hatte.


Nro. 8. Koboldblüthe.

Das NotariatsExamen.

"Wie heißet Herr Notariand" fieng Knol an
-- Alles war nämlich so, erstlich daß Knol als
ein zusammengewachsenes verknöchertes Revolu¬
zionstribunal das Vorhängschlos des PfeifenKo¬
pfes am eignen hatte und zu allem sas -- ferner,
daß Lukas seinen auf zwei Ellenbogen wie auf Ka¬
ryatiden gestüzten Kopf auf den Tisch sezte, jeder
Frage nachsinnend, eine Stellung, die seine matten

fahren und hat dir keinen Pfennig geſchenkt?“ —
O wie denn das, Vater? fragte Walt. „Ihr
kennt ja ſein weiches Gemuͤth“, ſagte die Mut¬
ter. „Ich kenne dieſen Skribenten nicht, ſagte
der Pfalzgraf; aber ich daͤchte, ſtatt ſolcher lee¬
rer Hiſtorien, die zu nichts fuͤhren, fiengen wir
einmal das Examen an, das ich anſtellen muß,
eh' ich jemand zum Notarius kreiren will.“

„Hier ſteh ich“, ſagte Walt, im Schanz¬
looper hin, und von Goldinen weg, fahrend,
deren Hand er fuͤr ihre Theilnahme an ſeiner See¬
ligkeit oͤffentlich genommen hatte.


Nro. 8. Koboldbluͤthe.

Das NotariatsExamen.

„Wie heißet Herr Notariand“ fieng Knol an
— Alles war naͤmlich ſo, erſtlich daß Knol als
ein zuſammengewachſenes verknoͤchertes Revolu¬
zionstribunal das Vorhaͤngſchlos des PfeifenKo¬
pfes am eignen hatte und zu allem ſas — ferner,
daß Lukas ſeinen auf zwei Ellenbogen wie auf Ka¬
ryatiden geſtuͤzten Kopf auf den Tiſch ſezte, jeder
Frage nachſinnend, eine Stellung, die ſeine matten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0100" n="90"/>
fahren und hat dir keinen Pfennig ge&#x017F;chenkt?&#x201C; &#x2014;<lb/>
O wie denn das, Vater? fragte Walt. &#x201E;Ihr<lb/>
kennt ja &#x017F;ein weiches Gemu&#x0364;th&#x201C;, &#x017F;agte die Mut¬<lb/>
ter. &#x201E;Ich kenne die&#x017F;en Skribenten nicht, &#x017F;agte<lb/>
der Pfalzgraf; aber ich da&#x0364;chte, &#x017F;tatt &#x017F;olcher lee¬<lb/>
rer Hi&#x017F;torien, die zu nichts fu&#x0364;hren, fiengen wir<lb/>
einmal das Examen an, das ich an&#x017F;tellen muß,<lb/>
eh' ich jemand zum Notarius kreiren will.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Hier &#x017F;teh ich&#x201C;, &#x017F;agte Walt, im Schanz¬<lb/>
looper hin, und von Goldinen weg, fahrend,<lb/>
deren Hand er fu&#x0364;r ihre Theilnahme an &#x017F;einer See¬<lb/>
ligkeit o&#x0364;ffentlich genommen hatte.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq #b">N</hi><hi rendition="#aq #sup">ro</hi>. <hi rendition="#b">8.</hi><hi rendition="#b #g">Koboldblu&#x0364;the</hi><hi rendition="#b">.</hi><lb/></head>
        <argument>
          <p rendition="#c">Das NotariatsExamen.</p>
        </argument><lb/>
        <p>&#x201E;Wie heißet Herr Notariand&#x201C; fieng Knol an<lb/>
&#x2014; Alles war na&#x0364;mlich &#x017F;o, er&#x017F;tlich daß Knol als<lb/>
ein zu&#x017F;ammengewach&#x017F;enes verkno&#x0364;chertes Revolu¬<lb/>
zionstribunal das Vorha&#x0364;ng&#x017F;chlos des PfeifenKo¬<lb/>
pfes am eignen hatte und zu allem &#x017F;as &#x2014; ferner,<lb/>
daß Lukas &#x017F;einen auf zwei Ellenbogen wie auf Ka¬<lb/>
ryatiden ge&#x017F;tu&#x0364;zten Kopf auf den Ti&#x017F;ch &#x017F;ezte, jeder<lb/>
Frage nach&#x017F;innend, eine Stellung, die &#x017F;eine matten<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0100] fahren und hat dir keinen Pfennig geſchenkt?“ — O wie denn das, Vater? fragte Walt. „Ihr kennt ja ſein weiches Gemuͤth“, ſagte die Mut¬ ter. „Ich kenne dieſen Skribenten nicht, ſagte der Pfalzgraf; aber ich daͤchte, ſtatt ſolcher lee¬ rer Hiſtorien, die zu nichts fuͤhren, fiengen wir einmal das Examen an, das ich anſtellen muß, eh' ich jemand zum Notarius kreiren will.“ „Hier ſteh ich“, ſagte Walt, im Schanz¬ looper hin, und von Goldinen weg, fahrend, deren Hand er fuͤr ihre Theilnahme an ſeiner See¬ ligkeit oͤffentlich genommen hatte. Nro. 8. Koboldbluͤthe. Das NotariatsExamen. „Wie heißet Herr Notariand“ fieng Knol an — Alles war naͤmlich ſo, erſtlich daß Knol als ein zuſammengewachſenes verknoͤchertes Revolu¬ zionstribunal das Vorhaͤngſchlos des PfeifenKo¬ pfes am eignen hatte und zu allem ſas — ferner, daß Lukas ſeinen auf zwei Ellenbogen wie auf Ka¬ ryatiden geſtuͤzten Kopf auf den Tiſch ſezte, jeder Frage nachſinnend, eine Stellung, die ſeine matten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre01_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre01_1804/100
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 1. Tübingen, 1804, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre01_1804/100>, abgerufen am 09.08.2022.