Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 1. Tübingen, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

meinigen ist, existiren sollte, wie von allem die
Antithesen: so könnte sie mir ja leicht begegnen;
und da ich eben so wohl ihre Dissonanz bin, als
sie meine, so hab' ich nicht mehr über sie zu kla¬
gen, als sie über mich."

Goldine konnte, wie Vult, nichts gegen diese
Denkweise einwenden, aber beiden war sie äusserst
verdrüslich. Da rief sanft die Mutter den Sohn
und heftig der Vater: "renne, Peter, renne,
wir stehen im Testament, und werden vorbeschie¬
den auf den 13ten hujus."


Nro. II. Fisetholz.

Lust Chaos.

Der Pfalzgraf hatte das Erstarren über
Walts Sturmlaufen mit der Bemerkung flüssiger
gemacht, daß der "Sansfacon" es nicht verdie¬
ne, in einem wichtigen Testament zu stehen,
zu dessen Eröfnung er ihn vorzuladen habe, und
dessen Bedingungen sich eben nicht sehr mit der
Reimerei vertrügen. Da war das Anschlagerad
und der Dämpfer gerichtlich von des Schulmei¬
sters ton- und wortvoller Seele abgehoben, und

meinigen iſt, exiſtiren ſollte, wie von allem die
Antitheſen: ſo koͤnnte ſie mir ja leicht begegnen;
und da ich eben ſo wohl ihre Diſſonanz bin, als
ſie meine, ſo hab' ich nicht mehr uͤber ſie zu kla¬
gen, als ſie uͤber mich.“

Goldine konnte, wie Vult, nichts gegen dieſe
Denkweiſe einwenden, aber beiden war ſie aͤuſſerſt
verdruͤslich. Da rief ſanft die Mutter den Sohn
und heftig der Vater: „renne, Peter, renne,
wir ſtehen im Teſtament, und werden vorbeſchie¬
den auf den 13ten hujus.“


Nro. II. Fiſetholz.

Luſt Chaos.

Der Pfalzgraf hatte das Erſtarren uͤber
Walts Sturmlaufen mit der Bemerkung fluͤſſiger
gemacht, daß der „Sansfaçon“ es nicht verdie¬
ne, in einem wichtigen Teſtament zu ſtehen,
zu deſſen Eroͤfnung er ihn vorzuladen habe, und
deſſen Bedingungen ſich eben nicht ſehr mit der
Reimerei vertruͤgen. Da war das Anſchlagerad
und der Daͤmpfer gerichtlich von des Schulmei¬
ſters ton- und wortvoller Seele abgehoben, und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0127" n="117"/>
meinigen i&#x017F;t, exi&#x017F;tiren &#x017F;ollte, wie von allem die<lb/>
Antithe&#x017F;en: &#x017F;o ko&#x0364;nnte &#x017F;ie mir ja leicht begegnen;<lb/>
und da ich eben &#x017F;o wohl ihre Di&#x017F;&#x017F;onanz bin, als<lb/>
&#x017F;ie meine, &#x017F;o hab' ich nicht mehr u&#x0364;ber &#x017F;ie zu kla¬<lb/>
gen, als &#x017F;ie u&#x0364;ber mich.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Goldine konnte, wie Vult, nichts gegen die&#x017F;e<lb/>
Denkwei&#x017F;e einwenden, aber beiden war &#x017F;ie a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t<lb/>
verdru&#x0364;slich. Da rief &#x017F;anft die Mutter den Sohn<lb/>
und heftig der Vater: &#x201E;renne, Peter, renne,<lb/>
wir &#x017F;tehen im Te&#x017F;tament, und werden vorbe&#x017F;chie¬<lb/>
den auf den 13ten <hi rendition="#aq">hujus</hi>.&#x201C;</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq #b">N</hi><hi rendition="#aq #sup">ro</hi>. <hi rendition="#aq">II</hi><hi rendition="#b">.</hi><hi rendition="#b #g">Fi&#x017F;etholz.</hi><lb/></head>
        <argument>
          <p rendition="#c"> <hi rendition="#g">Lu&#x017F;t Chaos.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <p>Der Pfalzgraf hatte das Er&#x017F;tarren u&#x0364;ber<lb/>
Walts Sturmlaufen mit der Bemerkung flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger<lb/>
gemacht, daß der &#x201E;Sansfa<hi rendition="#aq">ç</hi>on&#x201C; es nicht verdie¬<lb/>
ne, in einem wichtigen Te&#x017F;tament zu &#x017F;tehen,<lb/>
zu de&#x017F;&#x017F;en Ero&#x0364;fnung er ihn vorzuladen habe, und<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Bedingungen &#x017F;ich eben nicht &#x017F;ehr mit der<lb/>
Reimerei vertru&#x0364;gen. Da war das An&#x017F;chlagerad<lb/>
und der Da&#x0364;mpfer gerichtlich von des Schulmei¬<lb/>
&#x017F;ters ton- und wortvoller Seele abgehoben, und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0127] meinigen iſt, exiſtiren ſollte, wie von allem die Antitheſen: ſo koͤnnte ſie mir ja leicht begegnen; und da ich eben ſo wohl ihre Diſſonanz bin, als ſie meine, ſo hab' ich nicht mehr uͤber ſie zu kla¬ gen, als ſie uͤber mich.“ Goldine konnte, wie Vult, nichts gegen dieſe Denkweiſe einwenden, aber beiden war ſie aͤuſſerſt verdruͤslich. Da rief ſanft die Mutter den Sohn und heftig der Vater: „renne, Peter, renne, wir ſtehen im Teſtament, und werden vorbeſchie¬ den auf den 13ten hujus.“ Nro. II. Fiſetholz. Luſt Chaos. Der Pfalzgraf hatte das Erſtarren uͤber Walts Sturmlaufen mit der Bemerkung fluͤſſiger gemacht, daß der „Sansfaçon“ es nicht verdie¬ ne, in einem wichtigen Teſtament zu ſtehen, zu deſſen Eroͤfnung er ihn vorzuladen habe, und deſſen Bedingungen ſich eben nicht ſehr mit der Reimerei vertruͤgen. Da war das Anſchlagerad und der Daͤmpfer gerichtlich von des Schulmei¬ ſters ton- und wortvoller Seele abgehoben, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre01_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre01_1804/127
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 1. Tübingen, 1804, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre01_1804/127>, abgerufen am 08.08.2022.