Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 1. Tübingen, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

senschaft, welche von vielen gewünscht wird. Ue¬
ber Begraben und dergleichen zu reden, ist zu weich
und dumm. Das aber, als was Ich übrig bleibe,
seze die ewige Sonne droben in einen ihrer grünen
Frühlinge, in keinen düstern Winter.

Die milden Gestifte, nach denen Notarien
zu fragen haben, mach' ich so, daß ich für drei
Tausend hiesige Stadtarmen jeder Stände eben
so viele leichte Gulden ausseze, wofür sie an mei¬
nem Todes-Tage im künftigen Jahre auf der
Gemeinhut, wenn nicht gerade das Revüe-Lager
da steht, ihres aufschlagen und beziehen, das Geld
froh verspeißen, und dann in die Zelte sich klei¬
den können. Auch vermach' ich allen Schulmei¬
stern unsers Fürstenthums, dem Mann einen Au¬
gustd'or, so wie hiesiger Judenschaft meinen Kir¬
chenstand in der Hofkirche. Da ich mein Testa¬
ment in Klauseln eingetheilt haben will, so ist die¬
se die erste.

2te Klausel.

Allgemein wird Erbsazung und Enterbung
unter die wesentlichsten Testamentsstüke gezählt.
Dem zu Folge vermach' ich denn dem Hrn. Kirchen¬

ſenſchaft, welche von vielen gewuͤnſcht wird. Ue¬
ber Begraben und dergleichen zu reden, iſt zu weich
und dumm. Das aber, als was Ich uͤbrig bleibe,
ſeze die ewige Sonne droben in einen ihrer gruͤnen
Fruͤhlinge, in keinen duͤſtern Winter.

Die milden Geſtifte, nach denen Notarien
zu fragen haben, mach' ich ſo, daß ich fuͤr drei
Tauſend hieſige Stadtarmen jeder Staͤnde eben
ſo viele leichte Gulden ausſeze, wofuͤr ſie an mei¬
nem Todes-Tage im kuͤnftigen Jahre auf der
Gemeinhut, wenn nicht gerade das Revuͤe-Lager
da ſteht, ihres aufſchlagen und beziehen, das Geld
froh verſpeißen, und dann in die Zelte ſich klei¬
den koͤnnen. Auch vermach' ich allen Schulmei¬
ſtern unſers Fuͤrſtenthums, dem Mann einen Au¬
guſtd'or, ſo wie hieſiger Judenſchaft meinen Kir¬
chenſtand in der Hofkirche. Da ich mein Teſta¬
ment in Klauſeln eingetheilt haben will, ſo iſt die¬
ſe die erſte.

2te Klauſel.

Allgemein wird Erbſazung und Enterbung
unter die weſentlichſten Teſtamentsſtuͤke gezaͤhlt.
Dem zu Folge vermach' ich denn dem Hrn. Kirchen¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0015" n="5"/>
&#x017F;en&#x017F;chaft, welche von vielen gewu&#x0364;n&#x017F;cht wird. Ue¬<lb/>
ber Begraben und dergleichen zu reden, i&#x017F;t zu weich<lb/>
und dumm. Das aber, als was Ich u&#x0364;brig bleibe,<lb/>
&#x017F;eze die ewige Sonne droben in einen ihrer gru&#x0364;nen<lb/>
Fru&#x0364;hlinge, in keinen du&#x0364;&#x017F;tern Winter.</p><lb/>
          <p>Die milden Ge&#x017F;tifte, nach denen Notarien<lb/>
zu fragen haben, mach' ich &#x017F;o, daß ich fu&#x0364;r drei<lb/>
Tau&#x017F;end hie&#x017F;ige Stadtarmen jeder Sta&#x0364;nde eben<lb/>
&#x017F;o viele leichte Gulden aus&#x017F;eze, wofu&#x0364;r &#x017F;ie an mei¬<lb/>
nem Todes-Tage im ku&#x0364;nftigen Jahre auf der<lb/>
Gemeinhut, wenn nicht gerade das Revu&#x0364;e-Lager<lb/>
da &#x017F;teht, ihres auf&#x017F;chlagen und beziehen, das Geld<lb/>
froh ver&#x017F;peißen, und dann in die Zelte &#x017F;ich klei¬<lb/>
den ko&#x0364;nnen. Auch vermach' ich allen Schulmei¬<lb/>
&#x017F;tern un&#x017F;ers Fu&#x0364;r&#x017F;tenthums, dem Mann einen Au¬<lb/>
gu&#x017F;td'or, &#x017F;o wie hie&#x017F;iger Juden&#x017F;chaft meinen Kir¬<lb/>
chen&#x017F;tand in der Hofkirche. Da ich mein Te&#x017F;ta¬<lb/>
ment in Klau&#x017F;eln eingetheilt haben will, &#x017F;o i&#x017F;t die¬<lb/>
&#x017F;e die er&#x017F;te.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>2<hi rendition="#sup">te</hi> <hi rendition="#g">Klau&#x017F;el.</hi><lb/></head>
          <p>Allgemein wird Erb&#x017F;azung und Enterbung<lb/>
unter die we&#x017F;entlich&#x017F;ten Te&#x017F;taments&#x017F;tu&#x0364;ke geza&#x0364;hlt.<lb/>
Dem zu Folge vermach' ich denn dem Hrn. Kirchen¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0015] ſenſchaft, welche von vielen gewuͤnſcht wird. Ue¬ ber Begraben und dergleichen zu reden, iſt zu weich und dumm. Das aber, als was Ich uͤbrig bleibe, ſeze die ewige Sonne droben in einen ihrer gruͤnen Fruͤhlinge, in keinen duͤſtern Winter. Die milden Geſtifte, nach denen Notarien zu fragen haben, mach' ich ſo, daß ich fuͤr drei Tauſend hieſige Stadtarmen jeder Staͤnde eben ſo viele leichte Gulden ausſeze, wofuͤr ſie an mei¬ nem Todes-Tage im kuͤnftigen Jahre auf der Gemeinhut, wenn nicht gerade das Revuͤe-Lager da ſteht, ihres aufſchlagen und beziehen, das Geld froh verſpeißen, und dann in die Zelte ſich klei¬ den koͤnnen. Auch vermach' ich allen Schulmei¬ ſtern unſers Fuͤrſtenthums, dem Mann einen Au¬ guſtd'or, ſo wie hieſiger Judenſchaft meinen Kir¬ chenſtand in der Hofkirche. Da ich mein Teſta¬ ment in Klauſeln eingetheilt haben will, ſo iſt die¬ ſe die erſte. 2te Klauſel. Allgemein wird Erbſazung und Enterbung unter die weſentlichſten Teſtamentsſtuͤke gezaͤhlt. Dem zu Folge vermach' ich denn dem Hrn. Kirchen¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre01_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre01_1804/15
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 1. Tübingen, 1804, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre01_1804/15>, abgerufen am 09.08.2022.