Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 1. Tübingen, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

gegen; der Flötenist aber jenem Abend, wo er,
wie er sagte, wie ein Finke geblendet pfeife.


Nro.16. Bergguhr.

Sonntag eines Dichters.

Walt sezte sich schon im Bette auf, als die
Spizen der Abendberge und der Thürme dunkel¬
roth vor der frühen July-Sonne standen, und
verrichtete sein Morgengebet, worinn er Gott
für seine Zukunft dankte. Die Welt war noch
leise, an den Gebürgen verlief das Nachtmeer
still, ferne Entzückungen oder Paradiesvögel
flogen stumm auf den Sonntag zu. Walt hät¬
te sich gefürchtet, seine namenlose Wonne laut
zu machen, wenn's nicht vor Gott gewesen
wäre. Er begann nun den Doppelroman. Es
ist bekannt genug, daß unter allen Kapiteln
keine seeliger geschrieben werden (auch oft ge¬
lesen) als das erste und dann das lezte, gleich¬
sam auch ein Sonntag und ein Sonnabend. Be¬
sonders erfrischt' es ihn, daß er nun einmal oh¬
ne allen juristischen Gewissens- biß auf dem

gegen; der Floͤteniſt aber jenem Abend, wo er,
wie er ſagte, wie ein Finke geblendet pfeife.


Nro.16. Bergguhr.

Sonntag eines Dichters.

Walt ſezte ſich ſchon im Bette auf, als die
Spizen der Abendberge und der Thuͤrme dunkel¬
roth vor der fruͤhen July-Sonne ſtanden, und
verrichtete ſein Morgengebet, worinn er Gott
fuͤr ſeine Zukunft dankte. Die Welt war noch
leiſe, an den Gebuͤrgen verlief das Nachtmeer
ſtill, ferne Entzuͤckungen oder Paradiesvoͤgel
flogen ſtumm auf den Sonntag zu. Walt haͤt¬
te ſich gefuͤrchtet, ſeine namenloſe Wonne laut
zu machen, wenn's nicht vor Gott geweſen
waͤre. Er begann nun den Doppelroman. Es
iſt bekannt genug, daß unter allen Kapiteln
keine ſeeliger geſchrieben werden (auch oft ge¬
leſen) als das erſte und dann das lezte, gleich¬
ſam auch ein Sonntag und ein Sonnabend. Be¬
ſonders erfriſcht' es ihn, daß er nun einmal oh¬
ne allen juriſtiſchen Gewiſſens- biß auf dem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0216" n="206"/>
gegen; der Flo&#x0364;teni&#x017F;t aber jenem Abend, wo er,<lb/>
wie er &#x017F;agte, wie ein Finke geblendet pfeife.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq #b">N</hi><hi rendition="#aq #sup">ro.</hi>16. <hi rendition="#b">Bergguhr.</hi><lb/></head>
        <argument>
          <p rendition="#c"> <hi rendition="#g">Sonntag eines Dichters.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <p>Walt &#x017F;ezte &#x017F;ich &#x017F;chon im Bette auf, als die<lb/>
Spizen der Abendberge und der Thu&#x0364;rme dunkel¬<lb/>
roth vor der fru&#x0364;hen July-Sonne &#x017F;tanden, und<lb/>
verrichtete &#x017F;ein Morgengebet, worinn er Gott<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;eine Zukunft dankte. Die Welt war noch<lb/>
lei&#x017F;e, an den Gebu&#x0364;rgen verlief das Nachtmeer<lb/>
&#x017F;till, ferne Entzu&#x0364;ckungen oder Paradiesvo&#x0364;gel<lb/>
flogen &#x017F;tumm auf den Sonntag zu. Walt ha&#x0364;<lb/>
te &#x017F;ich gefu&#x0364;rchtet, &#x017F;eine namenlo&#x017F;e Wonne laut<lb/>
zu machen, wenn's nicht vor Gott gewe&#x017F;en<lb/>
wa&#x0364;re. Er begann nun den Doppelroman. Es<lb/>
i&#x017F;t bekannt genug, daß unter allen Kapiteln<lb/>
keine &#x017F;eeliger ge&#x017F;chrieben werden (auch oft ge¬<lb/>
le&#x017F;en) als das er&#x017F;te und dann das lezte, gleich¬<lb/>
&#x017F;am auch ein Sonntag und ein Sonnabend. Be¬<lb/>
&#x017F;onders erfri&#x017F;cht' es ihn, daß er nun einmal oh¬<lb/>
ne allen juri&#x017F;ti&#x017F;chen Gewi&#x017F;&#x017F;ens- biß auf dem<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[206/0216] gegen; der Floͤteniſt aber jenem Abend, wo er, wie er ſagte, wie ein Finke geblendet pfeife. Nro.16. Bergguhr. Sonntag eines Dichters. Walt ſezte ſich ſchon im Bette auf, als die Spizen der Abendberge und der Thuͤrme dunkel¬ roth vor der fruͤhen July-Sonne ſtanden, und verrichtete ſein Morgengebet, worinn er Gott fuͤr ſeine Zukunft dankte. Die Welt war noch leiſe, an den Gebuͤrgen verlief das Nachtmeer ſtill, ferne Entzuͤckungen oder Paradiesvoͤgel flogen ſtumm auf den Sonntag zu. Walt haͤt¬ te ſich gefuͤrchtet, ſeine namenloſe Wonne laut zu machen, wenn's nicht vor Gott geweſen waͤre. Er begann nun den Doppelroman. Es iſt bekannt genug, daß unter allen Kapiteln keine ſeeliger geſchrieben werden (auch oft ge¬ leſen) als das erſte und dann das lezte, gleich¬ ſam auch ein Sonntag und ein Sonnabend. Be¬ ſonders erfriſcht' es ihn, daß er nun einmal oh¬ ne allen juriſtiſchen Gewiſſens- biß auf dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre01_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre01_1804/216
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 1. Tübingen, 1804, S. 206. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre01_1804/216>, abgerufen am 12.08.2022.