Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 1. Tübingen, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

auch thu' überhaupt nicht draussen, als ob du
mich sonderlich kenntest, falls ich etwa zu nahe
vor dir vorüber gehen sollte vor Augen-Schwä¬
che; denn nach gerade muß ich mich blind ma¬
chen, ich meine die Leute. Adio!"


Nro. 17. Rosenholz.

Rosenthal.

In drei Minuten stand der Notar, dem
Vults Verstimmung entgangen war, freudig
auf dem grünen Wege nach dem Haslauer Ro¬
senthale, das sich vom schönen Leipziger beson¬
ders dadurch unterscheidet, daß es so wohl Ro¬
sen hat als auch ein Thal und daher mehr der
Fantaisie bei Bayreuth ähnlich ist, die blos
die Zuckerbäcker-Arabesken und Phantasie-
Blumen
und Prunk-Pfähle vor ihm voraus
hat. Aus der Stadt zog er eigentlich kaum,
denn er fand die halbe unterwegs; und alle sei¬
ne Seelen-Winkel wurden voll Sonnenlicht bei
dem Gedanken, so mit zu gehen unter Leuten,
die mitgehen, mitfahren, mitreiten. Rechts

auch thu' uͤberhaupt nicht drauſſen, als ob du
mich ſonderlich kennteſt, falls ich etwa zu nahe
vor dir voruͤber gehen ſollte vor Augen-Schwaͤ¬
che; denn nach gerade muß ich mich blind ma¬
chen, ich meine die Leute. Adio!“


Nro. 17. Roſenholz.

Roſenthal.

In drei Minuten ſtand der Notar, dem
Vults Verſtimmung entgangen war, freudig
auf dem gruͤnen Wege nach dem Haslauer Ro¬
ſenthale, das ſich vom ſchoͤnen Leipziger beſon¬
ders dadurch unterſcheidet, daß es ſo wohl Ro¬
ſen hat als auch ein Thal und daher mehr der
Fantaiſie bei Bayreuth aͤhnlich iſt, die blos
die Zuckerbaͤcker-Arabeſken und Phantaſie-
Blumen
und Prunk-Pfaͤhle vor ihm voraus
hat. Aus der Stadt zog er eigentlich kaum,
denn er fand die halbe unterwegs; und alle ſei¬
ne Seelen-Winkel wurden voll Sonnenlicht bei
dem Gedanken, ſo mit zu gehen unter Leuten,
die mitgehen, mitfahren, mitreiten. Rechts

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0234" n="224"/>
auch thu' u&#x0364;berhaupt nicht drau&#x017F;&#x017F;en, als ob du<lb/>
mich &#x017F;onderlich kennte&#x017F;t, falls ich etwa zu nahe<lb/>
vor dir voru&#x0364;ber gehen &#x017F;ollte vor Augen-Schwa&#x0364;¬<lb/>
che; denn nach gerade muß ich mich blind ma¬<lb/>
chen, ich meine die Leute. <hi rendition="#aq">Adio</hi>!&#x201C;</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq #b">N</hi> <hi rendition="#aq #sup">ro</hi> <hi rendition="#b">. 17. Ro&#x017F;enholz.</hi><lb/>
        </head>
        <argument>
          <p rendition="#c"> <hi rendition="#g">Ro&#x017F;enthal.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <p>In drei Minuten &#x017F;tand der Notar, dem<lb/>
Vults Ver&#x017F;timmung entgangen war, freudig<lb/>
auf dem gru&#x0364;nen Wege nach dem Haslauer Ro¬<lb/>
&#x017F;enthale, das &#x017F;ich vom &#x017F;cho&#x0364;nen Leipziger be&#x017F;on¬<lb/>
ders dadurch unter&#x017F;cheidet, daß es &#x017F;o wohl Ro¬<lb/>
&#x017F;en hat als auch ein Thal und daher mehr der<lb/><hi rendition="#aq">Fantai&#x017F;ie</hi> bei Bayreuth a&#x0364;hnlich i&#x017F;t, die blos<lb/>
die Zuckerba&#x0364;cker-Arabe&#x017F;ken und <hi rendition="#g">Phanta&#x017F;ie-<lb/>
Blumen</hi> und Prunk-Pfa&#x0364;hle vor ihm voraus<lb/>
hat. Aus der Stadt zog er eigentlich kaum,<lb/>
denn er fand die halbe unterwegs; und alle &#x017F;ei¬<lb/>
ne Seelen-Winkel wurden voll Sonnenlicht bei<lb/>
dem Gedanken, &#x017F;o mit zu gehen unter Leuten,<lb/>
die mitgehen, mitfahren, mitreiten. Rechts<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0234] auch thu' uͤberhaupt nicht drauſſen, als ob du mich ſonderlich kennteſt, falls ich etwa zu nahe vor dir voruͤber gehen ſollte vor Augen-Schwaͤ¬ che; denn nach gerade muß ich mich blind ma¬ chen, ich meine die Leute. Adio!“ Nro. 17. Roſenholz. Roſenthal. In drei Minuten ſtand der Notar, dem Vults Verſtimmung entgangen war, freudig auf dem gruͤnen Wege nach dem Haslauer Ro¬ ſenthale, das ſich vom ſchoͤnen Leipziger beſon¬ ders dadurch unterſcheidet, daß es ſo wohl Ro¬ ſen hat als auch ein Thal und daher mehr der Fantaiſie bei Bayreuth aͤhnlich iſt, die blos die Zuckerbaͤcker-Arabeſken und Phantaſie- Blumen und Prunk-Pfaͤhle vor ihm voraus hat. Aus der Stadt zog er eigentlich kaum, denn er fand die halbe unterwegs; und alle ſei¬ ne Seelen-Winkel wurden voll Sonnenlicht bei dem Gedanken, ſo mit zu gehen unter Leuten, die mitgehen, mitfahren, mitreiten. Rechts

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre01_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre01_1804/234
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 1. Tübingen, 1804, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre01_1804/234>, abgerufen am 13.08.2022.