Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 1. Tübingen, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

dafür geben konnte als zwei elende Worte, Friedrich
Richter, meinen Namen. Harnisch soll sie wieder
erben, wenn er mein Leben wie folgt, wieder
nach- und durchlebt.

6te Klausel.

Spashaft und leicht mags dem leichten poe¬
tischen Hospes dünken, wenn er hört, daß ich
deshalb blos fordere und verordne, er soll -- denn
alles das lebt' ich eben selber durch, nur länger
-- weiter nichts thun als:

a) Einen Tag lang Klavierstimmer seyn --
ferner
b) Einen Monat lang mein Gärtgen als Ober¬
gärtner bestellen -- ferner
c) Ein Vierteljahr Notarius -- ferner
d) so lange bei einem Jäger seyn, bis er einen
Hasen erlegt, es dauere nun 2 Stunden
oder 2 Jahre --
e) er soll als Korrektor 12 Bogen gut durch¬
sehen --
f) er soll eine Buchhändlerische Meßwoche mit
H. Pasvogel beziehen, wenn dieser will --
g) er soll bei jedem der Hrn. Akzessit-Erben eine

dafuͤr geben konnte als zwei elende Worte, Friedrich
Richter, meinen Namen. Harniſch ſoll ſie wieder
erben, wenn er mein Leben wie folgt, wieder
nach- und durchlebt.

6te Klauſel.

Spashaft und leicht mags dem leichten poe¬
tiſchen Hoſpes duͤnken, wenn er hoͤrt, daß ich
deshalb blos fordere und verordne, er ſoll — denn
alles das lebt' ich eben ſelber durch, nur laͤnger
— weiter nichts thun als:

a) Einen Tag lang Klavierſtimmer ſeyn —
ferner
b) Einen Monat lang mein Gaͤrtgen als Ober¬
gaͤrtner beſtellen — ferner
c) Ein Vierteljahr Notarius — ferner
d) ſo lange bei einem Jaͤger ſeyn, bis er einen
Haſen erlegt, es dauere nun 2 Stunden
oder 2 Jahre —
e) er ſoll als Korrektor 12 Bogen gut durch¬
ſehen —
f) er ſoll eine Buchhaͤndleriſche Meßwoche mit
H. Pasvogel beziehen, wenn dieſer will —
g) er ſoll bei jedem der Hrn. Akzeſſit-Erben eine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0026" n="16"/>
dafu&#x0364;r geben konnte als zwei elende Worte, Friedrich<lb/>
Richter, meinen Namen. Harni&#x017F;ch &#x017F;oll &#x017F;ie wieder<lb/>
erben, wenn er mein Leben wie folgt, wieder<lb/>
nach- und durchlebt.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>6<hi rendition="#sup">te</hi> <hi rendition="#g">Klau&#x017F;el.</hi><lb/></head>
          <p>Spashaft und leicht mags dem leichten poe¬<lb/>
ti&#x017F;chen Ho&#x017F;pes du&#x0364;nken, wenn er ho&#x0364;rt, daß ich<lb/>
deshalb blos fordere und verordne, er &#x017F;oll &#x2014; denn<lb/>
alles das lebt' ich eben &#x017F;elber durch, nur la&#x0364;nger<lb/>
&#x2014; weiter nichts thun als:</p><lb/>
          <list>
            <item>a) Einen Tag lang Klavier&#x017F;timmer &#x017F;eyn &#x2014;<lb/>
ferner</item><lb/>
            <item>b) Einen Monat lang mein Ga&#x0364;rtgen als Ober¬<lb/>
ga&#x0364;rtner be&#x017F;tellen &#x2014; ferner</item><lb/>
            <item>c) Ein Vierteljahr Notarius &#x2014; ferner</item><lb/>
            <item>d) &#x017F;o lange bei einem Ja&#x0364;ger &#x017F;eyn, bis er einen<lb/>
Ha&#x017F;en erlegt, es dauere nun 2 Stunden<lb/>
oder 2 Jahre &#x2014;</item><lb/>
            <item>e) er &#x017F;oll als Korrektor 12 Bogen gut durch¬<lb/>
&#x017F;ehen &#x2014;</item><lb/>
            <item>f) er &#x017F;oll eine Buchha&#x0364;ndleri&#x017F;che Meßwoche mit<lb/>
H. Pasvogel beziehen, wenn die&#x017F;er will &#x2014;</item><lb/>
            <item>g) er &#x017F;oll bei jedem der Hrn. Akze&#x017F;&#x017F;it-Erben eine<lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0026] dafuͤr geben konnte als zwei elende Worte, Friedrich Richter, meinen Namen. Harniſch ſoll ſie wieder erben, wenn er mein Leben wie folgt, wieder nach- und durchlebt. 6te Klauſel. Spashaft und leicht mags dem leichten poe¬ tiſchen Hoſpes duͤnken, wenn er hoͤrt, daß ich deshalb blos fordere und verordne, er ſoll — denn alles das lebt' ich eben ſelber durch, nur laͤnger — weiter nichts thun als: a) Einen Tag lang Klavierſtimmer ſeyn — ferner b) Einen Monat lang mein Gaͤrtgen als Ober¬ gaͤrtner beſtellen — ferner c) Ein Vierteljahr Notarius — ferner d) ſo lange bei einem Jaͤger ſeyn, bis er einen Haſen erlegt, es dauere nun 2 Stunden oder 2 Jahre — e) er ſoll als Korrektor 12 Bogen gut durch¬ ſehen — f) er ſoll eine Buchhaͤndleriſche Meßwoche mit H. Pasvogel beziehen, wenn dieſer will — g) er ſoll bei jedem der Hrn. Akzeſſit-Erben eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre01_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre01_1804/26
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 1. Tübingen, 1804, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre01_1804/26>, abgerufen am 19.08.2022.