Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 1. Tübingen, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
Woche lang wohnen (der Erbe müßt' es sich
denn verbitten) und alle Wünsche des zei¬
tigen Miethsherren, die sich mit der Ehre
vertragen, gut erfüllen --
h) er soll ein Paar Wochen lang auf dem Lan¬
de Schul halten -- endlich
i) soll er ein Pfarrer werden; dann erhält er
mit der Vokazion die Erbschaft. Das sind
seine neun Erb-Aemter.
7te Klausel.

Spashaft, sagt' ich in der vorigen, wird ihm
das vorkommen, besonders da ich ihm verstatte,
meine Lebens-Rollen zu versezen, und z. B. frü¬
her die Schulstube als die Messe zu beziehen --
blos mit dem Pfarrer muß er schliessen; -- aber,
Freund Harnisch, dem Testament bieg ich zu
jeder Rolle einen versiegelten Regulier-Tarif,
genannt die geheimen Artikel bei, worin ich Euch
in den Fällen, wo ihr das Pulver auf die Kugel
ladet, z. B. in Notariatsinstrumenten, kurz ge¬
rade für eben die Fehler, die ich sonst selber be¬
gangen, entweder um einen Abzug von der Erb¬
schaft abstrafe, oder mit dem Aufschube ihrerAus¬

Flegeljahre l. Bd. 2
Woche lang wohnen (der Erbe muͤßt' es ſich
denn verbitten) und alle Wuͤnſche des zei¬
tigen Miethsherren, die ſich mit der Ehre
vertragen, gut erfuͤllen —
h) er ſoll ein Paar Wochen lang auf dem Lan¬
de Schul halten — endlich
i) ſoll er ein Pfarrer werden; dann erhaͤlt er
mit der Vokazion die Erbſchaft. Das ſind
ſeine neun Erb-Aemter.
7te Klauſel.

Spashaft, ſagt' ich in der vorigen, wird ihm
das vorkommen, beſonders da ich ihm verſtatte,
meine Lebens-Rollen zu verſezen, und z. B. fruͤ¬
her die Schulſtube als die Meſſe zu beziehen —
blos mit dem Pfarrer muß er ſchlieſſen; — aber,
Freund Harniſch, dem Teſtament bieg ich zu
jeder Rolle einen verſiegelten Regulier-Tarif,
genannt die geheimen Artikel bei, worin ich Euch
in den Faͤllen, wo ihr das Pulver auf die Kugel
ladet, z. B. in Notariatsinſtrumenten, kurz ge¬
rade fuͤr eben die Fehler, die ich ſonſt ſelber be¬
gangen, entweder um einen Abzug von der Erb¬
ſchaft abſtrafe, oder mit dem Aufſchube ihrerAus¬

Flegeljahre l. Bd. 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0027" n="17"/>
Woche lang wohnen (der Erbe mu&#x0364;ßt' es &#x017F;ich<lb/>
denn verbitten) und alle Wu&#x0364;n&#x017F;che des zei¬<lb/>
tigen Miethsherren, die &#x017F;ich mit der Ehre<lb/>
vertragen, gut erfu&#x0364;llen &#x2014;</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">h</hi>) er &#x017F;oll ein Paar Wochen lang auf dem Lan¬<lb/>
de Schul halten &#x2014; endlich</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">i</hi>) &#x017F;oll er ein Pfarrer werden; dann erha&#x0364;lt er<lb/>
mit der Vokazion die Erb&#x017F;chaft. Das &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;eine <hi rendition="#g">neun Erb</hi>-Aemter.</item><lb/>
          </list>
        </div>
        <div n="2">
          <head>7<hi rendition="#sup">te</hi> <hi rendition="#g">Klau&#x017F;el</hi>.<lb/></head>
          <p>Spashaft, &#x017F;agt' ich in der vorigen, wird ihm<lb/>
das vorkommen, be&#x017F;onders da ich ihm ver&#x017F;tatte,<lb/>
meine Lebens-Rollen zu ver&#x017F;ezen, und z. B. fru&#x0364;¬<lb/>
her die Schul&#x017F;tube als die Me&#x017F;&#x017F;e zu beziehen &#x2014;<lb/>
blos mit dem Pfarrer muß er &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en; &#x2014; aber,<lb/>
Freund Harni&#x017F;ch, dem Te&#x017F;tament bieg ich zu<lb/>
jeder Rolle einen ver&#x017F;iegelten Regulier-Tarif,<lb/>
genannt die geheimen Artikel bei, worin ich Euch<lb/>
in den Fa&#x0364;llen, wo ihr das Pulver auf die Kugel<lb/>
ladet, z. B. in Notariatsin&#x017F;trumenten, kurz ge¬<lb/>
rade fu&#x0364;r eben die Fehler, die ich &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;elber be¬<lb/>
gangen, entweder um einen Abzug von der Erb¬<lb/>
&#x017F;chaft ab&#x017F;trafe, oder mit dem Auf&#x017F;chube ihrerAus¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Flegeljahre</hi><hi rendition="#aq">l</hi>. Bd. 2<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0027] Woche lang wohnen (der Erbe muͤßt' es ſich denn verbitten) und alle Wuͤnſche des zei¬ tigen Miethsherren, die ſich mit der Ehre vertragen, gut erfuͤllen — h) er ſoll ein Paar Wochen lang auf dem Lan¬ de Schul halten — endlich i) ſoll er ein Pfarrer werden; dann erhaͤlt er mit der Vokazion die Erbſchaft. Das ſind ſeine neun Erb-Aemter. 7te Klauſel. Spashaft, ſagt' ich in der vorigen, wird ihm das vorkommen, beſonders da ich ihm verſtatte, meine Lebens-Rollen zu verſezen, und z. B. fruͤ¬ her die Schulſtube als die Meſſe zu beziehen — blos mit dem Pfarrer muß er ſchlieſſen; — aber, Freund Harniſch, dem Teſtament bieg ich zu jeder Rolle einen verſiegelten Regulier-Tarif, genannt die geheimen Artikel bei, worin ich Euch in den Faͤllen, wo ihr das Pulver auf die Kugel ladet, z. B. in Notariatsinſtrumenten, kurz ge¬ rade fuͤr eben die Fehler, die ich ſonſt ſelber be¬ gangen, entweder um einen Abzug von der Erb¬ ſchaft abſtrafe, oder mit dem Aufſchube ihrerAus¬ Flegeljahre l. Bd. 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre01_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre01_1804/27
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 1. Tübingen, 1804, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre01_1804/27>, abgerufen am 16.08.2022.