Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 1. Tübingen, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

Testament gerichtlich anzufechten oder zu rumpie¬
ren suchen, während des Prozesses keinen Heller
Zinsen erhalten, als welche den andern oder --
streiten sie alle -- dem Universalerben zufliessen.

17te und lezte Klausel.

Ein jeder Wille darf toll und halb und we¬
der gehauen noch gestochen seyn, nur aber der
lezte nicht, sondern dieser muß, um sich zum
zweiten-dritten-viertenmal zu ründen, also
konzentrisch, wie überall bei den Juristen,
Clausula salutaris, zur donatio mortis caussa
und zur reservatio ambulatoriae voluntatis grei¬
fen. So will ich denn hiemit darzu gegriffen haben,
mit kurzen und vorigen Worten. -- Weiter brauch'
ich mich der Welt nicht aufzuthun, vor der mich
die nahe Stunde bald zusperren wird. -- Son¬
stiger Fr. Richter, jetziger Van der Kabel.


So weit das Testament. Alle Formalien
des Unterzeichnens und Untersiegelns etc. etc. fan¬
den die 7 Erben richtig beobachtet.


Teſtament gerichtlich anzufechten oder zu rumpie¬
ren ſuchen, waͤhrend des Prozeſſes keinen Heller
Zinſen erhalten, als welche den andern oder —
ſtreiten ſie alle — dem Univerſalerben zuflieſſen.

17te und lezte Klauſel.

Ein jeder Wille darf toll und halb und we¬
der gehauen noch geſtochen ſeyn, nur aber der
lezte nicht, ſondern dieſer muß, um ſich zum
zweiten-dritten-viertenmal zu ruͤnden, alſo
konzentriſch, wie uͤberall bei den Juriſten,
Clausula salutaris, zur donatio mortis caussa
und zur reservatio ambulatoriæ voluntatis grei¬
fen. So will ich denn hiemit darzu gegriffen haben,
mit kurzen und vorigen Worten. — Weiter brauch'
ich mich der Welt nicht aufzuthun, vor der mich
die nahe Stunde bald zuſperren wird. — Son¬
ſtiger Fr. Richter, jetziger Van der Kabel.


So weit das Teſtament. Alle Formalien
des Unterzeichnens und Unterſiegelns ꝛc. ꝛc. fan¬
den die 7 Erben richtig beobachtet.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="23"/>
Te&#x017F;tament gerichtlich anzufechten oder zu rumpie¬<lb/>
ren &#x017F;uchen, wa&#x0364;hrend des Proze&#x017F;&#x017F;es keinen Heller<lb/>
Zin&#x017F;en erhalten, als welche den andern oder &#x2014;<lb/>
&#x017F;treiten &#x017F;ie alle &#x2014; dem Univer&#x017F;alerben zuflie&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>17<hi rendition="#sup">te</hi> <hi rendition="#g">und lezte Klau&#x017F;el.</hi><lb/></head>
          <p>Ein jeder Wille darf toll und halb und we¬<lb/>
der gehauen noch ge&#x017F;tochen &#x017F;eyn, nur aber der<lb/>
lezte nicht, &#x017F;ondern die&#x017F;er muß, um &#x017F;ich zum<lb/>
zweiten-dritten-viertenmal zu <hi rendition="#g">ru&#x0364;nden</hi>, al&#x017F;o<lb/><hi rendition="#g">konzentri&#x017F;ch</hi>, wie u&#x0364;berall bei den Juri&#x017F;ten,<lb/><hi rendition="#aq">Clausula salutaris</hi>, zur <hi rendition="#aq">donatio mortis caussa</hi><lb/>
und zur <hi rendition="#aq">reservatio ambulatoriæ voluntatis</hi> grei¬<lb/>
fen. So will ich denn hiemit darzu gegriffen haben,<lb/>
mit kurzen und vorigen Worten. &#x2014; Weiter brauch'<lb/>
ich mich der Welt nicht aufzuthun, vor der mich<lb/>
die nahe Stunde bald zu&#x017F;perren wird. &#x2014; Son¬<lb/>
&#x017F;tiger Fr. Richter, jetziger Van der Kabel.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>So weit das Te&#x017F;tament. Alle Formalien<lb/>
des Unterzeichnens und Unter&#x017F;iegelns &#xA75B;c. &#xA75B;c. fan¬<lb/>
den die 7 Erben richtig beobachtet.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0033] Teſtament gerichtlich anzufechten oder zu rumpie¬ ren ſuchen, waͤhrend des Prozeſſes keinen Heller Zinſen erhalten, als welche den andern oder — ſtreiten ſie alle — dem Univerſalerben zuflieſſen. 17te und lezte Klauſel. Ein jeder Wille darf toll und halb und we¬ der gehauen noch geſtochen ſeyn, nur aber der lezte nicht, ſondern dieſer muß, um ſich zum zweiten-dritten-viertenmal zu ruͤnden, alſo konzentriſch, wie uͤberall bei den Juriſten, Clausula salutaris, zur donatio mortis caussa und zur reservatio ambulatoriæ voluntatis grei¬ fen. So will ich denn hiemit darzu gegriffen haben, mit kurzen und vorigen Worten. — Weiter brauch' ich mich der Welt nicht aufzuthun, vor der mich die nahe Stunde bald zuſperren wird. — Son¬ ſtiger Fr. Richter, jetziger Van der Kabel. So weit das Teſtament. Alle Formalien des Unterzeichnens und Unterſiegelns ꝛc. ꝛc. fan¬ den die 7 Erben richtig beobachtet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre01_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre01_1804/33
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 1. Tübingen, 1804, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre01_1804/33>, abgerufen am 17.08.2022.