Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 1. Tübingen, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
Nro. 2. Kazensilber aus Thüringen.

J. P. F. Rs Brief an den Stadtrath.

Der Verfasser dieser Geschichte wurde von der
Testaments-Exekuzion, besonders vom treflichen
Kuhnold zum Verfasser gewählt. Auf einen sol¬
chen ehrenvollen Antrag gab er folgende Antwort.

P. P.

Einem hochedlen Stadtrath oder einer trefli¬
chen Testaments-Exekuzion die Freude zu ma¬
len, daß Sie und die Klausel: Ließe sich ein
habiler
, dazu gesattelter Schriftstel¬
ler
etc. mich aus 55,000 zeitigen Autoren zum Ge¬
schichtschreiber eines Harnisch ausgelesen; Ihnen
mit bunten Farben das Vergnügen zu schildern,
daß ich mit solchen Arbeiten und Mitarbeitern
beehrt worden: dazu hatt' ich vorgestern, da ich
mit Weib und Kind und allem von Meinungen
nach Koburg zog und unzählige Dinge auf- und
abzuladen hatte, ganz natürlich keine Zeit. Ja,
kaum war ich zum Stadt-Thore und zur Haus-
Thüre hinein, so gieng ich wieder heraus auf die
Berge, wo eine Menge schöner Gegenden neben

Nro. 2. Kazenſilber aus Thuͤringen.

J. P. F. Rs Brief an den Stadtrath.

Der Verfaſſer dieſer Geſchichte wurde von der
Teſtaments-Exekuzion, beſonders vom treflichen
Kuhnold zum Verfaſſer gewaͤhlt. Auf einen ſol¬
chen ehrenvollen Antrag gab er folgende Antwort.

P. P.

Einem hochedlen Stadtrath oder einer trefli¬
chen Teſtaments-Exekuzion die Freude zu ma¬
len, daß Sie und die Klauſel: Ließe ſich ein
habiler
, dazu geſattelter Schriftſtel¬
ler
ꝛc. mich aus 55,000 zeitigen Autoren zum Ge¬
ſchichtſchreiber eines Harniſch ausgeleſen; Ihnen
mit bunten Farben das Vergnuͤgen zu ſchildern,
daß ich mit ſolchen Arbeiten und Mitarbeitern
beehrt worden: dazu hatt' ich vorgeſtern, da ich
mit Weib und Kind und allem von Meinungen
nach Koburg zog und unzaͤhlige Dinge auf- und
abzuladen hatte, ganz natuͤrlich keine Zeit. Ja,
kaum war ich zum Stadt-Thore und zur Haus-
Thuͤre hinein, ſo gieng ich wieder heraus auf die
Berge, wo eine Menge ſchoͤner Gegenden neben

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0034" n="24"/>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq #b">N</hi><hi rendition="#aq #sup">ro</hi>. <hi rendition="#b">2. Kazen&#x017F;ilber aus Thu&#x0364;ringen.</hi><lb/></head>
        <argument>
          <p rendition="#c">J. P. F. Rs Brief an den Stadtrath.</p>
        </argument><lb/>
        <p>Der Verfa&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;er Ge&#x017F;chichte wurde von der<lb/>
Te&#x017F;taments-Exekuzion, be&#x017F;onders vom treflichen<lb/>
Kuhnold zum Verfa&#x017F;&#x017F;er gewa&#x0364;hlt. Auf einen &#x017F;ol¬<lb/>
chen ehrenvollen Antrag gab er folgende Antwort.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">P</hi>. <hi rendition="#aq">P</hi>.</p><lb/>
        <p>Einem hochedlen Stadtrath oder einer trefli¬<lb/>
chen Te&#x017F;taments-Exekuzion die Freude zu ma¬<lb/>
len, daß Sie und die Klau&#x017F;el: <hi rendition="#g">Ließe &#x017F;ich ein<lb/>
habiler</hi>, <hi rendition="#g">dazu ge&#x017F;attelter Schrift&#x017F;tel¬<lb/>
ler</hi> &#xA75B;c. mich aus 55,000 zeitigen Autoren zum Ge¬<lb/>
&#x017F;chicht&#x017F;chreiber eines Harni&#x017F;ch ausgele&#x017F;en; Ihnen<lb/>
mit bunten Farben das Vergnu&#x0364;gen zu &#x017F;childern,<lb/>
daß ich mit &#x017F;olchen Arbeiten und Mitarbeitern<lb/>
beehrt worden: dazu hatt' ich vorge&#x017F;tern, da ich<lb/>
mit Weib und Kind und allem von Meinungen<lb/>
nach Koburg zog und unza&#x0364;hlige Dinge auf- und<lb/>
abzuladen hatte, ganz natu&#x0364;rlich keine Zeit. Ja,<lb/>
kaum war ich zum Stadt-Thore und zur Haus-<lb/>
Thu&#x0364;re hinein, &#x017F;o gieng ich wieder heraus auf die<lb/>
Berge, wo eine Menge &#x017F;cho&#x0364;ner Gegenden neben<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0034] Nro. 2. Kazenſilber aus Thuͤringen. J. P. F. Rs Brief an den Stadtrath. Der Verfaſſer dieſer Geſchichte wurde von der Teſtaments-Exekuzion, beſonders vom treflichen Kuhnold zum Verfaſſer gewaͤhlt. Auf einen ſol¬ chen ehrenvollen Antrag gab er folgende Antwort. P. P. Einem hochedlen Stadtrath oder einer trefli¬ chen Teſtaments-Exekuzion die Freude zu ma¬ len, daß Sie und die Klauſel: Ließe ſich ein habiler, dazu geſattelter Schriftſtel¬ ler ꝛc. mich aus 55,000 zeitigen Autoren zum Ge¬ ſchichtſchreiber eines Harniſch ausgeleſen; Ihnen mit bunten Farben das Vergnuͤgen zu ſchildern, daß ich mit ſolchen Arbeiten und Mitarbeitern beehrt worden: dazu hatt' ich vorgeſtern, da ich mit Weib und Kind und allem von Meinungen nach Koburg zog und unzaͤhlige Dinge auf- und abzuladen hatte, ganz natuͤrlich keine Zeit. Ja, kaum war ich zum Stadt-Thore und zur Haus- Thuͤre hinein, ſo gieng ich wieder heraus auf die Berge, wo eine Menge ſchoͤner Gegenden neben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre01_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre01_1804/34
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 1. Tübingen, 1804, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre01_1804/34>, abgerufen am 19.08.2022.