Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 1. Tübingen, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

gnügen beruhigen, wenn man sich überzeugen
könnte, es sei sachdienlich, es sey prudentis.


Nro. 3. Terra miraculosa Saxoniae.

Die Akzessit-Erben -- der schwedische Pfarrer.

Nach Ablesung des Testaments verwunderten
sich die sieben Erben unbeschreiblich auf sieben Wei¬
sen im Gesicht. Viele sagten gar nichts. Alle
fragten, wer von ihnen den jungen Burschen ken¬
ne, ausgenommen der Hoffiskal Knol, derselbe
gefragt wurde, weil er in Elterlein Gerichtshal¬
ter eines polnischen Generals war. "Es sei nichts
besonderes am jungen Haeredipeta, versezte Knol,
sein Vater aber wollte den Juristen spielen und
sei ihm und der Welt schuldig." -- Vergeblich
umrangen die Erben den einsylbigen Fiskal, eben
so Raths- als neubegierig.

Er erbat sich vom Gerichte eine Kopie des
Testaments und Inventars, andere vornehme Er¬
ben wandten gleichfalls die Kopialien auf. Der
Bürgermeister erklärte den Erben, man werde den
jungen Menschen und seinen Vater auf den Sonn¬
abend vorbescheiden. Knol erwiederte: "da er über¬

gnuͤgen beruhigen, wenn man ſich uͤberzeugen
koͤnnte, es ſei ſachdienlich, es ſey prudentis.


Nro. 3. Terra miraculosa Saxoniæ.

Die Akzeſſit-Erben — der ſchwediſche Pfarrer.

Nach Ableſung des Teſtaments verwunderten
ſich die ſieben Erben unbeſchreiblich auf ſieben Wei¬
ſen im Geſicht. Viele ſagten gar nichts. Alle
fragten, wer von ihnen den jungen Burſchen ken¬
ne, ausgenommen der Hoffiskal Knol, derſelbe
gefragt wurde, weil er in Elterlein Gerichtshal¬
ter eines polniſchen Generals war. „Es ſei nichts
beſonderes am jungen Hæredipeta, verſezte Knol,
ſein Vater aber wollte den Juriſten ſpielen und
ſei ihm und der Welt ſchuldig.“ — Vergeblich
umrangen die Erben den einſylbigen Fiskal, eben
ſo Raths- als neubegierig.

Er erbat ſich vom Gerichte eine Kopie des
Teſtaments und Inventars, andere vornehme Er¬
ben wandten gleichfalls die Kopialien auf. Der
Buͤrgermeiſter erklaͤrte den Erben, man werde den
jungen Menſchen und ſeinen Vater auf den Sonn¬
abend vorbeſcheiden. Knol erwiederte: „da er uͤber¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0041" n="31"/>
gnu&#x0364;gen beruhigen, wenn man &#x017F;ich u&#x0364;berzeugen<lb/>
ko&#x0364;nnte, es &#x017F;ei &#x017F;achdienlich, es &#x017F;ey <hi rendition="#aq">prudentis</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq #b">N</hi> <hi rendition="#aq #sup">ro</hi> <hi rendition="#b">. 3.</hi> <hi rendition="#aq #b">Terra miraculosa Saxoniæ.</hi><lb/>
        </head>
        <argument>
          <p rendition="#c">Die Akze&#x017F;&#x017F;it-Erben &#x2014; der &#x017F;chwedi&#x017F;che Pfarrer.</p>
        </argument><lb/>
        <p>Nach Able&#x017F;ung des Te&#x017F;taments verwunderten<lb/>
&#x017F;ich die &#x017F;ieben Erben unbe&#x017F;chreiblich auf &#x017F;ieben Wei¬<lb/>
&#x017F;en im Ge&#x017F;icht. Viele &#x017F;agten gar nichts. Alle<lb/>
fragten, wer von ihnen den jungen Bur&#x017F;chen ken¬<lb/>
ne, ausgenommen der Hoffiskal Knol, der&#x017F;elbe<lb/>
gefragt wurde, weil er in Elterlein Gerichtshal¬<lb/>
ter eines polni&#x017F;chen Generals war. &#x201E;Es &#x017F;ei nichts<lb/>
be&#x017F;onderes am jungen <hi rendition="#aq">Hæredipeta</hi>, ver&#x017F;ezte Knol,<lb/>
&#x017F;ein Vater aber wollte den Juri&#x017F;ten &#x017F;pielen und<lb/>
&#x017F;ei ihm und der Welt &#x017F;chuldig.&#x201C; &#x2014; Vergeblich<lb/>
umrangen die Erben den ein&#x017F;ylbigen Fiskal, eben<lb/>
&#x017F;o Raths- als neubegierig.</p><lb/>
        <p>Er erbat &#x017F;ich vom Gerichte eine Kopie des<lb/>
Te&#x017F;taments und Inventars, andere vornehme Er¬<lb/>
ben wandten gleichfalls die Kopialien auf. Der<lb/>
Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter erkla&#x0364;rte den Erben, man werde den<lb/>
jungen Men&#x017F;chen und &#x017F;einen Vater auf den Sonn¬<lb/>
abend vorbe&#x017F;cheiden. Knol erwiederte: &#x201E;da er u&#x0364;ber¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0041] gnuͤgen beruhigen, wenn man ſich uͤberzeugen koͤnnte, es ſei ſachdienlich, es ſey prudentis. Nro. 3. Terra miraculosa Saxoniæ. Die Akzeſſit-Erben — der ſchwediſche Pfarrer. Nach Ableſung des Teſtaments verwunderten ſich die ſieben Erben unbeſchreiblich auf ſieben Wei¬ ſen im Geſicht. Viele ſagten gar nichts. Alle fragten, wer von ihnen den jungen Burſchen ken¬ ne, ausgenommen der Hoffiskal Knol, derſelbe gefragt wurde, weil er in Elterlein Gerichtshal¬ ter eines polniſchen Generals war. „Es ſei nichts beſonderes am jungen Hæredipeta, verſezte Knol, ſein Vater aber wollte den Juriſten ſpielen und ſei ihm und der Welt ſchuldig.“ — Vergeblich umrangen die Erben den einſylbigen Fiskal, eben ſo Raths- als neubegierig. Er erbat ſich vom Gerichte eine Kopie des Teſtaments und Inventars, andere vornehme Er¬ ben wandten gleichfalls die Kopialien auf. Der Buͤrgermeiſter erklaͤrte den Erben, man werde den jungen Menſchen und ſeinen Vater auf den Sonn¬ abend vorbeſcheiden. Knol erwiederte: „da er uͤber¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre01_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre01_1804/41
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 1. Tübingen, 1804, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre01_1804/41>, abgerufen am 12.08.2022.