Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 3. Tübingen, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

Volk an die Tags-Geisterstunde, auch die Rus¬
sen *). Die Vögel schweigen um diese Zeit. Die
Menschen schlafen neben ihrem Arbeitszeug. In
der ganzen Natur ist etwas Heimliches, ja Un¬
heimliches, als wenn die Träume der Mittags¬
schläfer umherschlichen. In der Nähe ist es lei¬
se, in der Ferne an den Himmels-Gränzen
schweifet Getön. Man erinnert sich nicht sowohl
der Vergangenheit, sondern sie erinnert sich an
uns und durchzieht uns mit nagender Sehn¬
sucht; der Strahl des Lebens bricht in seltsam¬
scharfe Farben. -- Allmählig gegen die Ves¬
per wird das Leben wieder frischer und kräfti¬
ger." --


Nro. 41. Trödelschnecke.

Der Bettel-Stab.

In Grünbrunn kehrt' er ein. Im Wirths¬
haus hielt er seine Wachsflügel an's Küchen¬

*) Wenden und Russen nehmen eine, Glieder rauben¬
de, Mittags-Teufelin an. Lausiz, Monatsschrift
1797. 12 Stück.

Volk an die Tags-Geiſterſtunde, auch die Ruſ¬
ſen *). Die Voͤgel ſchweigen um dieſe Zeit. Die
Menſchen ſchlafen neben ihrem Arbeitszeug. In
der ganzen Natur iſt etwas Heimliches, ja Un¬
heimliches, als wenn die Traͤume der Mittags¬
ſchlaͤfer umherſchlichen. In der Naͤhe iſt es lei¬
ſe, in der Ferne an den Himmels-Graͤnzen
ſchweifet Getoͤn. Man erinnert ſich nicht ſowohl
der Vergangenheit, ſondern ſie erinnert ſich an
uns und durchzieht uns mit nagender Sehn¬
ſucht; der Strahl des Lebens bricht in ſeltſam¬
ſcharfe Farben. — Allmaͤhlig gegen die Veſ¬
per wird das Leben wieder friſcher und kraͤfti¬
ger.“ —


Nro. 41. Troͤdelſchnecke.

Der Bettel-Stab.

In Gruͤnbrunn kehrt' er ein. Im Wirths¬
haus hielt er ſeine Wachsfluͤgel an's Kuͤchen¬

*) Wenden und Ruſſen nehmen eine, Glieder rauben¬
de, Mittags-Teufelin an. Lauſiz, Monatsſchrift
1797. 12 Stuͤck.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0106" n="98"/>
Volk an die Tags-Gei&#x017F;ter&#x017F;tunde, auch die Ru&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en <note place="foot" n="*)">Wenden und Ru&#x017F;&#x017F;en nehmen eine, Glieder rauben¬<lb/>
de, Mittags-Teufelin an. Lau&#x017F;iz, Monats&#x017F;chrift<lb/>
1797. 12 Stu&#x0364;ck.<lb/></note>. Die Vo&#x0364;gel &#x017F;chweigen um die&#x017F;e Zeit. Die<lb/>
Men&#x017F;chen &#x017F;chlafen neben ihrem Arbeitszeug. In<lb/>
der ganzen Natur i&#x017F;t etwas Heimliches, ja Un¬<lb/>
heimliches, als wenn die Tra&#x0364;ume der Mittags¬<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;fer umher&#x017F;chlichen. In der Na&#x0364;he i&#x017F;t es lei¬<lb/>
&#x017F;e, in der Ferne an den Himmels-Gra&#x0364;nzen<lb/>
&#x017F;chweifet Geto&#x0364;n. Man erinnert &#x017F;ich nicht &#x017F;owohl<lb/>
der Vergangenheit, &#x017F;ondern &#x017F;ie erinnert &#x017F;ich an<lb/>
uns und durchzieht uns mit nagender Sehn¬<lb/>
&#x017F;ucht; der Strahl des Lebens bricht in &#x017F;elt&#x017F;am¬<lb/>
&#x017F;charfe Farben. &#x2014; Allma&#x0364;hlig gegen die Ve&#x017F;¬<lb/>
per wird das Leben wieder fri&#x017F;cher und kra&#x0364;fti¬<lb/>
ger.&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq #b">N</hi> <hi rendition="#aq #sup">ro</hi> <hi rendition="#b">. 41. Tro&#x0364;del&#x017F;chnecke.</hi><lb/>
        </head>
        <argument>
          <p rendition="#c"> <hi rendition="#g">Der Bettel-Stab.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <p>In <hi rendition="#g">Gru&#x0364;nbrunn</hi> kehrt' er ein. Im Wirths¬<lb/>
haus hielt er &#x017F;eine Wachsflu&#x0364;gel an's Ku&#x0364;chen¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0106] Volk an die Tags-Geiſterſtunde, auch die Ruſ¬ ſen *). Die Voͤgel ſchweigen um dieſe Zeit. Die Menſchen ſchlafen neben ihrem Arbeitszeug. In der ganzen Natur iſt etwas Heimliches, ja Un¬ heimliches, als wenn die Traͤume der Mittags¬ ſchlaͤfer umherſchlichen. In der Naͤhe iſt es lei¬ ſe, in der Ferne an den Himmels-Graͤnzen ſchweifet Getoͤn. Man erinnert ſich nicht ſowohl der Vergangenheit, ſondern ſie erinnert ſich an uns und durchzieht uns mit nagender Sehn¬ ſucht; der Strahl des Lebens bricht in ſeltſam¬ ſcharfe Farben. — Allmaͤhlig gegen die Veſ¬ per wird das Leben wieder friſcher und kraͤfti¬ ger.“ — Nro. 41. Troͤdelſchnecke. Der Bettel-Stab. In Gruͤnbrunn kehrt' er ein. Im Wirths¬ haus hielt er ſeine Wachsfluͤgel an's Kuͤchen¬ *) Wenden und Ruſſen nehmen eine, Glieder rauben¬ de, Mittags-Teufelin an. Lauſiz, Monatsſchrift 1797. 12 Stuͤck.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre03_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre03_1804/106
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 3. Tübingen, 1804, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre03_1804/106>, abgerufen am 05.03.2021.