Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 3. Tübingen, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

brunn gar schriftlich -- eine wunderbare Flöte
geht und steht mit mir -- einen fremden Wan¬
der-Stab hab' ich desfalls -- Gott, was kann
mir nach solchen Zeichen nicht in einem ganzen
langen Nachmittag passiren? Hundert Wunder!
Denn es schlägt erst halb 2 Uhr." So schloß
er und sah mit frohlockenden Augen in den blau¬
ausgewölbten Himmel hinein.


Nro. 42. Schillerspath.

Das Leben.

Im nächsten Flusse wusch er den Bettel¬
stab und die Hände ab, in welche er ihn vor
dem Verkäufer aus Schonung frei genommen.
Der erste Akt der Wohlthätigkeit, den er nach
dem Kaufe des Stabes verrichtete, war einer
mit dem Holze selber an Flös-Holz. Er konnt'
es nicht ertragen, daß, während mitten im
Strome viele Flös-Scheite lustig und tanzend
hinunter schwammen, eine Menge anderer, die
nicht unbedeutender waren, sich in Ufer-Win¬

brunn gar ſchriftlich — eine wunderbare Floͤte
geht und ſteht mit mir — einen fremden Wan¬
der-Stab hab' ich desfalls — Gott, was kann
mir nach ſolchen Zeichen nicht in einem ganzen
langen Nachmittag paſſiren? Hundert Wunder!
Denn es ſchlaͤgt erſt halb 2 Uhr.“ So ſchloß
er und ſah mit frohlockenden Augen in den blau¬
ausgewoͤlbten Himmel hinein.


Nro. 42. Schillerſpath.

Das Leben.

Im naͤchſten Fluſſe wuſch er den Bettel¬
ſtab und die Haͤnde ab, in welche er ihn vor
dem Verkaͤufer aus Schonung frei genommen.
Der erſte Akt der Wohlthaͤtigkeit, den er nach
dem Kaufe des Stabes verrichtete, war einer
mit dem Holze ſelber an Floͤs-Holz. Er konnt'
es nicht ertragen, daß, waͤhrend mitten im
Strome viele Floͤs-Scheite luſtig und tanzend
hinunter ſchwammen, eine Menge anderer, die
nicht unbedeutender waren, ſich in Ufer-Win¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0113" n="105"/>
brunn gar &#x017F;chriftlich &#x2014; eine wunderbare Flo&#x0364;te<lb/>
geht und &#x017F;teht mit mir &#x2014; einen fremden Wan¬<lb/>
der-Stab hab' ich desfalls &#x2014; Gott, was kann<lb/>
mir nach &#x017F;olchen Zeichen nicht in einem ganzen<lb/>
langen Nachmittag pa&#x017F;&#x017F;iren? Hundert Wunder!<lb/>
Denn es &#x017F;chla&#x0364;gt er&#x017F;t halb 2 Uhr.&#x201C; So &#x017F;chloß<lb/>
er und &#x017F;ah mit frohlockenden Augen in den blau¬<lb/>
ausgewo&#x0364;lbten Himmel hinein.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq #b">N</hi> <hi rendition="#aq #sup">ro</hi> <hi rendition="#b">. 42. Schiller&#x017F;path.</hi><lb/>
        </head>
        <argument>
          <p rendition="#c"><hi rendition="#g">Das Leben</hi>.</p>
        </argument><lb/>
        <p>Im na&#x0364;ch&#x017F;ten Flu&#x017F;&#x017F;e wu&#x017F;ch er den Bettel¬<lb/>
&#x017F;tab und die Ha&#x0364;nde ab, in welche er ihn vor<lb/>
dem Verka&#x0364;ufer aus Schonung frei genommen.<lb/>
Der er&#x017F;te Akt der Wohltha&#x0364;tigkeit, den er nach<lb/>
dem Kaufe des Stabes verrichtete, war einer<lb/>
mit dem Holze &#x017F;elber an Flo&#x0364;s-Holz. Er konnt'<lb/>
es nicht ertragen, daß, wa&#x0364;hrend mitten im<lb/>
Strome viele Flo&#x0364;s-Scheite lu&#x017F;tig und tanzend<lb/>
hinunter &#x017F;chwammen, eine Menge anderer, die<lb/>
nicht unbedeutender waren, &#x017F;ich in Ufer-Win¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0113] brunn gar ſchriftlich — eine wunderbare Floͤte geht und ſteht mit mir — einen fremden Wan¬ der-Stab hab' ich desfalls — Gott, was kann mir nach ſolchen Zeichen nicht in einem ganzen langen Nachmittag paſſiren? Hundert Wunder! Denn es ſchlaͤgt erſt halb 2 Uhr.“ So ſchloß er und ſah mit frohlockenden Augen in den blau¬ ausgewoͤlbten Himmel hinein. Nro. 42. Schillerſpath. Das Leben. Im naͤchſten Fluſſe wuſch er den Bettel¬ ſtab und die Haͤnde ab, in welche er ihn vor dem Verkaͤufer aus Schonung frei genommen. Der erſte Akt der Wohlthaͤtigkeit, den er nach dem Kaufe des Stabes verrichtete, war einer mit dem Holze ſelber an Floͤs-Holz. Er konnt' es nicht ertragen, daß, waͤhrend mitten im Strome viele Floͤs-Scheite luſtig und tanzend hinunter ſchwammen, eine Menge anderer, die nicht unbedeutender waren, ſich in Ufer-Win¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre03_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre03_1804/113
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 3. Tübingen, 1804, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre03_1804/113>, abgerufen am 07.03.2021.