Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 3. Tübingen, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

"Ganz natürlich, denk' ich, versezte der
Schäfer; denn sobald's frisch wird, und es tapfer
thauet, so zieht die Wolle die Nässe etwas an sich,
und schlägt mehr in's Gewicht, das muß ein
rechtschaffener Schäfer wissen, Herr. Denn zum
Centner will's doch immer etwas sagen, wenn's
auch nicht viel ist.

Da ließ ihn Walt mit einer zornigen guten
Nacht stehen, und eilte dem rauchenden Berg¬
städtgen zu, wo er, nach den heutigen Dörfern
zu schliessen, im Nachtquartier unter solche Aben¬
theuer zu gerathen verhofte, die vielleicht ein an¬
derer mit Wurzeln und Blüthen geradezu aushe¬
ben, und in einen Roman verpflanzen könnte.


Nro. 43. Polirter Bernsteinstengel.

Schauspieler -- der Maskenherr -- der Eyertanz --
die Einkäuferin.

Er kehrte im Ludwig 18. ein, weil der Gast¬
hof vor dem Thore lag, vor dessen Fragmaschi¬
nen er nie gern vorbeigieng, nämlich stillstand.
Das erste Abentheuer war sogleich, daß ihm der

„Ganz natuͤrlich, denk' ich, verſezte der
Schaͤfer; denn ſobald's friſch wird, und es tapfer
thauet, ſo zieht die Wolle die Naͤſſe etwas an ſich,
und ſchlaͤgt mehr in's Gewicht, das muß ein
rechtſchaffener Schaͤfer wiſſen, Herr. Denn zum
Centner will's doch immer etwas ſagen, wenn's
auch nicht viel iſt.

Da ließ ihn Walt mit einer zornigen guten
Nacht ſtehen, und eilte dem rauchenden Berg¬
ſtaͤdtgen zu, wo er, nach den heutigen Doͤrfern
zu ſchlieſſen, im Nachtquartier unter ſolche Aben¬
theuer zu gerathen verhofte, die vielleicht ein an¬
derer mit Wurzeln und Bluͤthen geradezu aushe¬
ben, und in einen Roman verpflanzen koͤnnte.


Nro. 43. Polirter Bernſteinſtengel.

Schauſpieler — der Maskenherr — der Eyertanz —
die Einkaͤuferin.

Er kehrte im Ludwig 18. ein, weil der Gaſt¬
hof vor dem Thore lag, vor deſſen Fragmaſchi¬
nen er nie gern vorbeigieng, naͤmlich ſtillſtand.
Das erſte Abentheuer war ſogleich, daß ihm der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0126" n="118"/>
        <p>&#x201E;Ganz natu&#x0364;rlich, denk' ich, ver&#x017F;ezte der<lb/>
Scha&#x0364;fer; denn &#x017F;obald's fri&#x017F;ch wird, und es tapfer<lb/>
thauet, &#x017F;o zieht die Wolle die Na&#x0364;&#x017F;&#x017F;e etwas an &#x017F;ich,<lb/>
und &#x017F;chla&#x0364;gt mehr in's Gewicht, das muß ein<lb/>
recht&#x017F;chaffener Scha&#x0364;fer wi&#x017F;&#x017F;en, Herr. Denn zum<lb/>
Centner will's doch immer etwas &#x017F;agen, wenn's<lb/>
auch nicht viel i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Da ließ ihn Walt mit einer zornigen guten<lb/>
Nacht &#x017F;tehen, und eilte dem rauchenden Berg¬<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;dtgen zu, wo er, nach den heutigen Do&#x0364;rfern<lb/>
zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en, im Nachtquartier unter &#x017F;olche Aben¬<lb/>
theuer zu gerathen verhofte, die vielleicht ein an¬<lb/>
derer mit Wurzeln und Blu&#x0364;then geradezu aushe¬<lb/>
ben, und in einen Roman verpflanzen ko&#x0364;nnte.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq #b">N</hi> <hi rendition="#aq #sup">ro</hi> <hi rendition="#b">. 43. Polirter Bern&#x017F;tein&#x017F;tengel.</hi><lb/>
        </head>
        <argument>
          <p rendition="#c">Schau&#x017F;pieler &#x2014; der Maskenherr &#x2014; der Eyertanz &#x2014;<lb/>
die Einka&#x0364;uferin.</p>
        </argument><lb/>
        <p>Er kehrte im Ludwig 18. ein, weil der Ga&#x017F;<lb/>
hof vor dem Thore lag, vor de&#x017F;&#x017F;en Fragma&#x017F;chi¬<lb/>
nen er nie gern vorbeigieng, na&#x0364;mlich &#x017F;till&#x017F;tand.<lb/>
Das er&#x017F;te Abentheuer war &#x017F;ogleich, daß ihm der<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0126] „Ganz natuͤrlich, denk' ich, verſezte der Schaͤfer; denn ſobald's friſch wird, und es tapfer thauet, ſo zieht die Wolle die Naͤſſe etwas an ſich, und ſchlaͤgt mehr in's Gewicht, das muß ein rechtſchaffener Schaͤfer wiſſen, Herr. Denn zum Centner will's doch immer etwas ſagen, wenn's auch nicht viel iſt. Da ließ ihn Walt mit einer zornigen guten Nacht ſtehen, und eilte dem rauchenden Berg¬ ſtaͤdtgen zu, wo er, nach den heutigen Doͤrfern zu ſchlieſſen, im Nachtquartier unter ſolche Aben¬ theuer zu gerathen verhofte, die vielleicht ein an¬ derer mit Wurzeln und Bluͤthen geradezu aushe¬ ben, und in einen Roman verpflanzen koͤnnte. Nro. 43. Polirter Bernſteinſtengel. Schauſpieler — der Maskenherr — der Eyertanz — die Einkaͤuferin. Er kehrte im Ludwig 18. ein, weil der Gaſt¬ hof vor dem Thore lag, vor deſſen Fragmaſchi¬ nen er nie gern vorbeigieng, naͤmlich ſtillſtand. Das erſte Abentheuer war ſogleich, daß ihm der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre03_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre03_1804/126
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 3. Tübingen, 1804, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre03_1804/126>, abgerufen am 05.03.2021.