Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 3. Tübingen, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

ten falle: sie sähen uns beide anders an. --
Fahre wohl! Folgt mir, noli nolle!

v. d. h.

Postscr. Hebe diesen Brief, im Falle du ihn
bekommst -- sonst nicht -- auf, es sind Gedan¬
ken darin für unsern Hoppelpoppel.


Nro. 45. Katzenauge.

Eß- und Trink-Wette -- das Mädgen.

Es mag nun hinter dem Traum ein Geist
oder ein Mensch stecken, dachte Walt, eines der
größten Abentheuer bleibt er immer. Das schwang
ihn über die ganze Stube voll Gäste weg; er fuhr
auf den romantischen Schwanzstern über die Er¬
den hinaus, die wir kennen. Die Friedrichsd'ore,
von denen er viel verthun wollte, waren die gold¬
nen Flügeldecken seiner Flügel, und er konnte ohne
Eingriffe in den väterlichen Beutel sich ein Nösel
Wein ausbitten, gesezt auch, der Elsasser Testa¬
tor komme wieder auf.

So froh gestimmt und leicht gemacht bahnte
er sich durch das theatralische Gewimmel der

ten falle: ſie ſaͤhen uns beide anders an. —
Fahre wohl! Folgt mir, noli nolle!

v. d. h.

Postscr. Hebe dieſen Brief, im Falle du ihn
bekommſt — ſonſt nicht — auf, es ſind Gedan¬
ken darin fuͤr unſern Hoppelpoppel.


Nro. 45. Katzenauge.

Eß- und Trink-Wette — das Maͤdgen.

Es mag nun hinter dem Traum ein Geiſt
oder ein Menſch ſtecken, dachte Walt, eines der
groͤßten Abentheuer bleibt er immer. Das ſchwang
ihn uͤber die ganze Stube voll Gaͤſte weg; er fuhr
auf den romantiſchen Schwanzſtern uͤber die Er¬
den hinaus, die wir kennen. Die Friedrichsd'ore,
von denen er viel verthun wollte, waren die gold¬
nen Fluͤgeldecken ſeiner Fluͤgel, und er konnte ohne
Eingriffe in den vaͤterlichen Beutel ſich ein Noͤſel
Wein ausbitten, geſezt auch, der Elſaſſer Teſta¬
tor komme wieder auf.

So froh geſtimmt und leicht gemacht bahnte
er ſich durch das theatraliſche Gewimmel der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0147" n="139"/>
ten falle: &#x017F;ie &#x017F;a&#x0364;hen uns beide anders an. &#x2014;<lb/>
Fahre wohl! Folgt mir, <hi rendition="#aq">noli nolle</hi>!</p><lb/>
        <p rendition="#right"><hi rendition="#aq">v</hi>. <hi rendition="#aq">d</hi>. <hi rendition="#aq">h</hi>.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Postscr</hi>. Hebe die&#x017F;en Brief, im Falle du ihn<lb/>
bekomm&#x017F;t &#x2014; &#x017F;on&#x017F;t nicht &#x2014; auf, es &#x017F;ind Gedan¬<lb/>
ken darin fu&#x0364;r un&#x017F;ern Hoppelpoppel.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq #b">N</hi> <hi rendition="#aq #sup">ro</hi> <hi rendition="#b">. 45. Katzenauge.</hi><lb/>
        </head>
        <argument>
          <p rendition="#c">Eß- und Trink-Wette &#x2014; das Ma&#x0364;dgen.</p>
        </argument><lb/>
        <p>Es mag nun hinter dem Traum ein Gei&#x017F;t<lb/>
oder ein Men&#x017F;ch &#x017F;tecken, dachte Walt, eines der<lb/>
gro&#x0364;ßten Abentheuer bleibt er immer. Das &#x017F;chwang<lb/>
ihn u&#x0364;ber die ganze Stube voll Ga&#x0364;&#x017F;te weg; er fuhr<lb/>
auf den romanti&#x017F;chen Schwanz&#x017F;tern u&#x0364;ber die Er¬<lb/>
den hinaus, die wir kennen. Die Friedrichsd'ore,<lb/>
von denen er viel verthun wollte, waren die gold¬<lb/>
nen Flu&#x0364;geldecken &#x017F;einer Flu&#x0364;gel, und er konnte ohne<lb/>
Eingriffe in den va&#x0364;terlichen Beutel &#x017F;ich ein No&#x0364;&#x017F;el<lb/>
Wein ausbitten, ge&#x017F;ezt auch, der El&#x017F;a&#x017F;&#x017F;er Te&#x017F;ta¬<lb/>
tor komme wieder auf.</p><lb/>
        <p>So froh ge&#x017F;timmt und leicht gemacht bahnte<lb/>
er &#x017F;ich durch das theatrali&#x017F;che Gewimmel der<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0147] ten falle: ſie ſaͤhen uns beide anders an. — Fahre wohl! Folgt mir, noli nolle! v. d. h. Postscr. Hebe dieſen Brief, im Falle du ihn bekommſt — ſonſt nicht — auf, es ſind Gedan¬ ken darin fuͤr unſern Hoppelpoppel. Nro. 45. Katzenauge. Eß- und Trink-Wette — das Maͤdgen. Es mag nun hinter dem Traum ein Geiſt oder ein Menſch ſtecken, dachte Walt, eines der groͤßten Abentheuer bleibt er immer. Das ſchwang ihn uͤber die ganze Stube voll Gaͤſte weg; er fuhr auf den romantiſchen Schwanzſtern uͤber die Er¬ den hinaus, die wir kennen. Die Friedrichsd'ore, von denen er viel verthun wollte, waren die gold¬ nen Fluͤgeldecken ſeiner Fluͤgel, und er konnte ohne Eingriffe in den vaͤterlichen Beutel ſich ein Noͤſel Wein ausbitten, geſezt auch, der Elſaſſer Teſta¬ tor komme wieder auf. So froh geſtimmt und leicht gemacht bahnte er ſich durch das theatraliſche Gewimmel der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre03_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre03_1804/147
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 3. Tübingen, 1804, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre03_1804/147>, abgerufen am 07.03.2021.