Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 3. Tübingen, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

zahlen, mehr zu viele ans Land. Der Ge¬
neral wollte zu Fuß in die schöne Garten-
Stadt, Walt blieb neben ihm. Jener fragte,
ob ihm gestern keine Komödianten begegnet. Er
berichtete, daß sie diesen Abend in Rosenhof
spielten. "Gut! sagte Zablocki -- so essen
Sie Abends bei mir im Granatapfel -- Sie
übernachten doch -- und Morgens sieht man in
Sozietät die ganz splendide Felsen-Gruppe, die
Sie droben über der Stadt bemerken."

Die Entzückung über diese Gabe des Ge¬
schicks spricht Walt in seinem Tagebuch kurz so
aus: "wie ich vor ihm darüber meine Freude
aussprach, lieber Bruder, das kannst du dir
vielleicht besser denken als ich jezt."


Nro. 47. Titanium.

Karthause der Phantasie -- Bonmots --

Es giebt schwerlich etwas Erquicklicheres als
Abends mit dem General Zablocki hinter dem
Wagen seiner Tochter zwischen den Gärten voll
Rosensträuche in die schöne Stadt Rosenhof ein¬

zahlen, mehr zu viele ans Land. Der Ge¬
neral wollte zu Fuß in die ſchoͤne Garten-
Stadt, Walt blieb neben ihm. Jener fragte,
ob ihm geſtern keine Komoͤdianten begegnet. Er
berichtete, daß ſie dieſen Abend in Roſenhof
ſpielten. „Gut! ſagte Zablocki — ſo eſſen
Sie Abends bei mir im Granatapfel — Sie
uͤbernachten doch — und Morgens ſieht man in
Sozietaͤt die ganz ſplendide Felſen-Gruppe, die
Sie droben uͤber der Stadt bemerken.“

Die Entzuͤckung uͤber dieſe Gabe des Ge¬
ſchicks ſpricht Walt in ſeinem Tagebuch kurz ſo
aus: „wie ich vor ihm daruͤber meine Freude
ausſprach, lieber Bruder, das kannſt du dir
vielleicht beſſer denken als ich jezt.“


Nro. 47. Titanium.

Karthauſe der Phantaſie — Bonmots —

Es giebt ſchwerlich etwas Erquicklicheres als
Abends mit dem General Zablocki hinter dem
Wagen ſeiner Tochter zwiſchen den Gaͤrten voll
Roſenſtraͤuche in die ſchoͤne Stadt Roſenhof ein¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0173" n="165"/>
zahlen, mehr zu viele ans Land. Der Ge¬<lb/>
neral wollte zu Fuß in die &#x017F;cho&#x0364;ne Garten-<lb/>
Stadt, Walt blieb neben ihm. Jener fragte,<lb/>
ob ihm ge&#x017F;tern keine Komo&#x0364;dianten begegnet. Er<lb/>
berichtete, daß &#x017F;ie die&#x017F;en Abend in Ro&#x017F;enhof<lb/>
&#x017F;pielten. &#x201E;Gut! &#x017F;agte Zablocki &#x2014; &#x017F;o e&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Sie Abends bei mir im <hi rendition="#g">Granatapfel</hi> &#x2014; Sie<lb/>
u&#x0364;bernachten doch &#x2014; und Morgens &#x017F;ieht man in<lb/>
Sozieta&#x0364;t die ganz &#x017F;plendide Fel&#x017F;en-Gruppe, die<lb/>
Sie droben u&#x0364;ber der Stadt bemerken.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Die Entzu&#x0364;ckung u&#x0364;ber die&#x017F;e Gabe des Ge¬<lb/>
&#x017F;chicks &#x017F;pricht Walt in &#x017F;einem Tagebuch kurz &#x017F;o<lb/>
aus: &#x201E;wie ich vor ihm daru&#x0364;ber meine Freude<lb/>
aus&#x017F;prach, lieber Bruder, das kann&#x017F;t du dir<lb/>
vielleicht be&#x017F;&#x017F;er denken als ich jezt.&#x201C;</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq #b">N</hi><hi rendition="#aq #sup">ro</hi>. <hi rendition="#b">47</hi>. <hi rendition="#b">Titanium</hi>.<lb/></head>
        <argument>
          <p rendition="#c">Karthau&#x017F;e der Phanta&#x017F;ie &#x2014; Bonmots &#x2014;</p>
        </argument><lb/>
        <p>Es giebt &#x017F;chwerlich etwas Erquicklicheres als<lb/>
Abends mit dem General Zablocki hinter dem<lb/>
Wagen &#x017F;einer Tochter zwi&#x017F;chen den Ga&#x0364;rten voll<lb/>
Ro&#x017F;en&#x017F;tra&#x0364;uche in die &#x017F;cho&#x0364;ne Stadt Ro&#x017F;enhof ein¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0173] zahlen, mehr zu viele ans Land. Der Ge¬ neral wollte zu Fuß in die ſchoͤne Garten- Stadt, Walt blieb neben ihm. Jener fragte, ob ihm geſtern keine Komoͤdianten begegnet. Er berichtete, daß ſie dieſen Abend in Roſenhof ſpielten. „Gut! ſagte Zablocki — ſo eſſen Sie Abends bei mir im Granatapfel — Sie uͤbernachten doch — und Morgens ſieht man in Sozietaͤt die ganz ſplendide Felſen-Gruppe, die Sie droben uͤber der Stadt bemerken.“ Die Entzuͤckung uͤber dieſe Gabe des Ge¬ ſchicks ſpricht Walt in ſeinem Tagebuch kurz ſo aus: „wie ich vor ihm daruͤber meine Freude ausſprach, lieber Bruder, das kannſt du dir vielleicht beſſer denken als ich jezt.“ Nro. 47. Titanium. Karthauſe der Phantaſie — Bonmots — Es giebt ſchwerlich etwas Erquicklicheres als Abends mit dem General Zablocki hinter dem Wagen ſeiner Tochter zwiſchen den Gaͤrten voll Roſenſtraͤuche in die ſchoͤne Stadt Roſenhof ein¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre03_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre03_1804/173
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 3. Tübingen, 1804, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre03_1804/173>, abgerufen am 07.03.2021.