Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 3. Tübingen, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

Der General lobte sehr den Notar, und
gieng heiter aus dem Zimmer; aber er kam
nicht wieder.


Nro. 48. Strahlkies.

Die Rosenhöfer-Nacht.

Weder Jakobine noch der General machten
je ein Geheimnis daraus -- nämlich aus ihrem
wechselseitigen; -- es kann also die Anverwand¬
ten von beiden auf keine Weise zu etwas Juristi¬
schem gegen den Verfasser der Flegeljahre berech¬
tigen, wenn er im Strahlkies blos kalt er¬
zählet, daß Zablocki ein wenig in den nächsten
Garten spazieren gegangen, und die Aktrize Ja¬
kobine zufällig nicht so wohl, als in der guten
Absicht, von ihrer Rolle der Johanna von Mont¬
faucon im Freien zu verschnaufen. Noch viel
weniger als schreibende Verfasser, sind von ho¬
hen Anverwandten allgemeine Sätze anzugreifen,
wie z. B. dieser: daß sehr leicht der weibliche
theatralische Lorbeer sich rückwärts in eine
Daphne verwandle -- und der Saz, daß ei¬

Der General lobte ſehr den Notar, und
gieng heiter aus dem Zimmer; aber er kam
nicht wieder.


Nro. 48. Strahlkies.

Die Roſenhoͤfer-Nacht.

Weder Jakobine noch der General machten
je ein Geheimnis daraus — naͤmlich aus ihrem
wechſelſeitigen; — es kann alſo die Anverwand¬
ten von beiden auf keine Weiſe zu etwas Juriſti¬
ſchem gegen den Verfaſſer der Flegeljahre berech¬
tigen, wenn er im Strahlkies blos kalt er¬
zaͤhlet, daß Zablocki ein wenig in den naͤchſten
Garten ſpazieren gegangen, und die Aktrize Ja¬
kobine zufaͤllig nicht ſo wohl, als in der guten
Abſicht, von ihrer Rolle der Johanna von Mont¬
faucon im Freien zu verſchnaufen. Noch viel
weniger als ſchreibende Verfaſſer, ſind von ho¬
hen Anverwandten allgemeine Saͤtze anzugreifen,
wie z. B. dieſer: daß ſehr leicht der weibliche
theatraliſche Lorbeer ſich ruͤckwaͤrts in eine
Daphne verwandle — und der Saz, daß ei¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0189" n="181"/>
        <p>Der General lobte &#x017F;ehr den Notar, und<lb/>
gieng heiter aus dem Zimmer; aber er kam<lb/>
nicht wieder.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq #b">N</hi><hi rendition="#aq #sup">ro</hi>. <hi rendition="#b">48</hi>. <hi rendition="#b">Strahlkies</hi>.<lb/></head>
        <argument>
          <p rendition="#c"> <hi rendition="#g">Die Ro&#x017F;enho&#x0364;fer-Nacht.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <p>Weder Jakobine noch der General machten<lb/>
je ein Geheimnis daraus &#x2014; na&#x0364;mlich aus ihrem<lb/>
wech&#x017F;el&#x017F;eitigen; &#x2014; es kann al&#x017F;o die Anverwand¬<lb/>
ten von beiden auf keine Wei&#x017F;e zu etwas Juri&#x017F;ti¬<lb/>
&#x017F;chem gegen den Verfa&#x017F;&#x017F;er der Flegeljahre berech¬<lb/>
tigen, wenn er im <hi rendition="#g">Strahlkies</hi> blos kalt er¬<lb/>
za&#x0364;hlet, daß Zablocki ein wenig in den na&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
Garten &#x017F;pazieren gegangen, und die Aktrize Ja¬<lb/>
kobine zufa&#x0364;llig nicht &#x017F;o wohl, als in der guten<lb/>
Ab&#x017F;icht, von ihrer Rolle der Johanna von Mont¬<lb/>
faucon im Freien zu ver&#x017F;chnaufen. Noch viel<lb/>
weniger als &#x017F;chreibende Verfa&#x017F;&#x017F;er, &#x017F;ind von ho¬<lb/>
hen Anverwandten allgemeine Sa&#x0364;tze anzugreifen,<lb/>
wie z. B. die&#x017F;er: daß &#x017F;ehr leicht der weibliche<lb/>
theatrali&#x017F;che <hi rendition="#g">Lorbeer</hi> &#x017F;ich ru&#x0364;ckwa&#x0364;rts in eine<lb/><hi rendition="#g">Daphne</hi> verwandle &#x2014; und der Saz, daß ei¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0189] Der General lobte ſehr den Notar, und gieng heiter aus dem Zimmer; aber er kam nicht wieder. Nro. 48. Strahlkies. Die Roſenhoͤfer-Nacht. Weder Jakobine noch der General machten je ein Geheimnis daraus — naͤmlich aus ihrem wechſelſeitigen; — es kann alſo die Anverwand¬ ten von beiden auf keine Weiſe zu etwas Juriſti¬ ſchem gegen den Verfaſſer der Flegeljahre berech¬ tigen, wenn er im Strahlkies blos kalt er¬ zaͤhlet, daß Zablocki ein wenig in den naͤchſten Garten ſpazieren gegangen, und die Aktrize Ja¬ kobine zufaͤllig nicht ſo wohl, als in der guten Abſicht, von ihrer Rolle der Johanna von Mont¬ faucon im Freien zu verſchnaufen. Noch viel weniger als ſchreibende Verfaſſer, ſind von ho¬ hen Anverwandten allgemeine Saͤtze anzugreifen, wie z. B. dieſer: daß ſehr leicht der weibliche theatraliſche Lorbeer ſich ruͤckwaͤrts in eine Daphne verwandle — und der Saz, daß ei¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre03_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre03_1804/189
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 3. Tübingen, 1804, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre03_1804/189>, abgerufen am 05.03.2021.