Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 3. Tübingen, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

etwas abschlagen oder aufdringen. Und so wei¬
ter! Bist du getröstet?" --

Walt schwieg; Vult bat ihn um das zerris¬
sene Blatt in seiner Hand. Er las es froh und
fand darin seinen Bericht besiegelt, und machte
seinen Spas über Raphaelens weibliche Weise,
Herz und Wäsche, Gröstes und Kleinstes in ein¬
ander zu stecken. Aber Walt sagte, eben das, so
wie ihr Erzählen, beweise, daß die Weiber mehr
episch seyen, die Männer hingegen lyrisch.

Ein Läufer Zablockis kam hinein und melde¬
te, er solle morgen um 4 Uhr erscheinen zum be¬
wußten Kopieren. Er verbarg mühsam den gan¬
zen Abend die Stärke seiner Bewegungen.


Nro. 34. Inkrustirte Kletten.

Kopierstunde.

Um 4 Uhr erschien Walt vor dem General,
der wie gewöhnlich, lächelnd den Blauäugigen
aufnahm. Vergeblich hatte er vor einer Erinne¬
rung an den Brief oder einer Erscheinung der Ver¬
fasserin gezagt. Zablocki gab ihm die namenlo¬

etwas abſchlagen oder aufdringen. Und ſo wei¬
ter! Biſt du getroͤſtet?“ —

Walt ſchwieg; Vult bat ihn um das zerriſ¬
ſene Blatt in ſeiner Hand. Er las es froh und
fand darin ſeinen Bericht beſiegelt, und machte
ſeinen Spas uͤber Raphaelens weibliche Weiſe,
Herz und Waͤſche, Groͤſtes und Kleinſtes in ein¬
ander zu ſtecken. Aber Walt ſagte, eben das, ſo
wie ihr Erzaͤhlen, beweiſe, daß die Weiber mehr
epiſch ſeyen, die Maͤnner hingegen lyriſch.

Ein Laͤufer Zablockis kam hinein und melde¬
te, er ſolle morgen um 4 Uhr erſcheinen zum be¬
wußten Kopieren. Er verbarg muͤhſam den gan¬
zen Abend die Staͤrke ſeiner Bewegungen.


Nro. 34. Inkruſtirte Kletten.

Kopierſtunde.

Um 4 Uhr erſchien Walt vor dem General,
der wie gewoͤhnlich, laͤchelnd den Blauaͤugigen
aufnahm. Vergeblich hatte er vor einer Erinne¬
rung an den Brief oder einer Erſcheinung der Ver¬
faſſerin gezagt. Zablocki gab ihm die namenlo¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0023" n="15"/>
etwas ab&#x017F;chlagen oder aufdringen. Und &#x017F;o wei¬<lb/>
ter! Bi&#x017F;t du getro&#x0364;&#x017F;tet?&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
        <p>Walt &#x017F;chwieg; Vult bat ihn um das zerri&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;ene Blatt in &#x017F;einer Hand. Er las es froh und<lb/>
fand darin &#x017F;einen Bericht be&#x017F;iegelt, und machte<lb/>
&#x017F;einen Spas u&#x0364;ber Raphaelens weibliche Wei&#x017F;e,<lb/>
Herz und Wa&#x0364;&#x017F;che, Gro&#x0364;&#x017F;tes und Klein&#x017F;tes in ein¬<lb/>
ander zu &#x017F;tecken. Aber Walt &#x017F;agte, eben das, &#x017F;o<lb/>
wie ihr Erza&#x0364;hlen, bewei&#x017F;e, daß die Weiber mehr<lb/>
epi&#x017F;ch &#x017F;eyen, die Ma&#x0364;nner hingegen lyri&#x017F;ch.</p><lb/>
        <p>Ein La&#x0364;ufer Zablockis kam hinein und melde¬<lb/>
te, er &#x017F;olle morgen um 4 Uhr er&#x017F;cheinen zum be¬<lb/>
wußten Kopieren. Er verbarg mu&#x0364;h&#x017F;am den gan¬<lb/>
zen Abend die Sta&#x0364;rke &#x017F;einer Bewegungen.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq #b">N</hi> <hi rendition="#aq #sup">ro</hi> <hi rendition="#b">. 34. Inkru&#x017F;tirte Kletten.</hi><lb/>
        </head>
        <argument>
          <p rendition="#c"><hi rendition="#g">Kopier&#x017F;tunde</hi>.</p>
        </argument><lb/>
        <p>Um 4 Uhr er&#x017F;chien Walt vor dem General,<lb/>
der wie gewo&#x0364;hnlich, la&#x0364;chelnd den Blaua&#x0364;ugigen<lb/>
aufnahm. Vergeblich hatte er vor einer Erinne¬<lb/>
rung an den Brief oder einer Er&#x017F;cheinung der Ver¬<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;erin gezagt. Zablocki gab ihm die namenlo¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0023] etwas abſchlagen oder aufdringen. Und ſo wei¬ ter! Biſt du getroͤſtet?“ — Walt ſchwieg; Vult bat ihn um das zerriſ¬ ſene Blatt in ſeiner Hand. Er las es froh und fand darin ſeinen Bericht beſiegelt, und machte ſeinen Spas uͤber Raphaelens weibliche Weiſe, Herz und Waͤſche, Groͤſtes und Kleinſtes in ein¬ ander zu ſtecken. Aber Walt ſagte, eben das, ſo wie ihr Erzaͤhlen, beweiſe, daß die Weiber mehr epiſch ſeyen, die Maͤnner hingegen lyriſch. Ein Laͤufer Zablockis kam hinein und melde¬ te, er ſolle morgen um 4 Uhr erſcheinen zum be¬ wußten Kopieren. Er verbarg muͤhſam den gan¬ zen Abend die Staͤrke ſeiner Bewegungen. Nro. 34. Inkruſtirte Kletten. Kopierſtunde. Um 4 Uhr erſchien Walt vor dem General, der wie gewoͤhnlich, laͤchelnd den Blauaͤugigen aufnahm. Vergeblich hatte er vor einer Erinne¬ rung an den Brief oder einer Erſcheinung der Ver¬ faſſerin gezagt. Zablocki gab ihm die namenlo¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre03_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre03_1804/23
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 3. Tübingen, 1804, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre03_1804/23>, abgerufen am 05.03.2021.